Kieferhöhlenentzündung-wann wieder gesund? es tut so weh!

    hallo!


    habe mir mitte juni weiße füllungen machen lassen an drei backenzähnen, eine füllung ist noch im september nötig.


    hatte jetzt des öfteren schnupfen und brachte meinen schnupfen auch nie richtig weg - er war aber auch nicht sehr stark.


    auf jedem fall reagierte ich seit meinen neuen füllungen sehr sensibel, meine zähne zogen wenn ich etwas heißes/kaltes gegessen/getrunken hatte. das ist jetzt zum glück weg.


    jedoch am dienstag dieser woche bekam ich auf der linke gesichtsseite höllische schmerzen, dachte schon etwas sei mit meiner neuen füllung nicht in ordnung - der schmerz strahlte bis in die ohren und in den kopf aus. der schmerz dauerte einige minuten an, verging dann wieder,dann kam er wieder...also eine achterbahnfahrt sozusagen.


    ich rief dann meinen zahnarzt an, war jetzt auch am mittwoch dort, er schaute sich meine zähne an und meine füllungen, machte röntgenbilder, aber zum glück ist bei den füllungen alles in ordnung.


    er diagnostizierte jedoch eine kieferhöhlenentzündung.


    ich bekam jetzt tabletten (seroctil forte) und nasivin gegen den schnupfen, und ich sollte viel rotlicht nehmen bzw.inhalieren.


    durch die tabletten gehts mir jetzt schon besser, der schmerz ist nicht mehr den tag durchgehend, jedoch wenn ich etwas warmes esse oder einen tee trinke dann zieht das und schmerzt wie wahnsinnig.


    meine tabletten hab ich jetzt noch bis sonntag, und was ist wenn das bis dahin nicht besser wird?? wenn es wieder schmerzt, dann tut es höllisch weh, hatte so etwas noch nie in meinem leben, putze immer sehr brav, habe schöne zähne.


    ich hab nur angst ob das doch mit den neuen füllungen zusammenhängt oder doch durch einen verschleppten schnupfen?


    und wenn ich mich mit rotlicht bestrahle, merke ich wie es wieder zum schmerzen anfängt - ist daher wärme schon gut für die entzündung, muss ich da durchbeißen'??bin auch ein kleines bisschen geschwollen auf meiner linken gesichtshälfte.


    hatte schon mal wer so eine entzündung und wie lange hat es bei euch gedauert??


    wenn es nicht besser wird, soll ich dann zum hno-arzt gehen?


    wäre sehr dankbar um eine antwort.


    lg

  • 5 Antworten

    hallo Barbara


    wie hat er denn die Entzündung diagnostiziert?


    Hat er die denn gegen die Entzündung kein Antibiotika gegeben?

    nein habe kein antibiotika bekommen; er hat aber gesagt wenn fieber dazukommen sollte, dann muss ich zum hno-arzt gehn und dann wäre antibiotika nötig.


    er hat röntgenbilder gemacht und bei meinen zähnen schmerzreize getestet, aber bei den zähnen passt zum glück alles.


    aber was mich nervt, immer wenn ich was warmes esse oder trinke, dann zieht das wieder vollgas und schmerzt wahnsinnig, dieser schmerz dauert einige minuten an und vergeht dann wieder.


    und ich weiß nicht, ob ich daher warme sachen eher meiden soll oder nicht!??


    hoffe das wird bald wieder besser, und es dauert nicht allzulange!


    lg

    Ich denke du solltest das beachten, was man auch nach einer Zahnextraktion beachten sollte.


    Also: Nicht zu heiß, nicht zu kalt, nicht zu scharf, keinen Alkohol und kein Nikotin (Rauchen)


    Wenn du das beachtest, ist es für deinen "Mundraum" etwas schonender und du dürftest weniger Schmerzen haben; für die Heilung dürfte es auch vorteilhaft sein. :)^

    vielen dank für den tip, vor allem das mit heiß/kalt;


    hab mir aber etwas zahnfleisch mit der zahnbürste am dienstag "weggeschrubbt", da ich ja am dienstag solche schmerzen hatte und am mittwoch erst zum zahnarzt ging.


    und der zahn tut mir jetzt weh wenn ich draufbeiße - naja weh auch nicht richtig, so ein komisches gefühl;


    das zahnfleisch muss sich wieder regenerieren, bin jetzt brav am gurgeln; ist das normal dass der zahn dabei zieht wenn das zahnfleisch daneben entzunden ist??


    aber es geht mir sonst schon besser, zum glück!!


    lg

    Kiefernhöhlenentzündung und Angstzustände beim Atmen?

    Hallo,


    ich bin neu im Forum und leide seit drei Wochen, nach einem banalen Schnupfen, an einer vom HNO diagnostizierten Kiefernhöhlenentzündung. Ansatzweise verbunden mit starker innerer Unruhe und gefühlter Atemnot. Alles Mögliche wurde abgecheckt, ohne Resultat. In der klinik wurde mir die Operation der Kiefernhöhle vorgeschlagen, falls die herkömmliche Methode nicht anschlage.


    Das war bisher: 2x Antibiotika


    Schleimhautabschwellende Nasentropfen


    Gelomyrtol forte


    Ich weiß nicht, was ich noch tun kann, damit die Kiefernhöhle sich endlich öffnet. Wer hat mit so etwas ERfahrung? Hinzu kommt, dass ich eine Allergie (Hausstaub/Roggen/Gräser) habe.


    Bringt eine solche OP wirklich was?