Wechseljahre mit 42? Pille abgesetzt, wie verhüten?

    Hallo, ich bin 42 Jahre alt, hatte bis vor knapp einem Jahr die Mirena, allerdings lag sie da schon über 6 1/2 Jahre also 1 1/2 Jahre über Zeit, das deshalb weil ich mir nicht sicher war ob ich wieder eine Spirale möchte und wir zusätzlich mit Kondom verhütet haben, bin natürlich regelmäßig zum FA zur Kontrolle. War dann im Herbst bei meinem HA wegen Blasenentzündung, die ich öfter hatte und wir kamen auf meine Spirale im Gespräch. Ich sagte ihm das ich sie so lange habe aber noch überhaupt keine Blutung. Mein HA meinte das wäre nicht normal, das Hormon wirkt ja nur ca 5 Jahre und ich müsste wenigstens Schmierblutungen haben könnte sein das ich schon voll in den Wechseljahren bin. Bin dann zu meinem Frauenarzt der aber meinte, Wechseljahre wären zu früh es kann schon sein das meine Periode so stark ausbleibt. Wollte dann doch wieder eine sichere Verhütung und ließ mir die Mirena ziehen. Eine Mirena wollte ich jetzt eigentlich nicht mehr da das Einsetzen damals so furchtbar war, fragte ihn daher nach einer Gestagenpille, bin 42, rauche (ca.7 Zigaretten tägl) in meiner Familie gab es Thrombose (meine Mutter). Das sagte ich meinem FA und er meinte wenn ich nicht gerade über eine Schachtel rauche könnte ich ohne weiteres die Pille nehmen (desogestrel aristo). Mein alter FA verschrieb mir keine Gestagenpille da er der Meinung war auch eine reine Gestagenpille wäre für mich (damals knapp 35) nicht geeignet da es Thrombosefälle in der Familie gibt und ich auch zu Krampfadern neige. Mein jetziger FA sagte das Risiko wäre nicht gegeben und eine Gestagenpille wäre nicht riskanter als die Mirena sondern dieser gleichzusetzen. Hatte dann nach Ziehung der Mirena eine leichte Schmierblutung aber dann gleich die desogestrel aristo genommen, seitdem keine Blutung mehr. Habe an Gewicht zugenommen oftmals Übelkeit und seit dem Sommer oftmals schwere Beine manchmal leichtes ziehen, deshalb habe ich beschlossen die Pille abzusetzen, da ich auch gelesen habe das auch Pillen mit reinem Gestagen vor allem die der dritten Generation erhöhtes Thromboserisiko haben. Nun habe ich auch nach 4 Tagen absetzen noch keine Blutung, ist das normal? Habe jedoch leichtes ziehen im Bauch so wie wenn ich meine Periode bekommen würde. Habe auch schon vor der Pille Wechseljahrssymptome wie Schweißausbrüche, ab und an Nachtschweiß, vermehrtes schwitzen. Mein Partner möchte sich jetzt sterilisieren lassen und bis dahin mit Kondom verhüten habe jedoch Angst wegen der Sicherheit. Es dauert ja auch seine Zeit bis er einen Termin hat und auch danach sollte man noch einige Zeit verhüten. Jetzt bin ich verunsichert ob ich doch die Pille noch hätte weiternehmen sollen, ob ich wirklich schon in den Wechseljahren sein kann? Habe einen Termin bei meinem FA aber erst einen in 4 Wochen bekommen, die Pille habe ich ja jetzt schon abgesetzt. Käme vielleicht zusätzlich zum Kondom eine Verhütung mit Persona in Frage? Habe jedoch gelesen das dies bei Frauen in den Wechseljahren ungeeignet ist. Wie sicher sind Kondome in den Wechseljahren?

  • 28 Antworten

    weiß jetzt nicht mehr genau die Seite, war eine Seite über Verhütung in den Wechseljahren da stand, Persona und Themperaturmethode nicht empfohlen aufgrund des unregelmäßigen Zyklus, aber werde es vielleicht doch probieren, eine Frage, man muss ja mit dem Messen am ersten Tag der Periode beginnen, habe die Pille jetzt den 4. Tag abgesetzt und noch keine Blutung, wenn eine Blutung einsetzen sollte in den nächsten Tagen, wäre das dann meine Periode oder eine Abbruchblutung durch die Pille?

    Ich finde Zyklusbeobachtung (egal welche Methode) bei unregelmäßigem Zyklus nicht sehr sinnvoll. Es kann zwar durchaus sicher sein (hängt von der Methode und der gewissenhaften Anwendung ab), aber es werden so viele Tage als "unsicher" gewertet, dass man es imho auch gleich lassen kann.

    Hallo Hanna,


    bei mir ging's mit 39 mit den WJ los, meine damalige FÄ meinte auch das ist nicht möglich, viiiel zu früh. Alles Humbug. Wann Frau in die WJ kommt ist ganz unterschiedlich und hat nicht's mit dem Alter zu tun. Bei mir hat es sich durch Dauermüdigkeit, Gewichtszunahme und Damenbart bemerkbar gemacht. Dann fing sich an mein Hautbild zu verändern, bis hin zu Hitzewallungen, Schlafstörungen, Vergesslichkeit ,Brustspannen und Heultage. Das alles kam so innerhalb kurzer Zeit in Schüben. Allerdings hatte ich das Glück das die Beschwerden (bis auf's Brustspannen und Müdigkeit ) nach ca. 1 bis 2 Wochen wieder weg waren und selten bis gar nicht mehr auftraten.


    Deine Beschwerden könnten also gut zu den WJ passen, vielleicht aber auch eine Begleiterscheinung vom ziehen der Spirale sein bzw. absetzten der Pille ? ":/


    Mein Mann hat sich vor 13 Jahren auch vasektomieren lassen,wir haben davor und danach mit Kondom verhütet. Die Temperaturmessung würde ich dir eher auch nicht empfehlen, das wäre mir (unregelmäßige Zyklen) auch zu unsicher.

    danke sweeny, das mit dem Damenbart habe ich auch leicht und ab und an auch Schlafstörungen und manchmal Müdigkeit, Begleiterscheinung vom ziehen der Spirale eher nicht hatte die Symptome ja auch vorher aber mir nichts dabei gedacht erst nach dem mein Hausarzt (siehe meinen Beitrag) sagte es wäre nicht normal das ich nach 6 1/2 jahren Mirena keine Blutung habe und das es sein könnte ich wäre in den Wechseljahren bin ich drauf gekommen. Mein FA sagte dann vor knapp einem Jahr als er mir die Mirena zog es könnte nicht sein das ich schon in die Wechseljahre komme, hat aber keinen Hormonstatus oder so gemacht sondern mir gleich zur Verhütung die Gestagenpille verschrieben. Die Symptome sind jetzt auch nicht soo lästig und nicht ständig. Kondome sind mir eigentlich zu unsicher (bin ein bisschen Panikmensch) aber wir haben ja das letzte Jahr mit Spirale auch damit verhütet, weil sie eben schon so lange drüber war und es ist nichts passiert, sind da auch gewissenhaft. Vielleicht hätte ich die Pille nehmen sollen bis mein Freund vasektomiert ist aber jetzt hab ich sie eben schon abgesetzt und er will diese Woche einen Termin machen. Habe die Pille jetzt den 4. Tag abgesetzt und fühle mich irgendwie leichter, vorher habe ich mich immer so aufgebläht gefühlt.

    Gehört zwar eher ins Verhütungsforum aber nochmals die Frage zur reinen Gestagenpille, hat mein alter FA recht oder mein jetziger FA? Mein alter FA weigerte sich mir die Pille zu verschreiben auch eine reine Gestagenpille da er der Meinung war Frauen die Rauchen über 35 sollten GAR KEINE Pille nehmen. Mein neuer FA sagt es macht nix aus eine Gestagenpille wie die Cerazette über 40 zu nehmen wenn man raucht. Warum steht dann in der Packungsbeilage ein Warnhinweis farblich hervorgehoben über Thrombose wenn diese Pille so ungefährlich ist?

    Dann wohl willkommen im Club ;-) ;-D Ich habe leider die Erfahrung gemacht das mir mein eigenes Geschlecht die WJ abspricht. Das war nicht ganz einfach für mich. Ständig hatte ich das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen, was ich dann irgendwann eingestellt habe. Warum sollte ich mich für was "entschuldigen " was ich nicht beeinflussen kann >:( Ich habe mich vor allem mit mir selber auseinander gesetzt, was sehr wichtig war. Da ich im Eiltempo durch die WJ "gefallen bin " (kann ich nicht besser beschreiben) war es schon von Nöten mich damit zu beschäftigen. Ich bin heute im Reinen mit mir und habe es schon lange akzeptiert das es bei mir so ist, wie es eben ist. Ich persönlich sehe auch viele positive Veränderungen an mir,das macht mich glücklich. Ich liebe und genieße mein Leben und das gemeinsam mit meinem Mann :)z :)^