Backenzahn gezogen, und nun? Implantat? Kosten? Hilfe, !

    Hallo,


    mein Zahndoc musste mir am Montag einen Backenzahn ziehen, der eine Fraktur erlitten hat :-( (beim Müsli essen), hatte schon eine Füllung drin und dann ist er gebrochen. Er war nicht mehr zu retten, da die Wurzel mit gebrochen ist. So, nun habe ich ein Loch. Es ist der erste Backenzahn, also beim Lachen sichtbar.


    Meine Zahnärztin sprach davon ein Implantat zu setzen. Da die beiden anderen Zähne zu schade wären für eine Brücke anzuschleifen. Das wird natürlich recht teuer, habe nun erstmal eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, mit 50 % Übernahme bei Implantaten, was dann in 8 Monaten übernommen wird. Schonmal so weit dazu.


    Was kann so was denn Kosten? Gibt es eine Möglichkeit vor dem Implantat eine Art Provisorium zu machen, daß diese dämliche Lücke nicht mehr auffällt?


    Hoffe auf eure Infos, hexie....


    Jetzt darf ich net mehr lachen >:(

  • 9 Antworten

    @hexie

    Sorry, aber meines Wissens zahlen solche Versicherungen nicht für Versorgungen, die bei Abschluß des Vertrags bereits geplant sind. Hast Du Dich schon richtig informiert?

    Doch das passt schon...

    Ich stehe sehr gut mit meiner Beraterin und im Moment, bzw. Vertragabschluß, steht ja auch noch kein Vorhaben über Implantat usw. |-o


    Habe ja auch noch keine Beratung bei meinem Arzt gehabt. Ausserdem habe ich ja gute Zähne und keinerlei sonstige Probleme damit. Das wird schon funktionieren, man muss halt nur gute Kontakte haben. ;-D


    So und nun weiter zum eigentlichen Thema...

    Hexie

    ich fürchte da kann auch eine gute Beraterin alleine nichts machen. Denn es kommt auf den ZA an, was er in den Befund reinschreibt. Einen bereits fehlenden Zahn ersetzt dir keine Versicherung.


    Aber ansonsten. Habe vor kurzem ein Implantat bekommen. Kosten: Implantat mit Krone ca. 1.500,- €. Von der Krankenkasse hab ich 514,- € dazu bekommen und den Rest die Versicherung und mein Eigenanteil.

    Kooperativer Zahnarzt...

    ...werde das alles mal mit ihm abchecken.


    Als mein Freund das selbe Problem hatte, war es auch Vorschlag der Ärztin diesen Weg einzuschlagen, und es hat geklappt. Denn die haben bei der Krankenversicherungen keinen Befund oder Bestandsaufnahme vom Zahnarzt haben wollen...


    Ich berichte dann in ca. einem Jahr, wie mein Fall dann nun ausgeht.


    Es ist auch in dem Sinn keine Beraterin, sondern schon höher, die da ein wenig mehr zu sagen hat und entsprechend was in dem System anklicken kann. So was kann z.B. auch jeder Versicherungskaufmann, es gibt immer "Lücken" wo man noch Prozente usw. rausholen kann, nur wenn man nicht nach fragt, bezahlt man halt mehr. Warum sollte der mich auch weniger anbieten?? Ist ja mit sein Verdienst...


    So, aber das klärt sich ja dann alles, ansonsten bei 1500 € suche ich mir besser schonmal nen Nebenjob :-)


    Liebe Grüße....

    @Hexie

    Deine hohe Meinung zur Kostenübernahme von Versicherungen ehrt Dich, aber zwischen WERBUNG (Gespräch beim Vertragsschluss = Prov.-Anspruch) und WIRKLICHKEIT (Zahlung bei Vorliegen einer Rechnung) besteht bei Versicherungen oft ein ganz, ganz grosser Unterschied; das weiss jeder, der mit solchen Dingen zu tun hat.


    Dann ziehen sich die ach so seriösen Leute ganz schnell auf ihre Vertragsbedingungen zurück, da macht dann ein "höher" angesiedelter Vertreter auch nichts mehr dran, denn dem ist nur am Abschluss und seiner Provision gelegen.


    Viel Glück bei Deiner Aktion

    AHA....

    Hallo ich bin 16 und bei mir wurde auch ein Zahn im Dezember gezogen, wegen Schmerzen, die auch mit einer WzR nicht weggingen und zwar war das der untere vorletzte rechte Backenzahn, auf dem man üblicherweise auch kaut und mein ZA meinte es würde so um die 2400 Euro kosten

    hi zahnzicke also wie viel genau das kostet ist ja nicht sicher der ZA musstees erst noch ausrechnen und am montag also übermorgen habe ich einen WSR termein und bei der gelegenheit will der ZA es mir sagen