Kieferhöhlenzyste - Ursache Zähne?

    Hallo,


    habe seit ca. 3 Monaten "Zahnschmerzen" im rechten Oberkiefer. Zahnarzt konnte per Röntgen keine Ursache finden. Tauschte Füllungen, brachte keinen Unterschied. Ein Zahn ist schon ewig wurzelbehandelt, Füllung sei aber ok.


    Bin dann zum HNO-Arzt und habe NNH röntgen lassen. Resultat: Beschattung im rechten OK mit Zsyte, bzw. Kieferpolyp. und der liegt genau über "den" Zähnen, die auch als Ursache denke (5+6)


    Die HNO-Ärztin wolle erstmal abwarten und in 2 Monaten kontrollröntgen; gab mir Antibiotika mit. Falls die Zyste dann immer so noch groß sei (schätze mal 3-4cm Durchmesser) und die Beschwerden andauern, schlägt sie OP vor.


    Falls nun aber doch die Zähne die Ursache der Zyste sind, müssen die doch auch behandelt werden, oder nicht?


    Bin gerade etwas ratlos, welchen Facharzt ich noch konsultieren könnte? bzw. welche Reihenfolge von OPs sinnvoll ist.


    Beste Grüße,


    Andeee

  • 7 Antworten

    hi

    eine zyste kann von einem toten ( wurzelbehandelten) zahn ausgehen kann aber auch andere ursachen haben.


    ich würde vorschlagen mal zu nem kieferchirurgen zu gehen ( brauchst du aber ne überweisung oder 10 euro )


    der ist in dem fall der fachmann.


    wenn die zyse wirklich vom zahn ausgeht würde man sie entfernen und ein stück der wurzel des verursachenden zahnes auch (nennt sich wurzelspitzenamputation)


    also wenn es mit antibiotika nicht besser wird ( das wirkt nämlich nur bei entzündung und nicht bei zysten ) geh zum kieferchirurgen


    liebe grüsse

    Das Problem mit dem Schmerz kenne ich auch. Dachte auch immer, dass dies alleinig durch die Kieferhöhle verursacht wurde, da es in diesem Bereich noch weitere Problemchen bei mir gibt und ich auch öfter mit Kieferhöhlenentzündungen zu tun hatte.


    Weder HNO noch normaler Zahni haben zunächst etwas gefunden oder nur annähernd eine Zyste erwähnt. Als mir vor drei Monaten mein vor 6 Jahren über 5 Wochen lang wurzelbehandelter Eckzahn stückchenweise zerbröselte und eine aufwendige Sanierung nicht sinnvoll erschien, wurde ich zum Kieferchirurgen geschickt. Dieser erwähnte beim ersten Blick auf das RöBild, dass eine Zyste hinter dem Schmerz stecken dürfte, deren Größe er auf dem Bild nicht abschätzen konnte und riet ebenfalls von einer aufwendigen Zahnerhaltung (mit wenig Aussicht auf dauerhaften Erfolg) ab.


    Eine Woche später also zum Ziehen des Zahnes (ging problemlos und meine Angst war eigentlich unberechtigt!) und seitdem auch keine Probleme mehr mit der vorher betroffenen Kieferhöhle. Ich denke, wer eine Kieferhöhlenentzündung hatte, kennt den Schmerz, der diese ankündigt...


    Sollte aber keine Animation zu vorschnellen Schlüssen sein... ein gezogener Zahn lässt sich eben so schnell nicht ersetzen.

    Kieferchirurg

    Jau,


    auf zum Kieferchirurg. Und den würde ich löchern, ob er nicht lieber den wurzelbehandelten Zahn zieht. Die Erfolgswahrscheinlichkeit für eine Wurzelamputation ist grundsätzlich schlechter als beim Entfernen.


    Beste Grüße


    Joachim Wagner

    Ich möchte mal gerne ne umfrage stellen...

    hat jemand von euch sich schon die kieferhöhlenzyste entnehmen lassen?? Also ich habe sie mir vor 3 - 4 monaten entnehmen lassen...


    3 monate nach der Op, wurde mir der draht, der am rechten oberen kieferknochen fixiert war..entnommen.! jetz habe ich schon seit 1.5 monaten den draht raus...aber immer noch ne schwellung an der rechten wange..ist es normal das die schwellung soo langsam nachlässt...ich habe das gefühl die schwellung geht garnich weg...=/ Ich würde mich über einer antwort freuen;-)

    Draht? was wurde denn damit fixiert?


    Meine letzte OP einer Zyste (riesig) ist schon 2 Jahre her aber meine Wange war auch ne Weile geschwollen und mein Kinn auch taub..aber so lange nicht..würde da mal deinen Arzt fragen. Hast du denn sonst noch Schmerzen? Wurde Knochenersatzmaterial verwendet?


    Und wie groß war denn die Zyste? Bei einem grösseren Ausmaß dauert es natürlich eh alles verheilt ist

    Hello kleinez..


    Die Kieferhöhlenzyste war riesig..ich war jetzt auch schon beim arzt..und der sagte mir..das ich noch bis mitte mai abwarten soll, und sollte die schwllung dann immer noch nich weg seien..muss ein CT gemacht werden..ich habe immer noch eine schwellung..6 mon. nach meiner op...Was ich sehr merkwürdig finde..viele sagen es würde länger dauern..aber so lange?? Naja werd ein erneutes röntgen bild machen lassen, und das beste hoffen..

    OHHH, MIR STEHT AUCH WIEDER EINE KIEFER-OP BEVOR.


    JETZT SCHON ZUM 3.MAL.....


    BEI MIR WURDE VOR PAAR JAHREN EIN WATTEBAUSCH IM ZAHN VERGESSEN,HATTE IMMER WIEDER PROBLEME,KEINER BEMERKTE ES...


    BIS MORTZ DIE ENTZÜNDUNG AUF DEM RÖNTGENBILD ZU SEHEN WAR.......


    DAS WAR DIE 1.OP, WATTEBAUSCH RAUS KIEFERNHÖHLE GESÄUBERT.


    HAT LEIDER NICHT VIEL GEHOLFEN DER ZAHN MUßTE GEZOGEN WERDEN.


    DADURCH HAT SICH DANN EINE ZYSTE AN DEM ZAHN DANEBEN GEBILDET, DIE ICH JETZT AM 24.2. WIEDER DURCH EINE OP ENTFERNT BEKOMMEN HABE.....


    ICH HABE MICH IMMER DAMIT BERUHIGT DAS ES DIESMAL DAS LETZTEMAL WAR..... VON WEGEN!!!!


    HABE JETZT LAUFEND NASENNEBENHÖHLENVEREITERUNG,MUßTE JETZT ZUM CT , ER MEINTE NUR DIE RECHTE SEITE IST SEHR SCHLIMM, DAS IST EBEN DIE OPSEITE..


    BIN DANN MIT DEM BILD ZUM KIEFERCHIR.ER MEINTE ER MÜßTE ES NOCHMALS ÖFFNEN UM DIE WURZEL ZU KAPPEN UND MIR DEN EITER DURCH EIN KLEINES LOCH AUS DER NEBENHÖHLE ZU ENTFERNEN......


    ICH WUßTE EHRLICH NICHT MEHR OB ICH SCHREIEN;HEULEN.....


    ODER SONST WAS MACHEN SOLL....


    TJA DIE OP IST AM 10.MAI......


    VIELLEICHT KANN MICH JA NOCH JEMAND ETWAS AUFBAUEN !!!!!