Schmerzhafter Backenzahn braucht eine Wurzelbehandlung

    Ich war heute beim Zahnarzt. Ich hatte seit einigen Tagen Schmerzen in einem Backenzahn. Ich dachte erst, v. ist ja nur eine Füllung etwas rausgebröckelt. Nö. Voll Karies!


    Sie -eine neue Ärztin bei meinem eigentlichen Arzt (voll hübsch und nett ;-) )bohrte den Zahn auf. Trotz Betäubung wurde der Schmerz zu groß. Sie legte nach. Kalte Luft im Zahn -unerträglich- Dann "pulte" sie mit irgendeinem metallteil in dem Zahn rum. Fragte mich, ob das weh tut. Erleichtert verneinte ich. Sie pult weiter. Ein Schmerz. Ich dachte, ich gehe die Decke hoch. Sie hörte auf. sagte, das bringt so nix. Der Zahn muss ein Medikament bekommen, so dass sich alles etwas beruhigt. In zwei Wochen soll ich wieder hin. Wurzelbehandlung.


    Ich hoffe, das geht dann besser. Denn heute, also wirklich, das waren höllisch starke Schmerzen. Da lass ich mir das Teil eher rausziehen, als das noch einmal durchzumachen :°(


    Ich war baff, dass es schon so extrem schlimm um meinen Zahn steht, da ich ja erst vor wenigen tagen Schmerzen verspürte. Naja, da ich grad mächtig depressiv bin, erklärte sie mir, dass dadurch mein Immunsystem stark angeschlagen ist und somit auch die Zähne stark leiden. Super.


    Ich wunderte mich schon beim vorletzten Zahnarzt besuch, was der Arzt alles so feststellte :-o Ich war über Jahre hinweg beim Doc und nix musste gemacht werden. ich meine, es wurde früher schon sehr viel bei mir gemacht, aber das war Anfang der 90iger und Ende der 90iger, aber eher aus Schönheitsgründen.


    Und seitdem musste nie wieder was gemacht werden. Und darum wunderte ich mich damals. Nun hab ich ja eine Erklärung. U. a. die Depression und natürlich der damit verbundene Schokoladenkonsum. Ich hätte den ganzen tag mir ner Zahnbürste im Mund rumrennen müssen |-o


    Schöner Mist.


    Jetzt hab ich verdammt Angst, dass die Wurzelbehandlung Hölle wird :-o


    Hab ganz starke Schmerztabletten bekommen. Als ich nach Hause kam, hab ich gleich eine genommen. Nach ner kurzen zeit waren alle Schmerzen weg. Selbst, als ich die Praxis verließ, trat trotz vollem Taubheitsgefühl, die ganze Seite weh.


    Kann man auf das Medikament hoffen? Ich trau mich da fast gar nicht mehr hin, obwohl ich natürlich weiß, dass dadurch nix besser werden würde :-/

  • 4 Antworten

    Das "pulen" in dem Zahn galt vermutlich den (fast) freiliegenden Nerv. Deshalb hast Du das auch so doll gemerkt. Das jetzige Schmerzen ist wohl ein Zeichen dafür, dass die beruhigende Füllung nicht geholfen hat und der Nerv das Zeitliche segnet. Dir bleibt nur hinzu gehen und die WB durchführen zu lassen. Für den Fall, dass das nicht möglich ist, weil der Zahn sich nicht betäuben lässt, hat der Ja auch Medis in der Hinterhand, die den Zahn abtöten.


    Dass der alte Za das nicht gesehen hat lag daran, dass man durch die Zähne nicht durch sehen kann. Ein Röntgenbild hätte vielleicht geholfen.

    Jetzt hab ich keine Schmerzen mehr. Der Zahn ist total ruhig. Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen???


    Was bedeutet, den Zahn abtöten :-o

    Wenn der Nerv abgestorben ist, dann gibt er fürs erste Ruhe, das könnte jetzt bei Dir so ein. Leider ist das eine Trügerische Ruhe...an der Wurzelspitze entwickelt sich eine Entzündung und es kann sich ein Druckgefühl und eine Warm-Empfindlichkeit einstellen...im Schlimmstfall ein Abszeß...ich würde nicht so lange abwarten.

    Ich hab ja in zwei Wochen einen Termin. Die Ärztin sage, das Medikament soll ein bis zwei Wochen im Zahn bleiben, damit die Entzündung abklingt...