Ich denke, was die Patienten bei so hohen Zuzahlungen aergert ist eher die nicht eingetretene Erwartungshaltung: Man zahlt schon so hohe Krankenkassenbeitraege, und bekommt immer weniger. Von Vollversicherung ist man ja schon lange weg. Das aergert mich ehrlich gesagt auch. Aber das ist ein politisches Problem, das kann der Zahnarzt vor Ort nicht loesen.


    Was ich mich allerdings frage: Warum die Zahnaerzte ihre Lobby nicht nutzen, um von den Krankenkassen hoehere Zuzahlungen zu fordern.


    Rene

    Ich war heute morgen auch beim Zahnarzt, mußte fuer eine groessere Kompositfuellung 59 EUR zuzahlen, was ich schon ziemlich teuer fand. Mein Zahnarzt erklaerte mir folgendes:


    Die Krankenkasse zahlt Kunststoffe nur im vorderen Teil des Gebisses, das man sehen kann, und hinten nur die Amalgam. Wenn man dort auch Kunststoff haben will, muss man zuzahlen.


    Stimmen diese Aussagen?


    Rene

    juhu

    ist doch ganz einfach....


    wer kein geld hat, ausgeben will, bekommt eben amalgam/kassenfüllung. basta.


    wer das nicht möchte hat auch bei uns pech.


    allerdings hab ich jetzt schon öfters mitbekommen, das machen ZÄ keine amalgamfüllugen mehr machen.

    juhu

    ich wollte die frage auch nicht beantwortem, sonder nur was feststellen...


    zement, gibts bei uns nicht, zumindest nicht als alternative zw amalgam und kst, sondern nur um nen zahn zu beobachten, wenn der nerv etwas offen war usw.

    Ja, das stimmt so. Du hast aber die Wahl zwischen Amalgam und Zement - die Haltbarkeit von Zement ist aber gerade bei Backenzähnen eher 'drüftig'.


    Was meinst du mit Zement? Die Kompositfuellung? Wie gross ist denn der Unterschied bei der Haltbarkeit? Gibts da Erfahrungswerte?


    Rene

    Tja, Zement ist eben Zement. Sieht ähnlich aus wie Kunststoff ist aber 'einfacher' in der Verarbeitung, wird nicht schichtweise aufgetragen. Also, meines Wissens nach kein Composit.


    Die Haltbarkeit von Zement liegt bei 3-5 Jahren und bei Amlagam ist eine Haltbarkeit von 10 Jahren keine Seltenheit. Nichtsdestotrotz sind beides inzwischen keine Alternativen mehr, die ich persönlich mir einsetzen würde. Ist mehr schlecht als recht, aber wenn man das Geld für eine vernunftige Füllung nicht hat, wird es in der Tat schwierig.


    --Verena

    Was ich mich allerdings frage: Warum die Zahnaerzte ihre Lobby nicht nutzen, um von den Krankenkassen hoehere Zuzahlungen zu fordern.


    Rene


    Gute Frage!


    Antwort:


    Da wir keine funktionierende Standesvertretung mehr haben, machen die Kassen mit uns was sie wollen.


    Das bisher Extremste war sicherlich die Einführung der Budgetierung:


    auf 100 Patienten habe ich im Quartal z.B. 6 Übersichtsröntgenbilder oder 11 3-flächige Füllungen frei.


    Wieviel nötig ist, interessiert die Kassen gar nicht.


    Es ist also völlig normal geworden, ohne Lohn zu arbeiten, und wie sollen wir da wohl durchsetzen, daß Füllungen besser bewertet werden?


    So wundert es also auch keinen mehr, daß im letzten Jahr in Schleswig-Holstein 6 Zahnärzte in die Insolvenz gegangen sind.


    Und das sind sie nicht, weil sie keine Lust mehr hatten, sondern, weil sie Ihre Ausgaben nicht mehr decken konnten und von dem Beruf nicht mehr leben konnten.


    Wir sind der machtloseste Berufsstand den ich kenne.


    Und wißt Ihr warum?


    Weil überall dieses alberne Vorurteil herrscht, die Zahnärzte wüßten nicht wohin mit Ihrem Geld.


    Und immer, wenn mal wieder kräftig gestrichen werden soll, schreien alle als erstes: bei den Zahnärzten!


    Das geht seit 20 Jahren so.

    Also ich habe jetzt Komposit im Mund, kann ich also guten Gewissens kraeftig draufbeissen? Ohne in 3 Jahren wieder zum Zahnarzt gehen zu muessen. Er hat mir auch 3 Jahre Garantie darauf gegeben.


    Rene

    Kurze Frage an Trinity001: Warum habt ihr keine funktionierende Standesvertretung mehr? Gabs frueher mal eine? Ich meine, es gibt soviel Zahnaerzte, da muesste sich doch ein Dachverband oder sowas lohnen.

    Composite- nur gut bei richtiger Verarbeitung!!

    Hallo@all


    Eine Kunstofffüllung ist sicher eine gute Alternative bei


    - richtiger Indikation, d.h. die Kavität ( das Loch) darf nicht zu


    groß sein


    -richtige Technik bei der Verarbeitung: die Füllung wird bei absoluter Trockenheit gelegt. Das erreicht man mit einem Gummituch auch Kofferdam genannt.


    -Schichtweises auftragen des Composites und immer von außen mit dem Licht härten, denn Composite hat die Eigenschaft zu schrumpfen beim härten.. d.h. es schrupft zum Licht hin.


    -dadurch entsteht ein erhöhter zeitaufwand, deshalb die hohen Kosten, (20-100 Euro), die wiedermal nicht von einer gesetztlichen KV bezahlt werden, wie so vieles andere..


    hoffe geholfen zu haben


    gruß