Besonders agressive Parodontitis ohne Symptome möglich?

    Mein (neuer) Zahnarzt hat bei einer Röntgenaufnahme ( wg Zahnschmerzen unter Füllungen) Parodontitis bei mir festgestellt und mir eine sehr teure Vorbehandlung nahegelegt, diese sei auch notwendig, damit die Krankenkasse die eigentliche Behandlung übernimmt.


    Neben zwei professionellen Reinigungen gehört dazu ein Keimtest und die Wurzeloberflächenkondition.


    Die ganze Behandlung soll mehr als 400 Euro kosten, aber :


    es wurde noch überhaupt kein Antrag bei der KK gestellt, auch keine Taschentiefe gemessen und ich habe was das Zahnfleisch auch eigentlich keine Beschwerden, also mein Zahnfleisch blutet nicht wenn ich in Möhren oder Äpfel beisse und tut auch sonst nicht weh.


    Jetzt habe ich gelesen, dass so ein Keimtest erst bei einer besonder agressiven Parodontitis notwendig wird.


    Ich bin so irritiert - kann ich ohne Symptome eine besonders aggressive Parodontitis haben?


    Reicht das Röntgen für die Diagnose oder muss die Taschentiefe gemessen werden?


    Müsste der Antrag bei der KK nicht gestellt werden, bevor ich eine solch teure Vorbehandlung mache?


    Ich bin irritiert, auch weil ich mich in der Praxis so unter Druck gesetzt fühle. Ich wollte die Behandlung absagen, da wurde mir gesagt, das ginge nicht, die Termine stehen schon. Dann erst habe ich um einen Kostenvoranschlag gebeten, die Summe war mir in der Höhe nicht mitgeteilt worden.


    Ist das alles so normal? Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand dazu etwas sagen könnte!

  • 5 Antworten

    Hallo! Klar kannst Du einen Termin 24 Stunden im voraus absagen.


    Ja, Dein Zahnarzt mag Recht haben, ich vermute aber, dass Dein Zahnfleisch noch dieses Jahr nicht verschwinden wird. Deshalb wäre Zeit für den Versuch einer Eigenbehandlung mit einer speziellen, fertigen Mundspülung gebrauchsfertig in der großenFlasche aus dem Drogeriemarkt, die besonders gut für das Zahnfleisch sein soll, oder einen Mundspray, den Dir Dein Apotheker /-in empfehlen kann. Es gibt auch Zahnpasta, die besonders gut fürs Zahnfleisch sein soll.


    Solchermaßen "vorbehandelt" würde ich noch vor Weihnachten eine Zweitmeinung von einem anderen Zahnarzt /-in einholen.

    Die Kosten für diese Behandlung werden nach Antragstellung und Genehmigung von den Kassen übernommen.


    Schau mal rein:


    http://www.parodontose-wissen.de/behandlung/index.html


    http://www.parodontosehilfe.de/was-ist-parodontose/#.VF-cqMmf-QJ

    @ :)

    @ Muchbirne

    Zitat

    Mein (neuer) Zahnarzt hat bei einer Röntgenaufnahme Parodontitis bei mir festgestellt ...

    Ja, denn auf dem RöBi sieht man den Knochenabbau - Parodontitis = Knochenabbau. Die Zähne können locker werden, können an Halt verlieren, beginnen zu wandern, müssen unter Umständen letztendlich gezogen werden.

    Zitat

    eine sehr teure Vorbehandlung nahegelegt, diese sei auch notwendig, damit die Krankenkasse die eigentliche Behandlung übernimmt.

    Einfach mal bei Deiner Kasse nachfragen, unter welchen Bedingungen die Behandlungskosten ganz oder teilweise übernommen werden.


    Infos zu Parodontitis gibt es auch hier:


    zahnwissen.de


    thanksdoc.de

    Zitat

    Ich wollte die Behandlung absagen, da wurde mir gesagt, das ginge nicht, die Termine stehen schon.

    Wenn Du absagen möchtest, sobald wie möglich. Manche Ärzte berechnen ein Ausfallhonorar, wenn man zu spät eine in gebuchte Privatleistung absagt. Vielleicht kannst Du dazu Infos auf der HP entnehmen?

    Korrektur / Ergänzung:


    Vielleicht kannst Du dazu Infos auf der HP Deines Zahnarztes entnehmen?


    Und: Du musst die Parodontitis nicht behandeln lassen. Aber dann musst Du die Folgen der Nichtbehandlung ertragen - u. a. eventuell Zahnverlust.