Schaden entzündungshemmende Zahnfleisch-Gels dem Zahnschmelz?

    Hallo,


    ich verwende seit längerem regelmäßig entzündungshemmende Mundsalben für eine Zahnfleischentzündung, und zwar folgende:


    - Parodontal Mundsalbe

    - Solcoseryl akut

    - Kamistad Gel


    Meinen Zahnarzt interessiert die Zahnfleischentzündung nicht, und er meint, er könne nichts dagegen tun. Also verwende ich als Notlösung eben entzündungshemmende Gels, die ich jeden Abend leicht auf die entzündete Stelle auftrage.


    Ich frage mich aber schon seit jeher, ob das dem Zahnschmelz Schaden kann. Können diese Mundsalben und Gels die Zähne angreifen?


    Kamistad Gel schmeckt beispielsweise extrem süßlich, als hätte ich irgendeine Zuckerpaste im Mund.

  • 8 Antworten

    Da muss man aber unterscheiden, hast du eine Entzündung der Zahntaschen oder einen Lichen ruber oder kommen die Entzündungen durch eine ungenügende Zahnpflege usw.?


    Auf jeden Fall, sollte dein Zahnarzt dir das sagen können und einen entsprechende Empfehlungen oder Behandlungen anbieten.

    Die Entzündung kommt ganz sicher nicht durch ungenügende Zahnpflege.

    Mein Zahnarzt ist mit Kassenpatienten ganz schnell fertig. Mehr als eine Salbe wird da nicht aufgetragen.


    Meine ursprüngliche Frage bleibt aber bestehen:

    Können entzündungslindernde Zahnfleisch-Salben den Zahnschmelz angreifen?

    javascript schrieb:

    Meine ursprüngliche Frage bleibt aber bestehen:

    Können entzündungslindernde Zahnfleisch-Salben den Zahnschmelz angreifen?

    Grundsätzlich kann sich alles negativ auswirken bei übermässigem Gebrauch. Nur wer soll dir denn sagen können, ob die von dir angewendeten Salben den Zahnschmelz angreifen oder nicht? Sicher ist Zahnschmelz angreifbar, was aber meistens durch falsches putzen der Zähne später zu Rillen führt, führen kann und sich Folgeschäden ergeben - können.


    Als Folge der dauernden Entzündungen wird sich wohl eher das Zahnfleisch zurück ziehen. Auch das kann eine Folge durch falsches putzen sein. Nur wer soll das von hier aus beurteilen können?

    javascript schrieb:

    Meinen Zahnarzt interessiert die Zahnfleischentzündung nicht, und er meint, er könne nichts dagegen tun.

    Ob Kassenpatient oder nicht, wenn Du dich von deinem ZA nicht genügend informiert oder behandelt fühlst, solltest Du dir einen neuen suchen.

    Die Inhaltsstoffe müssten doch im Beipackzettel oder auf der Packung aufgelistet sein. Säuren und Zucker.


    Sonst mal in der Apotheke nachfragen.

    Danke für die Auskunft.


    Angefangen hat das Ende 2016, da bekam ich Schmerzen in einem Eckzahn. Der Zahnarzt hat eine Wurzelentzündung auf dem Röntgenbild gesehen und Anfang 2017 eine Wurzelkanalbehandlung gemacht. Seitdem habe ich in dem Zahn immer wieder Schmerzen. Auf den weiteren Röntgenbildern war aber nichts mehr zu sehen.


    Dann war ich bei einer anderen Zahnärztin, die ebenfalls ein Röntgenbild gemacht und gesagt hat: "Sieht alles gut aus. Da würde ich nichts machen!"


    Ende 2018 war ich in einem Implantatzentrum, um mir noch eine weitere Meinung zu holen, ich hatte nämlich vor, den Zahn ziehen zu lassen, doch in dem Zentrum hat man mir gesagt, dass die Röntgenbilder alle sehr gut aussehen. Da ist nichts entzündet. Den Zahn ziehen ist hier nicht angebracht. Ich soll das so lassen.


    Im Sommer 2019 habe ich dann langsam eine Zahnfleischentzündung vor dem wurzelkanalbehandelten Eckzahn bekommen. Bei der Zahnreinigung und dem ZA-Termin im Herbst 2019 hieß es: "Sieht eigentlich gut aus, wir machen eine Salbe drauf!" (übrigens DER Standardspruch beim Zahnarzt, wenn er keine Lust hat oder nicht weiter weiß).


    Ich habe mir dann auf Anraten der Mitarbeiterin, die die Zahnreinigung gemacht hat, das Chlorhexamed-Gel gekauft und verwendet. Das hat ein wenig Linderung gebracht. Nach eigenen Recherchen habe ich mir dann aber noch die Parodontal-Mundsalbe gekauft und verwendet.


    Im Frühjahr 2020 hatte ich erneut eine Zahnreinigung und einen ZA-Termin. Das Zahnfleischproblem haben die gar nicht von sich aus angesprochen, also kann es nicht so schlimm sein. Ich habe das dann selbst explizit zur Sprache gebracht und um ein neues Röntenbild gebeten, das man dann widerwillig gemacht hat, denn das letzte Bild war schon 1.5 Jahre alt, und damals hatte ich auch noch keine Zahnfleischentzündung. Wie das Ergebnis ausfiel, könnt ihr euch bestimmt ausmalen:

    "Sieht gut aus, das sieht wirklich sehr gut aus. Auf dem Röntgenbild ist nichts zu sehen. Da müssen wir nichts machen. Und auf das Zahnfleisch tun wir eine Salbe drauf!"


    Ich wollte dann noch wissen, was ich selber tun könnte. Die Zahnarzthelferin schlug wieder Chlorhexamed Gel vor, aber der Zahnarzt hat gesagt, das darf man nicht dauerhaft anwenden. Parodontal dagegen fand er super, und er hat mir dann gesagt, ich würde alles genau richtig machen. Dann wurde ich wieder nach Hause geschickt. Das Zahnfleischproblem habe ich immer noch.


    Fazit: Wenn man Probleme mit den Zähnen hat, und auf dem Röntgenbild ist nichts zu sehen, dann fehlt einem auch nichts, und die Behandlung ist beendet.


    Das kann man sogar noch weiter verallgemeinern: "Alle Beschwerden, die mit bildgebenden Verfahren nicht sichtbar gemacht werden können, existieren für Ärzte schlichtweg nicht, und man wird als gesund bezeichnet. Sieht doch alles gut aus! Ihnen fehlt überhaupt nichts! Und jetzt schwirr ab, wir haben noch andere Patienten."


    Zumindestens ist das mein Empfinden. Besonders viel Mühe geben sich Ärzte heutzutage jedenfalls nicht mehr.

    Danke für deine ausführliche Schilderung. Das ist ja eine Odyssee.Was soll ich dazu sagen? Wie kann ich helfen? Bei so viel Bildmaterial und unterschiedliche Ärzte, da sollte man eigentlich Irrtum ausschließen. Wären diese umfangreichen Untersuchungen nicht vorhanden, dann hätte ich aus eigener Erfahrung auf ein ungenügende Füllung der Zahnhälse getippt. Das hat mir dauernde Schmerzen beschert.Auf dem RÖ konnte ich in einem Zahnhals eine etwas hellere Stelle sehen.


    Ich hatte auch schon eine Entzündung unterhalb eines Zahn, war auf dem RÖ kaum zu erkennen, die Zahnärztin hatte ein gutes Auge. Wurde bei einem Chirurgen behandelt. (Zahnhals gekappt.)


    Wie gesagt, bei so vielen Augen die bei dir geschaut haben, mag ich mir einen Irrtum gar nicht vorstellen. Vielleicht solltest du tatsächlich nochmal einen anderen Zahnarzt aufsuchen.


    Viel Erfolg.

    Bei diesem speziellen Problem wirst du mir nicht weiterhelfen können, wenn selbst Zahnärzte ratlos sind. Der Eckzahn ist jedenfalls bei der Wurzelkanalbehandlung hoffnungslos vermurkst worden.


    Was man mir noch vorgeschlagen hat, das eventuell helfen könnte, wäre eine Wurzelspitzenresektion, aber davon habe ich erstmal Abstand genommen. Die würden mir den ganzen Kieferknochen aufbrechen. Mich würde es nicht wundern, wenn ich hinterher noch schlimmer dran wäre als jetzt.


    Am besten wäre es, den Zahn ziehen zu lassen, aber wenn der Zahn auf dem Röntgenbild gesund aussieht, dann macht das keiner.


    Darum behelfe ich mir jetzt einfach mit entzündungshemmenden Zahnfleisch-Salben, und deshalb wollte ich ursprünglich auch wissen, ob die den Zahnschmelz angreifen können. Streng genommen darf das ja nicht der Fall sein, aber so sicher bin ich mir da nicht.


    Das Kamistad Gel hat mir beispielsweise gar nicht geholfen. Das schmeckt ekelhaft süß und bringt herzlich wenig. Ich bleibe bei der Parodontal Mundsalbe, und ab und zu nehme ich das Chlorhexamed Gel, in der Hoffnung, dass es die Zähne aushalten werden.

    javascript schrieb:

    Bei diesem speziellen Problem wirst du mir nicht weiterhelfen können, wenn selbst Zahnärzte ratlos sind. Der Eckzahn ist jedenfalls bei der Wurzelkanalbehandlung hoffnungslos vermurkst worden.


    Was man mir noch vorgeschlagen hat, das eventuell helfen könnte, wäre eine Wurzelspitzenresektion, aber davon habe ich erstmal Abstand genommen. Die würden mir den ganzen Kieferknochen aufbrechen. Mich würde es nicht wundern, wenn ich hinterher noch schlimmer dran wäre als jetzt....

    Die Zahnärzte sind doch nicht ratlos, wenn sie dir eine Wurzelspitzenresektion vorgeschlagen haben. Genau das hatte ich in meinem Beitrag geschrieben, die habe ich hinter mir. So schlimm war das nicht und meinem Gebiss geht prima.


    Wenn dir die Cremes und Gel´s nicht helfen, machen die keinen Sinn und ob die auf Dauer den Zahnschmelz schädigen, weiß am besten der Zahnarzt.