Immer Röntgen bei Karies?

    Hallo!


    Ich bin spastisch gelähmt. Ich müsste zum Zahnarzt, hab aber totale Panik vorm röntgen, und zwar werden da so lupenartige Dinger in die Backentaschen gesteckt, für mich der Horror!!


    LG conny

  • 18 Antworten

    Es gibt auch Röntgengeräte, bei denen nichts in den Mund gesteckt werden muss. Man muss lediglich mit den Schneidezähnen auf eine am Gerät montierte Plastikschiene beißen, so daß die Zähne in einer bestimmten Position bleiben. Das Gerät fährt dann 1x um den Kopf herum und liefert (je nach Einstellung) Bilder einzelner Zähne oder des gesamten Gebisses. Mittlerweile haben etliche Zahnärzte so ein Gerät. Hier ein Video...


    Die "normale" Karies-Behandlung geht oft auch ohne Röntgen. Wenn man aber Schmerzen hat, die auf einen entzündeten Zahn hindeuten, möchte der ZA in vielen Fällen eine Röntgenaufnahme machen.

    Wenn du nicht röntgen willst, wird auch nicht geröngt. Allerdings musst du dann auch in Kauf nehmen, dass Karies in einigen Bereichen (Zahnzwischenräume..) nicht immer mit bloßem Auge gesehen werden kann (egal wie gut der Arzt ist). Dieser bleibt im allerschlimmsten Fall (!) unentdeckt und du merkst ihn erst, wenn der Zahn komplett zerstört ist und schmerzt wie sau. Wie gesagt, das ist der worst case, aber nicht auszuschließen.


    Du schreibst "Röntgen bei Karies" - wenn schon klar ist, wo Karies ist, wird idR nicht geröntgt. Das Bohren ist dann eben eine Überraschungstüte, weil man vorher nicht weiß, wie tief es geht. Das ist aber eigentlich kein Problem.


    Sollte allerdings ein Zahn bereits so weit zerstört sein, dass eine Wurzelbehandlung fällig wird, wird mindestens 1x am Ende geröntgt. Der ZA braucht das als Beleg, dass die Wurzelfüllung korrekt durchgeführt wurde.

    Mit diesem Rundrumgerät ist mir das einigermaßen egal. Also, wenn ich nicht röntgen möchte machen die auch nix?


    LG conny

    Das wurde schonbeantwortet.


    Außerdem bist du noch ein Mensch der Einfluß darauf hat, was mit ihm geschieht, und der seinen Willen äußern und durchsetzen kann, oder?


    Mir wurde auch nach Zahnbeschau gesagt, das soll nochmal geröngt werden, damit man die Tiefe des Loches besser einschätzen kann. Ich hab geantworter: Röntgenstrahlung, da hab ich echt Angst vor, und keine Lust darauf.


    Dann ist es eben so, dass evetuell ein kleines Loch nicht entdeckt wird, und erst weiter im Zahn wächst, und sich später bemerkbar macht.


    Oder am gefundenen Loch hat der Zahnarzt weniger Infos und kann die Ausmaße des Lochs eben erst beim Bohren erkennen, wo er schon früher genauer bescheid gewusst hätte.


    Wenn man als komplett passiver Mensch und Untertan erscheint, dann wird alles mit einem gemacht, damit es der Arzt effizienter hat, und den Einsatz des Gerätes abrechnen kann, das er selber nicht bedienen muss. Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Auch die Strahendosis ist gering.


    Aber wenn ich als Patient die Entscheidung treffe, ich will diese Strahlendosis nicht, dafür nehme ich in Kauf, dass was nicht entdeckt wird, oder eine Behandlung spannender wird, ja dann ist das so.

    Ich war früher auch mal bei einem Zahnarzt, der dauernd geröngt hat, immer wegen dem Zwischenraum zweier Zähne. Ich fand das auch übelst unangenehm und hab der Helferin einmal fast vor die Füße gespuckt, weil ich so einen Würgereiz hatte.


    Mittlerweile gehe ich zu einem anderen Zahnarzt, hatte auch ganz vergessen, dort zu erwähnen, dass der Kollege die Stelle immer besonders beobachtet hat.... Ich weiß auch garnicht mehr, wo es war :-/ Auf jeden Fall war da nix großartiges, bei der letzten Füllung hat die Ärztin das Loch ohne röntgen gesehen.


    Wenn du das nicht möchtest, dann sag das! Zwingen kann dich niemand. Ich gehe mal davon aus, dass falls im Zwischenraum Karies entsteht, man das früher oder später auch so sieht / merkt. Und vermutlich nicht erst, wenn der ganze Zahn hinüber ist.

    Zitat

    Ich gehe mal davon aus, dass falls im Zwischenraum Karies entsteht, man das früher oder später auch so sieht / merkt. Und vermutlich nicht erst, wenn der ganze Zahn hinüber ist.

    Nein, das muss nicht so sein. Schön wäre es, dann würde sich vermutlich kaum jemand Röntgenstrahlung antun. Karies kann sich durch einen kleinen Einschlupf, im Zwischenraum unsichtbar, in den Zahn reinfressen und innendrin ausbreiten und rödeln, bis zum Nerv, obwohl der Zahn von Außen super aussieht und man kein großes Loch oder Schmelzeinbruch sehen kann. Manchmal schimmert der Zahn dann gräulich/bläulich, aber auch das muss nicht sein.


    Google mal z.B. "Hidden Caries"-Bilder. Ein perfekter aussehender Zahn kann im Ineren bereits hinüber sein, Schmerz folgt dann in den kommenden Wochen bis Monaten (und dann wird oft der Zahnarzt verflucht, obwohl der in diesen Fällen nichts dafür kann).

    Ok, das wusste ich nicht. Bei mir ist es aber auch schon 14 Jahre her, dass der Zahnarzt das immer geröngt hat. Bisher ist da nix passiert. Ich frage mich nur, wie kommt der Zahnarzt denn überhaupt auf den Verdacht, wenn das nicht zu sehen ist ":/

    Indem er je nach individuellem Kariesrisiko des Patienten rd. alle zwei Jahre eine Bissflügelaufnahme zwecks Kontrolle macht. Wenn Dein Zahnarzt das seit 14 Jahren nicht mehr getan hat, würde ich dringend über einen Wechsel nachdenken...

    Zitat

    Wenn man als komplett passiver Mensch und Untertan erscheint, dann wird alles mit einem gemacht, damit es der Arzt effizienter hat, und den Einsatz des Gerätes abrechnen kann, das er selber nicht bedienen muss.

    Da vertun Sie sich aber!


    1. Wenn Sie auf Kosten Ihrer Krankenkasse behandelt werden möchten, so muss sich der ZA an die Richtlinien der Kasse halten. Und da gibt es keinen Interpretationsspielraum. Kein Röntgen bei der Wurzelbehandlung gewünscht? Dann geht die gesamte Behandlung privat. Ihr Wunsch wird respektiert, aber die Kasse ist dann raus.


    2. Nicht zu röntgen - aus Gefälligkeit, falsch verstandener Nächstenliebe, was auch immer - kann ein schwerer Behandlungsfehler sein (für den Sie mich im Nachhinein verklagen könnten). Hier ist nicht Ihr Wunsch vorrangig, sondern allein die medizinische Indikation.


    Beispiel: Ihr Zahnarzt macht NICHT alle 2 Jahre Bissflügelaufnahmen, weil Sie nicht wollen oder weil es ihm zu viel ist und Sie verlieren dadurch einen Zahn? Bei mir unterschreiben Sie, dass Sie über die Folgen aufgeklärt worden sind.


    3. Die heute verwendeten Speicherfolien oder Sensoren benötigen nur noch einen Bruchteil der Bestrahlung, als zum Belichten von Filmen notwendig war.

    Zitat

    Wenn Sie auf Kosten Ihrer Krankenkasse behandelt werden möchten, so muss sich der ZA an die Richtlinien der Kasse halten. Und da gibt es keinen Interpretationsspielraum. Kein Röntgen bei der Wurzelbehandlung gewünscht? Dann geht die gesamte Behandlung privat. Ihr Wunsch wird respektiert, aber die Kasse ist dann raus.

    Seit wann und wo steht das? Würde mich wirklich interessieren, da ich als Pat. das nicht wissen kann.

    Wenn Sie "Behandlungsrichtlinien Krankenkasse" suchen, finden Sie unter anderem:


    http://www.kzbv.de/richtlinien.73.de.html


    Dort die Behandlungsrichtlinie von 2006.


    Dort Absatz B II und III. Insbesondere 9.1 und 9.4.


    Ohne röntgen ist gar keine Diagnostik möglich, ob der Zahn überhaupt nach Kassenrichtlinie behandelbar ist. Würde sie dennoch durchgeführt und abgerechnet, wäre das Versicherungsbetrug.


    Die Kassen erkennen das an den Abrechnungsdaten, was wann und in welcher Reihenfolge (nicht) erfolgt ist. Es gibt sog. Prüfmodule.


    Das ist die Vorgabe der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung.


    Es gibt weitere Richtlinien der Landeszahnärztekammern.


    Für Patienten ist das Material nicht gedacht und auch für Zahnärzte kaum vollständig zu verstehen. Hierfür gibt es langjährig geschulte Abrechnungsassistentinnen, die Ihnen dort weiter helfen können, was der Richtlinie entspricht und was nicht.

    Zitat

    2. Nicht zu röntgen - aus Gefälligkeit, falsch verstandener Nächstenliebe, was auch immer - kann ein schwerer Behandlungsfehler sein (für den Sie mich im Nachhinein verklagen könnten). Hier ist nicht Ihr Wunsch vorrangig, sondern allein die medizinische Indikation.

    Blödsinn. Es entscheidet immer der Patientenwille. Wer nicht im Rahmen der Vorsorge geröntgt werden will, wird es auch nicht. Selbst wer Karies nicht behandeln lassen will, darf das frei so entscheidem, egal wie dumm es ist.


    Eine Klage wegen Behandlungsfehler wäre absurd und würde in DE niemals durchgehen.

    Zitat

    Beispiel: Ihr Zahnarzt macht NICHT alle 2 Jahre Bissflügelaufnahmen, weil Sie nicht wollen oder weil es ihm zu viel ist und Sie verlieren dadurch einen Zahn? Bei mir unterschreiben Sie, dass Sie über die Folgen aufgeklärt worden sind.

    Aha, war mir klar. Du gibst dich als Zahnarzt aus. Internetphänomen, du bist höchstens Zahnmedizin-Student oder Stuhlassistenz, die erhöhen sich online gerne mal. Was du hier im Forum insgesamt schon zum Thema geschrieben hast spricht klar dagegen, dass du eine ärztliche Zulassung hast.

    Zitat

    auch für Zahnärzte kaum vollständig zu verstehen.

    Merkt man ;-D