• ARGE besteht auf Zahnsanierung

    Die zuständige ARGE Sachbearbeiterin besteht darauf, das ich mich einer Zahnsanierung unterziehe, anderfalls sperrt sie mein Geld Ich bin Langzeitarbeitslos die Sachbearbeiterin sieht den Grund dafür, in meinen schlechten FrontZähnen Vor zwei Wochen hatte ich einen Termin bei ihr, hinterher wurde ich in einen Raum geführt In diesem waren dann andere…
  • 307 Antworten

    danke moonnight daß du dir mal die Mühe gemacht hast.


    Da ist es ja bei dir in deiner Stadt nicht so wie in meiner Großstadt.


    Ich muß sagen ich war entsetzt als ich wirklich noch die angeblich offenen Stellen aus einem ganzen Jahr noch gefunen habe.


    Ich wünsch Grinsebär und anderen in gleicher Situation daß sie auf faire ARGE Mitarbeiter stoßen und Hilfe finden daß sie nicht ganz vor die Hunde gehen.


    Mich entsetzt es sehr wenn ich diese reaktionären Sprüche lese, hören tu ich sie sowieso oft.

    sie sollte glaub mal zu meiner bearbeiterin gehen die ich zuletzt hatte. eine der wenigen die einem wirklich versucht zu helfen. und nicht nur mit dummen sprüchen kommt.


    in einer großstadt sieht es bestimmt schwieriger aus mit stellen. ich weiß es noch als ich damals ne lehrstelle gesucht hab. in meiner umgebung war nichts los und ich hab das "große" glück das meine brüder in einer großstadt wohnen. bin da hin gezogen und nach 1 jahr wieder zurück. weils da nicht viel besser aussah.


    ich hab vlt. das glück, dass wir eher zentral von tourismus usw. leben. wenn ich sage woher ich komme, dann weiß da bestimmt jeder auf anhieb bescheid ;-D


    es gibt wirklich einfach menschen, die tun alles um wieder fuß zu fassen. es gibt menschen die es nicht einmal schaffen täglich in einer maßnahme aufzutauchen weil sie schlichtweg kein bock haben und es gibt menschen, die den kopf in den sand stecken. und es dauert eine weile bis sie wieder rausschauen. in der situation war ich bis vor kurzem auch noch. {:( wußte nicht mehr was mit meinem leben anfangen und wie es weitergehen soll. mir kams so vor, als würde ich mich im kreis bewegen. und so geht es natürlich auch vielen arbeitslosen. aber an einem satz ist was wahres dran : Die hoffnung stirbt zuletzt! und es gibt immer eine lösung auch wenn es mir viele nicht glauben wollen. für jedes problem gibt es eine lösung. vlt. nicht gleich, auch nicht bald aber irgendwann.und das vergessen viele. :|N

    @ maia

    p.s. hab vergessen zu erwähnen das es eine wochenzeitung ist, die 1 mal in der woche im briefkasten liegt. es gibt noch eine andere zeitung die jeden samstag viele viele stellenanzeigen drin haben. in der ist viel mehr drin als das was ich dir gerade aufgezählt habe. weil die zeitung die "beliebteste" bei uns ist.und die wochenzeitung die ist immer gratis. die andere muss man leider zahlen.schade eig.

    Jeder, der diese Schweinepraktiken gutheißt, hat meiner Meinung nach die eigene Freiheit längst verscherbelt. Das Problem sind nicht die Arbeitslosen, sondern die reichen Bonzen, die nahezu steuerfrei leben und somit die Gesellschaft wirklich Ausbeuten. Angesichts der vielerorts unzumutbaren Arbeitsbedingungen bin ich eher für einen Systemsturz.


    Für mich verstößt das gegen die Menschenrechte. Niemand darf wegen seiner Äußerlichkeiten dikriminiert werden. Darum sollte es nicht relevant sein, Arbeit zu finden. :)=

    Naja, was heißt niemand darf diskriminiert werden..mal ganz wertfrei wird ein Chef immer eher jemanden einstellen, der gepflegt ist und nett anzuschauen statt jemanden, der stinkt und ungewaschen ist...andererseits werde ich im Laden auch lieber von jemandem bedient, der ordentliche Zähne, gewaschene Haare usw. hat und saubere Klamotten.


    Ich finde, man kann das nicht pauschal sagen dass man Arbeit bekommen muss, egal wie man aussieht. Es gibt Jobs wo das Äußere eben wichtig ist..ich haba uch ein Septumpiercing und muss nicht auf Teufel komm raus meine Individualität ausleben und das Ding bei Bewerbungsgesprächen drinlassen. Ich weiß genau, dass ich mit Nasenring in der Branche keinen Job bekomme. Genauso muss mir klar sein, dass ich mit total kaputten Zähnen schlechtere Chancen habe.

    Ich denke, alles und jeden verklagen zu wollen, nur weil man sich aus irgendeinem Grund diskriminiert fühlt, führt zu nichts. Letztlich ist es eine Entscheidung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, ob sie sich auf ein Arbeitsverhältnis einlassen. Ist vergleichbar mit der partnersuche. Wnn ich mich in ein Mädchen verliebe, sie will mich aber nicht, weil ihr meine Nase nicht passst, kann ich sie dann auch wegen ihres diskriminierenden Verhaltens mir gegenüber verklagen?

    Die Zahl der Stellenangebote in der Zeitung und im Internet sagt glaube ich nicht besonders viel. In der Regel wird ein Großteil der Stellen über Beziehungen vergeben, möchte nicht wissen, wie viele davon nur pro forma veröffentlicht werden. Die erfolgreichere Jobsuchstrategie isdt also auf jeden fall, sein Soziales Netzwerk auszubauen und alle zu bitten, Augen und Ohren offen zu halten. Wenn ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter hat, von dem er überzeugt ist und dem er vertraut - und wenn dann dieser Chef eines Tages eine Stelle zu vergeben hat, und der Mitarbeiter sagt dann "Sie, ich kenn da jemand, den ich für sehr geeignet für diesen Job halte...", dann hat dieser scdhon mal sehr gute Chancen gegenüber einem bewerber, von dem der Chef keinerlei Referenzen hat - oder nur von Leuten, die er nicht kennt.

    ....................................


    .


    .


    .


    Alllso,


    .


    .


    nicht der Staat würde nicht zahlen, der gibt ja unser Geld nur aus...


    .


    .


    .


    Sorry, mein Mann und ich schuften wie die Doofen, (nicht, weil wir sooo Bock drauf haben, nein, man beschneidet unsere Menschenrechte- lässt uns arbeiten...), haben 3 Kinder. Sind keine Schweinereichen, haben irre Ausgaben, und ich war noch nie im Leben beim Kosmetiker, wie fast alle meine Kollegen. Steuern sowohl von meinem Mann als auch von mir jeweils 5- stellig jährlich, nebenbei versuchen die uns auch noch die Fahrtkosten nicht von der Steuer absetzbar zu machen, die KiTa- Kosten zu staffeln- damit der, der arbeitet, davon auch wirklich GAR NIX mehr hat... 75 km hin und rück pro Tag fahren, aber zahl mal schön deine Steuern weiter, das braucht der Staat!


    .


    Unsere Zahnsanierungen zahlen wir auch nebenbei, wobei- wir putzen halt trotz Arbeit und Kindern regelmäßig die Zähne und achten auch bei unseren Kindern drauf, und wir Sch*** Bourgois zahlen auch noch die Zusatz- Kosten (haha, locker mit links.. ja, von wegen), um die zusätzliche Versiegelung hinzubekommen, wenn die Kiddies ne feste Zahnspange brauchen. Ja.


    .


    Öhm, und dann ist jemand, der ist nicht einmal bereit, sich regelmäßig die Zähne zu putzen.


    .


    Kosten? Ja, bitteschön, ich hab zwar keine Kinder, den ganzen Tag über nix zu tun, Staubsaugen schaff ich auch nicht sooo, über Wochen (wir selbst auch nicht, manchmal paar Tage, sind ja nur unterwegs/ auf Arbeit, wenn nicht, kümmern wir uns um die Kiddies...), aber bitteschön, Staat/ Steuerzahler- ne, also ich brauch doch MEIN Geld! Hallo? Klar brauch ich das. Arbeiten gehen, ne, das würde bei mir doch eh nix...


    .


    Jaaaaaaaaaa.


    .


    Und dann wird sich noch aufgeregt von wegen, Menschenrechte beschnitten, nur wenn verlangt wird, mich ÜBERHAUPT erstmal in Behandlung zu begeben??? Denn darum geht es ja, erstmal Behandlungsbeginn!!!


    .


    Angst vorm Zahnarzt?


    .


    Wer bitteschön hat die nicht!?!


    .


    Sorry, ich krieg so nen Hals! Ne, echt!

    @ betnic

    Zitat

    @ Fallenangel4u und Solamie


    Mir scheint, ihr habt überlesen, dass die Arge die Kosten für die Zahnsanierung nicht trägt. Und jetzt sagt mir, woher jemand der Alg II bezieht eine Komplettsanierung bezahlen soll!

    Wo steht das? Das kann ich mir nicht vorstellen, denn ich kenne auch Leute, die vorrübergehend arbeitslos waren und sich total gefreut haben, dass sie sich jetzt endlich (!) die Zahnsanierung leisten können, weil sie sie nun bezahlt bekommen. Ich habe auch von der TE nicht gelesen, dass sie es selber zahlen muss, nur dass sie es nicht weiss. Also, da müßte man schon erst genaueres wissen!!!

    Zitat
    Zitat

    Wenn man jetzt z.B. an bestimmte Einstellungstests denkt, bei denen die komplette Psyche durchleuchtet wird... oder aber, der BMI passt nicht für das Referandariat oder die Verbeamtung. Dann kriegt man knallhart gesagt, man müsse abspecken, und das z.T. auf übelste Art. Das gibts ja auch alles. Ist nicht angenehm. Und auch entwürdigend.

    Das ist doch überhaupt nicht zu vergleichen. Was dein Arbeitgeber von dir "verlangt", macht er aufgrund eines privatrechtlich zwischen euch geschlossenen Vertrags oder weil du den Job unbedingt haben möchtest. Du unterziehst die den Prozeduren freiwillig - du hast eine echte Wahlmöglichkeit und vor allen Dingen vorher gewusst, was in deinem erwählten Beruf auf dich zukommt. Wenn nicht, steht es dir frei, abzulehnen. Wenn du daraufhin gekündigt werden solltest, fällst du in das soziale Netz unseres Sozialstaates. Jemand der schon Alg II Empfänger ist hat eigentlich keine echte Wahl mehr, sondern muss stets befürchten, nächsten Monat keine Miete usw. mehr zahlen zu können.


    betnic

    Und eben genau da liegt meiner Meinung nach der Denkfehler. Ich unterziehe mich nicht freiwillig solchen diesen Untersuchungen, ich muss, wenn ich etwas erreichen will. Ansonsten wäre mein Studium weitgehend wertlos (im Sinne von als Grundlage eines Broterwerbs) und ich könnte mich auch arbeitslos melden. Das nenne ich keine echte Wahlmöglichkeit - zumindest dann nicht, wenn man diesen Zustand nicht für erstrebenswert hält. Im Übrigen habe ich das nicht vorher gewusst. Auch auf die Musterung trifft Dein Einwand wohl kaum zu.


    Ich denke, dass ein solcher Umgang in der Arbeitswelt vorherrscht ist nicht toll und es ist nicht toll, dass Arbeitslose so behandelt werden - aber das ist generell in Problem in der Gesellschaft und trifft nicht nur die Arbeitslosen.


    Trotz all meiner Argumente hier bin ich ja eh der Meinung, dass man das Geld so nicht rauszuwerfen braucht, indem man jemanden zu seinem Glück zu zwingen versucht.


    Ich geh dann mal weiter mein Bonusheftchen stempeln... :=o

    @ karonik + Solamie

    es geht nicht nur um die Zahnsanierung von Grinsebär


    lest doch mal Grinsebärs Postings genauer durch.

    Ich muss mich entschuldigen! Ich hatte tatsächlich nur den Anfang und dann etwas quer gelesen. Nach maias Hinweis hab ich das nachgeholt (bisher bis Seite 9 ) und bin schon ziemlich schockiert. Morgen lese ich weiter und hab vielleicht auch wieder eine Meinung... %:|

    @ Karonik

    Oh man, du musst ja ganz schön frustriert sein... oder ist es gar der Neid? Also für solche "produktiven" Beiträge bin ich ja immer zu haben.

    Zitat

    Sind keine Schweinereichen, haben irre Ausgaben, und ich war noch nie im Leben beim Kosmetiker, wie fast alle meine Kollegen. Steuern sowohl von meinem Mann als auch von mir jeweils 5- stellig jährlich, nebenbei versuchen die uns auch noch die Fahrtkosten nicht von der Steuer absetzbar zu machen, die KiTa- Kosten zu staffeln- damit der, der arbeitet, davon auch wirklich GAR NIX mehr hat... 75 km hin und rück pro Tag fahren, aber zahl mal schön deine Steuern weiter, das braucht der Staat!

    Keiner zwingt dich dazu. Es gibt doch so viele Länder auf der Welt. Noch kein Schönes gefunden, wo alles besser ist? *mal über den Kopf streichel* Und wenn du der Meinung bist, als Alg II-Empfänger ist die Welt schöner, dann probiers doch mal aus - die Betroffenen leben sicherlich alle wie die Made im Speck! Was heulst du wegen der 75 km rum und ziehst nicht einfach dahin, wo die Arbeit ist?

    Zitat

    nicht, weil wir sooo Bock drauf haben, nein, man beschneidet unsere Menschenrechte- lässt uns arbeiten...

    Was für ein sinnfreier Satz. Wenn du keinen "Bock" auf arbeiten hast, dann geh nicht hin. Ist dein gutes Recht und dann gibts ja auch keine Sozialleistungen vom Staat (natürlich nur wenn du dort ehrlich angibst, dass du keinen Bock zum Arbeiten hast) und dann bist du vielleicht auch nicht mehr so genervt von deinem Leben ;-). Wer lässt dich denn arbeiten und beschneidet damit deine Menschenrechte? Das haut doch vorn und hinten nicht hin. Vorher wenigstens einmal überlegen, was man schreibt, wenn man schon so rumholzen will. Deine Menschenrechte werden dann beschnitten, wenn du zu etwas nicht unerheblichem gezwungen wirst, was du nicht willst. Und es geht hier nicht um irgendwelche Menschenrechte, sondern verdammt nochmal um unsere Grundrechte, wofür sich mal eine Menge Leute ins Zeug gelegt haben, dass wir sowas überhaupt haben!!!! Wenn du meinst, du wärest ohne Grundrechte besser dran, kannst du ja nach China auswandern oder sonst irgendwohin, wo die Obrigkeit meint, alles mit jedem machen zu können.

    Zitat

    Unsere Zahnsanierungen zahlen wir auch nebenbei, wobei- wir putzen halt trotz Arbeit und Kindern regelmäßig die Zähne und achten auch bei unseren Kindern drauf, und wir Sch*** Bourgois zahlen auch noch die Zusatz- Kosten (haha, locker mit links.. ja, von wegen), um die zusätzliche Versiegelung hinzubekommen, wenn die Kiddies ne feste Zahnspange brauchen. Ja.

    Du wirst es kaum glauben, aber so gehts nicht nur dir. Du tust ja grad so, als wären schlechte Zähne den Arbeitslosen vorbehalten. Aber auch die zahlen ihre Zahnsanierungen selbst, sofern sie es sich überhaupt leisten können.

    Zitat

    Öhm, und dann ist jemand, der ist nicht einmal bereit, sich regelmäßig die Zähne zu putzen.


    Kosten? Ja, bitteschön, ich hab zwar keine Kinder, den ganzen Tag über nix zu tun, Staubsaugen schaff ich auch nicht sooo, über Wochen (wir selbst auch nicht, manchmal paar Tage, sind ja nur unterwegs/ auf Arbeit, wenn nicht, kümmern wir uns um die Kiddies...), aber bitteschön, Staat/ Steuerzahler- ne, also ich brauch doch MEIN Geld! Hallo? Klar brauch ich das. Arbeiten gehen, ne, das würde bei mir doch eh nix...

    Ist es nicht ein erhebendes Gefühl, sich auf Kosten anderer mal richtig auszukotzen? Dass die TE eine Menge anderer Probleme als nur schlechte Zähne hat, ermuntert dich also zu einer solch hasserfüllten Tirade, wie du sie hier vom Stapel lässt? Das lässt ja auch tief blicken.

    Zitat

    Und dann wird sich noch aufgeregt von wegen, Menschenrechte beschnitten, nur wenn verlangt wird, mich ÜBERHAUPT erstmal in Behandlung zu begeben ??? Denn darum geht es ja, erstmal Behandlungsbeginn!!!

    Häh? Es ging um die Art der Untersuchung im Amt und darumn, dass sie sich unter Androhung des Entzuges der Grundsicherung einer Zahnsanierung unterziehen muss - die sie nebenbei noch nichtmal bezahlen kann. Was soll denn der Zahnarzt bei dem geschilderten Zahnstatus anderes machen, als die Restzähne entfernen und eine Prothese anfertigen? Was meinst du mit Behandlungsbeginn - mal reingucken? Das hat ja nun der freundliche Mann vom Amt schon gemacht und festgestellt, das da ganz schön was im Argen liegt. Und wenn dich jemand dazu zwingt, einen Haufen Geld auszugeben, dass du nicht hast, du sowieso keinen Kredit irgendwo bekommst - du also nicht mal die Chance hättest, deine Zähne sanieren zu können und dafür das Geld gestrichen bekommst, findest du ernsthaft gut? Dir auf Zuruf wie ein Stück Vieh oder früher die Sklaven in den Mund glotzen lassen zu müssen, um daran festzumachen ob du ein wertvolles oder wertloses Mitglied unserer Gesellschaft bist, ist eine feine Sache? Sind Alg II-Empfänger für dich sowas die Leibeigenen des Staates? Ich bin froh, dass nicht jeder wie du auf die Menschenrechte sch****


    Im Übrigen ist das ja ohnehin schon längst kein Thema mehr, da die Arge weiß, dass sie die TE nicht dazu zwingen kann.

    Zitat

    Angst vorm Zahnarzt? Wer bitteschön hat die nicht!?!

    Also ich habe keine. Und das trifft mit Sicherheit auf eine Menge anderer Leute auch zu. Und es geht hier auch nicht um eine ganz normale "Angst" - das etwas ungute Gefühl - sondern schon um einige Stufen schärfer. Glaubst du wirklich, jemand der nur das übliche Unwohlsein vor einem Zahnarztbesuch hat, lässt seine Zähne absichtlich so herunterkommen? Ich nicht.


    Um das nochmal klarzustellen, ich bin kein Freund derer Alg II-Empfänger, die keinen Bock auf Arbeit haben und nur die Hand aufhalten. Auch mit Grinsebär tu ich mich ein bisschen schwer, bin aber davon überzeugt, dass sie eine Menge anderer Baustellen hat, die aufgearbeitet werden müssen, bevor da jemals wieder an einen Job gedacht werden kann. Aber ich verabscheue solche Praktiken, wie sie hier geschildert wurden und erschrecke mich vor Leuten wie dir, die meinen, das sei alles ganz normal.

    @ Solamie

    Das die Arge nicht zahlt, hat hier schon eine andere Userin geschrieben und Grinsebär erwähnte es in dem Beitrag, als sie von der Verrentung schrieb. Einfach mal auf die Nutzer des Fadens klicken und Grinsebärs letzten Beiträge durchlesen.

    Zitat

    Und eben genau da liegt meiner Meinung nach der Denkfehler. Ich unterziehe mich nicht freiwillig solchen diesen Untersuchungen, ich muss, wenn ich etwas erreichen will. Ansonsten wäre mein Studium weitgehend wertlos (im Sinne von als Grundlage eines Broterwerbs) und ich könnte mich auch arbeitslos melden. Das nenne ich keine echte Wahlmöglichkeit - zumindest dann nicht, wenn man diesen Zustand nicht für erstrebenswert hält. Im Übrigen habe ich das nicht vorher gewusst. Auch auf die Musterung trifft Dein Einwand wohl kaum zu.

    Genau, du WILLST etwas bestimmtes erreichen. Dazu zwingt dich keiner. Für das Studium hast du dich freiwillig entschieden, sicherlich nicht, ohne dir vorher Gedanken über deinen späteren Broterwerb zu machen. Und eine Arbeitslosmeldung ist mit Sicherheit nicht deine einzige Alternative gewesen. Es gibt unzählige Berufe und Studiengänge, wo niemand von dir solche Untersuchungen "verlangt". Auf die Musterung habe ich den Einwand nicht bezogen - dafür sind im letzten § des Wehrpflichtgesetzes extra einige Grundrechte beschränkt und eine solche Untersuchung verstößt daher gerade nicht gegen die Grundrechte des Wehrdienstpflichtigen. Aber das wird sich in absehbarer Zeit ja nun wahrscheinlich ohnehin ändern.

    Zitat Grinsebär:

    Hallo zusammen,


    http://sowohl von meinem Mann als auch von mir jeweils 5- stellig jährlich (Karonik)


    Ich würde auch gern so viele Steuern zahlen - sogar gerne sechsstellig - denn das wenn man viele Steuern zahlen muss, bedeutet das ja auch, dass ich nicht allzu schlecht verdiene ;-D


    Eine Verrentnung von Grinsebär würde ich als den falschen Weg ansehen, denn dies bedeutet, dass das "Amt" Grinsebär als "hoffnungslosen Fall" aufgegeben hat, bei dem eh Hopfen und Malz verloren ist.


    Kurzfristig scheinbar eine elegante Lösung - aber so lernt Grinsebär nie, dass es auch gewisse Pflichten im Leben gibt und man Verantwortung für sich selbst übernehmen muss und sich niicht immer nur darauf verlassen kann, dass die anderen einem schon helfen werden. Dies geht auf Dauer weder im Kleinen (siehe diesen Fall hier) noch im Großen (Staatspleite in Griechenland)


    Vielleicht bin ich ein unverbesserlicher Träumer, aber ich bin überzeugt, dass auch in Grinsebär ein Mensch steckt, der unheimlich viel potential hat, das man nur wecken muß. Durch ihre Ausdrucksweise und ihre analytische Auseinandersetzung mit ihrem Problem hat sie gezeigt, dass sie keinesfalls dumm ist.


    Ihr Problem ist eben, dass sie viele "Altlasten" mit sich herumschleppt und sich zudem jahrelang ein bestimmtes Verhalten eingeschlichen hat (kompletter Rückzug in die eigenen 4 Wände, kaum Kontakt zu den Menschen ihrer Umgebung, sondern "zeitloses Leben" zwischen Foren, Chats und Fernseher). Für sie ist es schon eine riesen Überwindung, mal raus zu gehen und sich blicken zu lassen sowie einen "geregelten Tagesablauf" einzuhalten, weil sie ihren eigenen wach-schlaf-Rythmus komplett vom 24-Stunden Tag draußen abgekoppelt hat.


    Aber vielleicht schafft sie es mit kleinen Schritten?