Wechseljahre nach Gebärmutterentfernung früher möglich?

    Hall Ihr Lieben,


    da ich keinen passenden Faden für Antworten auf meine Frage gefunden habe, nun dieser neue hier.


    Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen, solltet Ihr noch weitere Infos für eine beratung brauchen einfach schreiben.


    Also ich bin 37 Jahre alt und hatte vor 5 Jahren eine Gebärmutterentfernung, da ich unter einer zu starken


    Monatsblutung lit. Diese konnte nicht hormonell beseitig werden, da ich eine Herzerkrankung habe.


    Desweiteren war die Familienplanung schon abgeschlossen und dies somit der einfachste Weg meinen dadurch resultierenden Eisenmangel, zu beseitigen.


    Nun hatte man mir damals schon erklärt, dass dadurch meine Wechseljahre früher eintreten können, weil die Eierstöcke nicht mehr gut Durchblutet werden. Leider sagte man mir nicht wie viel früher.


    Ich habe nun folgende Symptome entdeckt:


    1. gelegentliche Hitzewallungen


    2. kein Abgang mehr vom Cervixschleim ( mein Gebärmutterhals wurde erhalten)


    3. immer wiederkehrende erhöhte Temperatur bis 37,6 Grad


    4. Immer wieder Qurk ähnliche Vaginalbeschaffenheit


    5. verstärkter vaginal Geruch


    6. Müdigkeits Anfälle


    Zu mir ist noch zu sagen, dass ich Diabetikerin mit einer Insulinpumpe bin.


    Ich bitte auch die Mediziner hier mir einen Rat zu geben, welche Werte dazu was sagen können, damit ich bei meinem Gynäkologen darauf bestehen kann, das er diese misst.


    Wenn es nun die Wechseljahre sind, was kann ich machen, damit die Symptome gelindert werden können, welche Naturmittel gibt es, da eben Hormone aus der Apotheke nicht drinn sind?


    Ich Danke Euch jetzt schon für Eure Ratschläge

    @ :)

  • 8 Antworten

    Hallo MelC

    Zitat

    Nun hatte man mir damals schon erklärt, dass dadurch meine Wechseljahre früher eintreten können, weil die Eierstöcke nicht mehr gut Durchblutet werden. Leider sagte man mir nicht wie viel früher.

    Wie du schon schreibst, können die WJ früher eintreten.


    Bei der HE werden die ES von der Uterusarterie getrennt. Die Eierstockarterie bleibt aber erhalten. I.d.R. genügt diese Blutversorgung, um kein Klimakterium praecox auszulösen.


    Studien ergaben einen Zeitraum von 1 -3 Jahren früherer WJ nach einer HE. Leider finde ich gerade die Quelle dazu nicht.

    Zitat

    1. gelegentliche Hitzewallungen

    Wurde Deine Schilddrüse gecheckt? Die kann solche Wallungen auch auslösen.

    Zitat

    2. kein Abgang mehr vom Cervixschleim ( mein Gebärmutterhals wurde erhalten)

    Ab einem Alter von 30 Jahren sinkt die Zahl der Eisprünge kontinuierlich und damit langfristig auch der Östrogenspiegel. Bei manchen Frauen früher, bei anderen später.


    Ich war nicht viel älter als Du (und hatte in dem Alter meine GM noch) als meine Zyklen sich aufgrund fehlender Eisprünge stark verkürzten. Irgendwann floss auch bei mir nicht mehr die gewohnte Menge an Cervixschleim.

    Zitat

    3. immer wiederkehrende erhöhte Temperatur bis 37,6 Grad

    Das kann unzählige andere Gründe haben.

    Zitat

    4. Immer wieder Qurk ähnliche Vaginalbeschaffenheit


    5. verstärkter vaginal Geruch

    Mit solchen Problemen kämpfen viele Frauen unabhängig davon, ob sie jung oder im WJ-Alter sind. Die Ursache dafür kann ein gestörtes Vaginalklima sein, das die Besiedelung von Pilzen und/oder Bakterien begünstigt.


    Vielleicht magst du mal einen Versuch mit Milchsäurekluturen unternehmen, um die Flora ins Gleichgewicht zu bringen. Lass dich in der Apotheke dazu beraten! Es gibt verschiedene Produkte.

    Zitat

    6. Müdigkeits Anfälle

    Auch hier kann eine Fehlfunktion der Schilddrüse eine mögliche Usache darstellen.

    Vielen lieben Dank für die Antwort.

    @ :) @:) @:) @:) @:)

    Mit Milchsärebakterien bin ich immer wieder zugange, da ich wegen eines Diabetis gelegentlich zu Pilzinfektionen neige.


    Das die Bildung des Cervixschleimes mit dem Eisprung zusammen hängt, habe ich noch nicht gewusst.


    Die Schilddrüse kann ausgeschlossen werden, da diese werte wegen dem zucker stets mit überprüft werden.


    Doch vielleicht traue ich mich bald zu meinem Gyn um mich mal Blutuntersuchungstechnisch wegen meiner Hormone testen zu lassen.


    irgendwie habe ich jedoch vor dem Urteil etwas Angst.


    Liebe Grüße

    Fisch, selten so einen Scheiß gelesen. Punkt und Komma täten dir auch ganz gut. Vielleicht mal nachdenken was du von dir gibst.


    Aber, oh ja sorry, da spricht nur das Monster in mir, welches entstand, da ich keine GM mehr habe %-|

    @ MelC77,

    so ein bisschen kann ich dich verstehen, ich hatte solche Symptome die ersten 8 Wochen nach der Op. Nächtliche Hitzewallungen und Schweißausbrüche.


    Mir haben die Ärte allerdings gesagt, dass es möglich wäre, bis zu zwei Jahre früher in die Wechseljahre zu kommen. Also gehe ich davon aus, dass es anstatt "um die 50" Jahre los geht, dann eher so Ende 40 beginnen kann? Vielleicht wärst du regulär früher dran mit den Wechseljahren und die fangen so langsam an sich einzustellen? Schilddrüse kann auch Schuld sein, wie dir schon geraten wurde.


    Zum Ausfluss kann ich dir nur sagen, bei mir ist es ählich. Aktuell nehme ich Östrogenzäpfchen, mal sehen ob es damit besser wird. Ich hab beispielsweise überhaupt keinen Zervixschleim mehr (weiß aber nicht ob das normal ist, ich hab auch den GH-Hals entfernt) und ansonsten sehr trocken, keinen Unterschied mehr zwischen den Zyklushälften und wenn Ausfluss, dann nur quarkähnlich.


    Vielleicht ist das auch normal? War das bei dir vorher anders?


    Meine Op ist etwa ein Jahr her und ich bin noch keine 30. Bin also auch mal gespannt wie es weiter geht. Da ich mich auch so anders fühle seit der Op. Hatte aber letzte Woche eine Untersuchung und mein FA meint, meine Eierstöcke arbeiten viel zu gut, die dürften schon weniger arbeiten in meinem Alter ??? ":/

    Ich schreibe mal eine Antwort!


    Hurra leben ohne Gebärmutter,die ist für nichts nütze außer zum Kinderkriegen oder auch den sehr häufigen Gebärmutterkrebs. Ich hatte mit 29 Jahre 2 Kinder und hätte auch keine mehr bekommen können,meine Gebärmutter war erschlaft.Blutungen, Blutungen ohne Ende ,somit die OP. Ach ja ,ein Eierstock würde mir entfernt als ich 18 Jahre alt war. Danach habe ich noch ganz normal 2 gesunde Kinder bekommen. Mein Eheleben war und ist wunderschön.Mit 50 Jahre wurde über die Blutwerte eine Hormonbestimmung ausgewertet,da war ich dann Grenzwertig also es fing bald an,was ich dann auch an Hitzwallung bemerkt habe.Also ich würde nicht sagen das Ihre Bewschwerden von der OP her kommen,aber vielleicht von der Phyche. Wie steht den Ihr Mann zu der OP ?Es ist alles wie vor der OP außer das die Monatsblutung weg sind.Ich würde den Schritt sofort wieder tun.Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.