Kieferknochen heilt nach Extraktion: Schmerzen?

    Hallo!


    Vielleicht mag meine Frage dem ein oder anderen amüsant vorkommen ;-D , allerdings ist mir noch nie ein Zahn gezogen worden und ich habe keinerlei Erfahrung mit den Nachwirkungen.


    Vor fast 14 Tagen ist mir ein kräftig verwurzelter Backenzahn gezogen worden. Bis ca. 1,5 Wochen nach der Extraktion war auch alles ok, doch dann fing ein leichtes Ziehen im Kieferbereich an und ebenfalls hatte ich das Gefühl, die Wundränder wären extrem empfindlich. Sie sind aber nicht gerötet. Was mir aufgefallen ist, in dem Loch kann ich etwas Weißes sehen. War vorher nicht der Fall, ist das Kieferknochen? Das Loch war sehr groß, wird jetzt auch immer kleiner, aber das Weiße ist eben zu sehen. Kann es sein, dass beim Heilen des Kiefers Schmerzen auftreten, bzw. Stechen oder Ziehen?

  • 3 Antworten

    Das Weiße ist hart, oder eher ein Belag? Wenn es weiß und hart ist kann es ein Knochensplitter (Sequester) sein, den muß der ZA entfernen. Gelblicher Belag ist Fibrin, ein "Gewebekleber" der gehört da hin;-) Das Loch heilt von unten her zu, darum wird des offensichtlich kleiner. Ich würde es vom ZA kontrollieren lassen, dann bist Du auf er sicheren Seite

    Ich war beim Zahnarzt, es konnte keine Entzündung festgestellt werden. Allerdings wurde mir gesagt, dass sich ein sehr großer Knochenspalt durch das Ziehen gebildet hätte, was bis zu 12 Wochen bis zur vollständigen Heilung dauern könnte. Es wäre eben noch alles sehr empfindlich. Zur Sicherheit wurde die Wunde mit Kochsalz gespült und (leider) mit einem scharfen Löffel absichtlich zur Blutung gebracht, da man somit die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen könne. Obwohl keine Entzündung vorliegt, wurde mir Clindamycin verschrieben, was "nach 2 Tagen erst wirken" würde ":/ . Ja aber warum AB, wenn keine Entzündung vorliegt? Ich habe eine Penicillin Allergie und vertrage viele AB leider auch nicht. Ich verstehe nicht, warum ich AB nehmen soll, wenn nichts entzündet ist.

    Dass was Du beschreibst klingt so, als ob das Zahnfach "leer" ist. Normalerweise ist es so, dass man einen Zahn zieht und das Zahnfach (der Knochen um den Zahn) vollblutet. Das Blut gerinnt und bildet den Blutkuchen. Der Blutkuchen wird dann mit Bindegewebe und später mit Knochen durchbaut. Bei manchen Leuten ist es aber so, dass der Blutkuchen vorzeitig zerfällt. Dafür gibt es viele Gründe, wie z. B. zu vieles Spülen, rauchen, Bakterien aus der Mundhöhle infizieren den Blutkuchen etc. Das sieht dann so aus, dass der Knochen freiliegt und auch schmerzen kann. Je nach Situation kann der Knochen entzündet sein.


    Therapie kann so aussehen, wie Du beschrieben hast. Spülen, Anfrischen so dass es wieder zublutet (man will ja den Blutkuchen), knochengängige Antibiotika (Clindamycin, ist überigens knochengängig und kein Penicillin). Es gibt auch Zahnärzte, die behandeln das nur mit Spülen und Einlage von Streifen, die täglich gewechselt werden.