Achja, meine Mutter war auch von 11 bis 14 Jahren immer mit mir da, umsonst. In dieser Zeitspanne hat sich nichts getan, denn ich habe die Spange nie mehr getragen. Ich wollte die Behandlung ja immer abbrechen, aber ich wurde weiter dazu gebracht. Es kann also durchaus sein, dass deine Bemühungen umsonst waren, ja. Bei mir war es nicht ganz so dramatisch, da bei mir außer die zwei schiefen Zähne fast alle anderen gerade sind, die ich im Alter zwischen 6 und 11 mit anderen Spangen so hingebogen bekommen habe. Da war das gesundheitlich notwendig, sonst hätte ich kaum noch den Mund zumachen können.

    Mimiko, nein, es hat nichts mit dem Schönheitsideal zu tun. Er hat einen extremen Überbiss, da war alles verschoben und die Zähne gedreht, also dringend Behandlungsbedarf. Ich werde jetzt mal nach den Mikroimplantaten fragen, ob die für Ihn in Frage kommen. Wobei er ja den Drahtbogen im Mund hat, oben und unten und da muss er eben die Gummis anbrigen, was er nicht macht. Da verschiebt sich doch alles wieder bzw. es tut sich nichts, das hat sie auch gesehen. Wahrscheinlich wäre er schon fertig mit der Behandlung.


    Es muss doch andere Lösungen geben, dann ist eben sein Gespartes weg, denn bei ihm ist wirklich viel im Argen! Vermutlich hat er nach der Entfernung schlechte Zähne, da er auch nicht putzt wie es sein sollte. Habe Zahndusche etc. alles gekauft, nichts. Seine Freundin wird ihm auch leider nicht sagen, dass er aus dem Mund riecht. Das Headgear ok, da kann ich noch mitfühlen, aber die Zahngummis Nachts zu tragen ( soll er eigentlich auch am Tag ), das kann doch nicht so schlimm sein. Ich würde so oft wie möglich mein Zeug tragen, Hauptsache bald fertig.... Man, man man %-|

    Könnte er nicht eine ganz feste Spange mit Brackets tragen, die er gar nicht rausnehmen kann, ohne Headgear und Gedöns?


    Ansonsten muss er halt damit leben, dass die gesamte Behandlung länger dauert. Ihr seid ja auch erst seit 2 Jahren mit dabei, wenn ich das richtig gelesen habe?


    Ich sollte meine Spangen damals eigentlich auch 24 h tragen und nur zum essen rausnehmen. Da sie mich aber so beim sprechen gestört haben – vor allem die erste lose Spange, habe ich sie nur nachts getragen. Wir mussten sie auch jede Woche mit einem kleinen Haken verstellen. Mein Kieferorthopäde meinte aber trotzdem, dass ich sie immer gut getragen habe.


    Letztendlich hat die ganze Behandlung 4 Jahre gedauert (mit 8 Jahren begonnen, mit 12 abgeschlossen). Vielleicht wäre es noch schneller gegangen, wenn ich sie auch tagsüber getragen hätte. Aber auch meine Freunde und Klassenkameraden haben ihre Spangen alle nur nachts getragen, (so fern sie keine feste hatten) weil sie tagsüber, in der Schule usw. einfach zu sehr gestört hat.


    Ich denke, dass du da einfach Geduld haben musst, auch wenn es dich als Mutter verständlicherweise nervt! Meine Eltern haben sich auch den Mund fusselig geredet, mit mehr oder weniger Erfolg. Letztendlich ist meine obere Zahnreihe bis heute ganz gerade geblieben, die untere ist ganz leicht verschoben, weil sich der Kiefer im Laufe der Jahre weiter verändert. Aber unten sieht man das sowieso kaum.


    Der Kampf und die Ausdauer machen sich aber auf jeden Fall irgendwann bezahlt! :)*

    Die Keltin, er trägt ja schon die Feste mit Brackets, aber die Gummis dazu trägt er nicht. Da bringt das ganze Nichts! Sobald er im Bett liegt schmeißt er die Gummis raus, da lag ein Haufen unterm Bett %:|