Bohrer abgebrochen und steckt jetzt im Wurzelkanal

    Hallo,


    heute habe ich eine entgültige Füllung in einen Wurzelbehandelten Backenzahn bekommen.Letzte Woche beim säubern der Wurzelkanäle ist ein Stück Bohrer im Kanal während des Bohrens abgebrochen,raus bekommt man ihn nicht mehr.Der Arzt wie auch die Helferinnen versicherten mir das da nichts passieren kann,sowas käme schonmal vor.


    Auf dem Röntgenbild sah er angeblich das in dem Nebenzahn(auch Wurzelbehandelt)angeblich auch ein Stück Bohrer steckt.Diese Füllung ist schon 10 Jahre alt.Das wußte ich überhaupt nicht,die Ärztin damals hatte nichts davon erwähnt.


    Ist das auch schonmal jemand hier passiert?

  • 11 Antworten

    Hol dir unbedingt ein zweite Meinung! Sicher ist sicher, schließe aus, dass dein Arzt nur seinen Hintern retten will...

    Hatte ich auch mal. War auch erst total geschockt und habe dann erst beim Googeln gemerkt, dass dies wirklich öfters vorkommt. Allerdings habe ich auch gelesen, dass der ZA verpflichtet ist seinen Patienten darüber zu informiere - wie dein ZA es ja auch getan hat. Ich habe es vier Jahre lang nicht gewusst. Die Paxis wurde dann von einem anderen ZA übernommen. Das Gewebe um den Zahn hat sich bei mir entzüdet und der neue ZA hat lange nach der Ursache gesucht, bis er beim Hochnehmen der alten Wurzelfüllung dann in einem versteckten Wurzelkanal dieses 6mm lange Teil gefunden hat. Rausbekommen hat er es trotz Laser und mehreren Versuchen nicht. Ich bin dann zum Endontologen hin und der hat mir einen Kostenvoranschlag gemacht: 980,00 bei 2-3 Stunden Behandlungszeit mit einer Chance von 20% dass der Zahn gerettet werden kann. Da mein ZA vermutete, dass ich die Entzündung nicht loswerde solange das Teil noch drin ist, habe ich mich fürs Ziehen entschieden.


    Es muss aber nicht so sein, manche leben auch gut mit einem Teilchen im Zahn. Du sagst ja auch bei dem anderen Zahn hast keine Probleme, obwohl es dort schon 10 Jahre drin ist.


    Ich glaube ich würde abwarten und regelmäßig durch ein Röntgenbild prüfen lassen, ob bei dem Gewebe drum herum ein Veränderung eintritt.

    ich habe einige zeit (4 jahre) bei einem truppenzahnarzt assestiert. da habe ich mehrere rö bilder gesehen bei denen es zu einer instrumentenfraktur gekommen ist. der doc erklärte mir das das sowas schon mal vorkommt. ihm ist das auch schon zweimal passiert. ist eigentlch nicht weiter schlim. man muß den pat. informieren und es beobachten bei der jährlichen kontrolle.


    ich sehe das so, ärgerlich, aber wo gearbeitet wird passieren fehler und unfälle.

    Ja, das Abbrechen von Instrumenten gehört zum Risiko der Behandlung dazu.


    Ich hab auch ein Stückchen von einer Feile in der Wurzel. Dies ist vor gut 2 Jahren passiert und es ist trotzdem alles gut ausgeheilt. Allerdings kann man es seit der Füllung nicht mehr sehen.


    Ich denke auch, es kommt drauf an, wann es abgebrochen ist. Ist der Zahn zu dem Zeitpunkt noch nicht gut gereinigt, sieht es sicher sehr schlecht aus. Bei mir war es sozusagen der letzte Feilengang und der Kanal wurde schon sehr gründlich mehrmals gereinigt.


    Ach ja, bei mir war es eine Revision der WB beim Endontologen. Auch denen passiert das.

    Hallo, :-/


    na, ich weiß nicht was ich davon halten soll! So ein Wurzelkanal muss doch sorgfältig verfüllt werden. Wenn noch ein Stück Bohrer drin ist, geht das ja nicht, außerdem war der ZA mit bohren noch gar nicht fertig. Mein Zahnarzt würde das nicht so lassen! :|N

    Vielen Dank für eure Antworten,das beruhigt mich :)z.


    Ich habe mit dem Zahn schon mehrere Monate probleme und deshalb wurde jetzt die Wurzelbehandlung gemacht.


    Gibt der Zahn jetzt immer noch keine Ruhe werde ich ihn ziehen lassen,es ist eh nur noch die Wurzel vorhanden,da der Zahn überkront war.Eine WSR kommt für mich nicht mehr in frage,die hat der Zahnarzt mir noch vorgeschlagen falls der Zahn weiterhin schmerzt,dann würde auch gerade das abgebrochene Stück Bohrer mit entfernt werden.


    Da der Bohrer schon bei der ersten behandlung abgebrochen ist,habe ich ehrlich gesagt nicht viel hoffnung,da die Füllung dann sicher nicht ganz einwandfrei ist,der Arzt sagte das wir jetzt erstmal abwarten sollen.

    Hi!


    Also mein ZA hat mich VOR Beginn der WB darüber informiert, das so etwas passieren kann. Er erklärt einen aber auch eigentlich immer sehr gut VORHER die pro´s und Contra´s einer Behandlung. Ich finde, das stärk das Vertrauen nur. Und man sollte sich vielleicht darüber im klaren sein, das diese Feilen nun mal eigentlich sehr stabil, für ihr dicke sind, aber auch dieses Material nicht alles aushalten kann. Wo gehobelt wird fallen Spähne, und es gibt dinge, die sind zwar ärgerlich, aber lassen sich leider nicht vermeiden.

    Zitat

    Mein Zahnarzt würde das nicht so lassen! :|N


    Susizuki

    sicher? wie soll den der ZA das Stück Feile/Bohrer da raus holen? Meißt geht das wohl nicht, und somit lässt man es drinne, und hofft. Ansonsten ist der Zahn verloren, oder wenn das Stück im letzten Teil der Wurzel ist hilft nur noch eine WSR, wenn man glück hat!

    @ Melli38:

    ich drück dir die Daumen, das der Zahn sich beruhigt!!!:)_

    Zitat

    Wie soll ich da einen Vorschlag machen? Bin ich der Zahnarzt oder er? :=o

    der ZA wird das Stück Bohrer/Feile nun mal sicherlich nicht im Zahn gelassen haben, wenn er eine Möglichkeit hätte es raus zu bekommen! Wie gesagt, das geht nun mal leider meist nicht, und das Abbrechen eines Instruments im Zahn bei einer WB gehört zu den Risiken. Der ZA findet das mit Sicherheit auch nicht toll...


    Mal am Rande angemerkt!:=o

    926,00 bei 2-3 Stunden Behandlungszeit mit einer Chance von 20% dass der Zahn gerettet werden kann.


    Das klingt fast nach nem 'Schnäppchen'...


    Meinem ZA ist vor Weihnachten der Titan-Bohrer im Wurzelkanal meines Backenzahns abgebrochen. Das 'Biest' hängt so unglücklich drin, dass mein ZA meinte, dass der Endo in der Zahnklinik mit 'geeignetem Werkzeug' ruckzuck raus habe. Termin in der Zahnklinik war allerdings erst im neuen Jahr zu bekommen. Bis dahin sei es jedoch unkritisch, da könne nix passieren.


    Ok... jetzt war ich denn in der Zahnklinik. Der Doc dort meinte er habe suuuuuper tolle Geräte und auch wenn's was komplizierter wäre bekäme er das schon hin. Allerdings mit einer Erfolgsaussicht von 60 Prozent bei optimalen Verlauf... fifty/fifty seien allerdings wahrscheinlicher. Man könne sich da nicht so festlegen.


    Allerdings wären 1.500,00 € von mir privat für diese Behandlung zu zahlen. ... denn 'nur rausholen' würde er nicht machen. Entweder die komplette Wurzelkanalfüllung für 1.500 € oder ich könne wieder gehen.>:(


    Ich bin dann wieder gegangen... nachdem ich das erstmal verdaut hatte.


    Meint er doch wacker: "Ist mir doch egal, was da passiert ist. Ihr ZA ist nicht mein Patient sondern Sie! Außerdem ist das eben Schicksal. Kann schon mal passieren, dass so ein Bohrer abbricht. Aber die einzige Verpflichtung die ein ZA, dem sowas passiert, hat ist, den Patienten zu informieren. Eine weitere Haftung besteht nicht."


    letztlich bedeutet das, wenn mal gaaaanz böse ist]:D, dass die Hersteller von den Bohrern im Zweifelsfall am Material sparen können und das dann den Endo's hilft sich eine goldene Nase zu verdienen. Das kann's doch nicht sein... oder?