schmerzhafter wurzelbehandelter Zahn (6er rechts im Oberkiefer)

    Hallo Liebe Forumsmitglieder,


    ich hoffe mein Post hier entspricht den Richtlinien. Ich habe bisher hier noch nicht geschrieben und aufgrund der Schmerzen erhebliche Konzentrationsprobleme. Bei mir besteht folgende Situation.


    Seit längerer Zeit (über einen Zeitraum von einem halben Jahr) hatte ich immer wieder schneidende "Hals"schmerzen. Erst vor ca einem Monat brachte ich diese in Verbindung mit den Zähnen, als ich extremen Dauerschmerz hatte. Anmerkung: ich bin jetzt endlich bei einer sehr guten Zahnärztin gelandet.. Daraufhin wurden insgesamt 3 Zähne (bis auf die Pulpa entzündet und schmerzhaft) Wurzel-behandelt. Die zwei Zähne im Unterkiefer gaben seither Ruhe und die Wurzelbehandlung konnte abgeschlossen werden (die schneidenden "Halsschmerzen" sind seither verschwunden). Der obere Zahn verhält sich leider wenig kooperativ.


    Kurze Zusammenfassung:


    vor Weihnachten wurde der Zahn wieder geöffnet, gereinigt und ein medizinisches Inlay hineingegeben,


    zusätzliche Gabe von Dallacin C, da entzündet.


    eine Woche später dasselbe Prozedere bei einer Vertretungsärztin, da ein Schatten auf dem Röngten einen Herd darstellte (die leider die Wurzelkanäle wieder verschloss). eine Woche lang war ich fast schmerzfrei, dann baute sich wieder extremer Druck auf, sodass ich zu einem Notfallzahnarzt gehen musste. Zahn-Inzision und weiter Dallacin C...


    Gestern war ich wieder bei der regulären Zahnärztin, die alles wieder geöffnet hat und die Kanäle gespült hat (ein Kanal war blutig, einer geschwollen)...


    wie es mir jetzt geht: Der Druck im Kopf ist weg, aber ich hab starke, pulsierende Schmerzen in der gesamten rechten Gesichtshälfte die mit Ibuprofen etc nicht in den Griff zu bekommen sind, meine rechte Back ist heiß und fühlt sich innerlich geschwollen an, ich kann kaum denken und schleppe mich täglich in die Arbeit...kurzum nach wochenlangem Dauerschmerz kann ich nicht mehr!


    Morgen habe ich erneut einen Termin, wobei sie mir gestern schon zu einer Wurzelspitzen-Resektion oder zur Extraktion des Zahnes riet..


    Meine Frage an alle Leute mit Zahn-Erfahrung (Gott sei Dank! ist mir das bis jetzt ersparen geblieben):


    Wie sind eure Erfahrung mit Wurzelspitzenr-Resektion/Zahnextraktion in einer Lage wie der einen


    (mehrfache Reinigung der Wurzelkanäle, trotz Gabe von Dallacin C über 2 Wochen unerträgliche Schmerzen, möglicherweise Entzündungsherd/Abszess an der Wurzelspitze?).


    Ich freu mich echt über jeden Post...und ich will nur mehr eins, dass der Schmerz endlich endet...Zahnerhaltung ist mir angesichts meiner Lage nicht mehr wirklich wichtig

  • 26 Antworten

    Ich habe in einer solchen Situation meinen Zahnarzt angefleht den Zahn zu ziehen.


    Ich hatte schon 2 Jahre eine Krone drauf, aber immer wieder Probleme. Bei jeder Erkältung ging ich Wände hoch bis es plötzlich garnicht mehr wegging.


    Betäubung schlug fehl um die Krone runter zu holen...da zu sehr entzündet.


    In dem Moment sagte ich nurnoch "Ziehen sie den Scheiß Zahn..."


    Das ziehen selbst tat dann garnicht mehr weh. Er zerstörte die Krone und spaltete ihn und zog ihn.


    Mit dem Zahn kam eine riesige Zyste mit raus...so groß, dass mein Zahnarzt ein Foto davon machte.


    Diese Zyste sah man auf Röntgen nicht.


    Zahn und Zyste raus und sofort waren die Schmerzen weg. (nur Wundschmerzen)


    Bisher lebe ich gut auch ohne diesen Zahn, man kann aber auch ein Implantat einsetzen lassen, was vorteilhaft ist, wenn die Zähne sonst abkippen. Wenn Weisheitszahn noch da ist, kann man sicher auch eine Brückenversorgung in Betracht ziehen.


    Eine Wurzelspitzenresektion hatte ich nie, da kann ich dir nicht weiter helfen.

    Vielen Dank, das bestärkt auch meine innere Vermutung, dass es das Beste wäre ihn ziehen zu lassen...weil wenn die Wurzelspitzenresektion auch nur wieder den Schmerz hinauszögert kann ich bald wirklich nicht mehr...außerdem hab ich langsam echt Angst um meine Gesamtgesundheit bei der bestehenden Entzündung im Kiefer...


    Ich hatte eben bisher noch keine Extraktion und möchte es auf keinen Fall noch schlimmer machen


    (aber das geht bei der Intensität an puslierenden Schmerzen wohl kaum).


    Bei mir wäre es eben der 7er, wobei ich an dieser Stelle rechts oben noch den Weisheitszahn habe (hab nur die Veranlagung für diesen einen Weisheitszahn, der bisher wenig Probleme gemacht hat).

    Man kann es natürlich probieren. Die Krankenkasse bezahlt es, dann mach aber bald einen Termin zur Wurzelspitzenresektion.


    Da gibt es nochmal Wartezeit.


    Ich denke wenn die Schmerzen soweit aushaltbar gewesen wären, hätte ich das probiert, aber ich konnte nicht mehr schlafen, essen und atmen. Deswegen bettelte ich um das Ziehen dann...

    Ganz eindeutig ist doch noch ein Nerv im Zahn entzündet, vielleicht so verzweigt, dass man an die Entzündung nicht rankam.


    Hat das denn ein Endontologe gemacht??? Ansonsten würde ich da noch mal ansetzen, kostet aber mindestes 300 €, wahrscheinlich mehr. Eine Garantie gibt es da auch nicht...


    Wurzelspitzen weg, sicherlich auch kein Spaß.


    Mir wurde in gleicher Situation, weil die Nerven zu sehr verzweigt waren, der Zahn gezogen. Endlich Ruhe im Karton.

    Danke für Eure Erfahrungsberichte. Die Wurzelbehandlung hat eine erfahrene Zahnärztin durchgeführt. Ich bin erleichtert dass die Extraktion des Zahnes bei so einer Leidensgeschichte dann scheinbar endlich die (Er)lösung bringt...mein Zustand ist auch mitlerweile so, dass ich nicht mehr auf einen Termin warten kann oder eine möglicherweise nicht sinnvolle Behandlung durchdrücken kann...ich kann mittlerweile wieder seit letztem Donnerstag kaum denken (nur Schmerzgedanken), sprechen ist schmerzhaft, arbeiten eine reine Qual, essen ist nur einseitig halbwegs möglich und in meiner Freizeit kann ich nur auf der Bank sitzen und ein Eis an meine Backe halten und froh sein dass der Tag endlich vorbei ist...ist eher existieren als leben...mich freut klarerweise auch nichts/ich hab für nichts Kraft mit dem Zahn...

    Was hab ich vorher (nebst der zahlreichen Rechtschreibfehler) eigentlich geschrieben?


    Ich meinte natürlich: es ist bei mir der 6er rechts oben!

    Ein erfahrene Zahnarzt und ein Endodontologe können verschieden Dinge sein.


    Hat er mit Lupe gearbeitet, den Nerv elektronisch ausgemessen, während der Behandlung ein Röntgenbild geschossen? Das würde auf einen Spezialisten hinweisen. Der durchaus eben seine Erfahrung hat und in der Regel selbst bezahlt werden muss.

    Zitat

    eine Woche später dasselbe Prozedere bei einer Vertretungsärztin, da ein Schatten auf dem Röngten einen Herd darstellte (die leider die Wurzelkanäle wieder verschloss)

    Absolut okay bis hierhin. Dieser Herd wird auch noch eine ganze Weile im Röntgenbild sichtbar sein, auch wenn alles perfekt abläuft. Was man da als Verdunklung rum um die Wurzelspitze sieht, ist durch die Entzündung aufgeweichter Knochen. Der "kommt" bei einer geglückten Behandlung wieder, allerdings dauert das Monate. In dieser Zeit wäre man natürlich beschwerdefrei, der "Herd" ist aber noch zu sehen. Er ist NIE sofort bei der Wurzelbehandlung verschwunden, der Knochen braucht Zeit. Das ist also noch kein böses Omen.


    Häufigeres Reinigen und wieder verschließen der Kanäle war das richtige vorgehen. Sonst bringt das Reinigen nichts.

    Zitat

    eine Woche lang war ich fast schmerzfrei, dann baute sich wieder extremer Druck auf, sodass ich zu einem Notfallzahnarzt gehen musste.

    Spricht für eine gute Tendenz. Bei einer massiven Besiedlung der Kanäle mit Bakterien wärst du schon nach wenigen Stunden wieder die Decke hochgegangen.

    Zitat

    Gestern war ich wieder bei der regulären Zahnärztin, die alles wieder geöffnet hat und die Kanäle gespült hat (ein Kanal war blutig, einer geschwollen)...

    Ich denke sie meinte eher das umliegende Gewebe, der Zahn selbst kann nicht blutig und angeschwollen sein.


    ISt aber normal, der Zahn sitzt in einer Entzündung, die macht schonmal solche Beschwerden.


    Deshalb wird ja immer und immer wieder gespült.

    Zitat

    Der Druck im Kopf ist weg, aber ich hab starke, pulsierende Schmerzen in der gesamten rechten Gesichtshälfte

    Wann war der letzte Einlagenwechsel, die wieviele Einlage war es? Weißt du, welcher Wirkstoff genutzt wurde? Wurde auf dem Röntgenbild eine sehr gebogene Wurzel des Zahns gesehen?

    Zitat

    Wie sind eure Erfahrung mit Wurzelspitzenr-Resektion/Zahnextraktion

    Ich würde keine Resektion machen, wenn der Zahn nie wirklich ruhig war.



    Zitat

    Ganz eindeutig ist doch noch ein Nerv im Zahn entzündet, vielleicht so verzweigt, dass man an die Entzündung nicht rankam.

    Nein, das ist nicht "ganz eindeutig". Auch ein absolut toter Zahn ohne Nervenreste in den Kanälen kann starke Beschwerden bereiten. Denn es können sich Gase bilden, die nicht rauskommen - durch bakterien, nicht zwangsläufig durch Nervenreste. Und das umliegende Gewebe ist selbstvertändlich nie tot und kann schmerzen.


    Das habe ich dir alles schonmal erklärt, trotzdem gibst du Nutzern solche Statements ab.... :|N


    Die Schmerzbeschreibung klingt "ganz eindeutig" nicht nach einem entzündeten Nerv-Rest,

    Jetzt würde mich aber interessieren, was du vermutest mnef, wenn du sagst, es sind keine Nerven


    Bin neugierig... frage mich zBsp bis heute, wie man die Zyste 2 Jahre lang (ok am Anfang sicher kleiner) übersehen konnte.... oder ob sie durch ein Stückchen kranken alten Nerv entstanden ist.


    Mein Zahnarzt sagte mir dazu nichts, aber beim Zahnarzt bin ich auch selten in der Lage zu reden, da ich Angstpatient bin.


    (Und gerade weil ich Angstpatient bin, kann ich sagen, dass eine Extraktion bei richtiger Betäubung nichts schlimmes ist, außer halt die Folgen, dass ein Zahn fehlt und die Lücke versorgt werden muss. Auch unter Entzündung geht das Ziehen gut und ohne große Schmerzen. Das nur als Info für den TE, der sich ja fragt, wie so eine Extraktion ist. Es folgen halt einige Behandlungen um Lücke zu schließen mit Brücke oder Implantat. Es ist auch nicht billig, aber man wird keine Zahnlose Minna heutzutage und ich kann trotzdem noch breit lachen.)

    So, zu meinem Status:


    der Zahn ist jetzt raus. Sie ist keine Endodontologin sondern Zahnärztin. Ich hatte aber ehrlich gesagt angesichts meiner Lage (pulsierender Dauerschmerz seit Wochen mit nur wenigen Tagen beschwerdefreiheit dazwischen) auch keine Nerven da noch woanders hinzurennen.


    Die Ursache der heftigen Schmerzen laut ihr:


    ein Knochenloch zwischen 6er und benachbartem 5er, Eiter in der Kieferleiste, ein Wurzelkanal wurde von der Vertretung überfüllt. Wegen der starken Entzündung des Kieferknochens im Bett des extrahierten Zahnes kann es sein dass ich trotzdem noch zum Kieferchirurgen muss wenn die Schmerzen weiter anhalten...


    Wie es mir jetzt 1 h nach der Extraktion so geht...heftige Wundschmerzen bzw. Phantomschmerzen (nennt man das so?), als würde sie immer noch im Mund rumfuhrwerken. Ich hoffe ich kann jetzt schlafen....nachdem ich letzte Nacht kein Auge zugedrückt hab...


    Wie lange meint ihr sind Schmerzen nach der Extraktion des Zahnes zu erwarten? :-|

    Also ich weiß nicht wie das mit der Entzündung ist...


    Es fühlt sich klar komisch an, man produziert auch so nen unterdruck und es ist fleischig... Aber bei mir war es so, dass es ca 3 - 7 Tage Wundschmerzen waren (Also weit weniger schmerzhaft als zuvor!) dazu kommen dann Kieferschmerzen, die aber auch in der gleichen Zeit wieder weg gehen...Alles in Allem mit 400-800mg Ibu aushaltbar bei mir (Auch beim Weisheitszahn...)


    Aber die Entzündung im Knochen kann da halt einen Strich durch die Rechnung machen...

    Ich glaub ja auch das die Entzündung im Knochen bei mir den extremen Schmerz auslöst...und die konnte unter dem Zahn trotz Anitbiotikagabe und mehrfacher Wurzelsäuberung nicht abheilen...ich hoffe jetzt hat der Knochen endlich die Möglichkeit zu heilen...es ist so schwer zu ertragen!

    Kann sein, dass ich es überlesen habe, aber wurde nur eine Antibiotika Einlage im Zahn gemacht, oder hast du auch Antibiotika Tabletten erhalten?


    2. wäre vielleicht sinnvoll jetzt erneut zu machen? Ich bin kein Zahnarzt, nur skeptisch