• ARGE besteht auf Zahnsanierung

    Die zuständige ARGE Sachbearbeiterin besteht darauf, das ich mich einer Zahnsanierung unterziehe, anderfalls sperrt sie mein Geld Ich bin Langzeitarbeitslos die Sachbearbeiterin sieht den Grund dafür, in meinen schlechten FrontZähnen Vor zwei Wochen hatte ich einen Termin bei ihr, hinterher wurde ich in einen Raum geführt In diesem waren dann andere…
  • 307 Antworten

    Zwanzig Seiten in zehn Tagen - alle Achtung!


    Meiner Meinung nach kann man aber mindestens die Hälfte nehmen und ungelesen in den Papierkorb schmeißen.


    Gar manches, was hier gepostet wurde, bringt meine Haare zum Stehen. Was manche Menschen hier so loslassen, ist echt erschütternd.


    Zum Thema:


    1. - Ich persönlich finde die Vorgehensweisen von gar manchen Behörden, u.a. der ARGE höchst bedenklich. Ein Hinweis einer Sachbearbeiterin (wohlgemeint) ist vertretbar und ok. Eine Pflicht zur Pflege mit angekündigten Sanktionen, Reihenuntersuchungen, die Verpflichtung eine Behandlung, welche die TE mit Sicherheit nicht bezahlen kann zu verlangen, ist nicht mehr in Ordnung und grenzt schon an Nötigung.


    2. - Ich halte von der aktuellen Sichtweise, daß Sozialleistungen Geschenke vom Staat sind, gar nichts. Meines Erachtens werden hier politische Diskussionen auf dem Rücken von Menschen ausgetragen, die zum Sündenbock der Gesellschaft gestempelt wurden. Den Wert einer Gesellschaft erkennt man daran, wie sie mit ihren schwachen Mitgliedern umgeht. Wenn ich mir das hier in Deutschland anschaue, haben wir in den letzten Jahren einen deutlichen Wertverlust erlitten.


    3. - Die TE benötigt Hilfe, da sind sich hier viele einig. Aber auch diese Hilfe, muss in ein human-vertretbares Paket geschnürt werden. Diese Hau-Drauf-Praktiken erreichen meist nur einen weiteren Rückzug aus der Gesellschaft und einen weiteren Verzicht auf Lebensqualität aus Angst und Scham. Jeder der dies in Kauf nimmt, darf hoffen, niemals in eine Zwangslage zu kommen und selbst auf Hilfe angewiesen zu sein.


    4. - Hilfe anzubieten und auf der anderen Seite anzunehmen ist nicht immer einfach. Für den beschriebenen Fall wäre ein Schritt für Schritt-Programm, gemeinsam mit der TE ausgearbeitet, vielleicht sinnvoll. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Das Leben eines Menschen kann man auch nicht so einfach auf den Kopf stellen. So nach dem Motto, schau dir an, so muss das sein, nun mach das auch so. Sondern eher nach Wegen suchen, was durchführbar ist und auch Erfolge bringt. Und niemals über einen Menschen hinweg, sondern immer mit ihm gemeinsam!

    Zitat

    Also ich empfand die Untersuchung beim Bundeswehrarzt nicht demütigend. Da wurde nichts gemacht, was nicht auch der Hausarzt macht...


    Ulmer Spatz

    Tja, jeder hat eben so seine Vorlieben... ;-D

    Heute kam von LVA Termine


    die Medizinische Begutachtung durch LVA ist am 8.06.2010 ab 8.00 Uhr (nüchtern soll man sein) in LVA


    die Nervenärztlichen Begutachtung ist am 11.06.2010 ab 9.30 Uhr in einer Praxis in Wohnortnähe


    Mal schauen was die sagen

    Ich habe gesagt das ich mich melde


    Montag ist der Bescheid gekommen


    Ich habe "volle Erwerbsminderung" (§ 43 SGB VI) und erhalte eine zeitlich unbefristete Rente von 237€ im Monat der Rest wird dann von der Grundsicherung abgedeckt.


    Begründung(nur auszugsweise):


    Eine Rehamaßnahmen wurde nicht befürwortet eine stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben kann nicht erzielt werden ,


    Die schlechten Zähne wurden als Hauptindiz einer " psychischen Störung" (nicht näher bezeichnet) zugeordnet .


    Heute wurde die Grundsicherung ausgerechnet im Amt die Sachbearbeiterin sagte, das ich jetzt nicht mehr kommen muß, da diese automatisch angeglichen wird wen es Veränderungen gibt.


    Kurz war dann die Dame von der ARGE da fassungslos (das sie mit ihrer Auflage einer Zahnsanierung nicht durchgekommen ist ) aber sichtlich erleichtert das sie mich los hat.


    Giftig in einem nicht freundlichen Ton hat sie dann noch gesagt:


    2/3 der Leute lassen sich die Zähne richten und können daraufhin vermittelt werden. Man muß die Leute nur daraufhinweisen warum sie keine Arbeit finden und ihr Fall ärgert mich privat sehr


    Es wird sich nichts ändern im Geld noch im Mund von ihnen


    das einzige was das ganze gebracht hat ist ,das Sie jetzt für den Steuerzahler kostengünstiger sind


    und ging aus dem Raum


    Die Rente und Grundsicherung bekommen ich rückwir. zum 1.07

    grinsebär darf ich dich fragen wie alt du bist? ausserdem würde ich dich noch gern fragen ( musst du natürlich nicht beantworten) nur wegen der zähne bekommst du doch nicht die rente, du hast doch bestimmt noch andere psychische probleme?


    lg :)*

    @ sunshiney

    42+


    Medizinische Begutachtung wurde ein Blutbild +EGG+ Zahnstatus gemacht und Fragen gestellt nach 45min war ich fertig


    Nervenärztlichen Begutachtung dauerte car 75min ich erzählte von meinen Tagesablauf Ängste usw


    Arzt schaute sich meinen Mund an und stellte fest das meine Zähne(Reste) unverkennbare Anzeichen für eine psychische Störung sind und das war es dann auch schon


    Im Gutachten


    hat er nur geschrieben das Hauptindiz einer psychischen Störung F99 (nicht näher bezeichnet)spiegelt sich in der Körperlichen Vernachlässigung insbesondere der Zähne .


    Durch die mangelnde soziale Kompetenz, fehlen an Motivation und Antrieb lebt Frau....in einer sozialen Isolation .


    Von einer Eingliederung in das Erwerbsleben wird abgeraten viel mehr ist eine Steigerung der Lebensqualität von Frau ... und die Wiedereingliederung in die Gesellschaft angezeigt.