Zwischenblutung, ist das Beginn der Wechseljahre?

    Hallo an alle!


    Hatte bis März total normal meine Mens. Im März dann eine extrem starke Blutung, die nur durch eine Ausschabung gestillt werden konnte. Seit ca 1 Jahr habe ich die Mens zwar regelmässig, doch sehr sehr stark, sodass meine Eisenwerte total im Keller sind.


    Nun habe ich diesen Monat schon das zweite Mal eine Zwischenblutung. Mein Gyn möchte mir als Abhilfe gegen die Extremblutungen bei meiner nächsten "richtigen" Mens am 1. Tag der Mens die Mirena-Spirale einsetzen. Er meinte, damit würde meine Mens nicht mehr so stark sein und im besten Fall sogar ganz ausbleiben.


    Ich bin 49 Jahre alt und der Gyn meinte auch, nach 5 Jahren Mirena wäre dann mein Wechsel hoffentlich abgeschlossen und durch die Mirena würde ich den Wechsel auch nicht soooo sehr merken.


    Meine Frage ist nun betreffend der Zwischenblutungen: Wie merke ich ob es eine Zwischenblutung oder die richtige Mens ist? Heute wäre der 23 Tag und ich weiß nun nicht ob es die Mens ist oder nicht seufz.


    Vielen Dank schon mal für eure Meinungen bzw Erfahrungen

  • 18 Antworten

    Hallo sonne,


    ärztliche Voraussagen über einen irgendwann abgeschlossenen Wechsel find ich nicht sehr gut. Mit 49 kann das durchaus noch eine Weile weitergehen. Ich bin jetzt 53 und mein Zyklus steht immer noch wie eine 1, auch wenn es schon unregelmässiger wird.


    Leider kann man diese Schmier- oder Mensblutungen oft gar nicht voneinander unterscheiden.


    Ich kann es inzwischen auch nicht mehr, manchmal ists eine ZB, mal eine Mens. Früher konnte ich das, weil ich meine Eisprünge immer deutlich gemerkt habe.


    An deiner Stelle würde ich, anstatt mit Spirale und Ausschabungen zu arbeiten, mal einen Hormontest machen, um ein evtl. Hormon- Ungleichgewicht wieder ins Lot bringen zu können. Dafür gibts verschiedene Mittel, die harmlos und auch hormonfrei sind. Das kann den Spuk auf milde Art kurieren!


    Vllt. Solltest du auch mal einen anderen FA oder eine FÄ konsultieren, um nach schonenderen Methoden zu fragen.


    Wie sind die WJ bei deiner Mutter abgelaufen? Meine FÄ meinte, das frau meist davon ausgehen kann, wie es bei der Mutter gelaufen war.


    Das gibt sicherlich mehr Aufschluss als irgendwelche Prognosen, die von einem Durchschnitt ausgehen.


    Ah ja, eine Blutung am 23. Tag kann eine Schmierblutung sein, die nach ein paar Tagen in eine richtige Mens übergeht, oder es war eine vorgezogene Mens aufgrund eines verfrühten ES.


    Es kann aber auch ein verspäteter ES mit einer begleitenden Schmierblutung sein. Frau kann sich nur selbst beobachten, um anhand des Körpers selbst eine Einschätzung zu gewinnen.


    Ich hoffe, dass du das alles wieder gut hinkriegst :)* :)* :)*


    *:) *:)

    Ich würde mich bspw. erstmal bzgl. Mönchspfeffer oder Utrogest schlau machen und gucken, ob das a) was für Dich wäre und b) Deine Scmierblutungen sich darunter bessern.


    Ich bin mit meinen 41 hoffentlich noch von meinem Wechseljahren entfernt, aber hatte auch eine Weile Probleme mit Schmierblutungen.


    Und ob die Mirena das Problem löst... Ich nehme z.Zt. die Cerazette (reine Gestagenpille). Eigentlich soll die Blutung darunter auch mehr oder weniger wegfallen Ist bei mir nicht der Fall, dafür halt wieder Schmierblutungen.

    Hey,


    also mein Zyklus war immer genau 26 Tage lang. Ich hab eigentlich immer so am 23 Tag SB gehabt. Diese habe ich nun komischerweise seit kurzem gar nicht mehr, allerdings kommt meine Mens sehr sehr unregelmäßig oft bis zu 60 Tagen gar nicht. Ich werde dieses Jahr 50.


    Ich vermute die SB am 23. Tag ist Beginn der Mens bei Dir.


    Also bevor ich mir eine Spirale einsetzen lassen würde, würde ich auch mal mit pflanzlichen Mitteln rumprobieren.


    LG

    danke mal. hm, also ihr meint zuerst mit pflanzlichen Mittelchen herumprobieren? hab schon frauenmanteltee und frauenmanteltropfen versucht. das hat leider nix geholfen. irgendwie bin ich es auch schon leid mit diesen blutungen. es laugt aus und ich bin ständig müde, obwohl ich eisentabletten nehme.


    werde meinen gyn, zu dem ich großes vertrauen habe, nochmals nach alternativ lösungen fragen.


    danke.

    Habe selbst seit Feb. 13 die Mirena. Meine Mens ist damit langsam nach und nach weniger geworden...und auch jetzt, nach über einem Jahr sehe ich noch monatlich Veränderungen was die Blutung anbelangt.


    Allerdings ist es hier auch wie bei "Pille & Co.", dass jede Frau das anders verträgt. Manche habe recht schnell nach Einsetzten der Mirena überhaupt keine Regel mehr, andere schlagen sich monatelang mit Zwischenblutungen herum.


    Ich zB. hatte die ersten 7 Monate mit Mirena Zwischenblutungen plus die Mens...und die Mens dauerte auch bei mir immer zwischen 10-14! Tage. Dazu war mein Zyklus dann häufig nur 23 Tage lang....da kann man sich ausrechnen, wieviele blutungsfreie Tage ich im Monat hatte :(v


    Dann pegelte sich das ein und ich hatte keine Zwischenblutungen mehr, dafür "nur" noch die lange Mens (die von der Stärke her aber abnehmend war/ist)


    Im Moment ist es so, dass ich wieder einen 28-30 Tage Zyklus habe, keine Zwischenblutungen und die Regel dauert "nur" noch 5-6 Tage und ist lediglich an 2 Tagen etwas mehr, an den anderen Tagen könnte man fast eine Slipeinlage tragen :)^


    Naja, und billig ist die Mirena nicht gerade (bei mir waren es mit Einsetzen 400 Euro)


    Wegen deiner starken Blutungen könntest du es vielleicht mal mit Hirtentäschelkraut probieren. @:) @:) @:)

    Ich würde es auch mal mit Mönchspfeffer probieren. Das hilft gegen Unregelmässigkeiten, soll auch PMS-Beschwerden helfen, was es bei mir allerdings nicht tat. Immerhin gabs nach einiger Zeit endlich mal einen regelmässigen Zyklus.


    Derzeit nehme ich es immer noch, aber so richtig regelmässig ists nun auch nicht mehr.


    Dazu hab ich auch mit 'Cimicifuga (Traubensilberkerze) angefangen und das hilft ganz gut gegen das PMS, zumindest bei mir.


    Ansonsten benutz ich seit jahren schon keine Tampons mehr.


    Stattdessen habe ich mir eine Menstruationskappe bestellt (guck in den Fäden hier mal nach "Menstruationstasse", sie ist aus Silikon und man setzt sie diaphragma-ähnlich ein. So ein Ding fängt das Blut einfach nur auf, und dabei wird der Muttermund nicht berührt oder gereizt. Es kann auch einfach wieder rausgenommen, geleert und gereinigt werden, um es dann wieder einzusetzen.


    Der Tragekomfort ist maximal, viel besser als mit Tampons.


    Dazu gibts zur Sicherheit ne Slipeinlage (die nicht viel abkriegt ;-) ) und fertig :)^


    Die Blutungen haben sich seitdem von 6- 7 Tage auf 3- 5 Tage reduziert und sind auch nicht mehr so stark.


    Es hat ein bisschen gebraucht, aber die Geduld hat sich gelohnt.


    Auch die krampfigen PMSbeschwerden haben sich reduziert und sind schon fast zu ignorieren. Ich treibe zu jeder Zykluszeit inzwischen auch meinen Sport, das hilft auch gegen all diese Zipperlein und ist gut für die Nerven.


    Eisentabletten hab ich auch schon mal nehmen müssen.


    Deren Wirksamkeit kann man erhöhen, indem man 1 Stunde vor Einnahme nichts isst und die Tabl. mit Apfelsinensaft einnimmt, weil Vit. C die Aufnahme erhöht. Nach der Einnahme sollte man eine halbe Std. nichts nehmen, damit das Eisen so gut wie möglich aufgenommen wird.


    Ich bin der Meinung, dass Fremdkörper wie eine Spirale oder Hormone (die Pille) nur unnötig in den Körper eingreifen, und dass die pflanzlichen Alternativen was bringen können. Es braucht nur einige Zeit, bis sich die Wirkung aufgebaut hat.


    Diese ganzen Zyklusgeschichten sind einfach nur lästig, und ich hatte damit Probs, von der ersten Menses an. Ich bin froh, wenn ich das endlich hinter mir habe, es wird nicht mehr lange dauern :)-


    *:) *:)

    Mich macht dieser Zyklusdurcheinander auch schon ganz fertig.


    Nach vier Monaten Pause habe ich plötzlich wieder eine Periode bekommen.


    Jetzt bereits wieder zum dritten mal und zwar in kurzen Abständen.


    Normal hatte ich früher einen 26 tägigen Zyklus, jetzt sind es mal 19, mal 23, mal sogar nur 10 Tage.


    Ich habe also im Moment zweimal im Monat meine Tage.


    Beim letzten mal ist mir während der Blutung Zervixschleim aufgefallen und ich dachte noch; bin mal gespannt wann die nächste Periode kommt.


    Tja es dauerte 10 Tage....


    Daher nehme ich an, das letzte mal war es eine Zwischenblutung....mit Eisprung?


    Meine Blutungs-Dauer und Intensität ist wie früher, am ersten Tag schwach, dann zwei Tage stärker und dann schleicht es sich noch zwei Tage aus.


    Ansonsten geht es mir recht gut, bis auf das ziehen im Unterleib und die Hitzewallungen vor der Mens.


    Bei meiner Mutter wars, nach ihrer Aussage, einfach plötzlich fertig mit der Periode, sie hatte vielleicht noch einmal "einen Rückfall" und dann war Schluss.


    Das scheint bei mir ja ganz anders zu laufen.


    Es ist einfach schwierig einzuschätzen, was jetzt normal für die Wechseljahre ist, oder ob vielleicht etwas nicht stimmt?


    Früher ging doch alles genau wie ein Uhrwerk....


    Wie sind denn Eure Erfahrungen??


    Übrigens, ich werde im Herbst 52.

    Hi Hudipfupf,


    ich werd bald 54 und hatte neuerdings erstmals einen 14 Tagezyklus ]:D .


    Das mit dem Zervixschleim hab ich auch immer mal und manchnal war es so stark, dass es mir echt seeehr seltsam vorkam :-o . Meine FÄ, die ich dazu befragt habe, meinte aber, das sei normal.


    Es ist inzwischen wieder weniger geworden.


    Ich glaube, das einzige was an den WJ normal ist, ist das ständige Wechseln der Zykluslängen, der Blutungsstärke und- dauer und auch wechselnde Beschwerden.


    Bei mir gehn die von PMS, Unterleibs- und Brustziehen, Schwitzen über weinerliche, miese Laune und Stimmungsschwankungen und Müdigkeit vor u. während der Mens bis inzwischen schon ab und zu Hitzewallungen (leichte) und inzwischen eher aggressiv- gereizten Stimungsschwankungen.


    Ich nenns immer "Pubertät rückwärts" :=o %:| ;-)


    Ach schön wärs, wenn es einfach aufhörte und Schluss iss' o:) :)-


    *:) *:)

    Meine letzte Blutung hatte ich letztes Jahr im Sept. danach nix mehr.


    Ich hab mal gelesen, wenn die Blutung 1 Jahr am Stück ausbleibt, kommt sie auch nicht mehr,


    da hab ich ja bloß noch 4 Monate, die krieg ich auch noch hin ;-D


    ansonsten hab ich null Probleme mit den WJ.


    Meine Mutter hat mal gesagt, das sie die WJ gar nicht mit bekommen hätte, aber leider hat sie öfters was gesagt, was nicht stimmte.


    Ich seh's total gelassen, kann's ja doch nicht ändern ;-)

    Einfach mit Mönchspfeffer zu probieren kann auch nicht ungefährlich werden, ich hab mir damit meinen Zyklus ziemlich zerschossen.


    Ich bin nun 47 Jahre alt, mein Zyklus war immer regelmäßig mit 28-30 Tagen. Nun bin ich extrem anfällig auf Störungen geworden, Krankheit, Streß, Trauer schlägt sich sofort irgendwie auf den Zykus nieder. So habe ich, wenn ich mir die letzten 2 Jahre anschaue, einen Zyklus zwischen 60 und 12 Tagen ;-D . Momentan hat er sich auf 23 Tage eingependelt.


    Ich würde NFP (natürliche Familienverhütung) empfehlen, um zu schauen, ob es überhaupt Zwischenblutungen oder die wirkliche Mens ist.

    Zitat

    Beim letzten mal ist mir während der Blutung Zervixschleim aufgefallen und ich dachte noch; bin mal gespannt wann die nächste Periode kommt.

    das wechselt bei mir immer, mal habe ich vor der Mens und während einen wahnsinnigen ZS und mal keinen. Bedeutet aber nicht, dass dann auch der ES stattfinden muss.

    Zitat

    sodass meine Eisenwerte total im Keller sind

    dafür bekommst du aber etwas ?

    Zitat

    wenn die Blutung 1 Jahr am Stück ausbleibt, kommt sie auch nicht mehr

    Das hab ich auch mehrfach gelesen und das hat mir meine FÄ auch bestätigt.


    Bei meier Schwester wars auch so, und nach einem Jahr hat sie sich sehr gefreut! Dann kriegte sie mitmal wieder eine Blutung, aber diese war durch einen Polyp in der GM verursacht worden, also nicht ES bedingt.


    Sie hat eine Ausschabung machen lassen müssen :-( und meint aber, seitdem ist wirklich Ruhe.


    Ich hoffe, dass ich das nicht auch erleben muss, vor ner Ausschabung hätt ich echt Angst!


    Würd ich nur mit Vollnarkose schaffen glaub ich %:|


    Meine Mutter hat von sowas nicht berichtet, aber man weiss ja nie... ":/


    *:) *:)

    Ich habe mindestens zwei Bekannte, die nach über einem Jahr wieder eine Blutung hatten.


    Das wars dann aber endgültig.

    Zitat

    Bei mir gehn die von PMS, Unterleibs- und Brustziehen, Schwitzen über weinerliche, miese Laune und Stimmungsschwankungen und Müdigkeit vor u. während der Mens bis inzwischen schon ab und zu Hitzewallungen (leichte) und inzwischen eher aggressiv- gereizten Stimungsschwankungen.

    Das kenne ich natürlich alles auch, ist aber erträglich.


    Das Ziehen in der Brust hatte ich früher immer vor der Periode und am ersten Tag war es weg, mittlerweile hält es sich noch eine Woche länger. >:(


    Ich hoffe das wird jetzt nicht zur Gewohnheit mit den 14 tägigen Zyklen. Ist jetzt etwa das dritte mal innert zwei Jahren.


    Ich hatte aber auch schon 5 und 2 Monatige Pausen.


    Ich hab irgendwie das Gefühl die Abstände werden eher kürzer als länger.

    @ Hudipfupf

    Zitat

    kenne ich natürlich alles auch, ist aber erträglich.

    bei mir wars mal alles stärker, mal weniger und es hat sich auch mal abgewechselt.

    Zitat

    Das Ziehen in der Brust hatte ich früher immer vor der Periode

    Brustziehen war mit ca. 43 mal richtig schlimm. Es ging zum ES los und tat schon total weh, wenn ich nur mal fest auftrat :-o .


    Dagegen sollte ich dann so eine Progesteronsalbe ab ES für 10 Tage auf die Brust auftragen. Das Zeug war so widerlich klebrig und schmierig, dass ich das nicht lange durchhielt.


    Da habe ich dann eine Weile (ca. 4 Monate lang) Remifemin genommen und ab da wars weg und kam nur noch wie früher vor der Periode.


    Inzwischen haben sich die ganzen Sachen total verschoben. Mein Zyklus ist sehr unregelmässig, mal sehr kurz, dann wieder sehr lang, und mal schwitz ich und habe viel ZS, mal nicht, ZBs gibts auch, ab und zu krieg ich mal wieder Herzrasseln oder auch mal ne Miniwallung, mal nicht.


    Insgesamt störts mich aber nicht so. Ich bin nur genervt, wenns mal wieder ne Blutung gibt. Denn ich hoffe ja, s. oben! dass es endlich aufhört :)z

    Zitat

    Bekannte, die nach über einem Jahr wieder eine Blutung hatten.

    Huch ":/ ! Wenn das ok war (also nicht krankhaft) dann mussten die beiden ja bei dieser Blutung wieder von vorne anfangen mit Verhüten für ein volles Jahr? Oder konnte das abgeklärt werden?


    Na, ich sehe schon, es bleibt spannend bis zum Schluss ;-)


    *:) *:)