Also zu der Frage, wie lange man noch verhüten muss, möchte ich folgendes beitragen :


    Ich bin jetzt 48 Jahre alt und genau diese Woche habe ich diese Frage mit meinem Frauenarzt erörtert. Z.Zt. habe ich eine Spirale, die langsam raus muss. Nat. hatte ich die Hoffnung, dass meine Regel eines Tages plötzlich aufhört und ich keine Beschwerden mit Schmierblutungen ec. bekomme und ich auch nicht mehr verhüten muss. Nun musste ich erfahren, dass man, wenn man unter 50 Jahre alt ist und die Regel dann nicht mehr hat , bis zu 2 Jahre weiter verhüten sollte ( bei über 50jährigen bis zu einem Jahr ).


    Auch wenn 3 Monate oder mehr kein Eisprung vorhanden sei, könnte er in einem der folgende Monate nochmals auftreten.Wenn man dann "Pech" haben sollte, genau diesen Zeitpunkt zu erwischen, kann noch eine Schwangerschaft auftreten. Also dennoch ein wenig zur Sicherheit weiter verhüten. In meinem Falle werde ich mir noch eine Spirale legen lassen.


    Liebe Grüsse @:)

    Hallo Yemeotov,


    Ich an Deiner Stelle würde dem "Frieden" nicht trauen, bis die Menses nicht mindestens 1 Jahr ausgeblieben ist. Ich hab mich auch schon umgetan und mehrmals gelesen, dass ein Jahr mensesfrei die Richtlinie ist, an der frau sich orientieren kann, was die Verhüterei angeht. Meine FÄ meinte das auch, als ich die fragte. Ich häng da lieber noch ein Jahr dran, wer weiss...


    Diesen Hormonspiegelmessungen und Prozentrechnungen über die Wahrscheinlichkeit, ab 45 schwanger zu werden, würde ich auch nicht übern Weg trauen. Da gibt es erhebliche Unterschiede und individuelle Schwankungen, glaube ich. Neu verknallt und schwupp, kommt die Maschienerie noch mal wieder in Gang, %-|


    Ich verhüte mit durchgehend Diaphragma, damit komme ich gut klar.


    Es gibt dazu Verhütungsgel (Contrazep gruen) auf Milchsäure basierend, das ist gut verträglich und gesünder als "chemisches" Gel.


    Hoffentlich kannst Du hiermit etwas anfangen.


    LG,


    Kali ARH+

    Hallo ich bin neu hier ,das Thema betrifft auch mich. Habe 23 Jahre die Pille genommen nun gab es Probleme,was nun? Bin 52 J. da will man kein Kind mehr. FA meint es passiert eh nichts mehr. Ihr nehmt mir diese Illusion! Verstörte molli.

    @ molli,

    die Blutungen unter Pille haben mit einem natürlichen Zyklus nichts gemein.


    Vorschlag: Pille absetzen, Barrieremethode benutzen (Kondom, Diaphragma), nach einem halben Jahr mal die Hormonwerte bestimmen lassen.

    Hallo buddleia, danke für den Tip, Pille habe ich bereits vor 3 Monaten abgesetzt, bisher ohne Verhütung. Zum Glück nichts passiert, doch die Angst lebt weiter. ich werde mal Diaphragma probieren. :)^ molli

    ..wenn du schon drei Monate pillenfrei bist: blutest du zyklisch?


    Sonst sollte eine Hormonprüfung auch schon möglich sein, sprich mal mit deinem Gyn, bevor du jetzt noch ein Dia anpassen lässt und es eventuell gar nicht brauchst.


    Ich war oben davon ausgegangen, dass du die Pille noch nimmst.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    KaliAHR

    Diese Regel ist eine Faustregel, nach der kann man sich natürlich richten, aber ich finde Hormonspiegel aussagekräftiger. In der Regel wiederholt man sie ja auch zwei oder dreimal, wenn die FSH WErte konstant sehr hoch und die Östrogenwerte unter 30 liegen, wird man nicht mehr schwanger. Blutungen können immer mal auftreten, trotz allem, die haben dann aber nichts mehr mit einem Eisprung zu tun. Die Wahrscheinlichkeitsbereiche, in so fortgeschrittenem Alter, also über 48 oder gar 50 schwanger zu werden, ist so gering, dass sie dem einer Spirale im fruchtbaren Alter entspricht.

    Hi Monika,


    ich hab halt echt Angst, jetzt noch schwanger zu werden mit meinen demnächst 48.


    Aber interessant ist das mit den Hormonwerten. In welchen Abständen würde man die messen lassen? Und wenn die Östrogenwerte konstant niedrig und die FSH Werte konstant hoch bleiben, bleibts dann auch so? Hat man die Verhütung dann hinter sich gebracht? Oder könnten irgendwelche Sachen das Ganze noch mal wieder anwerfen, mit ES, Menses und dem ganzen Schiet? Ich fände es astrein, wenns endlich vorbei wäre, mich nervts. Und all die WJ- Beschwerden brauch ich auch nicht.


    Ach was wär ich froh, wenn wenigstens verhütungstechnisch die grosse Entwarnung käme ;-)


    LG

    KaliARH

    Ich versteh diese Angst sehr gut.:)z


    Wenn die Östrogenwerte unter ein gewisses Limit gehen, ca. 30 oder 20, dann ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass die Eierstöcke keine entwicklungsfähigen Eier mehr haben, also kann da nichts mehr angeworfen werden. Bei mir war beim letzten Wert FSH um die 100 und Östrogen bei 15. Bei der Messung davor war es ähnlich. Da kann man wirklich sicher sein und darüber bin ich sehr froh. Ich nehme jetzt allerdings Hormone, weil ich noch zu jung bin, um so ganz "ohne" zu leben, aber ich muss nicht mehr verhüten. Ich habe es zwei mal testen lassen im Abstand von ca. 3 Monaten. Bei einer Freundin von mir ist es ähnlich, sie ist allerdings 50.


    Schwierig ist es mit den Hormonwerten dann, wenn sie grenzwertig sind, lass dich doch mal von deinem Arzt beraten. Blutungen kann es immer wieder mal geben, aber die haben dann - bei Werten wie bei mir - dann nichts mehr mit Eisprüngen zu tun.


    Wie gesagt, ich kann dich verstehen, weil man das nicht gewöhnt ist, man kennt es ja nicht anders, als dass man immer Angst haben muss, schwanger zu werden.

    Hi Leute, es tut gut zu wissen das man nicht allein diese Probleme hat. mit den Kindern kann frau nicht darüber reden,die denken Mutter ist ein geschlechtsloses Wesen, weil man schoooooooooooooon so alt ist.%-|:)zo:) tut manm und frau" das " nicht mehr.x:)

    Molli,

    Eltern doch sowieso nicht, weißt du doch... (oder doch höchstens so oft, wie es Kinder gibt; wie diese entstehen, wissen sie ja). ;-D


    Aber wie Monika schon schrieb, mit über 50 ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft verschwindend klein, wenn dir dies auch der Gyn nun bestätigt, bist du ja sicher beruhigt.


    (Ich weiß es natürlich nicht sicher, vermute aber, dass die Zwillinge der Mutter von Sarah Connor nicht ohne med. Nachhilfe entstanden, wird ja immer gerne als Schwangerschaft einer über 50jährigen genannt).