Schmerzen an wurzelbehandelten Zähnen, wie das?

    Hallo zusammen,


    ich hatte am Freitag eine mehrstündige OP. Es wurde ein zahn entfernt, 3 Wurzelbehandlungen gemacht und einige Füllungen neu gesetzt. So, nachdem die Narkose mittlerweile fast aus dem Körper ist (kämpfe da immer lang mit) merke ich noch immer die WB (wurzelbehandelten) Zähne. Direkt nach der op hatte ich kein klares Bissbild. Bereits am Samstag als der ZA geschliffen hat, hat die kalte Luft des Saugers geschmerzt. Er machte ein Röntgenbild (hab ich selbst auch gesehen) und das alles sah eigentlich SEHR gut aus. Kanäle vollständig befüllt, keine Entzündungen an der WS.


    Jetzt wirds knifflig. Übers Wochenende bekam ich NACH dem Essen Schmerzen, ein furchtbar heftiges ziehen (der typische nervschmerz) der nach 5 Minuten wieder vorbei war. Auch habe ich gespürt, dass der Biss noch immer nicht ganz okay ist . Also heute morgen wieder hin.


    Ich hatte ihm das ganze geschildert (er hat ein extrem gutes standing in unserer region) und sagte ihm, dass ich das ganz besonders bei Marmelade oder Honig merke. Es zieht, drückt, brennt wie die Hölle, bevor es dann nach wenigen Augenblicken nachlässt. Er schaute mich fragend an und ich fragend zurück. Ich meinte "Ja, ich weiß, Nerven sind raus, keine Ahnung"


    Zuerst fing er an die Zähne etwas abzuschleifen und an einer bestimmten Stelle merkte ich wieder den Luftzug des Bohrers. Biss passt jetzt zu 100% und er erklärt sich die Schmerzen durch die fehlbelastung und das es jetzt besser werden MUSS. Es bestünde da gar keine andere Möglichkeit.


    Ich kann das nur irgendwie nicht glauben. Zähne die mir WB wurden, waren immer SOFORT ruhig. Gut, jetzt waren es 3 auf einmal aber der NERV ist raus!


    Hat hier jemand von euch Erfahrungswerte?

  • 16 Antworten

    Es können Nervreste zurückbleiben; es gibt nicht den einen Nerv, den man zieht und dann ist sicher alles weg. Auch wenns ein sehr guter Arzt ist, bleibt es nicht aus, dass ein "unüblicher" Kanal übersehen wird. Das wäre natürlich der Supergau, da würde ich als letzte Maßnahme nachforschen.

    Wenn du den Schmerz ganz eineutig einem toten Zahn zuordnen kannst, wird das Abschleifen bzw. Anpassen des Bisses nichts ändern. Allerdings ist man manchmal felsenfest überzeugt, den Übeltäter zu kennen - und dann ging der Schmerz doch von einem anderen Zahn aus.

    Ansonsten kann auch entzündetes Zahnfleisch (das ist nach so vielen Eingriffen in einem vermutlich ziemlich lädiert, auch wenn man es nicht immer sieht) sehr empfindlich und kann unglaublich wehtun.

    Ich hatte letztes Jahr die Freude einer Wurzelbehandlung.

    Herzlichen Glückwunsch :-/

    Es dauerte drei Wochen, bis sich alles beruhigt hat. Vielleicht gibst du deinen Zähnen auch noch ein bisschen Zeit. Der Eingriff war ja nicht gerade unerheblich.


    Gute Besserung!

    Hey, ich weiß, dass es nicht "den" Nerv gibt. Auf der selben Seite habe ich vor gut 6 Wochen einen zahn raus bekommen. Es kam zu geringfügigen wundheilungsstörungen, danach fing auch diese kälteempfindlichkeit an. Da ich jetzt allerdings so auf Zucker reagiere, können es nur diese 2 sein (welche wb wurden)


    Wie gesagt, versteckte Kanäle gabs nicht, Kanäle wurden bis unten hin gefüllt. Aber trotzdem tuts halt weh. (Ein Kältetest war nicht notwendig da ich ihm sagte, ich würde auf Kälte reagieren)


    Er ist doch der Profi, was soll ich denn da jetzt bitteschön machen? Genau wegen dieser ganzen schmerzscheisse habe ich doch die Vollnarkose genommen und bezahle generell für alles knapp 1.2 TEUR drauf.Ich akzeptiere diese Schmerzen einfach NICHT unter diesen Umständen, möchte aber auch nicht der sein, der es nicht abwarten kann und nörgelt (bevor es dann Die Zeit löst)

    1.2 TEUR, puh, schöne Scheiße jetzt.

    Erträglich ist es aber gerade? Dann versuch doch mal eine Woche vorsichtig zu essen; nichts, wovon du weißt, dass es wieder wehtut. Auch wenn es schnell vorbeigeht. Allein schon, um mal ne nervfreie Woche zu haben. Und dann schaust du, ob sich was geändert hat.

    Da direkt morgen wieder auf der Matte stehen wird auch nicht mehr bringen, als heute. Zu nem anderen Arzt könntest du natürlich - aber auch wieder mit riesem Aufwand (Röntgenbilder etc. anfordern) und am Ende sieht der auch nur Cash und will alles wieder ausreißen.
    Ich fürchte, um Geduld kommst du nicht herum. Und sicherheitshalber schön spülen, aber das machst du wahrscheinlich eh schon.

    also ich kann dir auch nur raten, erst etwas abzuwarten. Ich habe 4 oder 5 wb Zähne, und einer davon zwickt nach wie vor ab und zu noch bei einem bestimmten warmen bzw heißen Getränk. Aber auch nicht immer und diese Wurzelbehandlung ist etwa 10 Jahre her.


    Direkt nach dem Eingriff hatte ich ähnliche Beschwerden und auch bedenken wie du und mein Zahnarzt verglich es damals mit Phantom Schmerzen und einer empfindlichen Stelle um den Zahn aufgrund des Eingriffs mit dem Hinweis, 4 Wochen abzuwarten.


    Auch wenn das jetzt lange erscheint, aber warte ab. Wenn dein Körper lange braucht um die Narkose zu verdauen, braucht er bei den Zähnen evtl auch etwas Zeit. Gute Besserung.

    mnef

    Gerade Nudeln gegessen mit Käse. Das selbe Problem. Und ja, natürlich könnte ich zu einem anderen ZA gehen, aber da ich gefühlt ein neues Fahrrad im Mund habe, bin ich wegen Scheckheftpflege ja schon fast darauf angewiesen "Garantiearbeiten" bei ihm machen zu lassen. Wenn ich nichts esse ist es auszuhalten, allerdings frustriert es mich. Soviel Geld und jetzt ist es schlimmer als vorher. Ich werde den Tag morgen mal komplett abwarten und dann entscheiden. Habe gerade größte Angst, dass die Schmerzen von der Wunde ausgehen, dass da irgendwas nicht mit stimmt. Nicht, dass da was am Kiefer ist und ich die Zähne als Auslöser sehe.


    malika82


    Schon aber die Vergangenheit zeigt bei mir, dass wb behandelte Zähne eigentlich sofort Ruhe geben. Mein ZA ist da sehr ordentlich und präzise.

    Hallo,

    ich kann dir nur von den Erfahrungen meines Mannes berichten, die er mal nach einem wurzelbehandelten Zahn hatte. Bei ihm war es allerdings anders. Er hatte nach der Wurzelbehandlung erst einmal Ruhe. Erst, als der ZA alles dicht gemacht hat und vorher nochmal in den Kanälen nachgebohrt hat (keine Ahnung, warum. Hätte ja aber nichts ausmachen dürfen, wenn der Nerv raus ist), hat er massive Schmerzen bekommen. Daraufhin bot ihm der ZA dann an, eine WSR beim Kieferchirurgen machen zu lassen. Darauf hat er sich dann aber nicht mehr eingelassen. So musste der Zahn gezogen werden. Mein Mann ist allerdings auch Diabetiker, inwieweit das damit etwas zu tun hatte, kann ich nicht sagen. Aber selbst bei einem Diabetiker dürfte ja ein toter Nerv nicht mehr meckern.


    Wie geht es dir denn jetzt? Haben sich die Schmerzen verbessert? Ich könnte ansonsten auch mal meine Tochter fragen, sie ist Zahnmedizinische Fachangestellte mit Erfahrung in Implantologie (ich weiß, ist bei dir nicht der Fall, wollte damit nur sagen, dass sie da auch, ohne ZÄ zu sein, schon einiges an Fachwissen hat und uns auch schon oft weitergeholfen hat.)


    Gute Besserung!

    Ich hatte 2 Zähne, da waren die Nerven so verzweigt und unzugänglich. Die mussten raus. 3 Zähne 🦷 mit Wurzelbehandlungen waren bereits eine Stunde nach der Behandlung schmerzfrei und sind es ohne Probleme bis heute.


    Ich tendiere dazu, anzunehmen, da ist ein feiner Kanal nicht entdeckt worden.

    BenitaB. schrieb:

    Und mit der Bezahlung hat das doch rein gar nichts zu tun . Die Nervenkanäle scheren sich doch nicht darum.

    WTF? Natürlich scheren die sich nicht darum. Ist es nicht dennoch verständlich, dass man bei Schmerzen nach einer Vollnarkose (die nur gemacht wurde auf Grund Anesthesieversagens) maßlos angepisst ist?


    Drachenblut


    Danke, ne WSR würde ich auch nie wieder machen lassen, da die ja ohnehin keine hohe prognostizierte Erfolgschance hat.


    Die Schmerzen sind mittlerweile anders. Von der Intensität her gleich, aber unterschiedlich im Auftreten.


    Lieben Dank für dein Angebot aber brauchst du nicht. Es sagt ohnehin jeder was anderes.


    Ich warte jetzt Ostern ab, sonst steh ich da am Dienstag auf der Matte.

    Klar kann man angepisst sein, tut aber nichts zur Sache und hat auch keinen Einfluss auf den Zahlungsanspruch.

    Ein Arzt/Zahnarzt schuldet nur eine Behandlung auf dem aktuellen Stand der Technik. (lege artis) Ob das dann funktioniert oder nicht liegt nicht im Verantwortungsbereich des Zahnarzts.


    Gerade bei Wurzelkanalbehandlungen liegen die Erfolgsaussichten (pro Kanal) im besten Fall bei etwa 95%. Und beste Bedingungen hat man im Rahmen einer Vollnarkose definitiv nicht, da Zeitdruck herrscht und sich man sich in seinen Vorgehensweisen einschränkt.

    Bei Backenzähnen mit min. 2 Wurzelkanälen sind die Erfolgsaussichten dann entsprechend geringer. (Prozentrechnung)


    Abgesehen davon ist, zumindest meiner Meinung nach, eine Wurzelkanal keine Indikation für eine Vollnarkose, sondern auf Grund der potenziell dramatischen Komplikationen wäre eine hierfür notwendige Vollnarkose eher eine relative Kontraindikation für die Wurzelkanalbehandlung und erst recht bei mehreren Wurzelkanalbehandlungen.


    Darüber wird vor dem Eingriff bestimmt auch eine umfangreiche Aufklärung erfolgt sein.


    Zu den eigentlichen Beschwerden, Schmerzen und Empfindlichkeiten sind nach einer Wurzelkanalbehandlung und auch nach der Wurzelfüllung ersteinmal normal und eher die Regel als die Ausnahme.

    Insbesondere nach solchen Hauruck-Aktionen nach denen es sich hier anhört oder wenn es vorher akute Beschwerden bestanden ist es ersteinmal normal.

    In der Regel ist es ein leichtes Ziehen oder eine (leichte) Aufbissempfindlichkeiten, welche nach 3-5 Tagen, manchmal aber auch erst nach 1/2 Jahr verschwindet.

    Wichtig, die Beschwerden sollten langsam weniger werden und nicht zunehmen.

    Frühestens nach 4-6 Monaten lässt sich dann auch erst der endgültige Erfolg radiologisch abschätzen. (Gibt es neue Aufhellungen oder schrumpfen die bisherigen Auffälligkeiten/sind verschwunden)


    Heiß-Kalt Empfindlichtkeit, o.ä. kann ein wurzelgefüllter Zahn nicht haben, wenn alles in Ordnung ist. Gerade in den erste 10-14 Tagen nach der Behandlung ist aber das Zahnfleisch häufig durch die Befestigungsmaßnahmen vom Kofferdam gereizt und empfindlich. Hier hilft gute Zahn- und Zahnzwischenraumpflege und ggf. mit CHX 0,2% Lsg. spülen.


    Was bei den beschriebenen Symptomen auch passen könnte, wäre eine Vertikalfraktur (senkrechter Bruch/Riss im Zahn). Das ist eine Komplikation, welche gerade bei wurzelgefüllten Zähnen und dann auch noch bei einem nicht korrekt eingestellten Biss auftreten kann.

    Typisch ist dafür ein sogenannter Loslassschmerz. Vorsichtig mit dem verdächtigen Zahn auf einen Holzspatel (Eisstiel) beißen, und darauf achten, ob/wann es weh tut.

    Wenn der Schmerz beim Loslassen und nicht beim Zusammenbeißen auftritt, dann ist das ein ziemlich sicheres Zeichen.

    Wenn deiner Meinung nach eine Vollnarkose nicht indiziert war, dann hast du meiner Meinung nach nicht gelesen, oder verstanden, was Anästhesieversarger bedeutet.


    Und dabei rede ich von einem völligen Versagen.


    Da ich mir SELBST aber nicht zumuten wollte NUR dafür eine Vollnarkose zu machen, habe ich darum gebeten mir eine Aufstellung weiterer notwendiger Eingriffe geben zu lassen - eben so, damit sich die Narkose auch lohnt (und ich wusste, dass es noch 3,4 Dinge gibt, die gemacht werden müssen)


    Als ich nach der Narkose in den Mund schaute sah da GAR NIX nach Zeitdruck aus. Ohnehin ist dein Argument grundsätzlich deplatziert und höchstwahrscheinlich entstanden durch unsichere Zahnärzte.


    Eine Behandlung in Vollnarkose ist bei schmerzhaften Eingriffen IMMER besser für beide Parteien. Der ZA kann zügig arbeiten weil der Patient schläft. Eine gute Endo dauert 45 - 60 Minuten (abhängig von Kanälen etc). Mein ZA macht das in 30 Minuten, zügig, gewissenhaft und vor allen Dingen gut und professionell! Sollte er tatsächlich nen Kanal übersehen haben weil zu klein, naja, dann kann ich ihm das nicht vorwerfen.


    Ich lag gute 2 1/2 Stunden in Narkose, genug Zeit und kein Zeitdruck (Wie kommst du auf so einen Käse? Dann müsstest du jedes Krankenhaus ebenfalls kritisieren) Ohnehin vertrage ich Narkosen nicht wirklich gut, ist kein Hobby von mir. Aus dem Grund kannste dir deine Eingangs gewählten Worte auch sparen.