Immer noch starke Schmerzen nach Wurzelkanalbehandlung normal?

    Hallo liebe Forum-Gemeinde,


    ich werde fast wahnsinnig! Mein ZA-Marathon zieht sich nun seit 1 Monat und ich weiß langsam wirklich nicht mehr weiter.


    Vor 1 Monat bekam ich links oben im Kiefer pochende Zahnschmerzen. Hab im vorletzten Backenzahn (2-6) eine WF, schon seit 5 Jahren. Bis dato nie Probleme gehabt. Doch seit Mitte Oktober Zahnweh oben links. Mit den Zahnschmerzen ging ich am 17.10.16 zum Notdienst-ZA. Wurde geröntgt, Meinung des ZA: "Die WF sei schlecht gemacht worden." Ich bräuchte entweder eine neue oder es müsse eine Wurzelresektion gemacht werden. Ich wollte Bedenkzeit. Also wieder heim und weiter Schmerzmittel genommen. Am Dienstag war es wieder so schlimm, dass ich zu einem anderen ZA an meinem Arbeitsort ging, da ich bei meinem ZA erst für Donnerstag einen Termin bekam. Wieder Röntgen. Dieser ZA sagte mir, dass die WF in Ordnung sei und entdeckte stattdessen


    ein Loch 2 Zähne weiter vorne am Eckzahn (2-4) und meinte, die Schmerzen würden wohl von ihm ausgehen. Also 2 Spritzen bekommen und Kunststoff-Füllung rein (ich habe ne Quecksilber-Allergie).


    Es tat noch 1 Tag etwas weh, bis zum Termin bei meinem ZA waren die Schmerzen dann jedoch fast ganz weg und ich dachte nun,


    ich könnte endlich aufatmen. Zu früh gefreut.


    Am 08.11.16 fiel mir ein Stück von dem wurzelbehandelten Backenzahn ab. Ich dachte erst es wäre die Füllung. Außer dem blöden Gefühl eines offenen Zahns merkte ich zunächst nichts. Bis ich ab Samstag 12.11. wieder Zahnweh im oberen linken Bereich bekam, alle paar Minuten ein ekelhaft pochender Schmerz. Am 15.11. hatte ich dann endlich den Termin bei meinem ZA zur Schließung des Wurzel-Backenzahns. Dieser sagte mir, dass es ein Stück des Zahnes war und die Schmerzen wohl von ihm ausgingen. Außerdem sollte ich nun über eine Überkronung des WF-Zahns nachdenken. Am 16.11. bekam ich spät nachmittags plötzlich so heftige Zahnschmerzen, die nun aber noch viel schlimmer waren als die ganzen bisherigen. Nun tat der erst vor wenigen Wochen behandelte Eckzahn höllisch weh. Der Schmerz breitete sich in die ganze linke Gesichtshälfte bis zum Kopf/Gehirn aus. Die Schmerzen waren nun nonstop da, ich konnte die Nacht kaum schlafen. Bin frühmorgens sofort zu einem anderen ZA, weil ich es wirklich nicht mehr aushalten konnte und mein ZA erst später aufmachte. Ich wurde wieder geröngt, vom wurzelbehandelten Backenzahn bis fast zum vorderen Schneidzahn. Aussage der ZÄ: "Evtl. Entzündung in dem Eckzahn durch die tiefe Füllung, die an den Nerv gekommen ist. Wurzelbehandlung notwendig". Wieder 2 Betäubungsspritzen bekommen, der Eckzahn wurde aufgebohrt und Lederfix (?) reingetan und Zahn provisorisch wieder geschlossen. Die ZÄ wollte dann Wurzelkanalbehandlung durchführen, das hätte ich aber extra


    zahlen müssen (70€!!). Ich entschied mich dagegen und ging zu meinem ZA, der nun endlich aufhatte. Wieder eine Spritze bekommen. Ihm gefiel nicht, dass die ZÄ den Zahn geschlossen hatte, er öffnete ihn wieder, führte die Wurzelkanalbehandlung durch (ohne jegliche Zusatzkosten!), zeigte mir an den Nadeln, was da alles für ein Schei* rauskam (Eiter?,Nervengewebe) und schloss den Zahn mit kleinen Wattebällchen. Ein Medikament (ekelhafter Geschmack!!) bekam ich auch. Das kannte ich ja noch von der WB von vor 5 Jahren. Nach dem ganzen Prozedere ging es mir leicht besser. Doch die Schmerzen ließen nicht wirklich nach.


    Ich griff schon wieder zu Ibu. Abends fühlte ich mich total kaputt und kränklich, leicht Schüttelfrost und erhöhte Temp. gehabt, wieder Ibu genommen (mittlerweile seit 6 Tagen täglich!! :°( )


    Heute morgen mit dicker Backe aufgestanden, aber von den Schmerzen ging es einigermaßen. Also bin ich zur Arbeit gefahren. Vormittags kamen wieder starke Schmerzen hinzu + erneut Schüttelfrost + erhöhte Temp. Mir war nur noch zu heulen zumute. Ich wollte eigtl. keine Ibus mehr nehmen. Ich konnte auf Arbeit nicht weg, da so viel zu tun war. Also doch wieder Schmerzmittel. Nun habe ich wahnsinnige Angst, dass die Entzündung so heftig ist, dass der Zahn vllt sogar raus muss?!? Ich bin vollkommen fertig und enttäuscht von den ganzen Zahnärzten. Jeder sagt und macht irgendwie was Anderes. Ich habe Angst, dass die Entzündung mittlerweile im Kiefer oder gar im ganzen Körper ist.


    Ich will den Zahn so gerne behalten, habe aber auch so viel darüber gelesen, wie schädlich Wurzelfüllungen für den ganzen Organismus sind.


    Ist es normal, dass die Backe nach einer Wurzelkanalbehandlung dick ist und man immer noch ziemlich doll Schmerzen hat? Ich finde es merkwürdig, da ich bei dem Backenzahn damals nichts dergleichen hatte (außer die heftigen Entzündungsschmerzen vor der Behandlung).


    Ich weiß gar nicht mehr, was ich noch tun und glauben soll. Bekomme heute keinen ZA-Termin bei meinem mehr. Zahnärztlicher Notdienst ist am WE nur von 10-11 Uhr da.


    Habe angst, dass dann schon wieder was ganz anderes gesagt und gemacht wird.


    Sorry für den Roman. Wollte alles mal runterschreiben.


    Ich hoffe mich kann jemand etwas aufmuntern. :°( :°( :°( :°_

  • 3 Antworten

    Oh, ich habe mich vertan bei den Zahnbezeichnungen. Lt. diesem Bild http://euro-denta.fr/assets/images/Bilder-OPTI-DENT/Erwachsenengebiss-1.jpg habe ich eine WF im 1. Mahlzahn (statt Backenzahn) und nun ist der 1. Backenzahn betroffen, der auch eine WF bekommen soll! Ich habe keine Weisheitszähne mehr.


    Nur zur Richtigstellung |-o

    Meine Erfahrung ist, dass ein Spezialist mit Arbeiten mit Spezialwerkzeugen da bessere Chancen haben. /0 € für eine Wurzelbehandlung ist fast geschenkt, ich bin da nie raus, ohne vorher bis 300 €uronen gezahlt zu haben.


    Ich habe 6 Wurzelbehandlungen in meinem Leben gehabt. Davon war bei 4 Zähnen ab dem Zeitpunkt der Behandlung Ruhe im Karton. Ein Backenzahn hatte solch verzweigte Nerven, dass man nicht rankam. Raus Und unter einem bereits behandeltem Zahn bildete sich einige Zeit später eine Zyste im Kiefer. Raus.


    Aber solch Schmerzgesockse habe nie mitgemacht. Ich habe nie auch nur eine Schmerztablette nehmen müssen.

    Eine Wurzelbehandlung ist nur mehr die letzte Möglichkeit einen Zahn zu retten.


    Meine Erfahrung ist,


    das beste ist, wenn der Zahn nach der Wurzelbehandlung sofort zu gemacht werden kann.


    Je länger man herumdocktern muss, umso unwahrscheinlicher wird es, das er nicht raus muss.


    Für mich hätten bei dir zu viele Zahnärzte ihr Glück versucht.