Karies trotz Zähneputzen

    Ich putze jeden morgen und jeden Abend gründlich meine Zähne auch mit Zahnseide und Mündspühlung, bekomme trotzdem immer Karies:-(. Was kann ich dagegen tun um Karies zu vermeiden???

  • 13 Antworten

    Kann es sein, dass du nach dem Obstessen deine Zähne putzt? Damit würdest du deinen Zahnschmelz schädigen. Durch die Fruchtsäure wird der Schmelz weich und die Bürste + Zahnpasta rubbeln ihn ab.


    Fissuren sind (natürliche) tiefe Furchen in Kauflächen. Bei Kindern werden sie heutzutage zur Vorbeugung von Karies versiegelt:


    Gruß, *:)

    Nee, eigendlich auch nicht aber es kann sein das mi den Fissuren denn solche habe ich auch noch. Ich rede mal mit meinem Zahnarzt.

    Es passt zum Thema Vorbeugen: Ich hörte gerade- heute abend bei einem Werbespot (zufällig), daß es noch eine Zahnpasta mit "Zahnschmelz" gibt, angeblich noch mit Zink-Jonen. Sie heißt biorepair, und ist wohl in Apotheke, rossmann-online und dm-online erhältlich (Fr. Google).


    Ich bin ganz gespannt, diese Zahnpasta zu testen, die in die Schiene von nanosensitiveRhca geht. Bei dieser klapperten meine Zähne hinterher wie Keramik, und sie zieht auch wirklich ein.


    Passend zum obigen Thema: Meine (wahrsch. Reste von) Karies habe ich damit leider noch nicht wegbekommen. Aber meine Zähne sind so glatt wie noch nie zuvor. (Hatte vor 2 Wochen irgendwie so ne Angst, meine Zähne werden immer weniger!!>:(; vielleicht fühlen sie sich auch leichter an, oder mein Kiefer liegt entspannter).


    ALSO RAN AN DIE ZAHNPASTA!:-x


    Werde meinen Mann morgen zu rossmann oder dm schicken, soll sie mir besorgen, warum nicht mal ein deutsches oder inländisches Produkt testen, meine super-smile ist ja auch aus den USA.

    Bei dm war die Zahnpasta heute (großes Fach) ausverkauft (dm-Alex-Berlin). Und bei rossmann hatten sie sie gar nicht im Sortiment.:(v. Abwarten, bis Nachschub kommt.

    Bevor ich diese Zahnpasta anwende, würde ich lieber mit meinen Zahnarzt diskutieren.


    http://www.bio-repair.de/de/index.html


    Die Sache ist ja die: Normalerweise reparieren sich Zähne durch Mineralien die sich im Speichel befinden. Wenn nun die Substanzen, die in dieser Zahnpasta drin sind, die Poren "zustopfen", ist damit die Chance einer natürlichen Mineralisation vertan?


    Auf der Seite steht folgendes:

    Zitat

    Der menschliche Körper kann den Zahnschmelz nicht selbst erneuern. Sobald die Zahnoberfläche fertig ausgebildet ist, tut der Organismus nichts mehr für sie. Aber auch von außen konnte man bisher keinen Zahnschmelz in die defekten Stellen einfügen. Denn die Moleküle aller bisher verfügbaren Zahnschmelz-Zubereitungen sind schlichtweg zu groß, um in die nanofeinen Öffnungen und Risse zu gelangen.

    Ob das, was ich fett gezeichnet habe stimmt, wage ich zu bezweifeln. Habe selber weiße und braune Flecken, die von ganz alleine repariert und verschlossen wurden.

    Der Körper kann den äußerlichen Zahnschmelz zwar nicht mehr über die Blutbahn versorgen, aber immerhin nach Säureangriffen indirekt über den Speichel die Remineralisation des Schmelzes fördern.


    Zahnpasten mit Hydroxyapatit sind an sich nichts Neues, nur wird es in diesem Fall offensiver vermarktet. Über den tatsächlichen Nutzen gehen die Meinungen auseinander.


    Übrigens ist es seit einigen Jahren möglich, kleine Löcher mit künstlichem Zahnschmelz zu schließen. In Deutschland wird dies bislang kaum gemacht, da es noch keine Langzeitstudien gibt.

    Zitat

    Was kann ich dagegen tun um Karies zu vermeiden

    Laut meinem Zahnarzt NICHTS. Man hat gesunde oder kranke Zähne. Wenn die genetischer Murks sind, hat man schlechte Karten.

    Jeder hat seine Zahngesundheit teilweise selbst in der Hand. Es kann auch sein, dass die Zähne schon lange kariös waren, aber erst jetzt behandlungsbedürftig werden.


    Zum Thema Zucker: In zahlreichen Lebensmitteln ist versteckter Zucker enthalten.


    Das gilt auch für nahezu alle Fertiggetränke aus dem Supermarkt (außer Mineralwasser). Außerdem enthalten diese vielfach auch noch Säuren, so dass der Zahnschmelz gleich doppelt angegriffen wird, also einmal von der Säure, den die Bakterien im Mund aus dem Zucker herstellen, zum anderen von der Säure aus dem Getränk.

    Also: Die Zahnpasta ist wirklich super! (Fühlen des Ergebnisses mit der Zunge). Die Zähne sind jedenfalls GLATTER als noch mit jeder anderen Zahnpasta (zur Zeit: aronal, nanosensitive, supersmile, und was rauheres Normales). Auch mein Mann hat es mir bestätigt. (trocknet schneller aus, ist wohl mit weniger Wasser oder ohne solche Feuchhaltemittel).


    Daß der Organismus nichts für die Zahnoberfläche mehr tut, stimmt nur insoweit, daß die Zahnschmelz produzierenden Zellen nach der Zahnbildung sich auflösen.


    Das Remineralisieren geht ja nur im Anfangsstadium des Zahnschmelzschadens. Soweit geht die natürliche Heilungskraft.


    Liebido, du sprichst mir aus der Seele. Bei mir ist es so ein Ab, Auf, Ab und Auf gewesen. Kindheit: schlechte Pflege (war jedem egal), Jugend: sehr gute Pflege, weit über Durchschnitt!!, danach: überaus schlechte Pflege in Kombination mit der zahnungünstigen Ernährung (keine Ahnung/will's wissen woher Karies kommt-Stadium), langsam immer bessere Pflege, und nach perfektester Pflege: rums, die hums: ganzes Gebiß voller Karies, wahrscheinlich von früher noch, und wenn es die nächsten Jahre immer noch Karies gibt, muß ich wohl oder übel anerkennen, daß man überhaupt keinen Industriezucker essen darf, daß also das Putzen hinterher (nicht erst wenn sich Belag gebildet hat) nicht dagegen ausreicht.


    Die Zahnpasta ist eigentlich ideal, um die Säureschäden auszugleichen (also von Saft, Essig, ect.). Leider hat bis jetzt noch nie jemand in dieser Richtung was empfohlen, immerhin habe ich jüngst in einem Gesundheitsratgeber vom Ministerium ca. 1940 (bin umgezogen mit vielen Büchern) gelesen, daß die dort Spülungen mit Wasserstoffperoxid (basisch, gegen Säuren) empfehlen.


    Woooo gibt es diese Zahnschmelzfüllung???


    Es geht mir nur um Wiedergutmachung meiner (experimentellen) Vergangenheit, oder muß ich auf die nächste Reinkarnation warten? (und was mich da alles erwartet)


    Das mit der Genetik ist und bleibt, denke ich, ein Teil der ganzen Wahrheit. Wenn man veranlagt ist, viele Mineralstoffjonen im Speichel zu haben, also starke Knochen und Zähne hat, und auch der Speichel nicht sauer ist und Säuren enthält, hat man 10x besserer Karten als jemand, der sauren Speichel und wenig Jonen im Mund zur Verfügung hat, und wenig flüssigen Speichel und Lysozyme und viel Schokolade ist, und sich nicht hervorragend durchsetzen kann und an Zahnärzte gerät, denen es unangenehm ist, den Patienten über Vorsorge zu informieren.