Schmelzkaries - wie lange warten?

    Hallo zusammen,

    ich habe an zwei Zähnen Karies im Schmelz. Zu sehen war das in Anfängen schon vor knapp drei Jahren, jetzt auf dem Röntgenbild sieht man, dass die Karies größer geworden ist. Meine Zahnärztin sagt, sie würde das noch nicht behandeln und abwarten, da sie noch nicht im Dentin zu sein scheint. Ein anderer Arzt, bei dem ich wegen einer Zweitmeinung wegen einer anderen Sache war, würde sie jetzt behandeln wollen, da er meint, dass es an der Grenze ist und auf dem Röntgenbild oftmals nicht alles zu sehen ist, das heißt, es kann schon weiter sein als es aussieht. Beides macht Sinn und kann sein, ich kann das ja nicht beurteilen, bin nun nur nicht sicher wie ich damit umgehen soll. Im Prinzip wird (meinem Verständnis nach) die Karies ja mit der Zeit nur tiefer und man muss immer mehr wegbohren und es wird ggf. irgendwann schmerzhaft.

    Jetzt weiß ich nicht wie ich damit umgehen soll, soll / kann ich mir noch eine dritte Meinung einholen? Kann ich meine Zahnärztin bitten Füllungen zu machen, auch wenn sie der Meinung ist, dass sie noch warten würde? Wie lange habt ihr in einer solchen Situation abgewartet?

  • 7 Antworten

    https://www.zahn.de/zahn/web.n…ahnaufbau_infografik.html


    Schau dir den Link mal gut an. Dort wird der Aufbau der Zähne gut bebildert dargestellt.


    Es ist schwierig dir hier einen Rat zu geben, weil nicht nachvollzogen werden kann welche Stellen betroffen sind. Ist die kariöse Stelle nur in der Zahnkrone vorhanden, sollte man je nach Größe des Umfangs schon warten, weil für das Legen einer Füllung immer mehr vom Zahn entfernt werden muss als nur die kariose Stelle. Je nach Lage der Füllung kann eine Wiederholung in einigen Jahren erforderlich werden, was wiederum auch zu einer Entfernung weiteren gesunden Zahnmaterials führt. Ist leider so.


    Sicher kannst Du deine ZÄ darum bitten, die Füllungen vorzunehmen. Evtl. musst Du das unterschreiben, weil heute ja alles unterschrieben werden muss zur Absicherung.


    Wenn Du regelmäßig zur Ktr gehst und geröntgt wird. dürfte da so schnell nichts passieren.

    Vielen Dank! Ich denke, es ist im Bereich der Zahnkrone, aber der dunkle Schatten geht über den (anfänglichen) hellen Bereich im Zahn hinaus: https://s12.directupload.net/images/user/201019/yh2h59f5.jpg Hier geht es um die Stelle im Zahnzwischenraum zwischen dem vorletzten Zahn im OK und dem davor. Vielleicht kann ja noch jemand den Umfang einschätzen?

    Mir ist auch klar, dass das alles nicht so wahnsinnig schnell voranschreitet und ich nicht in einer Woche Schmerzen haben werd, wenn ich nicht reagiere, zumal ich alle 6 Monate hingehe. Aber soweit ich weiß ist das Dentin ja weicher als der Schmelz und da geht es dann schneller. Dass mehr als nur die Karies entfernt wird ist ja aber im Grunde auch der Fall wenn die Karies dann tiefer ist. Deshalb stelle ich mir die Frage, ob ich tatsächlich nochmal mind. 6 Monate bis zum nächsten Termin warten sollte, um dann festzustellen, dass die Karies tiefer im Dentin ist (zumal beobachten ja auch nicht unbedingt immer auch ein neues Röntgenbild bei jedem Termin bedeutet), oder lieber jetzt reagieren sollte und somit im Endeffekt zahnschonender bin, als wenn ich warte.

  • Anzeige

    Solange die Karies schmelzbegrenzt oder radiologisch an der Schmelz-Dentin-Grenze und noch nicht kavitiert ist, sprich kein Loch, würde ich ein mikroinvasives Vorgehen empfehlen.


    Kariesinfiltration (ICON), zeigt bei guter Mundhygiene und Zahnzwischenraumpflege auch in solchen Fällen sehr, sehr gute mittelfristige bis Langzeitergebnisse.


    Die Infoseite ist zwar vom Hersteller, die Ergebnisse wurden aber auch in unabhängigen Studien bestätigt.


    https://drilling-no-thanks.com/de/bohren-nein-danke/

    Calad schrieb:

    Solange die Karies schmelzbegrenzt oder radiologisch an der Schmelz-Dentin-Grenze und noch nicht kavitiert ist, sprich kein Loch, würde ich ein mikroinvasives Vorgehen empfehlen.

    :)^

    Das ist grundsätzlich ein Thema, für das es keine Patentlösung gibt. Das ist immer eine individuelle Einzelfallentscheidung. Vertrauen in den Zahnarzt und dessen Monitoring ist hierbei ein wichtiger Punkt.


    Zum Röntgenbild: Der Schmelz von 25 ist distal meines Erachtens durch. Denke, diese Karies ist behandlungswürdig.

  • Anzeige

    steffibailey Vielen Dank für deine Einschätzung! Kann ich denn zum Zahnarzt gehen und sagen den einen Zahn hätte ich gerne behandelt, die anderen aber nicht? Weil die eine Zahnärztin ja keinen, die andere dafür alle drei füllen wollte. Darf ich das überhaupt aussuchen und wie geht man das argumentativ an? Könnte mir vorstellen, dass das schwierig werden könnte.

    Es gilt der Grundsatz des "informed consent", das heißt, eine Behandlung darf nur nach vorheriger vollumfänglicher Aufklärung erfolgen.

    Jeder ansatzweise vernünftige Zahnarzt oder Arzt, wird die Ablehnung einer Behandlung oder nur die Teileinwilligung akzeptieren, muss aber aus rechtlichen Gründen über die möglichen Komplikationen oder die Folgen einer unterlassenen Behandlung aufklären.