Vorzeitige Wechseljahre? Hormone bei Gerinnungsstörung

    Hallo!

    Ich brauche Euren Rat.

    Wegen kurzem Zyklus und Schmerzen im Bereich eines Eierstocks war ich beim FA. Der Ultraschall war unauffällig.

    Zum Blutbild:

    AMH: 0,36 (1-12,6)

    TSH basal: 1,47 ok (0,25-4)

    FSH: 12,1 ok

    LH: 3,6 ok

    LH-FSH-Quotient: 0,3. (0,7-2)

    Östradiol E2: 28 (zu niedrig, weiß aber nicht welcher Bereich gilt)


    Die Bewertung vom laborarzt: vorzeitige Wechseljahre. Sicherheitshalber Vitamin d bestimmen weil ein Mangel das AMH reduzieren kann. Letzteres hab ich grade erst gelesen. Aber das ändert ja nichts am Östrogenmangel, oder?

    Allgemein wg den Wechseljahren: Vitamin D und knochendichte bestimmen.


    Der Arzt hat mir über die Sprechstundenhilfe ein Rezept für ein Hormonpräparat gegeben. Er selbst ist nicht da. Das Präparat soll ein Östrogen enthalten dass keine Thrombosen verursacht. Es steht aber in der packungsbeilage dass Thrombosen als Nebenwirkung auftreten können.


    Ich bin 39, habe eine Schilddrüsenunterfunktion und eine Gerinnungsstörung (Faktor V Leiden Mutation).


    Jetzt mach ich mir Sorgen das Östrogen zu nehmen. Der Arzt weiß eigentlich von meiner Thromboseneigung.

    Was tun? Welcher Arzt weiß über die Hormone und die Gerinnungsstörung Bescheid?


    Ich würde jetzt mal schauen ob der FA noch die Nachuntersuchung vom Vitamin D macht und einen Termin wg der Schilddrüse machen. Aber das dauert bis ich da einen Termin bekomme.

    Das Östrogen hab ich nicht geholt, hab nur im Internet die packungsbeilage gelesen.

  • 8 Antworten

    Wenn Östrogen verabreicht wird, dann besser transdermal.


    Bezüglich Knochendichte: Vitamin D3 ist wichtig, die entsprechenden Kofaktoren jedoch auch. Deshalb würde ich moderat Vitamin K2, Magnesium sowie Calcium sowie Lysin dazunehmen. Alles moderat, also keine Hochdosen. Die tägliche Einnahme zeigt gegenüber einer nur wöchentlichen Einnahme deutliche Vorteile.

    Vielen Dank für Deine schnelle Antwort!


    Habe kurz die transdermale Gabe von Östrogen gegoogelt. Klingt gut was da geschrieben wird. Da frage ich mich echt wieso er das dann in meinem Fall oral machen will wenn es auch anders geht! Dann muss ich nur noch schauen wie ich das hinkriege dass er auf die doofe Patientin hört die sowas eh nur aus dem Internet hat...

    Muss man die genannten Mineralstoffe überprüfen lassen oder nimmt man die einfach so?

    Magnesium nehme ich sowieso jeden Tag 1-2 Kapseln (340mg glaube ich) weil ich zu Krämpfen neige.

    Bezüglich Östrogen: Mit 39 und Gerinnungsstörung würde ich (wenn überhaupt) mit einer sehr kleinen Dosis beginnen.


    Vitamin K2, Calcium, Lysin, Magnesium sind unproblematisch bezüglich Einnahme, sofern man sich an die jeweils angegebene Dosis hält. Magnesiumeinnahme würde ich so fortführen.


    Bezüglich Hormone: Deutschland ist ein Selenmangelgebiet. Jedoch benötigt die Schilddrüse Selen. Hier könnte man unterstüzend täglich Selen einnehmen. Ohne unnötige Zusätze wären Hypo A Selen Kapseln oder Spurenelemente Kapseln oder Selentropfen Robert Franz.


    Online kann man hier sehr viel günstigere Preise bekommen (Onlineapotheken Preisvergleich).

    Er hat gesagt wenn man kein Östrogen nimmt gibt es Osteoporose. Ich muss zugeben dass ich mich bisher noch gar nicht mit dem Thema auseinandergesetzt habe. Hätte ja nicht gedacht dass mich das so schnell betrifft. Deswegen musste ich erstmal nur hinnehmen was er sagt und jetzt sehen dass ich mich informieren kann.

    Ich bekomme auch Östrogene wegen meiner Hormonstörung. Muss man halt auch selbst wissen und abwägen. Durch die Hormongabe habe ich durchaus seltsame Nebenwirkungen, wie Pigmentflecken im Gesicht oder extrem schuppige Hautareale.

    Danke! Ich werde mit meinem neuen wissen nochmal zum Gyn gehen wenn er wieder da ist. Und wenn er bei den Tabletten bleibt geh ich zu einem endokrinologen. Außerdem hab ich noch einen Tipp gekriegt wer mir bzgl der Gerinnungsstörung helfen könnte wenn es wirklich was sein muss was da Probleme macht.

    Mein Arzt hat sich jetzt meinen Befund der Gerinnungsstörung durchgelesen. Er hat gesagt dass wir es jetzt eben ohne Östrogen machen müssen. Die Zukunft die er mir da ausgemalt hat ist deprimierend. Osteoporoseprobleme in 10 Jahren. In 1-3 Jahren scheidentrockenheit, Inkontinenz und was es in dem Bereich sonst noch gibt...

    Ich soll Calcium und Vitamin D nehmen, täglich Sport machen und im Winter 1x wöchentlich ins Solarium für UV. Er hofft so die Osteoporose zu verlangsamen.