Frontzahn unter Krone abgebrochen - Was tun?

    Hallo Community,


    vielleicht hat ja schon jemand etwas Ähnliches erlebt oder hier liest ein/e Zahnarzt/in mit... Bei mir ist der Zahn 12 abgebrochen, also Keramikkrone abgegangen und der halbe Zahnstumpf gleich mit; übrig sind noch ca. 2-3 mm. ZA sagt, daran hält keine Krone. Nun will der die gesund(!) Wurzel abtöten, füllen (womit macht man das? will kein Amalgam) und einen Metallstift einbringen, auf den dann die Krone kommt.


    Ist das okay? Macht man das so? Oder gibt es noch eine bessere Methode? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie bei meinen relativ kleinen Zähnen, die sicher auch nur eine kleine, schmale Wurzel haben, ein Stift halten soll. Und kann mich auch nicht damit anfreunden, dass eine intakte Wurzel abgetötet wird. Tote Zähne sind ja auch ein Risiko.


    Was meint ihr? Ich muss mich rasch entscheiden, habe schon nächste Woche Termin.


    Dankeschön und viele Grüße von Ria

  • 9 Antworten

    Die Alternative wäre, die gesunden Zähne nebendran anzuschleifen damit sie Halt für eine Brücke geben und den Zahn der betroffen ist ziehen.


    Das wäre dann aber Beschädigung von 3 (!!!) Zähnen) statt nur einen wurzel zu behandeln.


    Soweit ich weiß ist das kein Amalgam, sondern ein andres Metall (oder ein Keramik Stift), der dann den Rest hält.


    Wenn keine Substanz mehr da ist, muss eine geschaffen werden

    Dankeschön, Xrian, für die schnelle Antwort. Habe vergessen zu schreiben, dass die Zähne links und rechts davon auch überkront sind, eine Brücke wäre dann sicher möglich, aber das Abschleifen der Kronen ist vielleicht auch nicht so einfach, am Ende bricht da dann auch noch was weg. Ich dachte, ob es evtl. noch eine Möglichkeit gäbe, den Zahnstummel irgendwie aufzubauen, heutzutage gibt es doch sicher tolle Materialien. "Stift" hört sich so antiquiert nach früherem "Stiftzahn" an...

    Ne Stift ist in dem Fall einfach das, was drauf kommt. Das brauch aber eine Wurzel.


    Stells dir wie eine Modellage vor.


    Die Wurzel wird behandelt und entfernt. Dafür kommt Metall rein und dann wird darauf eine Basis modelliert, die wiederrum die Basis für die Krone ist.


    Zumindest stell ichs mir so vor (hab auch mehrere Kronen).


    Ich würde das mit der Brücke tatsächlich nur empfehlen, wenn der Zahn doch gezogen werden muss.


    Denn das muss verheilen und ein fehlender Zahn ist nicht gut, da dort der Knochen zurück gehen kann im schlimmsten Fall.

    Das verfahren sollte gleich sein, nur dass bei dir der sichtbare Zahn eben abgebrochen ist.


    Aber um Halt zu bekommen, muss die Wurzel da halt raus, damit da dieser Stift rein kann. Und dieser gibt dann Halt.

    Nein, die Wurzel kommt ja nicht raus, nur der Nerv, wenn ich das richtig verstanden habe. Wenn die Wurzel raus käme, würde man ja ein Implantat machen, keinen Stiftzahn.


    Dazu hat mir auch noch jemand eine PN geschrieben, dass eine Alternative eben ein Implantat wäre. Hm, unter dem Aspekt, keinen toten Zahn haben zu wollen, wäre das zu überlegen, aber das ist halt ein größerer Eingriff.


    Viele Dank noch mal.