Vorzeitige Wechseljahre?- Hilfe bei der "Ursachenforschung"

    Hallo an alle,


    ich bin neu hier und für alle, die den Beitrag lesen vorab Danke fürs Lesen.


    ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen.


    Also:


    Das Ganze fing vor ca. 2 Jahren an.


    Ich (gerade 37 geworden) habe vor ca. zwei Jahren, nach ca. 15 Jahren die Pille agesetzt. Ab diesem Zeitpunkt habe ich die Periode nur alle zwei Monate bekommen (das ist bis heute so geblieben). Bin zu meinem Gyn. der meinte mein Östrogenspiegel sei normal, ich solle noch ne Zeit warten (zumal ich damals Examensstress hatte).


    Nach ca. 6 Monaten, erste Hormonuntersuchung,(auch aufgrund dessen, weil mein Freund und ich uns ein Kind wünschten)


    Ergebniss und O-Ton Gyn: "Ihre Werte sind so hoch wie bei einer Frau in den Wechseljahren" Hat mich dann zu KiWuAmb überwiesen


    Erneute Hormonuntersuchung wieder erhöhte Hormonwerte (FSH und LH ) allerdings nicht so hoch wie beim ersten Mal. Genetisch alles unauffällig.


    Überweisung zum SD Spezi weil Schilddrüsenwerte etwas erhöht waren (kenne leider den Wert nicht)


    Ergebniss dort: Die Werte seien "normal"(genannt wurden mir die WErte nicht) Anmerkung noch vom FA: Die Schilddrüse sieht normal ausl vielleicht nur ein bißchen klein...


    Zwischendurch wurde mir von meinem Hausarzt gesagt (ich habe "Herzstolpern und bin aufgrund dessen da hin) Mein Herz sei in Ordnung, aber mein Puls sei ein wenig hoch, obwohl mein Blutdruck normal, eher zu niedrig ist. Aber es wurde nicht weiter untersucht.


    Dann im Oktober 08 bin ich zu KiWu Amb. in unserer Uni Klinik. Dort wieder sämtliche Blutuntersuchungen.


    Ergebnis (ich schreibe jetzt mal ab, vielleicht kann jemand etwas damit anfangen)


    Oligomenorrhoe (60 - 90 d/4 d


    FSH 194,5 mlU/ml postmenopausal über 26mlU/ml


    LH 119,7mlU/ml


    Östradiol 6,7 pg/ml


    alle sonst. Werte (TSH Prolaktin, Testtosteron waren im Normalbereich)


    Mir wurde ein Hormonpräparat mitgegeben (Trisequens) das nehme ich nun ein.


    Und natürlich kann ich auf natürlichem Wege wohl nicht mehr schwanger werden. So die Diagnose.


    Nun soll ich aber noch, zur weiteren Abklärung, noch einmal zur Humangenetik und noch irgend etwas mit Abklärung von Autoimmunkrankheiten, da habe ich aber erst in drei Monaten einen Termin bekommen.


    Das waren jetzt erst einmal die Fakten der Ärzte und Kliniken.


    Mir persönlich geht es so:


    Ich habe nun (seit Einnahme dieses Hormonpräparates) jeden Monat meine Periode (ca. 26 Tage Zyklus).( vorher ca. alle 60 - 70 Tage) Und die Hitzewallungen sind weg.


    Ich habe immer noch:


    Herzrasen, bzw. Stolpern (hoher Puls)


    Übelkeit, Schwindel, Migräne (bin schon lange Migränepatientin und habe auch dementsprechende Medikamente, habe auch schon als "Prophylaxe" Antidepressivum über ein halbes Jahr eingenommen)


    Permanente Halsschmerzen, Heiserkeit, Husten, belegte Stimme (ich habe keine Erkältung aber hin und wieder mal die Symptome - wie z.B. häufiges Niesen oder Druck im Kopf)


    Heißhungerattaken oder Appetitlosigkeit


    Gewichtszunahme (trotz regelmäßigem Ausdauersport)


    Kloß im Hals, Schluckbeschwerden


    Ziehen in den Eierstöcken (während der Periode und kurz vorher)


    Ziehen in der Brust


    Ganz zu schweigen von extremen Gefühlsschwankungen, wie total sensibel, (ich muss bei jeder Kleinigkeit weinen) oder schnell gereizt


    Lustlosigkeit (sexuell, wie auch sonst)


    Trockene Haut (Rote Flecken im Gesicht)


    Und diverse Flecken am Körper (die nicht weg gehen)


    jucken der KIopfhaut


    Allergien, die dazu gekommen sind (z.B. gegen Konservierungsstoffe)


    Ständig kalte Füße und Hände. (ich friere auch oft, das war aber schon immer so, bei mir ist wohl mal eine leichte Blutarmut festgestellt worden)


    Tut mir leid, das es so lang geworden ist, ich hoffe, das mir irgendjemand hier, zumindest ein bißchen helfen kann. Zur Zeit bin ich nämlich ziemlich verwirrt und weiß gar nicht, was ich denken soll, denn meine Fragen sind,


    Wenn mein Körper keine Folikel mehr produziert, wie kann es dann sein, das ich meine Periode bekomme?


    Sind die Symptome wirklich alles Wechseljahrsymptome? (ich traue mich gar nicht, meinem Arzt die Symptome alle zu nennen, ich bin doch erst 37 und nicht 70, ich komme mir so "krank" vor, bilde ich mir das alles ein?)


    Ich hoffe auf Eure Hilfe. (ich bin da ein absoluter Laie)


    Vielen Dank


    Nic

  • 2 Antworten

    Hallo Nic09,


    also, all Deine letzten aufgeführten Symptome sind mit der Einnahme der Migränemittel teilweise erklärbar:


    Gewichtszunahme (durch die Antidepressiva), belegte Stimme + Reizhusten durch Einnahme Betablocker (Prophylaxe bei Migräne).


    Ich habe das auch alles durch wegen meiner Migräne und habe als erstes mal die Antidepressiva abgesetzt, weil ich in 2 Jahren gut 20kg zugenommen hatte. Jetzt sind 10kg wieder runter, der Rest soll nun folgen.


    Den Betablocker nehme ich noch und habe wenigstens nur noch 1x pro Monat Migräne, dafür aber eigentlich jeden Tag Kopfschmerzen.


    Mit 43 hatte ich ebenfalls bereits die ersten Anzeichen von den Wechseljahren. Jetzt mit 44 brechen sie voll durch. Ich war vor fast 10 Jahren in einer KiWu-Praxis und habe endlos Hormone geschluckt. Vermutlich der Grund, warum nun die Wechseljahre so früh einsetzen. Allerdings mag ich mich nicht damit abfinden und bin nun bei einem Endokrinologen in Behandlung, um diese Thema herauszuzögern. Es wurde Blut abgenommen und nun soll festgestellt werden, wo bei mir 'Defizite' sind. Ich bekomme meine Perode seit einem Jahr im Rhythmus von 2 - 3 Wochen. Früher war sie superpünktlich alle 28 Tage ohne Pille. Ebenfalls leide ich unter trockener Haut, stumpfe Haare, Haarausfall, Müdigkeit, Reizbarkeit, Depressionen und sex. Unlust - alles Zeichen der Wechseljahre.


    Zum Glück hat der Hormonspezialist sich sehr viel Zeit genommen für das erste Gespräch und eben auch die Sache sehr ernst genommen. Er sprach eben genau die Punkte an, die Du auch beschrieben hast und die mein Frauenazt zuvor überhauptnicht ernst genommen hatte!


    Leider zahlt es wohl die Krankenkasse nicht, aber die Sache ist es mir wert, denn ich mag noch nicht 'dahinwelken' . Ich kann Dich sehr gut verstehen und auch Deine Reaktion, Dich nicht damit abzufinden.


    Ach ja, dass mit dem Kinderwunsch hat sich bei uns damals nicht erfüllt. Obwohl ich 7 Inseminationen unter hormoneller Stimulierung hatte, sowie 4x ein ICSI.


    Aber ich denke, Du solltest jetzt erst mal von einem Hormonspezialisten abklären lassen, ob Du in den Wechseljahren steckst (und wie weit) und dann die Sache mit dem Kinderwunsch angehen.


    Aber eine Autoimmunerkrankung erscheint mir nicht sehr wahrscheinlich.


    In jedem Fall ganz viel Erfolg!


    Liebe Grüße


    bombo

    @ Nic09

    ich habe die selbe Diagnose - begonnen haben meine Beschwerden mit ungefähr 35/36. Die endgültige Diagnose war mit 37.


    Meinen Kinderwunsch musste ich auch begraben, was mich immer noch sehr belastet. Ich könnte Dir viel über meine Erfahrungen des letzten Jahres schreiben - ich glaube, ich habe mittlerweile alle Seiten im Netz durch, die mit POF/Klimakterium Praecox zu tun haben :°(.


    Ich will Dir nur kurz erklären, weswegen du eine monatliche Blutung hast.


    Das ist keine natürlicher Regelblutung und somit kein Zeichen für einen ordentliche Funktion der Eierstöcke.! Es handelt sich nur um eine "Abbruchblutung", die wiede rverschwinden wird, wenn du die Hormone anbsetzt.


    Google mal unter Hormonersatztherapie, HET, Abbruchblutung....


    Ich wünsche dir alles Gute!!


    Zafari