Dr. Klinghardt

    Die ausleitung von Quecksilber (aus Amalgamfüllungen u.a.) die


    sich im Körper irgendwo festgesetzt haben, sollte nur mit einem


    erfahrenen Fachmann durchgeführt werden.


    Die Angaben von Dr. Klinghardt sind teilweise zu hoch, d.h. für den


    Betroffenen kann es negative Folgen haben.

    Amalgam

    Ein Beispiel:


    Mein Mann kerngesund, energiegeladen usw. Hat bis zu seinem 24 Lebensjahr keine einzige Amalgamfüllung gehabt, weil sein Zahnarzt nur Kunststofffüllungen verarbeitet hat. (Ein Wunder in der damaligen Zeit) Und dann ging dieser Zahnarzt in Pension.


    Mein Mann kam zu einem neuen Zahnarzt. Der bohrte ihm sämtliche Kunststofffüllungen raus, da sich unter einigen Karies befand. Und hinein kam Amalgam.


    Fünf Jahre später ließ sich mein Mann die Füllungen wieder rausbohren, weil er sich wegen der Langzeitverträglichkeit nicht sicher war. Leider wendete sein Zahnarzt keine Sicherheitsmaßnahmen an. Ein paar Monate später ging es mit den Allergien los. Ausschlag am ganzen Körper, Haut platzte auf, Gesicht und vor allem der Hals waren geschwollen, Zentimeterdick.


    Kein Arzt konnte eine Allergie feststellen. Es gab Cortison im überfluss. Eine Odyssey von Hautarzt zu Hautarzt entstand, bis wir einen Beitrag im Fernsehen sahen und einfachmal den Weizen und die Kuhmilchprodukte wegließen. Und siehe da der juckende Ausschlag verschwand täglich mehr.


    Was jetzt der Auslöser für diesen Allergieschub war, das kann jeder für sich selbst entscheiden. Denn ungefähr zur gleichen Zeit als die Amalgamfüllungen entfernt wurden, wurde mein Mann noch gegen Tetanus und Kinderlähmung geimpft.


    Heute ist mein Mann 40 Jahre alt und die Allergie ist nur noch ganz wenig vorhanden, so das er hin und wieder auch mal Weizen und Kuhmilchprodukte essen kann.


    Süsswasseralgen, die er mal zur Nahrungsergänzung einnahm, bescherten meinem Mann, Kopfschmerzen, Übelkeit und Gliederschmerzen. Das legte sich erst als er die Algen wegließ. Heute wissen wir das durch die Algen das Quecksilber das sich noch in seinem Körper befindet mobilisiert wurde.


    Viele Grüsse an alle

    Die 'Allergie' gegen Kuhmilchprodukte kommt daher sicher nicht. Lactoseintoleranz ist keine Allergie, sondern ein fehlendes Enzym, welches zum Abbau der Lactose benötigt wird und im Alter abgebaut wird. In den meisten anderen Ländern (China etc.) können fast 90% der Erwachsenen keine Lactose vertragen.


    Zu dem Rest naja, wenn es ihm jetzt gut geht ist ja alles bestens.


    --Verena

    MCS

    >>>>MCS trifft da besser zu. Amalgam gehört sehr deutlich mit in


    diese Gruppe (M wie Multiple - C wie Chemical und S wie


    Sensitivity) <<<<


    Die vielen Schadstoffe des "täglichen" Lebens (nicht nur die


    verschiedenen Schwermetalle im Amalgam - alleine über 50%


    Anteil an Quecksilber!! - bilden einen Cocktail. Teilweise gibt


    es Patienten, bei denen war mal eine schwere Grippe angesagt.


    Dagegen gab es dann eine hilfreiche Spritze. Aber auch Monate


    nach der Grippe wurde man nicht wieder topfit. So begann der


    lange (erfolglose) Weg von Arzt zu Arzt ........


    Wer stellt schon die Diagnose MCS (CFS). Und wer kann sie


    überhaupt behandeln???? Viel Glück!!

    @Trinity001

    Mein Mann reagierte auf die Kuhmilcheiweiße, nicht auf die Lactose, denn er kann ohne Probleme Ziegen- und Schafskäse essen und auch die Milch trinken, was bei Lactoseintoleranz unmöglich wäre.


    Auslöser für solche Allergien ist immer ein entgleistes Immunsystem. Und das geschieht nicht ohne Grund. Alles im Leben hat seine Wirkung auf den Körper, was man ißt, was man trinkt und mit welchen giftigen Stoffen man zusammenkommt. Und wird die gesunde Abwehr durch ein zuviel an Fremdstoffen gestört, dann kommt es zu Allergien.


    Ansonsten kann ich nur das schreiben was wir beobachtet und herausgefunden haben. Das mag bei jedem anders sein, komisch ist das Zusammenspiel der Faktoren schon. Nur beweisen lässt sich sowas natürlich nicht.


    Und ich kenne leider viele Fälle, wo ein zuviel an Chemie zu Allergien geführt habt. Nichts geschieht ohne Grund und aus heiterem Himmel.


    Liebe Grüsse

    Zitat

    Und wird die gesunde Abwehr durch ein zuviel an Fremdstoffen gestört, dann kommt es zu Allergien.

    Dachte immer, es wäre genau andersrum. Wenn man als Kind viel mit Fremdstoffen zu tun hatte, musste der Körper sich gegen die wehren statt gegen die guten Stoffe. Aber ich bin auch kein Allergieexperte - habe keine Probleme mit Chemiezeug und auch keine Allergien (ok, eine leichte Lactoseintoleranz, aber das ist ja keine Allergie :-) ).


    --Verena

    Hallo Trinity001

    Das stimmt was du da schreibst. Es ist die weitläufige Meinung vieler Allergologen, das auf dem Land lebende Kinder weniger Allergien haben, als die Kinder in der Stadt. Dieser Umstand kann aber auch dadurch zustande kommen, dass die Kinder auf dem Land viel mehr Kontakt zu natürlichen Stoffen haben, als die Kinder in der Stadt (mehr Chemie). Und wie gesagt die körpereigene Entgiftung spielt dabei sicherlich eine große Rolle, wie bei dir.;-)


    Ich kenne im Gegenzug jedoch Landwirte, Winzer ect. die sehr krank durch die Chemie wurden und Allergien ohne Ende haben.


    Da ist wohl noch viel Forschungsarbeit zu leisten und wir sind auf die Ergebnisse, wenn sie denn nicht durch große Industriekonzerne zustande kommen, sehr gespannt.


    Liebe Grüsse

    Angesichts

    meiner Erfahrungen mit Kunststoffen lass ich mir doch freiwillig alles wieder mit Amalgam füllen! Oder Gold, Keramik - nur Plastik nur noch in Minidefekte.


    Nein, allergisch bin ich nicht und meine Demez hält sich im altersgerechten Rahmen :o)


    Allergien seh ich in vielen Bereichen, nicht nur in Amalgam - Kunststoff und seine Bestandteile sind ebenso häuffig.


    Und wenn ich den Namen [...] seh, hab ich, dank Patientenerfahrung, ein rotes Tuch im Blick: unsinnige Behandlungen + Dokumentation auf dem Patienten mitgegebenen Schmierzetteln, Verunsicherung von Patienten (seltsame "Aufklärungen"), Knochenabtragungen, weil auf dem OPG ein dunkler Streifen zu sehn sei....


    weiter Kommentare spar ich mir, sie wären unsachlich....


    Wenn sich jemand durch Materialwechsel gesundheitlich besser fühlt - ists ok.


    Wenn aus Prinzip ein Material verteufelt wird und deswegen minderwertigeres genutzt wird, sollte man mal nachdenken.....

    wie lange dauert eine amalgamausleitung?

    ich hab mir vor 3 monaten 16 amalgamfüllungen entfernen lassen und nehm seit 4 monaten ein algen und ein korianderpräperat.bis jetzt kann ich keine wirkliche verbesserung meiner symptome bemerken(allergien , hals und nackenverspannungen) das einzige was sichgebessert hat sind meine magenprobleme. bin ich zu ungeduldig.immerhin hab ich mein kloßgefühl im hals seit über einem jahr und ich habs satt.ich könnt manchmal amok laufen so geht mir das aufn keks. kennt sich da jemand aus?

    War ja eine stolze Menge von den Füllungen.


    Wie lange waren die denn überhaupt in den Zähnen?


    Man kann die Menge der im Körper festsitzenden, giftigen


    Schwermetalle - hauptsächlich Quecksilber - kaum feststellen.


    Bei mir hat die Ausleitung ca. 2 Jahre gedauert. Wichtig war vorher


    eine gründliche Darmsanierung - also insbesondere die Darmwände.


    Sauna od. aufsteigende Bäder sind für die (über die)Hautentgiftung gut.


    Viel trinken ist ohnehin wichtig.

    Hallo


    würde mich interessieren ob nach den 2 jahren die beschwerden dann ganz weg waren und mit was für präperaten ausgeleitet wurde. ausserdem bin ich am überlegen es mal mit orthomolekularia zu probieren, das sind vitamine,mineralien und spurenelemente ohne irgendwelche zusatzstoffe.ich hab nur keine ahnung ob das irgendwann nicht einfach zuviel auf einmal ist

    man sagte mir,das der ltt-test nicht so sicher sein soll,einer besserer test soll der dmps test sein,weil dort vorher die metalle vom körper entbunden werden und dann über den urin ausgeschieden werden.soweit ich was,leitet man auch mit dmps/dmpa aus.soll aber eine radikale tour sein.zumindest werde ich nächste woche mal den test machen,denn ich bin ja mal gespannt,wie hoch die werte sind.


    bin auch der meinung,das man vorher sich auf das zement oder den kunststoff testen lassen soll,es soll eine zahnschiene geben,wo man das kunststoff rauf macht und dann wird die schiene an den gaumen gepresst.ein normaler haut test soll ja nicht so gut sein,da ja an der haut kein speichel ist.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo Ihr Lieben,


    ich wollte eigentlich ein neues Forum eröffnen, aber ich glaube das ist als Neuregistrierter noch nicht möglich...dann möchte ich hier mal meine ganz persönliche Leidensgeschichte darstellen und hoffe auch anderen damit behilflich zu sein...


    ich hatte schon ganz früh Amlgamfüllungen bekommen, so mit 12 Jahren ungefähr. Da ich von Kindheit an schon Zähneknirscher bin, hat sich das Gift bereits nach kurzer Zeit in meinem Körper breit gemacht. Damals wusste ich natürlich noch nicht was Sache ist und habe damit gelebt. Ich war in meiner ganzen Pubertät immer ziemlich blass, hatte eine ganz unreine Haut (viele Pickel), immer dicke Tränesäcke und war auch sonst immer ziemlich matt und musste mich in der Schule auch immer zusammenreißen, dass ich nicht einschlafe...ich hatte das immer mit Mineralienmangel in Verbindung gebracht...so mit 17/18 Jahren kamen dann regelmäßige Kopfschmerzen dazu, bis mein Körper dann mit ca. 20 Jahren komplett den Geist aufgegeben hat. Zu der Zeit hatte ich Pfeiffrisches Drüsenfieber was man nicht erkannt hatte, 41,6 ° Fieber. Durch mein geschwächtes Immunsystem hat sich mein Körper nicht mehr richtig regeneriert.


    Folgende Symptome machten mir meinen Alltag unerträglich:


    Starke Kopf- und Nackenschmerzen


    Kribbeln in den Händen und Füßen


    Starker Schwindel


    Herzrasen und -stolpern (in regelmäßigen Abständen


    Konzentrations- und Gedächtnisstörungen


    Sehstörungen


    Magen und Darmprobleme


    Halsschmerzen und Zungenbrennen


    extreme Müdigkeit (egal wie viel ich geschlafen habe)


    Sprachstörungen


    u. v. m.


    Da die Symptome so vielseitig waren wurde ich bei sämtlichen Ärzten als Hypochonder abgestempelt...ich kann gar nicht mehr zählen bei wie vielen Spezialisten ich war. Was auch mit der Vergiftung zusammenhängt ist meine chronische Pilzinfektion im Genitalbereich. Ich bin alle 2 Monate zum Frauenarzt gerannt und hab dies behandeln lassen, leider ohne Erfolg. Pilzinfektionen werden ganz oft mit einer Quecksilberbelastung in Verbindung gebracht, da Pilze Metalle binden...der Körper öffnet dem Pilz somit gerne die Türe zur Unterstützung gegen den Kampf mit dem unerwünschten Quecksilber.


    Meine Psyche hat im Laufe der Zeit sehr stark unter der Ungewissheit gelitten. Durch meine körperlichen Probleme habe ich mich stark verändert...ich bin schnell ausgeflippt und habe niemanden an mich rangelassen, weil mir auch im Freundeskreis keiner die körperlichen Problematiken abnahm...die ständigen Kopfschmerzen und Bewusstseinsstörungen führten dazu, dass ich mich von der Außenwelt mehr und mehr abkapselte...ich musste mich sehr anstrengen freundlich und interessiert zu sein.


    Nach 2 Jahren gründlichster Forschung im Internet bin ich dann auf die Homepage von dem Heilpraktiker Peter Kern gestoßen dessen Frau stark quecksilberbelastet war! Ich nahm Kontakt zu ihm auf und ließ mich beraten. Ich ließ mir als erstes sofort alle Amalgamfüllungen durch Kunststoff ersetzen und suchte mir so schnell wie möglich einen erfahrenen Heilpraktiker, der sofort feststellte, dass ich stark quecksilberbelastet bin und zusätzlich den EBV-Virus (Pfeiffrisches Drüsenfieber) in mir trage. Zur Ausleitung gab er mir nur Chlorella mit, was alleine unwirksam ist. Ich setzte mich wieder mit Herrn Kern in Verbindung. Er teilt mir mit, dass eine Ausleitung mit natürlichen Heilmitteln keinen Erfolg bringt und riet mir zu einer Ausleitung mit der Bioresonanztherapie und DMSA (Chelatbildner). Ich habe anschließend sofort den Heilpraktiker gewechselt, der mich sofort der o. g. Therapie unterzog. Diese mach ich jetzt ca. einen Monat und spüre schon die ersten Erfolge :)^! Meine Kopfschmerzen treten in selteneren Abständen auf und mein Herzstolpern ist fast verschwunden. Man benötigt für eine Quecksilberausleitung viel Geduld. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich irgendwann wieder ganz gesund werde, auch wenn ich noch einen langen Weg vor mir habe. Wenn man der Vergiftung erstmal auf der Spur gekommen ist kommt der Optimismus und Ehrgeiz von ganz alleine und ich bin auch der Meinung, dass man während der Ausleitung keine psychologische Unterstützung braucht, bei mir ist es jedenfalls so:)z


    Ich hoffe ich habe einigen damit etwas Mut gemacht. Gebt euch nicht auf und fangt auf jeden Fall nicht an mit eurer Krankeit zu leben. Sucht immer weiter, irgendwann wird euch irgendjemand zuhören und helfen können.:-)