• Antibiotika- Ich brauche Rat

    Hallo, ich muss aufgrund einer eitrigen Zahnentzündung Antibiotikum nehmen, aber ich vertrage es nicht. Ich bin gegen Penicillin allergisch und bekam deswegen "Clindamycin". Ich habe gestern eine Tablette genommen und so schlecht war mir noch nie in meinem Leben. Mein Magen hat sich angefühlt, wie eine vertrocknete Rosine. Ich habe vorher eine Vomex…
  • 29 Antworten

    Okay, also Makrolide und im Notfall Metronidazol. Sachen, die bekannt sind für Magenprobleme möchte ich gar nicht ausprobieren, wenn es nicht unbedingt nötig ist.


    Bei mir wurde kein Allergietest gemacht, weil der damalige Arzt sagte, dass wir es einfach nicht mehr versuchen und es genug Alternativen gibt, aber ich denke, ich sollte das mal machen lassen.


    Ich habe sonst eigentlich nie Probleme mit Medikamenten. Ich merke bis auf etwas Sodbrennen nie etwas, aber das war heftig.


    Ich hatte heute morgen eine richtig dick angeschwollene Unterlippe, aber ich denke, dass das eher auf die Entzündung am Zahn zurückzuführen ist, als auf das Clindamycin. Ich habe nämlich schon seit einer Woche eine dicke Wange davon.

    Zitat

    Der Vorschlag galt leider nicht dir da bei einer Clindamycinallergie auch Kreuzreaktionen zu Makroliden bestehen.

    Ach du Schande. Kein Penicillin, daher auch kein Cephalosporin, kein Clindamycin, ergo auch keine Makrolide, da bleibt ja nicht mehr viel... vielleicht muss ich das wirklich mal testen lassen, auf solche Aktionen wie momentan kann ich in Zukunft gern verzichten (bei Penicillin war es akute Atemnot, zum Glück war ich damals schon im Krankenhaus).

    Ich war damals ca 7 und hatte eine Sepsis, weil ich mit einer winzigen Wunde am Finger im Dreck gespielt habe. Ich bekam Atemnot und habe fürchterlich angefangen zu schwitzen.


    Ich habe auch ehrlich gesagt Angst, dass ich wieder eine bekomme durch den Zahn und deswegen muss ich was finden, was ich einigermaßen gut vertrage.


    Mein Zahnarzt sagte, dass er mir den nicht ziehen kann mit der Entzündung und das würde auch niemand anderes machen. Ich will den Zahn nur noch loswerden und das so schnell, wie möglich.

    @ orbitus

    naja, aber es gibt ja schon deutliche unterschiede zwischen clindamycin und azithromycin angeht, was die penetrationsfähigkeit unterschiedlicher gewebe angeht. diese beiden mal nur als beispiele nat.


    und metronidazol scheint mir hinsichtlich der zu erwartenden erreger wirklich eher suboptimal.


    da sind die fluorchinolone schon deutlich passender.


    was sprach noch gleich gegen clindamycin? das deckt ja auch staphylokokken mit ab.


    ansonsten nochmal am rande:


    der arzt auf perenterol ansprechen (saccharomyces -> hefe quasi) zur regeneration der darmflora. (oder jedes andere probiotikum)


    ich persönlich schwöre übrigens hinsichtlich möglicher darmkrämpfe auf einen teelöffel unzerstoßenen kümmel unmittelbar vor d. antibiotikum -> wirkt (nachweislich) krampflösend und kann wirklich einigen stress nehmen.


    ansonsten: möglichst nicht oder nur minimal rauchen, keine reizstoffe wie kaffee, nicht zu fettig essen etc.


    das kann bei oralen antibiosen zumindest unterstützend ganz gut helfen (also hinsichtlich der nebenwirkungen im gastrointestinaltrakt zumindest)

    Zitat

    naja, aber es gibt ja schon deutliche unterschiede zwischen clindamycin und azithromycin angeht, was die penetrationsfähigkeit unterschiedlicher gewebe angeht.

    Jedes einzelne AB verteilt/penetriert/verhält sich anders. Das ist aber nicht der Punkt. Es geht nämlich darum, welches AB für eine bestimmte Indikation am geeignetsten ist. Der Zahnarzt von Dosenravioli wollte zuerst ein Penicillin geben, dementsprechend kann die Infektion nicht besonders ausgeprägt sein, da die Knochenpenetration bei Penicillinen niedrig ist. Es geht hier also rein um ein Alternativpräparat im gram+ (und eventuell anaeroben) Spektrum. Zusätzlich reagiert Dosenravioli auf ABs wohl vermehrt mit gastrointestinalen Beschwerden. Deshalb gebe ich – trotz passendem Spektrum und Indikation – kein AB welches bekannt ist für GI Nebenwirkungen (Clindamycin, Fluorchinolone). Nebenbemerkung: Bei Zahninfektionen gibt man nicht Azithromycin sondern Clarithromycin.

    Zitat

    und metronidazol scheint mir hinsichtlich der zu erwartenden erreger wirklich eher suboptimal.

    Falls eine Therapie im gram+ Bereich keine/wenig Besserung bringt, ist Metronidazol sehr wohl indiziert, da es gegen Anaerobier wirkt. Was genau diese Infektion auslöst kann keiner wissen und gerade in der Mundhöhe tummeln sich verschiedenste Erreger.

    sry, fehler meinerseits.


    gemeint war natürlich "was spricht noch gleich gegen clarithromycin" – nicht "clindamycin" – da stünde die antwort ja im eröffnungsposting.


    sry dafür.


    natürlich wissen wir nicht, was das für ein erreger ist. daher ist metronidazol mE weniger geeignet?


    die üblichen verdächtigen im zahn-kiefer-bereich sind doch eher streps und staphylokokken? bzw.: klär mich gerne auf -> afair sind beide wenig sensitiv für metronidazol?

    Ich habe einen entzündeten Weisheitszahn, der sich aufgrund des Platzmangels ständig entzündet bzw die Entzündung gar nicht mehr richtig abklingt. Ich glaube nicht, dass das richtig schlimm ist, da der Zahnarzt meinte: "Gebe ich ein Antibiotikum oder gebe ich keins? Ja machen wir mal für 3 Tage". Es wird auch jedes mal nach diesen Desinfektionsstreifen, die er einlegt etwas besser.


    Ich muss jetzt halt nur was finden, was ich 3 Tage ohne größere Beschwerden einnehmen kann. Mit ein bisschen Übelkeit kann ich leben, aber ich glaube, dass die Übelkeit, die ich von Clindamycin bekomme nicht so normal ist, denn wenn das jeder so hätte, könnte das keiner 3 Tage am Stück nehmen.


    Ich frage gleich und schaue mal was ich bekomme. Ich habe da keine Ahnung von, aber ich danke euch schon mal.

    ah, ich sollte aufmerksamer lesen.


    ok, natürlich zustimmung. nachdem die anderen optionen wirkungslos gewesen sein würden, wäre metronidazol nat. sinnvoll.


    p.s.: azithromycin dürfte das denkbar ungeeignetste sein – mein beispiel bezog sich auf die unterschiede in der gewebegängigkeit, siehe dort.

    Ich war da, aber es war total überfüllt und es hat eine Gynäkologin Dienst, mit der ich keine guten Erfahrungen gemacht habe.


    Ich werde morgen früh zu irgendeinem Zahnarzt gehen, der trotz des Brückentages auf hat und lasse den Zahn nochmal spülen, einen neuen Streifen einlegen und mir ein neues Antibiotikum verschreiben. Das ist das vernünftigste, denke ich. Mein Zahnarzt sagte am Dienstag noch, dass ich nur dringend zum Arzt muss, wenn ich Fieber bekomme und das habe ich nicht, also machen es die paar Stunden bis morgen früh jetzt auch nicht mehr.

    Hallo,


    also inzwischen hat sich ein bisschen was getan. Der Zahn war so stark vereitert, dass das Zahnfleisch drumherum aufgeschnitten werden musste. Mein Zahnarzt meinte, dass wir das auch mit Antibiotika nicht mehr weg kriegen und er schneiden muss. Seitdem geht es auch besser und mein Gesicht ist wieder abgeschwollen. Der Kieferchirurg muss den ziehen und einen OP Termin habe ich auch schon. Ich bin also um ein Antibiotikum drum herum gekommen.

    Hallo,

    Zitat

    Bei Zahninfektionen gibt man nicht Azithromycin sondern Clarithromycin.

    Stimmt so nicht ganz, wird beides gegeben ich bekam a) erst Azi wegen Zahn bzw. Knocheninfekt hierzu gibt es auch Leitlinien bzw. eine wissenschaftliche Stellungnahme:


    http://www.dgzmk.de/uploads/tx_szdgzmkdocuments/20020701-Antibiotika_in_der_Zahnaerztlichen_Praxis.pdf?PHPSESSID=a214add3afb12cfcd75a452deadc91b2

    Zitat

    p.s.: azithromycin dürfte das denkbar ungeeignetste sein – mein beispiel bezog sich auf die unterschiede in der gewebegängigkeit, siehe dort.

    stimmt so auch nicht.


    dafür gibt es hier eine Stellungnahme:

    zu finden ist das hier: http://www2.spitta.de/uploads/pdf_download/spitta_1320599145.pdf


    Bei mir ist es nämlich übrigens das selbe. Das letzte mal Amox – Clavu war dann Blutscheißerei mit ambulanter Aufnahme im Spital.


    Und Clindamycin vertrag ich auch nicht gut.

    Zitat

    Der Vorschlag galt leider nicht dir da bei einer Clindamycinallergie auch Kreuzreaktionen zu Makroliden bestehen.

    das höre ich zum ersten Mal, zwischen Makroliden und Lincosamide sind mir keine Kreuzallergien bekannt nur Kreuzresistenz und dies bedeutet das Bakterien gegen beide Arten von Antibiotika resistent sind und hat mit einer Allergie nichts zu tun.

    @ Dosenravioli

    Alles Gute wünsch ich noch!

    Hallo,


    ich habe es geschafft. Er ist raus. ;-D Kein Zahnarzt wollte mir noch ein Antibiotikum geben. Irgendwann stieg die Entzündung schon in den Kopf und ich hatte die Kopfschmerzen meines Lebens und dann ging alles ganz schnell. Dienstag beim Zahnarzt gewesen und einen OP Termin für Donnerstag bekommen. Er wurde in Vollnarkose rausgeholt, weil es mir körperlich schon gar nicht mehr gut ging und sie mir nicht garantieren konnten, dass ich nichts mehr spüre bei einer lokalen Betäubung. Ich habe alles verschlafen und bin ohne Zahn und ohne Kopfschmerzen aufgewacht. Ich habe fast geweint vor Freude, dass er endlich raus ist. In 4 Wochen kriege ich die anderen 3 gezogen, aber auch in Vollnarkose. Das war meine erste Vollnarkose und ich hatte so Angst, aber die haben mir dort alles so angenehm wie möglich gemacht und eine Stunde nach dem Eingriff ging es mir schon wieder gut. :)^