Kieferknacken-was hilft wirklich?

    hey,


    ich habe nun seit ca 2 jahren ein einseitiges kieferknacken. mein kiefernorthopäde (hatte 5 jahre lang oben und unten feste zahnspange) meinte, dass es an meinem querliegenden weisheitszahn (unten) liegen kann. daraufhin wurden dieser und der entsprechende weisheitszahn oben gezogen (auf der anderen seite sind sie noch drin). danach hab ich erstmal ne kiefergelenkentzündung bekommen, das knacken ist geblieben. meine zahnärztin hat mir dann eine aufbissschiede gemacht (für den oberkiefer, aus plastik, an den backenzähnen sind so "einrastabdrücke" der entsprechenden unteren backenzähne...ohje, hoffe das versteht man). habe diese schiene einige male getragen, merke aber keinerlei verbesserung. oft ist danach mein kiefer morgens sogar total verhakt.


    das knacken ist morgens am stärksten, und lässt im laufe des tages nach. ich vermute dass es daran liegt, dass ich fast 2 jahre lang nur auf einer seite gekaut habe, da ich nach einer zahnbehandlung auf der anderen seite einen dauerhaft gereizten nerv hatte und da vor lauter schmerzen nicht kauen konnte. oder aber dass es von der halswirbelsäule her kommt, denn ich hatte mal einen tag, wo mein oberer rücken und der nacken total steif waren und ich mich gar nicht bewegen konnte und siehe da: zum ersten mal seit 2 jahren hatte ich für ein paar stunden überhaupt kein knacken.


    wer hat noch probleme mit kieferknacken und was tut ihr dagegen? woher kann es kommen und wie kann man es behandeln? helfen diese schienen etwas oder können sie sogar schaden (ich habe das gefühl durch diesen fremdkörper würde ich erstrecht drauf rumkauen)...habe langsam halt angst, dass es immer schlimmer wird und dass irgendwann die schmerzen anfangen...


    vielen dank schonmal...


    langer rede, kurzer sinn:

  • 13 Antworten

    Als erstes solltest du dir einen Arzt suchen, der sich auf Kiefergelenksprobleme spezialisiert hat...


    Ne Schiene ist ja schön und gut, aber Physiotherapie füe die Kiefergelenke wäre vielleicht auch sinnvoll! Und im Anschluß daran wird die Schiene eingeschliffen, wenn die Gelenke gelockert wurden!

    Zitat

    wer hat noch probleme mit kieferknacken und was tut ihr dagegen? woher kann es kommen und wie kann man es behandeln? helfen diese schienen etwas oder können sie sogar schaden (ich habe das gefühl durch diesen fremdkörper würde ich erstrecht drauf rumkauen)...habe langsam halt angst, dass es immer schlimmer wird und dass irgendwann die schmerzen anfangen...

    "Kieferknacken" hatte ich früher durch eine Zahnspange. Als es so weit kam, dass ich meinen Mund nicht mehr richtig öffnen konnte, half, wie Zahnfee83 bereits schrieb, eine Physiotherapie. Die Ärztin, die mir diese verschrieb, warnte mich jedoch davor, dass viele Physiotherapeuten nach einigen Behandlungen des Kiefers auf die Behandlung der Halswirbelsäule umsteigen, was letztendlich bei meiner ersten Physiotherapeutin wirklich so kam und zumindest für meinen Kiefer keinerlei Besserung mehr bewirkte.

    danke! und wie finde ich solch einen arzt? habe in meiner umgebung per google nur ärzte für privatpatienten gefunden. gibts da irgeneine seite, so wie die top-docs seite für die schilddrüse? wo patienten ärzte empfehlen?


    also hat bei euch die physiotherapie geholfen? woran lag es dann letztendlich?

    Zitat

    also hat bei euch die physiotherapie geholfen? woran lag es dann letztendlich?

    Also mit der genauen Funktionsweise eines Kiefers kenne ich mich nicht aus. Meine Behandlung beim Physiotherapeuten bestand aber vorwiegend daraus, dass die Sehnen(?) links und rechts am Kiefen gedehnt wurden. Ob das einfache Knacken ebenso behandelt wird, weiß ich nicht. Das Knacken war bei mir hinterher aber auch weg.

    Das Kiefergelenk ist recht komplex aufgebaut. Ein Teil des Schädels bildet eine Pfanne und ein teil des Unterkiefers das Gelenkköpfchens. Daziwchen ist noch so ein Scheibchen (Diskus). Die Pfanne hat eine Art Wulst und wenn manche Menschen den Mund weit öffnen, kann es z.B. vorkommen, dass Köpfchen oder Scheibchen an den Wulst rutschen oder etwas drüber hinaus. Das kann dann knacken, wenn man den Mund sehr weit öffnet und ist solange der Kiefer problemlos wieder zu geht auch nichts dramatisches. In diesem Fall sollte man die "extreme Maximalöffnung" vermeiden.


    Knacken kann aber auch schon bei Beginn oder in der Mitte der Öffnungsbewegung und da ist meist auch auch irgendwas mit dem Zusammenspiel der drei beteiligten Komponenten oder des Zusammenspiels der beteiligten Muskeln. Ganz viele Menschen haben das und es ist in der Regel nichts wirklich bedrohliches.


    Aber was es auch immer bei Dir ist, das lässt sich nur nach einer eingehenden Untersuchung sagen.


    Kiefergelenke werden in den allermeisten Fälle nicht mit einer OP am Gelenk therapiert, sondern man setzt an den umgebenden Muskeln an. Das kann mit einem Training der Muskeln (ähnlich einer Krankengymnastik) oder einer Schiene gemacht werden. Nur eine Schiene und "gut is" reicht allerdings in den meisten Fällen nicht.


    Ich kann Dir nur empfehlen, Dich an eine Kiefergelenkssprechstunde (z.B. Uniklinik) oder einen Zahnarzt, der sich darauf spezialisiert hat zu wenden. Allerdings, in den meisten Fällen wird die gesetzliche Krankenkasse nicht alle Kosten übernehmen.

    ja, danach habe ich schonmal gesucht. werde das wohl erst in angriff nehmen wenn ich mit dem studium fertig bin (in ca 3 monaten) weil ich grad echt im stress bin. mir ist aber was komisches aufgefallen: ich kann den unterkiefer ohne probleme nach rechts und den oberkiefer entgegengesetzt nach links schieben. wenn ich das ganze aber umgekehrt versuche will mir das einfach nicht gelingen. wenn ich dann mit der hand nachhelfe und sie sanft in die andere richtung drücke, tuts mir genau da wos knackt weh. kann das was zu sagen haben? dass das irgendwie immernur in eine seite belastet wird? und würdet ihr empfehlen es dann trotz der schmerzen in die andere richtung zu dehnen oder sollte ich das besser lassen?

    Also den Oberkiefer kann man nicht verschieben...weil er fest mit dem Schädel verwachsen ist! ;-) Und das "rumschieben" würde ich auch erstmal lassen...


    Ich meine, mein Chef macht das bei ner Kiefergelenksuntersuchung auch, aber da gibts spezielle Handgriffe, woran man auch erkennen kann, was los ist!


    Is die Schmerzseite deine Seite wo du kaust?


    Knirscht und presst du,wenn du Stress hast?


    Beobachte mal selbst was dir alles auffällt, und notiere dir das ggf. dann kannst du dem Arzt auch genau sagen, was wie lange schon vorhanden is! ;-)

    nein, die knackseite ist die seite wo ich weniger kaue, bzw. wo ich lange zeit gar nicht gekaut hatte wegen des gereizten nervs..


    ich dachte immer dass ich nicht knirschen würde aber letztens hatte ich seit ewigkeiten wieder gezwungenermaßen mit meiner mutter in einem bett schlafen müssen und da meinte sie nacht plötzlich dass ich ganz deutlich knirschen würde.


    ich merke nur, dass ich die zähne aufeinanderpresse wenn ich die knirschschiene trage. das ist dann irgendwie so ein reflex, weil da dieser plastik-fremdkörper in meinem mund steckt.


    was mich eben so verwundert hatte was die tatsache dass ich damals bei dieser extremen nackenverspannung plötzlich gar kein knacken mehr hatte. daraus schließe ich als laie, dass das doch was mit der halswirbelsäule zu tun hat, oder?

    habe allgemein durch meine schlechte arbeitshaltung(friseurin)ständige fehlbelastungen.aber das sagen die ärzte auch nur gerne als allroundantwort.fest steht ist irgend ein fluss im körper blockiert wie die HWS was bei mir der fall ist,dann hatt man probleme mit der atmung mit kopfschmerzen ohrensausen und schwindel....gelegentlich kommt ein kieferkrachen dazu und ich habe bis jetzt nie wirklich notiz davon genommen.also was ist das jetzt.ich habe von vier weißheitszähnen nur eins entfernen lassen....und das auch wie bei dem" MÖk"auf der gegenüberliegenden seite.glaube aber das es viele ursachen haben könnte,wie z.B.allergien und verschleimungen der atemwege sowie HNO geschichten..wenn es so schlimm wäre wie oben beschrieben dann würde ich auf jeden fall zum kieferorthopäden.L.G.

    da war ich, der meinte dass es an dem querliegenden weisheitszahn liegen würde – der lag auf der knackseite. dann habe ich den und den enstprechenden weisheitszahn aus dem oberkiefer entfernen lassen – keine änderung...