"Karies" entfernt – Richtige Entscheidung?

    Hallo zusammen,


    ich war bei einem anderen Zahnarzt und das eigentlich nur wegen einem leicht abgebröckelten Schneidezahn und etwaigem Zähneknirschen. Dieser meinte er hätte an 5 Zähnen Karies gefunden, obwohl der vorherige Arzt noch vor 3 Wochen bei einer Kontrolluntersuchung genau guckte und nichts feststellen konnte. Ich ließ mir also den angeblichen Karies an zwei Stellen entfernen.


    Am hintersten Backenzahn (27) handelte es sich um Karies im Gaumenbereich. Er hat gesagt, dort hätte er nicht "viel" entfernt. An der Innenseite des Zahnes also ganz oben am Zahnfleisch ist noch eine angesengte Stelle durch den Laser zu erkennen. Ich denke mal da er nicht die ganze Fläche gebohrt hat. sondern nur eine kleine Stelle am Zahnhals, direkt am Gaumenfleisch. Ich weiß aber nicht genau, das ist nur eine Vermutung. Der Zahnarzt bzw. seine Helferin konnte mir bei einer Nachfrage am darauffolgenden Tag auch nichts Genaues sagen. Man sieht leider auch keine Füllung und kann somit auch nicht die Größe abschätzen. Er hat eine zahnfarbende Kompositfüllung eingesetzt. Ganz oben am Rand wo auch die angesengte Haut ist sieht man einen "schmandigen Rand" sieht aus wie gelben "Bananenschleim". Ich gehe mal davon aus das sich dort die Füllung befinden muss. Ich hoffe es ist wirklich nur eine sehr, sehr kleine.


    Nun zum zweiten Zahn (26). Dort hat der Zahnarzt angeblich auch einen schwarzen Punkt auf der Kauffläche (denke mal das ist der zentrale Zahnbereich der von den Rändern umfasst wird) entdeckt. Nach "tiefem" Bohren mit dem Laser meinte er, da ist immer noch ein kleiner schwarzer Punkt. Er meinte es sei Karies der sich trichterförmig nach unten gefressen hat. Also an der Oberfläche kaum zu sehen ist und dann ins Zahninnere vorgedrungen ist. Was mich echt nachdenklich stimmt ist, dass ich noch nie irgendwelche Schmerzen hatte, was bei Karies in dem Stadium eigentlich normal sein sollte und das der andere Arzt 3 Wochen vorher noch alles nachgesehen hat. Ich hatte auch selbst mit fast Mitte 20 noch nie ein Loch, da ich immer sehr, sehr gründlich die Zähne putze. Ich hoffe, dass der Zahnarzt nicht fälschlich einen gesunden Zahn angebohrt und nicht eine Verfärbung mit Karies verwechselt hat. Verfärbte Fissuren sind eigentlich kein Karies. Außerdem waren meine Zähne versiegelt. Wenn es kein Karies war, kann man nur vom Glück reden, dass er keine Zeit mehr hatte und nur zwei Zähne (davon "nur" einen (den mit der Kaufläche "richtig") angebohrt hat.


    Außerdem habe ich gelesen, dass man kleinere Defekte nur mit dem Laser entfernen und mit Kompositfüllung versorgen kann, für größere verwendet man einen Bohrer. Also muss es sich folglich bei beiden defekten eher um kleinere Defekte gehandelt haben. Wie lange hält so eine Kompositfüllung im Gaumenbereich und Kauflächenbereich? Da sie nicht belastet wird müsste sie doch deutlich länger halten, als die auf der Kaufläche.


    Ich habe schon ein sehr schlechtes Gewissen ":/ :-( das ich diesem Arzt freie Gewähr gelassen habe. Das ist das Problem, wenn man sich einlullen lässt.


    Viele Grüße


    Spend88

  • 14 Antworten
    Zitat

    Am hintersten Backenzahn (27)

    Am Zahnhals? Da wird er Zahnfleisch entfernt haben, damit er in die Tiefe der Karies gelangt und dort füllen kann. Das gelbe ist Fibrin, eine "Gewebekleber, das ist normal. Man kann dort lokal chx-Gel aus der Apotheke auftragen, dann heilt das schneller.

    Zitat

    normal sein sollte und das der andere Arzt 3 Wochen vorher noch alles nachgesehen hat.

    Hat er Röntgenbilder gemacht? Dann hätte man darauf Karies erkennen können.

    Zitat

    nicht eine Verfärbung mit Karies verwechselt hat.

    Das wäre ein Armutszeugnis, für einen studierten Mediziner.

    Zitat

    Außerdem waren meine Zähne versiegelt.

    Unter Fissurenversiegelungen kann sich übelste Karies bilden, wenn die Fissur vorher bereits befallen war! Bei uns wird eine Fissur daher vor dem Versiegeln immer erst mit deinem Gerät gescannt, das auf Grund seiner Maßwerte Karies ausschließen kann (Diagnodent)

    Zitat

    Ich habe schon ein sehr schlechtes Gewissen :-( das ich diesem Arzt freie Gewähr gelassen habe. Das ist das Problem, wenn man sich einlullen lässt.

    Ich sehe da eher mangelndes Vertrauen.

    Da bleibt noch die Frage, ob man mit dem Laser wirklich nur kleine, eher oberflächliche Defekte behandeln und dann mit einem Komposit füllen kann? Weil dann weiß ich wenigstens das der Zahn nicht stark beschädigt wurde. Wie gesagt ich hatte noch nie vorher ein Loch und will eigentlich auch, dass dies das erste und letzte dieser Art ("zentrale" Kaufläche) ist. Weil jedes Loch ist meistens der Anfang vom Ende des Zahns :-(.


    Wie lange hält eine Kompositfüllung dieser Art im Kaufflächenbereich und im Seitenbereich?


    Im Seitenbereich müsste es doch ein Vielfaches davon sein, was sie im Kaufflächenbereich hält oder?


    Muss beim Erneuern einer solchen Füllung eigentlich jedes Mal wieder gesundes Zahnmaterial entfernt werden oder ist das nur bei Amalgam (was nicht geklebt wird) so? Hält der Zahn diese Erneuerungen überhaupt bis zum Lebensende (ca. 60 Jahre) unbeschadet aus? Oder kann man ihn schon jetzt ab einer gewissen Dauer trotz guter Pflege abschreiben :-( ?

    Ich würde Deine Fragen vor allem dem Za stellen, der die Füllung gemacht hat. Mit Laserbohren kenne ich mich nicht aus, das ist nicht so weit verbreitet.

    Zitat

    Wie lange hält eine Kompositfüllung dieser Art im Kaufflächenbereich und im Seitenbereich?

    Kommt drauf an, wie sie ausgeführt wurde;-) Kann aber bis zu 15/20 Jahre halten.

    Zitat

    Muss beim Erneuern einer solchen Füllung eigentlich jedes Mal wieder gesundes Zahnmaterial entfernt werden

    Entfernt wird ja nur, wenn ein neuer Defekt da ist, da muß natürlich Substanz entfernt werden. Bei Composite aber nur das Nötigste.

    Zitat

    Hält der Zahn diese Erneuerungen überhaupt bis zum Lebensende (ca. 60 Jahre) unbeschadet aus?

    Klar, es gibt 90-Jährige, die Mit ihren Füllungen noch immer prima beißen können.


    Du mußt nur dafür sorgen, dass Deine Pflege optimal ist, dann entstehen bei guter Arbeit des ZA auch kaum neue Defekte.

    Ich glaube ich weiß jetzt warum der eine nichts und der andere etwas gefunden hat bzw. es für nötig erachtete es zu bohren:


    http://www.zahnfilm.de/af/index.php?option=com_content&task=view&id=494&Itemid=2


    Es handelt sich bei den Stellen um inaktiven Karies der nicht behandlungsbedürftig (bohren) ist. Die "Flecken" sind schon ewig (10-15 Jahre) da und haben sich nie in Größe und Form verändert. Der eine Arzt meinte jetzt diese Stellen bohren zu müssen. Zum Glück nur eine Stelle wirklich. Die anderen 3 Backenzähne hat er zum Glück gelassen. Eine Füllung reicht mir voll und ganz.


    Ich habe Ende des Monats bei meinem alten ZA einen Termin. Mal gucken was er dazu sagt. Ich gehe immer noch davon aus das sich der neue ZA geirrt haben könnte. Man weiß leider heute nie, was wirklich stimmt. Schon weil man alleine keine Zahnmedizin studiert hat.

    Zitat

    Hallo zusammen,


    ich war bei einem anderen Zahnarzt und das eigentlich nur wegen einem leicht abgebröckelten Schneidezahn und etwaigem Zähneknirschen. Dieser meinte er hätte an 5 Zähnen Karies gefunden, obwohl der vorherige Arzt noch vor 3 Wochen bei einer Kontrolluntersuchung genau guckte und nichts feststellen konnte. Ich ließ mir also den angeblichen Karies an zwei Stellen entfernen.

    Ich würde mir nicht so schnell an den Zähnen rumbohren lassen, wenn der eine Zahnarzt nichts gefunden hat :-/


    Bei mir hat mal ein Zahnarzt drei angeblich kariöse Stellen entdeckt und schon einen Behandlungsplan incl. Bohren erstellt, der hätte also einfach drauflosgebohrt {:(


    Da ich immer recht gute Zähne hatte, habe ich mir noch eine zweite Meinung eingeholt. Der neue Zahnarzt hat zwar auch 2-3 dunkle Stellen gesehen, der Verdacht auf Karies hat sich allerdings nicht bestätigt, wie er mit einem Kariesdetektor (auch ein Laser) herausgefunden hat. Ich hab dann diesem Zahnarzt vertraut, weil er erstens einen Kariesdetektor verwendet hat und zweitens mit seiner Diagnose kein Geld verdienen konnte.


    Wenn ich auf Zahnarzt Nummer 1 gehört hätte, hätte der mir drei gesunde Zähne kaputt gebohrt {:(

    Tja,und bei mir hat ein Zahnarzt Karies auf der Kaufläche jahrelang als "Fissur" abgetan. Mit dem Ergebnis, dass ich dann viel größere Füllungen brauchte, als wenn man das Ganze frühzeitig behandelt hätte.


    Fazit:


    Man muss sich schon auf Ärzte verlassen, weil man selber nicht die Kenntnisse hat. Aber das bedeutet ja nicht, dass man seien gesunden Menschenverstand abschalten soll. Wenn ein Arzt kurz vorher sagt "alles okay" und der andere gleich Karies findet, dann frage ich doch VOR der Behandlung, wie das kommen kann. Lasse mir ggf. mit Spiegel in der Hand erklären, was er sieht und wie er es interpretiert.


    Ich war gestern bem ZA; habe mir eine sichtbare Füllung im Seitenzahnbereich durch Komposit auffüllen lassen. Bin seit 25 Jahren bei dem ZA, der damals den "Mist" seines Kollegen ausgebadet hat. Es gab eine Erklärung über das Füllmaterial; es wurde aufgr. von Schmerzen an den Zahnhälsen (Putzen mit zu viel Druck...) zur Sicherheit eine Röntgenaufnahme gemacht, wo er jeden Zahn mit mir durchgegangen ist und erklärt hat: Füllung, Wurzelfüllung, Darstellung der Zähne, Verlauf der Kiefer-/Zahnfleischlinie.


    Man muss halt mitdenken und sich nicht ausliefern.


    Ansonsten:


    Eine Füllung bedeutet nicht das Anfang vom Ende. Ich habe Füllungen, die seit über 20 Jahren drin sind (halt als Folge der Versäumnisse eines ZA's). Jam es ist Amalgam und sieht nicht so toll aus, aber hält halt gut und war damals die beste Lösung. In den letzten 15 Jahren wurde bei mir 3x gebohrt: 2x Austausch einer alten Füllung, wobei nur minimal Zahnsubstanz weggenommen werden musste und immer noch ausreichend Raum ist für etliche Erneuerungen. Und gestern der Austausch auf eigenen Wunsch aus kosmetischen Gründen.


    Wenn ich meine Zänhe weiter gut pflege und nur gelegentlich alte Füllungen ausgetauscht werden müssen, wandere ich mit diesen Zähnen ins Grab.


    Bei einem wurzelbehandelten Zahn ist mir vor einiger Zeit eine Ecke weggebrochen – selbst die konnte wieeraufgebaut werden und es war keine Krone fällig, wie befürchtet. Wobei es lt. meinem ZA die einfachere und für ihn lohnendere Option gewesen wäre. Aber er versucht halt möglichst zahnerhaltend zu arbeiten. Und nicht gewinnmaximierend.


    Die Laser-Technik ist leider auch nicht unumtritten...

    Kann man denn jetzt sagen, da das Loch auf der Kauffläche mit Komposit gefüllt worden ist, es sich um ein kleines Loch handelt? Weil der Werkstoff würde doch ansonsten der hohen Kaubelastung nicht standhalten oder? Ich hatte außerdem bei der Behandlung keine Betäubung und keine Schmerzen. Es hat nur leicht ein Luftzug einen ein wenig gezogen. Kann man somit sagen dass der Zahnarzt das Dentin nicht durchdrungen hat und noch Zahnschmelz vorhanden ist? Weil größere Defekte hält man beim Bohren wohl kaum aus oder? Ich kann den Arzt leider nicht fragen, er meinte nur einen Tag später: "Ich habe das Loch nicht vermessen". Na toll :-( . Am letzten Backenzahn links oben (27) kann ich auch keine Füllung feststellen. Da ist nur ganz oben am Zahnfleischrand (Gaumenbereich so eine gelbliche Spur und eben die versenkte Haut. Ich würde schon gerne wissen wie groß die Füllungen sind. Wie kann man das feststellen bzw. sehen? Muss man dazu das Gebiss röntgen?

    So jetzt war ich bei meinem alten Zahnarzt. Er sagt an den anderen Zähnen wo was sein sollte ist kein Karies. Die Zähne sind total in Ordnung. Der andere Arzt hat also gesunde Zähne angebohrt. Am liebsten würde ich ihn auf Schadensersatz verklagen. Es sind zwar nur zwei kleine Füllungen (2 bis max. 3 mm) Durchmesser. Aber wie kann man als Arzt so dermaßen inkompetent sein? Mir ist im Nachhinein aufgefallen dass er nicht mal mit einer Sonde vorgegangen ist um die Festigkeit des Zahnes zu erfühlen. Er hat nicht gecheckt, dass es nur Verfärbungen sind. Jetzt habe ich zwei Füllungen ohne jemals Karies gehabt zu haben. Daran sieht man wieder mal, dass meine Kritik berechtigt war. Es gibt leider genug Kurpfuscher auf dieser Welt.


    Die Füllung hat sich wie Kaugummi angefühlt, weil der Arzt die Ränder nicht überpoliert hat, das musste heute mein Stammarzt übernehmen. Wo haben diese Ärzte ihren Doktortitel her, aus dem Lotto? Die Frage ist mehr als berechtigt :|N .

    Wie hat er den hinterher feststellen können, dass die Zähne nicht kariös waren vor der Füllung???

    Zitat

    Wo haben diese Ärzte ihren Doktortitel her, aus dem Lotto? Die Frage ist mehr als berechtigt .

    Ein Dr.-Titel hat nichts zu sagen;-)

    Na toll, das ist mehr als ärgerlich. Mir ist leider vielleicht das Gleiche passiert, allerdings hat die damalige ZÄ zuvor geröngt und wollte unter mehreren Füllungen Karies entdeckt haben. So naiv wie ich war, ließ ich das neu füllen – mit dem Ergebnis, daß mir seither 3 Zähne bei Druck schmerzen, da die Füllungen so tief liegen. Mein "alter" ZA, bei dem ich danach wieder war, meinte auch, das hätte ich besser mal nicht machen lassen sollen.... ":/


    Ich überlege seitdem immer wieder mal, ob ich mir die alten Röntgenbilder von der Dame aushändigen lassen soll und mit zu meinem alten ZA nehmen soll – damit ich wenigstens weiß, ob ich wirklich reingefallen bin und so eine schlechte Menschenkenntnis hab oder ob ich mich die ganzen Jahre umsonst ärgere. Aber mit welcher Begründung komme ich an die alten Röntgenbilder? ":/