Hallo Zusammen,


    ich bin durch beim Stöbern im net auf dieses Forum gestoßen.


    Bin 46 Jahre und offensichtlich mitten in den Wechseljahren. Mal kommt die Blutung alle 14 Tage, mal erst nach 2-3 Monaten. Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und leider auch Gewichtszunahme (dabei hab ich vor ein paar Jahren noch Sahne statt Milch in den Kaffee gegossen und mit Heißhunger Schokolade in mich hineingestopft) ohne auch nur ein Gramm zuzunehmen :-( . Von Hitzewallungen bin ich bisher noch verschont geblieben. Ich hab immer gedacht, Wechseljahrsbeschwerden haben nur die Frauen, die ein Problem mit dem "Alter" haben und..... ehrlich gesagt..... auch drüber gelächelt. *seufz


    Kennt jemand von Euch auch Übelkeit im Zusammenhang mit den


    Wechseljahren?

    Hallo Charloettchen,

    ich habe keine Ahnung ob die Übelkeit mit den Wechseljahren zusammenhängt. Mir ist auch oft übel. Allerdings habe ich sehr oft Kopfschmerzen. Auch hatte ich letztes Jahr etwas Pech mit meiner Gebärmutter-OP. (Nachzulesen in Gebärmutter-OP mit Folgen 16.01. (glaube ich)). Vielleicht ist ja die Übelkeit eher damit in Verbindung zu setzen als mit den Wechseljahren. Hast du schon mal einen Arzt gefragt?


    Aber wie schnell man vom Gegenteil überzeugt wird von wegen Wechseljahrbeschwerden haben nur Frauen die mit dem Alter Probleme haben ;-D;-D;-D


    *:)

    Hallo Charlottchen


    Ich denke mal, das die Übelkeit auch daher rührt, hatte ich eine Zeit auch, und meine Freundin hat mich auch darauf angesprochen ob ich das auch habe denn ihr wird auch immer Übel. Mit dem Älter werden habe ich auch kein Problem.


    Hallo Drufairy


    Ich bin auch froh, dass ich gesunde Kinder und Enkelkinder habe, mit den Wechseljahren werde ich auch fertig.


    Ich wünsche euch alles Gute und wir werden auch diese Zeit meistern.

    Hallo Drufairy,


    ja das ist seltsam! Vor allem, wenn man so wie ich diese


    Frauen in eine Schublade gesteckt hat*zugeb*


    Gebärmutter-OP schiebe ich schon ne Weile vor mir her. Wenn es nach meinem Arzt ginge, hätte ich längst unter dem Messer gelegen. Vielleicht liege ich ja falsch aber ich kann mir kaum vorstellen, dass nach einer Ausschabung ALLES besser sein soll?!

    Hallo Strahleblümchen,


    das ist beruhigend zu lesen. Ich frage mich allerdings, warum ein Allgemeinmediziner nicht auf diesen möglichen Zusammenhang kommt und stattdessen von nervösem Magen, Magenschleimhautentzündung und dergleichen spricht. Ich werd ihn darauf ansprechen....


    Klar werden wir auch die Wechseljahre meistern, dafür sind wir Frauen;-) .

    Ausschabung

    wäre auch ein Thema das mich brennend interessieren würde. Gibt es Frauen bei denen danach alles okay war? Bei mir nicht. Wurde 3 mal ausgeschabt- und das Ergebnis??? Lag dann trotzdem auf dem OP Tisch. Trotz allem - ich bereue es nicht. Ich bin froh und glücklich die monatlichen Laster nicht mehr zu haben. Schwer erkämpft doch gewonnen. Übrigens war ich am Donnerstag beim FA. Er meinte wenn man an Lebensqualität verlieren würde durch die Wechseljahre, könnte man mit Hormonen oder Hormanpflaster ein wenig entgegenwirken. Doch mein Körper ist anders als die anderen. Ich vertrage - wie soll es anders sein - keine Pillen, keine Hormone. Hab auch nochmal mit ihm über das Pech der Gebärmutterentfernung gesprochen (War allerdings sein Kollege, da mein FA sehr schwer krank ist und wahrscheinlich nicht mehr praktizieren kann). Er war total geschockt und meinte, so ein Pech habe er in seiner ganzen Laufbahn noch nicht erlebt. Von wegen 1. von 10 000.


    Viele Grüße an ALLE

    wechseljahrsbeschwerden

    hallo alle mitleidenden,


    möchte mich an dieser stelle mal informieren, ob es noch andere gibt, die mit übelkeit in den wechseljahren zu kämpfen haben. denke manchmal, dass ich einen herzinfarkt bekomme, da ja bei frauen die symptome anders sein sollen als bei männern. bekomme auch sehr oft panikattacken mit herzbeschwerden. habe schon viele untersuchungen hinter mir. nichts bedenkliches sagt meine ärztin. aber meine lebensqualität ist doch recht stark eingeschränkt.


    soeychaenne

    Hallo soeychaenne

    Ich habe zwar keine Übelkeit, aber dies kann durchaus zu WJ-Beschwerden gehören. Wenn alles untersucht wurde, brauchst du dir auch keine Sorgen zu machen.


    Herzbeschwerden wie Herzklopfen kenne ich auch, mir hilft da Magnesium. Bei Ängsten und Unruhe nehme ich das homöopathische Mittel psy-stabil von Pekana.


    Die Wechseljahre sind nicht einfach, man hat so allerlei Beschwerden, aber nicht dauernd und nicht immer dieselben. Bei mir tut sich, außer ein bißchen Herzklopfen, im Moment nichts.


    Wenn du dich tagtäglich ein bißchen über deine Sorgen und Beschwerden austauschen möchtest, dann komm doch in den "Querbeet"-Thread.


    Lass es dir gut gehen @:)

    Hallo soeychaenne und andere


    Dein Beitrag ist zwar schon einige Zeit her doch wuerde mich interessieren, wie du dir hast helfen koennen und ob ueberhaupt. Ich bin siet 2 Jahren schwehr in den Wechseljahren...habe laenger jetzt keine periode mehr, auch immer wieder Uebelkeit, Druck auf der Brust, Angst einen Herzinfarkt zu bekommen,extreme Erschoepfung,Panikatacken.Ich war bisher sehr sportlich,jetzt traue ich mich nicht mehr und habe auch das Gefuehl schnell an meine Leistungsgrenze zu kommen .Obwohl es ja heisst, Sport hilft, fuehle ich mich nach koerperlicher Anstrengung oft schlechter...Schwindel, Schweissausbrueche, leichte Uebelkeit ... ich fuehle mich sehr verunsichert und weiss manchmal nicht was da psychisch ist und habe oft angst koerperlich krank zu sein etc. Auch bei mir haben die Aerzte bisher nichts gefunden. Niemand und nix konnte mir bisher wirklich helfen. Hormone habe ich auch schon versucht aber die haben mir nur das Kopfweh und die Muskelschmerzen und Schweissausbrueche genommen. Erschwehrend kommt hinzu, dass ich in Peru lebe und natuerlich so wie ich mich oft fuehle,sehr Heimweh habe. Gibt es andere unter euch, die aehnliche Erfahrungen haben und vielleicht gut Tips?


    Maniana