WECHSELJAHRE UND HORMONE

    Hallo an Alle,


    es ist doch wirklich ein Kampf... einer hat mehr, der andere hat weniger Probleme mit den Begleitsymptomen der Wechseljahre.


    Immer wieder kommt es zu Diskussionen, Hormonersatztherapie ja oder nein.


    Studien die belegen (angeblich?), dass Hormone verstärkt zu Krebserkrankungen führen werden den Fakten gegenübergestellt, welche umfangreichen Schutzfunktionen Hormone haben.


    Wir Frauen stehen dann mit mehr oder weniger stark belastenden Symptomen da und wünschen manchmal einfach nur ein wenig Entspannung und Normalität in unserem Leben und Informationen, die wirklich stimmen!!!


    Verflixt!


    Also ab und zu mal Hitzewallungen auszuhalten... bzw. Schweißausbrüche... keine Frage.


    Aber, länger anhaltende Schlafstörungen zu kompensieren, puh, da wirds meiner Meinung nach anstrengend, denn schleißlich muss ja fast jede Frau tagsüber ihren Verpflichtungen nachkommen.


    Es gibt einige Mittel, die helfen sollen... vielleicht tatsächlich im ein oder anderen Fall helfen, aber.. ich habe offensichtlich mein Mittel noch nicht gefunden :-(.


    Wer hat sich bereits erfolgreich durch dieses Thema gearbeitet?


    Wer hat Erfahrung mit Progesteron? Natürlichem Progesteron in Salbenform? oder Tabletten? (z.B. Utrogest)


    Wer hat Erfahrung mit der Yamswurzel?


    Wer fängt mit welchen Mitteln das Östrogendefizit auf?


    Ich nehme zur Zeit ein Hormongel, weil ich mir anders nicht mehr zu helfen wusste, Ich nehme es in der niedrigsten Dosierung.


    Gegen die anhaltenede Schlaflosigkiet stand dann auf einmal die Frage laut im Raum, ob ich denn nicht einen Progesteronmangel haben könnte (Gebärmutter und Eierstöcke wurden entfernt).


    Ich habe schon einiges dazu gelesen.


    Mein Arzt, gleichzeitig ein Präventivmediziner, befürwortet Hormongaben.


    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?


    Ich freue mich auf einen regen Austausch :-)

  • 9 Antworten

    Hallo,


    ich kann gern meine Erfahrungen mitteilen.


    Als es bei mir vor einem halben Jahr anfing (mit 49), stand ich auch recht verloren da.


    Aussagen wie: "ach, ein bisschen schwitzen, das muss man aushalten" oder "davon bekommt man Krebs" haben mich dazu veranlasst, selber auf Informationssuche zu gehen. Und jetzt weiß ich, dass es das richtige war. In Deutschland sind die FA, warum auch immer, fest in altem Wissen verankert, vielleicht auch einfach nur von der Pharmaindustrie zu stark einseitig informiert.


    Nach vielen, vielen Stunden Recherche und nachfolgenden Selbstversuchen hier meine Erkenntnisse:


    1. Das Thema ist nicht trivial, frau sollte sich aber darauf einlassen und Zeit investieren; es ist schliesslich dein Körper, dein Wohlergehen und deine Verantwortung.


    2. Keine Frau muss in der Gegend Herumschwitzen, Stimmungsschwankungen haben, Bauchfett ansetzen, brüchige Knochen bekommen, vorzeitig sich falten, untenherum knorpeltrocken werden! Dagegen hilft der dosierte Ersatz der in den Wechseljahren immer stärker fehlenden natürlichen Hormone.


    3. Das Hormon, das in den Wechslenjahren am stärksten absinkt, ist das Progesteron. Dieses im wesentlichen von den Eierstöcken produzierte Hormon tut nicht nur Gutes an der Gebärmutter (wichtigstes Hormon zum Erhalt einer Frühschwangerschft), sondern auch an Knochen, Stützgewebe, Gefässen, Gehirn usw. Es ist ein wichtiges Produkt für die Synthese weiterer Steroidhormone.


    4. Die Aussage "Hormone machen Krebs" stimmt so nicht. Das Ganze ist etwas komplexer. Warum sollten deine natürlichen Hormone Krebs verursache? Hat die Natur hier einen Fehler gemacht? Wohl eher nicht, sonst wäre die Menschheit nicht so weit gekommen und wegen vorzeitiger Krebstode längt ausgestorben. Die Studien, die einen Abstieg der Brustkrebs-Erkrankungen und der Herz-Kreislauferkrankungen nachgewiesen haben, beruhten auf der Gabe von Stuten-Ötrogenen mit oder ohne Zugabe von künstlichen Gestagenen. Künstliche Gestagene habe eine andere Wirkung als das Progesteron, das als "Gegenspieler" des Östrogens dessen stark "anregenden" Wirkung auf den Körper (u.a. Brustdrüse, Gebärmutterschleimhaut) eindämmt – vereinfacht ausgedrückt. Ohne das Progesteron kann das Ötrogen zu stark wirken, und ohne – einen dass ich einen direkten kausalen Zusammenhang nachweisen kann – auch das Brustkrebsrisiko erhöhen. Aber: warum steigt das Brustkrebsrisiko und die Erkrankungerate bei Frauen ab diesem gewissen Alter an?


    Also muss in einer Hormon-Ersatztherapie (HET) immer beides gegeben werden: Östrogen und Progesteron.


    5. Hier einige Info-Links zu den Thema:


    Die Website von Dr. John Lee: http://www.johnleemd.com/


    Sein Buch "Natürliches Progesteron. Ein bemerkenswertes Hormon" kann ich empfehlen, es enthält vertiefende Informationen zu dem Thema.


    Die Seite von Frau Dr. Scheuernstuhl hat diese Informationen gut und verständlich zusammengefasst:


    www.dr-scheuernstuhl.de/


    6. Nun, meine Erfahrungen: Ich nehme eine geringe Dosis Estradiol-Gel, Estriol-Salbe und Zäpfchen für den Genitalbereich, Progesteron in Kapselform und Progesteron als transdermale Creme, uns das Ganze natürlich mit meinem Zyklus abgestimmt. Im Moment schwitze ich wieder etwas, ich habe das Östrogen wahrscheinlich zu stark reduziert (ich habe ein erhöhtes Brustkrebsrisiko wegen meiner Mastopathie, und bin deshalb vorsichtig).


    Mit geht es blendend, die vielen Bescherden, die ich hatte, bis hin zu "partiellen Gehirnausfällen" (ich konnte micht nicht mehr auf komplexere Texte konzentrieren, habe Wortfindungsstörungen gehabt) sind einfach weg, ich fühle mich wie neu! Na ja, eigentlich nur "wie früher".


    Klar, mein Bauch bleibt mir erhalten, der ist aber auch schon vorher dagewesen ;-), die Falten sind auch nicht weg. Das Forever-Young-Versprechen so mancher Autoren, auf die man bei der Recherche im Internet stößt, ist meines Erachtens auch unseriös. Gerade die US-Amerikaner gehen da erstaunlich locker bzw. leichtfertig mit der Hormon-Thematik um ("Ein bisschen DHAE hier, Testosteron da, und schon ist man für immer jung und schön"). Hormone sind hochpotente, hochwirksame Substanzen, mit denn unser Körper all die vielen Vorgänge steuert.


    Ich hoffe, mein "Vortrag" ist dir nicht zu langatmig geraten.


    Viele Grüße


    spyelli

    Liebe jolanda57,


    ich habe dein Posting nicht aufmerksam genug gelesen:


    Dir wurden die Gebärmutter und die Eierstöcke entfernt! Dann bekommst du doch automatisch Ersatzhormone, oder? Und zwar die Hormone, die deine Eierstöcke produziert haben: Östrogen und Progersteron. Die Hormone sind nicht nur wichtig zum Kinderkriegen (wozu man ja die Gebärmutter und Eierstöcke hat), sondern auch für den Rest des Körpers.


    Und noch eine Ergänzung zu Progesteron-Creme: Ich bestelle mir diese in den USA und lasse sie von meine geschäftsreisenden Mann mitbringen. Hier in Deutschland bekommt man diese nur auf Rezept von wohlgesonnen Ärzten (meine FA lehnt das ab ...), und sie ist auch doppelt so teuer. Die Creme wirkt wirklich. Das zeigt meine persönliche Erfahrung und die meiner Mitstreiterinnen im Wechseljahres-Kampf ;-).


    LG


    spyelli

    Hallo Spyelli,


    wow, dass war aber ein unglaublich ausführlicher Beitrag :-), toll!! Danke dafür!


    Deine Informationen bestätigen meinen Wissensstand!


    Was mich allerdings völlig aufreibt... jedenfalls phasenweise... ist das Statement anderen FA, die absolut KONTRA Hormonersatztherapie eingestellt sind und sich immer wieder auf die allgemin bekannten Studien berufen.


    Manoman, ich bleibe bei meiner Medikation, versuche mich nicht kirre machen zu lassen!!


    Allerdings, ich habe große Probleme ein Rezept für dir Progesteron Salbe zu bekommen, seufz.


    Leider will mein Mann einfach nicht in die USA :-D , tz... na, der ist ja vielleicht mutig ;-).


    Hast du vielleicht auch schon Erfahrung mit Alternativpräparaten gemacht?


    z.B. Yamswurzel???


    Einen schönen Sonnatg :-)

    Hi!


    Eigentlich wollte ich jetzt laufen gehen, aber die Antwort bekommst Du noch:


    Aus der Yamswurzel wird Diosgenin gewonnen, aus dem widerrum Progesteron hergestellt wird. Soweit bekannt ist, kann der Körper kein Progesteron aus Diosgenin herstellen: unser eigenes Chemielabor, unser Körper, hat dafür nichts vorgesehen. Es sollte also nicht erfolgversprechend sein, sich Yamswuzel-Extrakt zuzuführen.


    In Deutschland gibt es nur Progestogel von Dr.Kade, eine 1%-ige Zubereitung, oder eben auf Privatrezept eine Verordnung für eine von Apotheken angerührte Creme. So ein Rezept habe ich auch nicht bekommen, darum besorge ich es aus den USA, immer mit dem Risiko, dass die Inhaltsstoffe nicht so sind, wie angegeben.


    Es gibt aber noch eine Möglichkeit, Progesteron-Creme zu bekommen: bei Biovea (Website darf ich nicht angeben, Forumsregeln!) wird ein Produkt vertrieben. Ich habe es auch mal bestellt, und mir gefiel die Konsistenz nicht, was aber persönlicher Geschmack ist. Wirksam ist es, ich habe es an eine andere Frau weitergegeben, und die ist begeistert. Es ist aber auch teuer, ich bezahle umgerechnet 15,-Euro für die doppelte Menge eines UA-Präparats. Das ist ein gewichtiges Argument für den USA-Kauf, oder?


    Andere Alternativpräparate habe ich nie probiert, weil ich von der Hormon-Ersatztherapie überzeugt bin. Für mich sind die Argumente schlüssig, die vielen Hintergrundinformationen bestätigend.


    So jetzt geh ich laufen. Nur das (und weniger essen) hilft gegen den Bauch, Östrogenmangel hin oder her ;-)!


    LG


    spyelli

    Hallo zusammen.Eigentlich hatte ich mich hier im Bereich Herz aufgehalten, weil ich an Extrasystolen leide. Nun habe ich vermehrt festgestellt, das ich auch an kurzen Hitzewallungen leide oder Nachts schonmal schwitze. Ich nehme die Pille und meine Tgae bekomme ich demnach auch regelmässig. Mit der Schildrüse hatte ich bisher nix, lasse es aber diese Woche noch checken. Sind das schon die Vorboten der Wechseljahre ":/


    liebe Grüsse

    Zitat

    Ich nehme die Pille und meine Tgae bekomme ich demnach auch regelmässig.

    Nein, bekommst du nicht. Durch die Pille hast du eine künstlich herbeigeführte Abbruchblutung die nichts mit einer richtigen Periode zu tun hat.


    Und mit 41 solltest du dir auch Gedanken über eine andere Verhütung machen weil das Alter langsam gefährlich wird um noch mit der Pille zu verhüten.

    Hallo!!! *:)


    Ich werd im Juli 42 und ich glaube schon das es bei mir mit 40 angefangen hat,wollte mir bloss keiner glauben.


    Starke Übelkeit was ich vorher nicht hatte,wenn ich meine Periode bekam vorher war es heisshunger.Meine Brüste sehr schmerzhaft wurden.Das schlimmste waren für mich die Extrasystolen was kardiologisch abgeklärt wurde und man mir sagte Herz alles ok. Pille nehme ich schon seid 20 Jahren nicht mehr.Nach der Geburt von meinen Zwillingen(vor 12 Jahren) hatte ich mal kurzzeitig die Pille genommen,vielleicht für 2 Monate.Musste sie dann absetzten da ich Probleme mit meinen Beinen bekam.


    Naja im Dezember hatte ich meine Periode zwei mal,jetzt im Januar garnet oder nur kurz gezeigt ":/ .Ich habe sie immer regelmäßig bekommen nie zwischenblutungen oder was anderes.Nun mach ich mir Gedanken ob es jetzt losgeht ;-D .Vielleicht könnt ihr mir mal eure Meinungen sagen würde mich sehr freuen.


    Zum Frauenarzt gehe ich alle 6 Monate wie sich das gehört was anderes ist ein no-go für mich.Naja und jetzt erst recht da meine Mam vor zwei Monaten an bösartigen Brustkrebs erkrankt ist.


    LG Anke

    Also ich hab mich einigermaßen, sozusagen gezwungener Maßen, mit diesem Thema auseinander gesetzt. Also ich finde im Endeffekt, wenn nichts mehr hilft außer Hormongaben, dann soll man sie bitte nehmen, das ist besser als ein Jahrzehnt eine schlecht Lebensqualität zu haben.


    Was ich aber auch finde, ist, dass man solange es geht, sich mit pflanzlichen Mitteln helfen sollte, also auf keinen Fall vorschnell und als erste Wahl gleich Hormonpillen schlucken. Mein Frauenarzt hab mir gleich am Anfang Hormonpillen andrehen wollen, doch ich hab mich da im Internet und auch bei Freundinnnen in dem Alter informiert, und hab ihn dann direkt darauf angesprochen, dass ich etwas Pflanzliches haben will. Erst da hat er mir das Estromineral Serena vorgeschlagen. Ich glaub in Deutschland heißt das nur Estromienral. Jedenfalls seitdem ich es nehme habe ich zumindest vorläufig mal Ruhe. Vielleicht werde ich später auch Hormonpillen nehmen müssen, doch im Moment ist es nicht nötig.