• Schlimme Nebenwirkungen, Wurzelbehandlung

    Ich habe seit zwei Tagen Herzrasen, Schüttelfrost, innere Unruhe und jetzt richtig Angst. Ich gehe heute noch zum Arzt. Würde aber gerne wissen ob noch jemand mal solche Erfahrungen gemacht hat.
  • 20 Antworten

    Es gab keine Aufklärung darüber was da gemacht wird und nicht über Risiken und das der Zahn brüchig werden kann, überkront werden muss usw. , hätte ich niemals ohne zweite Meinung einholen machen lassen, ich hatte keine Schmerzen, mit dem Zahn war nichts. Das ganze beruhte auf einem Kältetest, der aber ebenfalls nicht erklärt wurde , sie hat etwas kaltes an den zahn gehalten und gesprüht, ich dachte ich soll sagen ob ich dabei Schmerzen fühle. sie wollte aber wissen ob ich kalt fühle. Das weiß ich aber erst jetzt. Damit nahm das Verhängnis seinen lauf , sie dachte der Zahn ist tod, war er nicht.

    Lisan3 schrieb:

    ich hatte keine Schmerzen, mit dem Zahn war nichts.

    Die hättest du bekommen können. Wurzelbehandlung gibs mal nicht einfach so, sondern wenn es wirklich notwendig ist.


    Lisan3 schrieb:

    Damit nahm das Verhängnis seinen lauf , sie dachte der Zahn ist tod, war er nicht.

    Kann passieren.

    Nicht immer gelingt es in der ersten Behandlung den Wurzelkanal freizubekommen, so dass eine zweite Behandlung nötig ist.

    Lisan3 schrieb:

    Das ganze beruhte auf einem Kältetest, der aber ebenfalls nicht erklärt wurde , sie hat etwas kaltes an den zahn gehalten und gesprüht, ich dachte ich soll sagen ob ich dabei Schmerzen fühle. sie wollte aber wissen ob ich kalt fühle.

    Das nennt sich Vitalitätstest und wenn noch ein Fünkchen leben vorhanden ist, reagiert man darauf - früher oder später. Wenn Du überhaupt nichts gespürt hast ist der Nerv bereits tot. Diesen Kältetest hält niemand aus, wenn der Nerv noch lebt.

    habe ich ja gespürt , dieser Zahn war aber generell weniger empfindlich, seit einem Unfall vor 5 Jahren, das mit dem Unfall hatte ich aber erzählt. Jetzt fühle ich am Zahn nichts mehr. Der Unterschied zu vorher ist eindeutig. Als ich nochmal in der Praxis war um darüber zu reden, hat sie dann auch gesagt da hatte er noch Restvitalität. Unter diesen Umständen hätte ich vorerst die Behandlung abgelehnt.

    Die Wurzelbehandlung wurde gemacht, weil sie notwendig war. Denn danach kommt nur noch Zahn ziehen und das blieb dir erstmal erspart.

    Kein Zahnarzt macht das zum Spaß und Zähne ziehen ist um einiges schlimmer.

    Und ich hatte bis vor kurzem nur einen wurzelbehandelten Zahn, der über 25 Jahre mit seiner Füllung gehalten hat und immer noch hält; sogar noch repariert werden konnte, nachdem eine Ecke abgebrochen ist (Problem bei Vollnarkose/Intubation).