Erfahrungen mit Zahnzusatzversicherung, die sofort greift?

    Ich bin nun Anfang 50 und es zeichnet sich ab, dass in naher Zukunft regelmäßig Kosten in punkto Zahnversorgung auf mich zukommen, vor allem im Hinblick auf Zahnkronen. Ich dachte immer, für eine Zahnzusatzversicherung sei es ohnehin zu spät, aber nun hat mir eine Bekannte erzählt, dass sie eine Zahnzusatzversicherung habe, die sofort greife, auch wenn bereits klar ist, dass eine Behandlung bevorsteht.


    Da ich mit meinen Finanzen ziemlich haushalten muss daher meine Frage an euch: Hat jemand von euch eine solche Versicherung und ist das zu empfehlen?

  • 13 Antworten

    Du kannst verschiedene Angebote online testen. Wenn die Versicherung zeitnah mit Ausgaben zu rechnen hat, wird sich das auf den monatlichen Beitrag auswirken und zwar nicht unerheblich.


    Mein Zahnarzt riet mir rechtzeitig zu einer Zahnzusatzversicherung, weil absehbare Reparaturen anstanden und wartete dann 6 Monate, bis er mit den Arbeiten begann. Wenn es also nicht akut und ohne Aufschub ist, würde ich den Weg des Wartens gehen. Mit 50 Jahren stehst du ja erst am Anfang, was Zusatzleistungen im Gebiss anbelangt ;-D


    Dann zahlst du einige Jahrzehnte den mindestens doppelten Monatsbeitrag. Ob sich das wirklich lohnt, ist die Frage.

    Schau Dir mal verschiedene Antragsformulare an. Darauf wird gefragt, ob geplante Behandlungen anstehen. Ein Vermutung, dass eine Füllung muss wohl irgendwann durch ein Inlay ersetzt werden muss, ist keine geplante Handlung. Nicht umsonst haben die meisten Versicherungen Wartezeiten von 6-12 Monaten. So lange läuft nämlich niemand mit einem kaputten Zahn rum. Wenn Du schon konkret mit Deinem Zahnarzt eine Krone geplant hast, dann ist diese vom "Nachversichern" ausgeschlossen, außer bei sehr teuren Versicherungen.

    Zitat

    Mein Zahnarzt riet mir rechtzeitig zu einer Zahnzusatzversicherung, weil absehbare Reparaturen anstanden und wartete dann 6 Monate, bis er mit den Arbeiten begann.

    Oh oh...das sollte die Versicherung nicht mitbekommen, denn alles, was vor Vertragsabschluss schon absehbar war, hätte durch den ZA bei der Gesundheitsanfrage mit angegeben werden müssen ;-)

    @ TE

    Soweit ich weiß, biete die Ergo eine Police an mit sofortiger Wirkung, ist dann natürlich aber auch etwas teurer.


    Ich hab eine, da hatte ich 7 Monate Wartefrist und dann für vier Jahre je 1000 EUR pro Jahr Anspruch, wenn ich es nicht gebraucht habe, dann summierte sich das. Und ab dem 5. Jahr ist der Anspruch unbegrenzt.


    Musst halt schauen nach den Wartezeiten und den Versicherungssummen der ersten Jahre.


    Such mal nach Focus Versicherungsvergleich zu den Zahnzusatzversicherungen, der ist immer ganz gut, um mal einen Überblick zu bekommen.

    @ Andrusch

    Man muss nicht päpstlicher als der Papst sein. Mein Zahnarzt ist nicht auf den Kopf gefallen. Es handelte sich um ein Gespräch, dass wie bei jedem anderen Zahnarzt nicht in der Akte landete. Das ist nun schon 5 Jahre her und mit der Versicherung gab es nie Probleme.


    Also ein Gespräch mit dem Zahnarzt würde ich sowieso empfehlen, denn sie kennen sich besser mit den Versicherungen aus. Ich hatte beispielsweise eine Empfehlung von ihm bekommen. Nach meinen eigenen Recherchen im Internet hatte er einfach Recht, was Preis/Leistungsverhältnis betrifft. Da gibt es so viele Unterschiede, das fand ich unglaublich.

    Wir haben für meinen Freund eine abgeschlossen - die verdoppelt aber nur den Festbetrag, den die KK zahlt. Es bleibt also nach wie vor eine ziemliche Lücke... Die grundlegenderen Versicherungen (mit Wartezeit und begrenzten Beiträgen in den ersten Jahren) würden sich aber auch nicht mehr lohnen. Ist halt blöd, wenn man sich U50 nicht kümmert.


    Meine eigene läuft seit über 10 Jahren, deckt 100% ab - und rentiert sich vermutlich eines Tages. Bislang habe ich nur gezahlt, aber nichts in Anspruch genommen.

    Hat Dein Zahnarzt schon konkret mit der Planung der Behandlung begonnen oder Dir direkt gesagt, was bzw. dass da etwas auf Dich zukommt? Oder hast nur Du für Dich das Gefühl, dass da demnächst was ansteht?


    Ich habe meine Zusatzversicherung entsprechend aufgestockt, als ich mit meinem Zahnarzt nicht mehr zufrieden war und ein zunehmend ungutes Gefühl bezüglich meiner Zähne bekam. Nach der Wartezeit habe ich dann den Zahnarzt gewechselt, mein Bauchgefühl hat sich bestätigt und die Versicherung hat den kompletten Eigenanteil (ca. 4500 EUR) übernommen.


    Wenn bei Dir akut noch nichts in Planung ist und Du mit größeren/mehreren Baustellen rechnest, würde ich persönlich Dir von z.B. der ERGO abraten. Keine Wartezeit und Zahlung auch schon nach Behandlungsplanung / -beginn klingt zwar echt verlockend und ich bin auch drauf "reingefallen", aber ich habe dann erst nach Vertragsabschluss in den Unterlagen die Klausel entdeckt, dass für Kosten über 2.000 EUR VOR Behandlungsbeginn ein HKP eingereicht werden muss. Zum Glück konnte ich den Vertrag dann noch widerrufen.


    Von daher überleg Dir wirklich gut, wie Du da vorgehst. Generell ist eine Zusatzversicherung eine gute Sache.

    Zitat

    Man muss nicht päpstlicher als der Papst sein.

    Doch, bin ich jetztmal! ]:D Wenn auch in anderem Zusammenhang:

    Zitat

    Erfahrungen mit Zahnzusatzversicherung, die sofort greift?

    Eigentlich geht es Euch ja um die Frage nach einer Versicherung die rückwirkend greift:


    Es ist jetzt etwas kaputt. In der Vergangenheit kaputtgegangen. Und muss behandelt werden.


    Übrigens sind die Versicherungen nicht blöd. Höherer Leistungsumfang = Höherer Versicherungsbeitrag. Irgendwie holen die sich das Geld wieder zurück vom Patienten. Kann man die nie mehr kündigen? ]:D Oder verdoppelt sich da jedes Jahr der Beitrag? ]:D


    Die beste Zahnversicherung ist immer noch: Wenig Zucker und regelmässig Putzen!

    Bei der Ergo gibt es einen Tarif, der auch dann leistet, wenn du quasi schon ein Zahnproblem hast, an dem dringend etwas gemacht werden muss. Die Behandlung darf aber noch nicht begonnen und abgeschlossen worden sein, bevor der Versicherungsvertrag gültig ist. Aber die Ankündigung deines Zahnarztes, dass da bald etwas getan werden muss, ist offenbar kein Problem für den Versicherungsvertrag. Es scheint auch keine Wartezeit zu geben, in dem die Verischerung noch nicht leistet.


    Aber die Versicherung zahlt maximal den Verdoppelungsbetrag des Krankenkassenanteils, also wahrscheinlich nicht alles.


    Außerdem schließt man die Versicherung für mindestens 24 Monate ab - vorher kommt man nicht raus aus dem Vertrag.


    Und zum guten Schluss gilt - ein solcher Leistungsumfang hat seinen Preis: Für eine Person des Jahrgangs 1965 ist mit ~34 Euro pro Monat zu rechnen, man hat es also mit knapp über 400 Euro Versicherungsprämie pro Jahr zu tun. In anderen Tarifmodellen zahlt man nur ~ 38% an Versicherungsprämie, aber dafür gibt es dann Wartzeiten und anderen Leistungsumfang und sonstige gewisse Einschränkungen.


    In der Zeitschrift Finanztest gab es in der Ausgabe 12/2016 einen großen Überblick über die Preise und den Leistungsumfang von Zahnzusatzversicherungen. Für ein paar Euro kann man die Ergebnisse aus dem Online-Archiv der Zeitschrift abrufen.

    Zitat

    Die beste Zahnversicherung ist immer noch: Wenig Zucker und regelmässig Putzen!

    Schützt auf Dauer aber auch nicht. Irgendwann wird es spätestens im Alter problematisch. Bei mir hat es einen Zahn zerlegt bei Intubation für Vollnarkose. Ecke weg. Ließ sich noch so flicken, aber das ist auf Dauer ein Kandidat für mehr.


    Das Haken ist, dass die Zusatzversicherungen entweder grundsätzlich nur begrenzt leisten oder in den ersten Jahren den Leistungsumfang beschränken. Da sollte man frühzeitig fürs Alter absichern, solange die Beiträge niedrig sind und nix gemacht werden muss.

    Zitat

    Da sollte man frühzeitig fürs Alter absichern

    Ja? Also mit 25 anfangen monatlich zu zahlen, weil es mit 40 losgeht mit Zahnersatz? Das sollte sich jeder ausrechnen/gut überlegen. Ich denke billiger ist, keine Versicherung abzuschliessen und vernünftige Ernährung (wenig Zucker) und vernünftige Zahnpflege.


    Nicht zu vergessen: Fast alles sind zu fett. Weniger essen heisst automatisch auch weniger essen von dem was schlecht für die Zähne ist.