Wechseljahre und ich falle um

    Hallo,


    ich bin 48 Jahre alt, und laut meiner Ärztin mitten in den Wechseljahren und somit recht früh dran, wie sie meinte.


    Schweißausbrüche und Hitzewallungen habe ich schon seit 2 Jahren. Da habe ich mich fast dran gewöhnt.


    Seit einigen Monaten ist es aber so, dass ich, besonders Vormittags, das Gefühl habe gleich umzufallen. Ich denke mir wird jeden Moment schwarz vor Augen, aber das passiert dann nicht, und schwindlig ist mir auch nicht. Eher fühle ich mich schwach, als würde meinem Körper irgendetwas fehlen, und mein Kopf fühlt sich manchmal an wie Watte, ich kann es gar nicht richtig beschreiben. Ich bin dann ja meist im Büro, und warte einfach, dass es vorbei geht.


    Meine Schilddrüsenwerte sind gut. Ich habe zur Zeit wieder Probleme mit Bluthochdruck, und nehme auch Medikamente deswegen. Wenn es mir so geht, wie oben beschrieben, ist mein Blutdruck nicht zu hoch. Das dachte ich nämlich zuerst. Ich habe früh gefrühstückt, ich habe spät gefrühstückt, ich habe gar nicht gefrühstückt, ich habe Brot gegessen, ich habe Obst gegessen, ich habe Almased getrunken, auch das nutzt alles nichts. Derzeit ist es wieder ganz schlimm, und tritt jeden Vormittag auf.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, und hat einen Rat für mich?


    Vielen Dank

  • 10 Antworten
    Zitat

    ich bin 48 Jahre alt, und laut meiner Ärztin mitten in den Wechseljahren und somit recht früh dran, wie sie meinte.

    Mit 48 bist du nicht zu früh dran? Wie kommt die Ärztin denn darauf ":/ Es heißt Wechseljahre und die treten nun mal irgendwann Ü40 ein. Es ist ein Gerücht, dass sie erst ab 50 oder später eintreten müssen.

    Zitat

    Ich habe zur Zeit wieder Probleme mit Bluthochdruck, und nehme auch Medikamente deswegen. Wenn es mir so geht, wie oben beschrieben, ist mein Blutdruck nicht zu hoch. Das dachte ich nämlich zuerst. Ich habe früh gefrühstückt, ich habe spät gefrühstückt, ich habe gar nicht gefrühstückt, ich habe Brot gegessen, ich habe Obst gegessen, ich habe Almased getrunken, auch das nutzt alles nichts.

    Zur Behandlung von BHD ist Beständigkeit im Tagesablauf (wozu auch regelmäßige Nahrungsaufnahme zählt) durchaus von Nutzen. ;-)


    Ich hoffe deine Hypertonie wird kontinuierlich behandelt und nicht nur von Zeit zu Zeit.

    Vielen Dank erstmal für die Antworten.


    Die Ärztin meinte tatsächlich, es würde erst so ab 50 richtig losgehen. Aber vielleicht fällt das unter die Kategorie: 10 Ärzte, 11 Meinungen.


    Und ja, ich werde regelmäßig gecheckt, was den Bluthochdruck angeht, und nehme auch regelmäßig meine Tabletten. Zur Zeit ist mein Blutdruck stabil gut. Ich trinke Morgens und Abends Basis Citrate, und achte auf eine Kaliumreiche Ernärung.


    Hat jemand eine Idee woher meine Beschwerden kommen könnten? Ich würde mich über einen Tipp oder Rat wirklich sehr freuen!

    Hallo,


    Ich bin zwar erst mit 55 J. In die Wechseljahre gekommen, kenne aber einige die schon mit 38 und 40 in die WJ gekommen sind.


    Ich hätte fast 5 j. Schlafstörungen und seit einem Jahr habe ich das volle Programm außer Hitzewallungen. Am schlimmsten ist der Blutdruck der hoch und runter geht, dadurch habe ich Panikattacken und Angstzuständen. Nehme jetzt DHEA seit 2 Wochen und hoffe endlich auf Besserung. Würde mich freuen von Dir zu hören.


    LG

    Hallo Cindy


    Auch wenn du schreibst, dass dein Blutdruck z.Z. in Ordnung ist, so sagt das nichts aus, ob er während des Tages nicht doch schwankt. Das wäre dann sicherlich auch eines von den Wechseljahrbeschwerden.


    Wenn der Blutdruck plötzlich fällt (was bei dir wahrscheinlich der Fall ist), dann treten die von dir genannten Beschwerden auf.


    Ich würde das mit einem Arzt abklären.


    Es wäre gut, wenn du den Blutdruck dann messen könntest, wenn du gerade die Beschwerden hast. Denn nur auf diese Weise kann man feststellen, wie weit der Blutdruck fällt. Wenn es dir gut geht, ist logischer Weise dein Blutdruck in Ordnung.


    Vielleicht nimmst du auch zu viel Medikamente, um den ansonsten hohen Blutdruck zu senken und machst dadurch des Guten zu viel.


    Alles Fragen, die eigentlich nur ein Arzt beantworten kann. Aber dazu müsste man den Blutdruck messen, wenn es dir gerade nicht gut geht. Ist wohl ein wenig schwierig. Aber wie sollte man das auf andere Weise herausfinden?

    Meine Schilddrüsenwerte habe ich nicht zur Hand. Ich krieg die nie mit nach Hause. Ihr schon?


    Habe im Juli aufgehört zu rauchen. Damit kam der hohe Blutdruck. Nehme 1 Ramipril 5/25mg am Tag.


    Hatte vor wenigen Wochen ein EKG, Herzultraschall und 24 Std. Blutdruckmessung. Alles ohne Befund.


    Ich wiege um die 95 Kilo und bin um die 1,80 groß. Seit einigen Wochen gehe ich regelmäßig zum Sport (2-3 mal die Woche ins Fitnessstudio). Auf dem Stepper schaffe ich inzwischen 40 Min. Anfangs nicht mal 2 Min.


    Im Großen und Ganzen geht es mir derzeit viel besser als noch vor ein paar Monaten.


    Manchmal habe ich das oben erwähnte Gefühl aber noch. So zum Beispiel heute im Büro. Ich habe mir nicht sooo große Sorgen gemacht, und als ich zu Hause war ging es mir wieder ganz gut.


    Ich trinke seit Wochen jeden Tag 0,25 Ltr. Rote Bete Saft. Der tut mir gut.