• schmerzhafter wurzelbehandelter Zahn (6er rechts im Oberkiefer)

    Hallo Liebe Forumsmitglieder, ich hoffe mein Post hier entspricht den Richtlinien. Ich habe bisher hier noch nicht geschrieben und aufgrund der Schmerzen erhebliche Konzentrationsprobleme. Bei mir besteht folgende Situation. Seit längerer Zeit (über einen Zeitraum von einem halben Jahr) hatte ich immer wieder schneidende "Hals"schmerzen. Erst vor ca…
  • 26 Antworten

    Hallo, ich nehme Clyndamicin (Dallacin C) (blöderweise mir kurzer Unterbrechung) mittlerweile seit 2 Wochen ein und soll es auch weiterhin 3 Mal täglich nehmen. In den Kieferknochen direkt wurde eine Einlage mit noch anderen Wirkstoffen (andere Antibiotika Substanzklasse, weiß jetzt ned genau welche) und Jod reingegeben. Morgen muss ich zur Wundkontrolle und ich nehm an dann wird das ausgwechselt. Ich konnte gerade 1 1/2 Stunden schlafen und bin nur mit leichten Schmerzen aufgewacht, was mich grad regelrecht erstaunt..aber ich freu mich lieber nicht zu früh..

    Tipp: Esse die nächsten Tage nichts, was körner hatoder Streusel oder so, das nervt richtig, wenn das in der Wunde drin ist.


    Ich empfehle leicht schluckbares, Reis mit Soße und ein bisschen Hähnchen ging bei mir gut. Banane und Apfelmuss oder Ähnliches am 1. Tag.

    Mit welcher Begründung nimmst du Antibiotika und warum dann auch noch so lange hochdosiert? Clindamycin ist zwar relativ gut knochengängig, aber in der Regel bekommt man eine Entzündung dort durch lokale antibiotische Einlagen genauso gut in den Griff, statt übervorsichtig die volle Dröhnung zu geben.




    Xirain

    Zitat

    Jetzt würde mich aber interessieren, was du vermutest mnef, wenn du sagst, es sind keine Nerven

    Ich verstehe die Frage nicht, ich habe das doch ausführlich beschrieben? Der Zahn ist voller Bakterien. Die sind da auch noch, wenn der Nerv längst komplett weg ist.

    Also ich könnte grad die Decke hochgehen, ich weiß echt nicht mehr wie lang ich das noch aushalte...


    Mit welcher Begründung ich Antibiotika nehme? Ich bin selbst durch meinen Beruf allein schon sehr kritisch gegenüber Antibiotika.. aber was soll ich bitte machen wenn ich wochenlang starke Schmerzen im Kiefer habe und offensichtlich alles entzündet ist.


    Heute ist Tag 3 nach der Extraktion...Gestern hatte ich extreme Schmerzen, abends wurde es besser sodass ich gut schlafen konnte..heute in der früh wieder recht ok, aber jetzt habe ich schon wieder so extreme Schmerzen...kein denken möglich...ich weiß echt nicht wie ich montags arbeiten soll...ich glaub ich muss Morgen auf die Zahnklinik gehen...im Moment ist echt alles scheiße!!! Obwohl mein Leben eigentlich schön sein könnte, aber mit so starken Schmerzen kann man sowieso nichts unternehmen...


    Achso, die Schmerzen haben wieder ein Niveau erreicht wo Seractil, etc. völlig wirkungslos ist...

    War heute auf der Zahnklinik,...Diagnose Alveolitis sicca, Wunder wurde ausgeschabt und mit einer Tamponade versehen...der Schmerz lässt grad deutlich nach...Gott sei Dank!

    Neuigkeiten (zur Selbstreflexion): war bei meiner Zahnärztin, Wunde schließt sich langsam, sieht an sich gut aus. Eine Salbe (muss morgen fragen welche Wirkstoffe involviert sind) hilft mir grad enorm gegen den Schmerz. Ich drück mir mal selbst die Daumen.

    Nochmal ich, zur weiteren Dokumentation.


    Nachdem ich weiterhin starke Schmerzen hatte, wurde ich von der Zahnärztin zum Kieferchirurgen überwiesen.


    Dieser stellte wieder Alveolitis sicca fest und frischte die Wunde neu auf, inklusive des Knochenlochs, das auch ausgekrazt wurde. Ich bekam eine antibiotische, kortisonhältige Einlage und es wurde vernäht.


    Dieses Prozedere war am Do, zunächst meinte er ich solle am Fr nochmals kommen zum Wechseln der Tamponade, dann doch erst am Mo. Gestern (Fr) war ich dann wieder in der Arbeit und der Schmerz hat deutlich nachgelassen, sodass meine Konzentration wieder einigermaßen vorhanden war und ich Hoffnung schöpfte.


    Heute (natürlich am Wochenende!) bin ich wieder mit starken Schmerzen aufgewacht, Seractil bringt nur minimale Linderung...


    Zum Notdienst will ich jetzt nicht gehen, ich will das dies ein Behandler (ein erfahrener Kieferchirurg) durchzieht, aber ich kann langsam ehrlich nicht mehr! Dies ist das x-te Wochenende in Folge dass ich kaum aus dem Bett komm und mich in Schmerzen quälen muss den Haushalt zu schmeißen.


    Ich betrachte mich selbst nicht als sonderlich wehleidigen Menschen, aber diese trockene Alveole verursacht Schmerzen zum Wände hochlaufen.


    Ich trau mich kaum zu essen, rauche nicht (Nichtraucherin), trinke zur Zeit kein Koffein und keine heißen Getränke und trotzdem will der Mist nicht zuheilen...in der Arbeit hab ich immer wieder Ausfälle, kann mich schlecht konzentrieren und privat stagniert mein Leben seit Wochen =(.


    So, dass musste jetzt mal raus, bin schon so frustriert.


    Eine erneute Auffrischung der Wunde steh ich glaub ich nicht durch und halt ich auch nicht für sinnvoll, nur das Wechseln der Temponade. Ich hab gelesen, dass der Knochen auch ohne Auffrischung nach 1-2 Wochen mit Schleimhaut überwachsen wird und der Schmerz dann abnimmt?


    Vielleicht will sich dazu ja mal wer äußern, falls nicht ist es auch gut dann dokumentier ich das halt nur für mich selbst.

    Oh mann was man da unter Behandlung auf wikipedia liest ist ja ätzend %:| Erinnert mich an meinen Mopple. Daher die blöde Frage: Könntest du die Höhle über die Wochenende selbst mit Kanüle spülen wenn man sie täglich wechseln muss?


    :)* @:) :)*

    Damit habe ich leider absolut keine Erfahrung....klingt aber echt schlimm :(v


    (Der Tipp mit Zahn ziehen, war dann aber wohl doch besser...stell dir mal vor, das hätte da noch wochenlang weiter gegärt...urks...)


    Zahnschmerzen tuen jämmerlich weh, kannst du nicht nach einer Krankschreibung fragen? Das klingt ja wirklich nicht nach einem kleinen Wehwehchen. Ich werde meist 1 Tag krank geschrieben bei Zahn ziehen. Wurde aber schonmal wegen einer Infektion eines Zahnes eine Woche krank geschrieben (Vertretungszahnarzt...die Antibiotischen Füllungen haben aber leider nix gebracht...wurde dann doch gezogen...).


    Welche Schmerzmittel bekommst du? Kannst du nach etwas stärkerem fragen? (Es gibt so "Tages und Nacht pillen", die hatte ich einmal bei abnormalen Schmerzen...tagsüber mit Coffein, was die Wirkung verstärkt und nachts mit Codein, was müde machte...)


    Lass dich nicht unter kriegen... :)_

    Also, News von mir...die Sache scheint sich endlich zu beruhigen...


    seit Sonntag bin ich weitgehend schmerzfrei, nur in der Früh brauch ich noch ein Seractil.


    Ja wegen der Krankschreibung ist das so eine Sache, ich war in letzter Zeit öfters im Krankenstand, weil ich erst gebraucht habe um zu erkennen, dass der Schmerz von den Zähnen ausgeht. Außerdem war ich am Tag der Zahnextraktion, sowie am Tag der Wundrevision im Krankenstand.


    Ich war heute bei der Zahnärztin, diese meinte auch dass die Alveolitis am abklingen ist und sich endlich eine schöne Schicht auf der Wundfläche gebildet hat.


    Leider scheint die Schilddrüse jetzt etwas zu zicken (habe Hashimoto), sie drückt ziemlich, das kann jetzt aber auch von dem wochenlagen Stress/Schmerzmittel/Antibiotika/Jodstreifen, etc. liegen...


    Also vom Schmerzniveau waren die letzten Wochen die schlimmsen meines Lebens! Es gab echt Tage da dacht ich ich müsste auf der Stelle sterben/ich würde den Tag nicht überleben...


    Ich hoffe auch das beruhigt sich bald.

    Wieder innerhalb weniger Stunden extreme Schmerzen bekommen...Kieferchirurg...erneute Wundrevision...


    das ist die einzige Therapie die die moderne Medizin zu bieten hat?


    Ich bin selbst eine Naturwissenschaftlerin und könnte Schreien angesichts meiner Lage!


    Jetzt soll ich noch Ampicillin einnehmen, ideal...wirkt sich bestimmt gar nicht auf meine Schilddrüsenhormonparameter aus...