Alternativen zum Wurzelbehandlung

    Ich glaube ich habe Zahnhalskaries und es ist an der Wurzel.


    Am Montag gehe ich zum Zahnarzt.


    Alle meine Zähne leben noch und ich möchte das auch auf keinen Fall eine Wurzelbehandlung.


    Welche Alternativen gibt es zur Wurzelbehandlung vorausgesetzt mein Nerv lebt noch.


    Gibt es keine Möglichkeit ein evetuellen Kariesloch zu verschließen auch wenn sich der Karies schon bis an die Wurzel herangefressen hat?


    Und den Nerven mit Penecelin beruhigen?


    Oder irgendeine andere Möglichkeit?

  • 8 Antworten

    Sofern die Kariesläsion bis zur Zahnpulpa vorgedrungen ist, muss wurzelkanalbehandelt werden.


    Der ZA wird das kariöse, weiche Dentin vorsichtig entfernen (exkavieren); ist alles Kariöse entfernt und der Nerv/die Pulpa nicht eröffnet worden, wird keine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt, sondern ein Medikament auf die pulpanahe Stelle gebracht und das Loch dann mit einer Füllung versorgt. Wird beim Exkavieren die Pulpa minimal eröffnet (stecknadelspitzengroß), kann es in ähnlicher Weise gemacht werden.


    Alles was größer ist, bedeutet, dass die Baktieren bereits in die Pulpa eingedrungen sind und eine Pulpitis verursachen würden, wenn man es einfach verschließt.


    Antibiotisch lässt sich sowas nicht dauerhaft behandeln.

    Um die Pulpa keimfrei zu bekommen bräuchtest du so zytotoxische Substanzen, dass auch sonst nicht mehr viel übrigbleibt vom Zahn-Innenleben. Das Bakteriumspektrum ist außerdem sehr breit, und nur für einen Zahn (der sehr gut und meist problemlos mit einer Wurzelfüllung zu versorgen ist) würde man nicht auf die Idee kommen, ein Breitbandantibiotikum zu verabreichen. Sowas muss für wirklich sinnvolle & dringende Fälle aufbewahrt werden, bei denen es gut und gern mal um Leben & Tod gehen kann als nur darum, ob ein Zahn nun nen Nerv in sich trägt oder eine Wurzelfüllung.


    Abgesehen davon würde es wie gesagt nicht funktionieren und Antibiotika werden außerdem nicht lokal appliziert sondern systemisch verabreicht, daher würde eh kaum was im Zahn ankommen.

    ich lasse mir keinen Nerven herausrupfen der noch lebt!!!! :°(


    Meine Zähne leben noch alle (auch noch keine Krone) und einen lebenden Zahn zu verlieren das fühlt sich für mich an wie einen Finger abschneiden.


    ich habe IMMER Zahnpflege betrieben mit Mundwasser gespült bin zur professionellen Zahnreinigung gegangen war regelmäßig beim ZA und jetzt das !!!!


    ich bin verzweifelt!!!! :°(

    Zitat

    ich lasse mir keinen Nerven herausrupfen der noch lebt!!!! :°(

    würde ich auch nie machen lassen, aber ganz ehrlich, es gibt momente, wo der schmerz siegt, und das ist dann, wenn sich der Nerv entzündet!


    Aber warts doch erst mal ab was der ZA sagt! ;-)

    Unbedingt zum ZA ich hatte das selbe problem bin aber nie hingegangen und habe dann starke schmerzen bekommen die ich nur mit 3x ibuprofen täglich in den griff bekam und dann wars so weit entzündung der pulpa und folge wurzelbehandlung.


    Wenn es sein muss muss es sein und der nerv muss raus es hilft alles nichts wenn die pulpa entzunden ist muss sie raus oder die schmerzen machen dich früher oder später krank denn dan helfen auch keine tabletten mehr!!!


    Da musst du durch wenn du pech hast!!


    Aber warte mal das urteil des ZA ab


    Jedenfalls viel glück :)^:)^:)^:)^:)^:)^

    Zitat

    ich lasse mir keinen Nerven herausrupfen der noch lebt!!!!

    Wenn Bakterien an den Zahnnerv herankommen, ist er sozusagen "todgeweiht" - die Alternative zur Wurzelbehandlung ist dann, Schmerzen zu haben und eine Entzündung, die dem Körper ganz bestimmt nicht guttut, bis dann der Nerv eben von selbst stirbt. Und dann ist das Ergebnis ohnehin dasselbe - Wurzelbehandlung.


    Ich glaube aber, hier liegt ein Missverständnis vor: Eine Wurzelbehandlung meint, dass die Wurzelkanäle eröffnet und der Nerv ausgebohrt wird. Das hat erst einmal nichts mit Karies an der Zahnwurzel zu tun. Wenn Karies an der Wurzel wäre, könnte gegebenenfalls der kariöse Teil ebenso ausgebohrt und das Loch wieder verschlossen werden wie überall sonst. Ausnahme: Das Loch ist zu tief, sodass Bakterien durch den Schmelz ins Innere des Zahns gelangen können. Aber wenn die Zahnwurzel äußerlich von Karies befallen ist, brauchst Du keine Wurzelbehandlung.


    Ich drücke die Daumen für Montag. Bei Deiner Zahnpflege, Deinen offensichtlich robusten Zähnen und der regelmäßigen Kontrolle bei der Zahnreinigung würde es mich allerdings wundern, wenn das Loch schon so tief wäre, nur Mut. ;-)