Wurzelbehandlung:Instrument im Wurzelkanal abgebrochen

    Hallo !


    Problem steht im Titel. Mein Zahnarzt meinte, es sei Titan, würde also nicht rosten und die Entzündung sei vermutlich im anderen Wurzelkanal (es handelt sich um einen Backenzahn mit zwei Wurzelkanälen) und früher sei das öfter passiert (nicht nur bei ihm)


    Hat jemand auch mal so eine Erfahrung gemacht ? v.a. an die Profis: hat mein ZA recht, kann ich damit so weiterleben ?


    LG Asiga

  • 9 Antworten

    hallo asiga,


    bei mir ist auch so, das ein intrument abgebrochen ist und im wurzelkanal steckt.


    mir sagte man das es kein problem ist, das da was drin steckt, da es nicht rostet und keine schmerzen bereiten kann.


    mein za hat versucht das teil wieder zu entfernen, aber leider vergebens. er schlug mir vor zu einem endotontisten gehen könnte, da er wohl dieses teil entfernen kann.


    aber er fügte noch hinzu, das mir diese behandlung bis zu 2000euro kosten würde.


    weil ich mir dies nicht leisten kann, lebe ich nun schon ne weile mit dem teil.


    auch ich habe ne entzündung und man sagte mir das die an dem anderen wurzelkanal ist, doch die ständigen schmerzen, schon über monate, machen einen verrückt.


    wenn dein za gut wäre, würde er dir das mit dem endotontisten vorschlagen.


    ich bin laie in dieser sache, aber ich wollte dir trotzdem antworten.


    viel glück.

    es kommt immer darauf an, in welchem bereich das instrument abgebrochen ist. wen es ganz unten an der wurzel abgebrochen ist, gibt es normalerweise keine probleme. war es in der ersten siztung? oder wurde schon mal vorher ein medikament eingelegt? sowas kann leider mal passieren. wir wechseln sehr regelm. unsere instrumente aus. aber bei uns kommt sowas leider auch mal vor(aber höchstens 1x im jahr). bisher hatten unsere patienten keine probleme. sollte es ganz unten abgebrochen sein und es gibt probleme, kann es auch durch eine wurzelspitzenresektion(durch chirurgen) entfernt werden. man muss aber sagen: eine wurzelbehandlung ist immer nur ein versuch einen zahn zu erhalten! ich selber habe seit ca. 15jahren auch einen wb zahn und keine probleme. drück die daumen das es bei dir gut geht!!

    Auf jeden Fall eine weitere Meinung einholen, da Man niemals weiß, ob der ZA dann die Wurzelfüllung dicht hin bekommt. Am bestem von einem Endodontologen.

    Zitat

    mein za hat versucht das teil wieder zu entfernen, aber leider vergebens. er schlug mir vor zu einem endotontisten gehen könnte, da er wohl dieses teil entfernen kann.


    aber er fügte noch hinzu, das mir diese behandlung bis zu 2000euro kosten würde.

    Irgendwie scheinen für ZA andere gesetzliche Grundlagen zu gelten als für Normalsterbliche. Wäre der ZA zB Automechaniker, so müsste er für alle weiteren Folgekosten aufkommen.Natürlich kann sowas passieren, aber dafür muss er doch haften! Oder seh ich da was falsch?

    Das mit der Haftung ist eine schwierige Sache, da das Abbrechen einer Feile zu den Risiken einer WB gehört. Der Za sollte vorher auch darauf hinweisen, dass das ein "Versuch" ist, den Zahn zu retten. Zu rechtlichen Fragen der Haftung würde ich aber in ein Fachforum für "Recht" gehen http://z.b.


    Hier unter //Mögliche Komplikationen nachlesen:

    Zitat

    In jedem Fall muss der Patient über den Behandlungszwischenfall, seine Konsequenzen und die Therapiemöglichkeiten aufgeklärt und das weitere Vorgehen mit ihm abgestimmt werden. Außerdem ist der Vorfall in der Behandlungsakte zu dokumentieren. Ein Behandlungs- oder gar Kunstfehler lässt sich aus diesen Komplikationen nicht unbedingt ableiten. So musste sich das Landgericht Leipzig mit der Frage befassen, ob es sich um einen Kunstfehler handelt, wenn ein Wurzelkanalinstrument in der Zahnwurzel abbricht. Im zu klärenden Fall entschied das Gericht nach nach Einholung eines gerichtlichen Sachverständigengutachtens, dass der Abbruch des Wurzelkanalerweiterers nicht auf einem fehlerhaften Einsatz des Instrumentes beruhte. Damit wurde ein Behandlungsfehler verneint (Urteil vom 24. 3. 1997, Az. 15 O 3196/ 96).

    Dass eine Wurzelbehandlung nur ein VERSUCH ist, den Zahn zu retten, hat mir der Zahnarzt vorher gesagt.


    Dass dabei auch ein Instrument abbrechen kann, hat er nicht gesagt.


    Wenn ich mir überlege, was man für andere Behandlungen teilweise für Risiken unterschreiben muss...


    Es war die Zweite "Sitzung". Klar, dieser Wurzelkanal ist passee, es ist zu hoffen, dass die Entzündung NICHT in dem betroffenen Kanal sitzt.


    mein za hat versucht das teil wieder zu entfernen, aber leider vergebens. er schlug mir vor zu einem endotontisten gehen könnte, da er wohl dieses teil entfernen kann.

    Zitat

    aber er fügte noch hinzu, das mir diese behandlung bis zu 2000euro kosten würde.

    Also dann würde ich mir eher den Zahn ziehen lassen. Ich glaube, Kronen/Brücken sind da billiger ? Oder nicht ?

    Das ist einem Zahnarzt bei meiner Mutter auch passiert – und an sich nicht tragisch.


    Was man aber abklären sollte: Steckt das Instrument wirklich nur in der Wurzel, oder bis im Kiefer?


    Bei meiner Ma war es so, dass der Depp von Zahnarzt aus der Wurzel raus bis in den Kieferknochen eingedrungen war. Also übe die Zahnspitze hinaus. Führte dann zu ständigen Schmerzen etc. Erst ein Gang zum Gutachter brachte durch ein einfaches Röntgenbild Klarheit. Inkl. Schmerzensgeld und Übernahme aller resultierenden Behandlungskosten.


    Kurzum:


    Es kann passieren und ist nicht schlimm, aber man sollte schauen, wo genau das Teil steckt. und achte selber sehr genau auf unklare, diffuse Schmerzen etc.

    Zitat

    Ich glaube, Kronen/Brücken sind da billiger ? Oder nicht ?

    Krone geht ja dann nicht mehr. Aber selbst ein Implantat ist da uU billiger. Da gabs doch vor kurzem sogar einen Groupon-Gutschein für 1000€ ]:D