Ab einem gewissen Alter, so +/- 50 schläft man meist nicht mehr 7-8 Sunden in der Nacht am Stück. Man wacht auf, wirft vielleicht einen Blick auf die Uhr und dann


    -akzeptiert man das und schläft wenig später wieder ein


    oder


    - kriegt die Panik und kann nicht mehr einschlafen.


    Ich empfehle dringend eine Untersuchung im Schlaflabor. Frag deine/ Hausärztin/ Hausarzt nach einer Überweisung.


    Manchmal klappt ein Kaffee direkt vor dem Schlafengehen.


    Das Bett anders stellen.


    Gutes Bettzeug und gute Bettwäsche. Ich z.B. kann nicht gut uter Polyester-Decken oder Satin-Schlafanzügen schlafen, sondern brauche Baumwolle und Daunen.


    An etwas Schönes denken, Blumenwoese, Strand. Dann die Gedanken laufenlassen: Strand- Eis- Flip-Flops - Deichmann -Parkdeck - Schule - Steuererklärung. Nicht in den Ablauf eingreifen.


    Keine Schafe zählen.

    Zitat

    Leute…der Grund warum ich nicht schlafen kann ist der Restless Syndrom…ich muss ständig im Bett meine Beine bewegen.

    Ah okay... dann sind meine Tipps nichts für dich, sorry. ":/ Vielleicht können sie jemand anderem helfen.

    Hallo Mina, beim Restless legs Syndrom ist häufig ein Eisenmangel die Ursache. Du solltest auf jeden Fall beim Arzt den Ferritinspiegel (das sog. Speichereisen) im Blut bestimmen lassen. Außerdem soll die abendliche Einnahme von Magnesium [Produktwerbung] bei Schlafstörungen hilfreich sein. Wichtig ist auch, dass Du abends nicht mehr am Computer sitzt oder längere Zeit mit dem Smartphone beschäftigt bist, denn das blaue Licht soll den Schlaf ebenfalls beeinträchtigen.


    Gute Besserung!

    Ich schrieb doch schon, dass Schlafhygiene bei Tante Google zu finden ist. Einfach mal eingeben.


    Ich hatte vor Jahren auch das Restless Legs Syndrom. Hat mich halb wahnsinnig gemacht.


    Als ich erfuhr, dass ich Diabetikerin bin, habe ich konsequent Zucker in jeglicher Form weggelassen. Es hat keine Woche gedauert und die Restless Legs waren aber so was von weg. Bis heute. Und das sind inzwischen 5 Jahre. Ich brauche nur mal zu sündigen und schon isses wieder da.

    Hat der Arzt denn schon dein Blut untersucht?


    eine Freundin hatte Monatelang ebenfalls massive Schlafprobleme und litt am restless-legs, es stellte sich heraus dass sie einen starken Eisenmangel hatte, nach ein paar Tagen konnte sie wieder ruhig schlafen :)D


    Ebenso begünstigen Mängel an Vitamin D, Zink oder Magnesium, sowie eine Schilddrüsenfunktionsstörung Restless-legs :=o

    Ich würde MinaV auch empfehlen, wenigstens Ferritin, Transferrinsättigung und den Vitamin-D-Spiegel (Laborwert 25-OH-D) beim Arzt bestimmen zu lassen, sofern noch nicht geschehen. Notfalls privat bezahlen, falls es nicht als Kassenleistung möglich ist.


    Zum Zusammenhang zwischen RLS und Vit. D gibt es mindestens eine (wenn auch kleine) Studie: http://LINK


    Anmerkung zum verlinkten Text: Einige der Teilnehmer hatten anfangs einen schweren Vitamin-D-Mangel: ca. 15 nmol/l = 6 ng/ml. Die dann verabreichten Mengen an Vitamin D dürften so "hochdosiert" gar nicht gewesen sein, denn bei keinem Teilnehmer hat der Blutwert 100 nmol/l (40 ng/ml) überschritten. (Manche Experten empfehlen den Bereich 40 bis 60 oder 70 ng/ml als optimal, aber auch schon mit ca. 30 ng/ml hat man keinen "Mangel" mehr. Unter 20 aber schon!)

    Schlafhygiene ist aber auch wichtig. Es mag nicht dein Hauptproblem sein, aber dann nachts zu putzen oder so, weckt dich eher noch mehr auf, als dass es dich ruhig hält. Dann bist du erst recht wach.


    Ich hab noch keine Erfahrungen gehört, aber mir hat autogenes Training geholfen, ich hab aber kein restless legs, sondern ich bin unruhig beim Einschlafen. Ich werf mich von links nach rechts, weiß nicht wie ich liegen soll, bin einfach unruhig. An besonders schlimmen Abenden mache ich dann eine Autogene Traumreise und es hilft mir ruhig zu werden.


    Unter Schlafhygiene fällt zum Beispiel, abendliche Rituale. Also zBsp:


    21 Uhr Warme Milch machen und ein absolut langweiliges Buch lesen.


    21.30 Uhr ins Bett legen


    21.35 Uhr noch ein paar Dehnübungen und bequeme Position finden


    21.40 Uhr autogenes Training anmachen


    Und das eben jeden Tag zur gleichen Zeit. Kein Fernsehen anmachen und keine elektrischen Geräte im bett, kein Handy oder Tablet, weil das Licht einen eher weckt.


    Nachts wenn man aufwacht und merkt, man kann definitiv nicht einschlafen, dann das Bett verlassen, aufs Sofa, dort Kann man dann nochmal das langweilige Buch lesen oder Eisenbahnimpressionen im Fernsehen anschauen. Sobald man wieder todmüde ist, wieder ins Bett.


    Es geht darum, dass das Bett nicht dein Feind wird. Nicht mit schlechten Emotionen verbunden wird.


    Ich musste das machen, da ich 1 Jahr lang auf dem Sofa schlief. Mein Bett war mein Feind, ich hatte sehr schlechte "Emotionen" im Bett durch meine Depression.

    Zitat

    aber dann nachts zu putzen oder so, weckt dich eher noch mehr auf, als dass es dich ruhig hält. Dann bist du erst recht wach.

    ich meine, es kommt darauf an. Wenn man sehr unruhig ist, kann jede Art von körperlicher Tätigkeit ablenken und die motorische Unruhe ein Stück weit ableiten.


    Ob man wacher davon wird oder nicht, ist nicht bei jedem gleich. Als ich vor akuten Sorgen (Familienmitglied war überraschend ins Krankenhaus gekommen) nicht schlafen konnte, haben ein paar Hausarbeiten meine starke Nervösität etwas abgebaut.