• Extreme Zahnschmerzen, die nicht lokalisiert werden können

    Guten Abend! :) Ich habe ein schmerzhaftes (!) Problem und weiß ehrlich gesagt nicht so recht weiter. Seit drei Wochen habe ich kaum aushaltbare Zahnschmerzen! (links oben, vom letzten bis zum Schneidezahn, kaum lokalisierbarer Schmerz, der durchgängig wehtut und der Schneidezahn pocht) Vorletzte Woche Freitag war ich das erste mal beim ZA, der eine…
  • 31 Antworten

    Das einzige, was ich noch hab, sind Schmerzen, wenn ich an der Stelle von außen leicht auf die Wange drücke.


    Achja: Bei dem Trigeminusneuralgie stand nicht viel über das Alter, ich bin erst 25...? ":/

    Finde es auch sehr komisch mit dem Röntgen. Wenn es Schmerzen gibt, muss es gemacht werden. Man kann sicher auch nur den schmerzenden Bereich röntgen, wenn man weniger Belastung will. Mein ZA hat mich sogar bei nem Zahnziehen auf dem Stühlchen geröntgt, weil da noch ein Wurzelrest fehlte oder bei jeder Wurzelbehandlung muss ich da mehrmals den Gang zum Röntgen zurücklegen etc...


    Eine andere ZÄ meinte auch mal, als ich noch geraucht hab, dass ich echt vor den Kippen mehr Schiss haben sollte und damit hat sie sicher Recht... ":/

    beccaria

    Kann man auch jung haben, ich hatte eine Freundin, die dazu neigte, wenn sie Zug bekam. Sie war auch noch total jung, aber soo häufig ist es vermutlich nicht.


    Das Naheliegende wäre schon ein vereiterter Zahn, aber womöglich nicht der, den er behandelt hat. Ist ein Zahn besonders empfindlich auf Wärme? Das ist dann schon ein fast untrügliches Zeichen.. ich bin fast die Decke hoch gegangen, als mein Zahn entzündet war, konnte kaum noch Kaffee, Tee etc. trinken, selbst beim Essen spielte er verrückt, wenn es warm war.

    Waterli2, heute hat er nur die linke obere Seite geröntgt (das Wort macht mich fertig). :)


    Ich bin da eh so ein alter Öko ;-) Ich nehme normalerweise auch keine Schmerzmittel zu mir, deshalb ärgert mich der Gesamtumstand ja umso mehr.


    Monika65,


    er reagiert eher auf Druck, Klopfen, Anfassen und Kaltes. Ich hab vorhin eine Suppe gegessen, da hat weder der Backen- noch der Schneidezahn reagiert.


    Beim Trinken allerdings (und es war Wasser aus dem Hahn), hätte ich mich vor Schmerzen wieder krümmen können.


    Ich hab aber seit dem frühen Abend keinen Schmerzanfall mehr gehabt (gut, hab auch nur noch sehr wenig getrunken nun, vor Angst...) .. es ist nun ein leichter, dumpfer Schmerz, definitv vom Backenzahn und Druckschmerzen beim Schneidezahn.


    Wenn er morgen wieder nicht weiß, was er machen soll, fahr ich in die Stadt in eine Zahnklinik.

    Hmm, an eine Trigeminusneuralgie habe ich bei dir auch schon gedacht...auch das du schreibst beim "Trinken aus dem Hahn"...eine Trigeminusneuralgie hat ja verschiedene "Trigger", die die Anfälle auslösen..Wasser aus dem hn kann genauso ein Trigger sein wie Zugluft, Sprechen, Zähneputzen im Versorgungsgebiet, Sonneneinstrahlung und was waeiss ich nicht noch alles.


    Aber, ich würde wirklich zuerst die zahnmässigen Ursachen ausschliessen, aber mir wiederum nicht auf Verdacht Zähne wurzelbehandeln oder womöglich ziehen lassen!!!


    Lass auf jedenfall die entsprechenden Zähne testen auf Klopfschmerz, Kälte, Wärme, lass von den entsprechenden Zähnen Einzelröntgenbilder machen, da kann man besser beurteilen als auf einem Panoramabild, und keine solch übertriebene Angst vor den Rö.-Strahlen!!Die Streustrahlung ist bei den modernen Geräten so verschwindend gering..da kriegst du mehr Strahlung bei einem Überlandflug mit dem Flugzeug ab als beim Zahnarzt.


    Wenn aber an den Zähnen nichts richtiges als Schmerzursache gefunden wird, dann würde ich auch an eine Trigeminusbeuralgie denken. Dann wäre dein nächster Ansprechpartner ein Neurochirurg, bzw. ein Neurologe, und dann auch ein sehr guter Schmerztherapeut.

    Nun ist der Schmerz wieder da und zwar permanent.


    Er ist nicht blitzartig, sondern es ist ein drückender, anhaltender Schmerz.


    Habe vor einer halben Std eine halbe Ibu600 genommen, hilft nix. :(v


    Ist das auch ein Symptom für Trigeminusneuralgie? Irgendwie klingt diese Erkrankung für mich ziemlich beängstigend. :-(


    Und dann steht auch noch das Wochenende bevor. :-(

    Zitat

    Habe vor einer halben Std eine halbe Ibu600 genommen, hilft nix.

    Hmm, bei mir braucht Ibuprofen eher lange, bis es richtig wirkt.


    300 mg wird aber bei stärkeren Zahnschmerzen vermutlich nicht viel bringen. Daß es Ibu-Tabletten mit 600 und sogar 800 mg gibt, hat ja schon seinen Grund...


    Röntgenbilder sind leider nicht immer hilfreich. Es kann, wie ich aus eigener Erfahrung – als Patient – weiß, vorkommen, daß man eine sehr schmerzhafte akute Pulpitis auf dem Röntgenbild nicht sieht. (Es waren in meinem Fall sogar 3 Aufnahmen innerhalb von ca. 6 Tagen, bei 3 verschiedenen Ärzten, und alle mit modernen digitalen Röntgengeräten.)


    Der ZA hat bei Dir eine Wurzelbehandlung begonnen. Das kann im Einzelfall ziemlich schwierig sein, deshalb gibt es dafür ("Endodontie") auch zahnärztliche Spezialisten, die Endodontologen. Außer einer Zusatzausbildung haben die in der Regel auch spezielle Ausstattung – etwa ein Dentalmikroskop, um bei der Arbeit in den z.T. winzigen Wurzelkanälen überhaupt richtig sehen zu können, und rotierende Spezialinstrumente für die Aufbereitung der Kanäle. Es geht einfach darum, das komplette Wurzelkanalsystem so keimfrei wie nur möglich zu kriegen und schließlich gut und dicht zu verfüllen. Wenn das gelingt, ist die Chance, den Zahn noch für recht lange Zeit zu erhalten, hoch.


    (Früher mussten solche entzündeten, schmerzhaften Zähne immer gezogen werden.)

    Monika65, Notdienst nachts und am Wochenende ist die totale Katastrophe. Für die Zähne wird es da nicht mal einen geben in der Nähe. Und der allgemeine Notdienst ist, wie gesagt, katastrophal! Unfreundlich, nicht hilfreich und ich frage mich manchmal, ob das überhaupt Ärzte sind. :-/


    Zu meinem Problem.


    Der ZA ist heute morgen fast durchgedreht ;-)


    "Ich steh nun vor Ihnen, wie ein Idiot, das gibt es doch nicht. Ich bin weder faul, noch blöd"


    Er hat, weil ich darauf geschworen hab, dass mir der 3. Backenzahn und der Schneidezahn schmerzen, nochmal bei beiden die Füllung runtergeholt, reingeguckt, geröntgt. Nichts.


    Dann hat er plötzlich meine Wangen angefasst und etwas gedrückt und sagte, ich solle den Mund auf und zu bewegen. Dabei knackte es ziemlich oft.


    Seine Diagnose:


    Nervenentzündung im Oberkiefer. Das erklärt auch den nicht lokalisierbaren Schmerz am Anfang. Dagegen hilft leider nur Antibiotika (würg!).


    Bis zum Wochenende müssten die Beschwerden durch das AB abklingen. Hoffen wir mal das Beste. Und Danke nochmal an die Schreiber. :)=

    Das hoffe ich auch für dich, falls es denn eine bakterielle Sache ist, sollten die AB ja was bewirken. Lass mal hören, wie es sich entwickelt. :)z

    Huhu, da bin ich wieder, ohne Schmerzen! :)^


    Die ganze Sache war trivialer und dümmer, als man es sich vorstellen kann!


    Von Anfang an sagte ich ja, dass der 3. Backenzahn und der Schneidezahn die Ursacher sind. Die Schmerzen haben ausgestrahlt, wie verrückt.


    Über das Wochenende, bis montags dachte ich, dass das AB hilft und dann dienstags hatte ich wieder heftige Schmerzen, die ich direkt dem Schneidezahn zuordnen konnte.


    Letztlich hat der ZA am Dienstag den Nerv gezogen und seitdem habe ich überhaupt keine Schmerzen mehr. (Er hat wieder Eisspray verwendet und im Gegensatz zur Woche davor hat der Schneidezahn nicht mehr auf die Kälte reagiert.)


    Der ZA weiß bis heute nicht, wieso dieser Nerv gesponnen hat. Ich hatte keinerlei Schäden/Verletzungen/Entzündungen etc. "Der Zahnnerv, das unbekannte Wesen", sagte er nur dazu....


    Er wollte partout den Nerv im Schneidezahn nicht ziehen, weil es halt in Zukunft nachdunkeln wird. Aber ich gehe mal zu 99% davon aus, dss es von Anfang an genau der Schneidezahn war, der die Schmerzen verursachte.


    Im Übrigen wollte ich am Dienstag zu einem anderen ZA in der Umgebung,


    Fazit:


    Bei vorhandenen Schmerzen soll man zum Hauszahnarzt, das machen sie NICHT (keiner der 3 Angerufenen). Ein regulärer Termin war erst Ende Oktober möglich.


    Und dann habe ich noch in den umliegenden Kliniken der Großstädte angerufen.


    2x hieß es, ich bekomme einen Termin (Folgewoche) oder ich soll ohne kommen, dann aber mindestens einen halben Tag Wartezeit einplanen. 2x hieß es, es ist nur eine Notfallklinik für nachts. :|N


    Einige Nachteile hat das Landleben eben doch! ;-)

    Zitat

    Er hat wieder Eisspray verwendet und im Gegensatz zur Woche davor hat der Schneidezahn nicht mehr auf die Kälte reagiert

    Klar, der Zahn ist ja jetzt auch tot ;-)


    Hat er eine vernünftige Wurzelbehandlung gemacht und dich über die Folgen wie Kronenversorgung aufgeklärt. Der Zahn ist jetzt tot und wird nicht mehr mit Nährstoffen versorgt. Nachdunkeln ist da noch die harmloseste Folge...

    Huhu :)


    Ja, er hat mir ja vor vielen Wochen schonmal eine Wurzelbehandlung gemacht, bei einem Zahn, der friedlich abgestorben war (unbemerkt).


    Da ist auch der Kostenbescheid / KK-Beteiligung etc. schon da.


    Den "Prozess" als solches kenne ich also.


    Ich hab eben immer noch ein bisschen Bammel, weil es der Schneidezahn ist. Ich bin erst Mitte 20 und will ungern mein Leben lang mit einem verkrüppelten Schneidezahn herumlaufen. Es ist ohnehin schlimm genug, dass ich so schreckliche Zähne hab.


    Ich warte mal ab, wie er die Krone auf den Backenzähnen (den friedlich-toten & den zuletzt gezogenen 3. toten Backenzahn) meistert.


    Wenn das alles zufriedenstellend verläuft, kann er auch den Frontzahn machen.

    Nur weil ein Zahn eine WB hatte muss da keine Krone rauf das ist Quatsch.


    Wenn er nachdunkelt ersteinmal internes Bleaching und dann abwarten.

    Zitat

    Nur weil ein Zahn eine WB hatte muss da keine Krone rauf das ist Quatsch.

    Natürlich nicht heute oder morgen, aber auf lange Sicht schon. Er ist nun mal tot und wird früher oder später porös und bricht. Also Quatsch ist das ganz und gar nicht. Muss halt nur nicht sofort sein.