Speichel-Hormontest, wer kennt sich damit aus?

    Liebe Forenmitglieder,


    die Heilpraktikerin meiner Mutter hat einen Speichel-Hormontest veranlasst, da meine Mutter unter Wechseljahrsbeschwerden leidet (starkes Schwitzen, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen und Blutdruck-Schwankungen)


    Die Speichelprobe (3 Stück) wurden dann an ein gesondertes Labor geschickt.


    Dieses Labor hat uns das Befundergebnis per Post geschickt, und meiner Heilpraktikerin aber nicht!


    Da dies der Heilpraktikerin unerklärlich ist, und sie total wütend ist, weil sie den Befund nicht als erstes bekommen hat. Weigert sie sich nun, meiner Mutter Auskunft zu geben.


    Wir können auch unseren Hausarzt nicht fragen, denn er ist der Ehemann der Heilpraktikerin. Aufgrund dieses Vorfalls möchte ich es meiden, dort nochmals hinzugehen.


    Jetzt sitzen wir hier mit dem Ergebnis und wissen nichts damit anzufangen.


    Die Werte sind folgende:


    Östradiol 1,0pg/ml


    Progesteron 8pg/ml


    Östradiol/Progesteron-Ratio 0,128 (Norm <0,005)


    Östradiol und Progesteron sind im Normalbereich, wie ich es aus dem Befund herauslesen kann, aber dieses Östradiol-Progesteron-Ratio nicht!


    Meine Heilpraktikerin wollte mir eigentlich eine naturheilkundliche Progesteron-Salbe oder die Yamswurzel verordnen, je nach dem wie der Test ausfällt.


    Kann mir von euch jemand weiterhelfen? Vllt. hat ja jemand Erfahrung mit diesem Test.


    Den Test habe ich bei dem Labor von Dr. med. Ralf Kirkamm durchführen lassen. Die Mitarbeiten können leider auch keine therapeutische Auskunft geben.


    Danke :)^

  • 3 Antworten

    Dr. Kirkamm ist mir bestens bekannt. Wenn Östradil bei 1 liegt, dann sollte Progesteron 200-300 sein. wenn das Östradiol bei 2 liegt sollte Progesteron bei 400-600 liegen.


    Warum geht ihr da zu einer Heilpraktikerin. Die darf doch keine Hormone verschreiben. die kann nur Yamscreme verschreiben. das bekommt man ohne Rezpt. jDas ist kein Hormon.


    Bei Dr. Kirkamm kann jeder selbst einen hormonspeicheltest in Auftrag geben. Mein hausartz hat mir Utrogest-Kapseln verschrieben. diese habe ich aufgestochen und in irgendeine creme gemischt. Wenn du 100 mg Progesteron in eine haselnussgroße Menge creme gibst, dann hast du eine starke >progesteroncreme. Am anfang wird deine Mutter dies brauchen. Aber nach einigen Monaten sollte man unbddingt wieder den test bei dr. kirkam machen lassen. weil mehr als 1 zu 200-300 sollte es nicht gehen.


    Dr. Kirkam hat doch bestimmt auch Östriol bestimmt. sollte die masse des Östrogens ausmachen und min 60 prozent des Gesamtöstrogend wärend Östradiol 20 prozent nicht übersteigen sollte.


    Wenn Östriol fehlt, dann kommt es zum beisp. zu Scheidentrockenheit.

    Solltet ihr keinen Arzt finden, der Progesteroncreme auf kasse verschreibt, könnt ihr ohne Rezept bei Biovea eine 2-prozent Progesteroncreme bekommen. 1 Hub täglich bedeutet 20 mg Progesteron.


    Bei so einer starken Dysbalance muss langsam eingeschlichen werden – es könnte sonst zu schwindel kommen. Wenn sie es gut verträgt kann man hoch gehen auf 100 mg täglich. aber nach 3 Monaten müsst ihr wieder einen Hormonspeicheltest in Auftrag geben – evt. auch vorher, wenn sie so eine hohe menge nicht vertragen kann.


    Yamswurzelcreme kann garantiert nicht helfen und die D4 – Sachen, die eine Heilpraktikerin verschreiben dürfte, können in diesem Fall auch garantiert nicht helfen. Kommt nicht auf die Idee euch an die Hormonselbsthilfe zu wenden. Das sind alles nur Laien und ihre Ratschläge sind dementsprechend