Wurzelspitzenresektion / Schmerzen danach

    Hallo zusammen!


    Ich kann die häufig gelesene Aussage bestätigen, dass die eigentliche OP relativ harmlos ist (schmerzfrei - Dank guter Betäubung). Ich selbst würde im Nachhinein auch empfehlen, Musik + Ohrhörer mitzunehmen (wegen des lauten "Schneidens") - leider hat der Kieferchirurg bei mir vergessen, mich im Vorfeld darauf hinzuweisen...


    Ich habe vor genau einer Woche unten links bei Zahn 7 und Zahn 5 eine WSR bekommen und


    zusätzlich ist Zahn 6 gezogen worden (da muss demnächst ein Implantat rein).


    Wie gesagt - die OP selbst war absolut schmerzlos. Ich habe auch anschl. schön gekühlt und seit dem IBUFlam 600er genommen (3 am Tag).


    Was nun nervt, ist, dass die Schmerzen inzwischen eher präsenter sind und die 600er offensichtlich nicht mehr ausreichen (????). Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Die Schwellung ist weitestgehend abgeklungen - aber glücklich bin ich aufgrund der Schmerzen nicht. Müsste nach einer Woche der Schmerz nicht eher deutlich nachlassen?


    Danke für Tipps!

  • 3 Antworten

    Wenn die Schmerzen deutlich länger da sind als erwartet, würde ich das dem Kieferchirurgen mitteilen. Vielleicht gibt es dafür eine bestimmte Ursache.


    Ibuprofen kann, vor allem bei längerer oder hochdosierter Einnahme, Magenprobleme verursachen. 1800 mg pro Tag ist schon ziemlich viel. Vielleicht wäre es sinnvoll, das Schmerzmittel jetzt zu wechseln, z.B. für ein paar Tage Metamizol einzusetzen (gut magenverträglich, aber rezeptpflichtig). Frage diesbezügl. entweder den Kieferchirurgen oder den Hausarzt.


    Mir wurde mal, bei heftigen Zahnschmerzen, Metamizol in Kombination mit Arcoxia 60 verschrieben – das war gut wirksam. (Arcoxia hat eine recht lange Wirkdauer, man nimmt es daher nur einmal täglich. Ist ebenfalls rezeptpflichtig...)

    Ich hatte in meinem Leben zwi Mal eine WSR und kann sagen, dass das mit Abstand die schmerzhafteteste Zahnbehandlung ist, die man beim Zahnarzt oder Kieferchirurgen haben kann. Und ich behaupte, ich hab da schon einiges durch (Zahn ziehen, Wurzelbehandlung, Implantat reindrehen – > ein Klacks dagegen, etc). Und du hast ja zwei WSR gleichzeitig bekommen, d.h. auf einer Seite müssen die dir ja den Kiefer aufgemacht haben PLUS Zahn ziehen dazwischen – uiuiui. Da kann ich mir schon vorstellen, dass der Wundschmerz länger dableibt...


    Wenn es in ein paar Tagen nicht besser ist, würd ich den Zahnarzt nochmal bitten draufzuschauen ob eine Entzündung weiterhin vorliegt. Aber wenn keine Schwellung vorliegt, wäre ich nicht zu pessimistisch.


    Und ja, eventuell auf ein anderes Schmerzmittel umstellen wie der Vorschreiber sagte.

    Danke für Eure Rückmeldungen!


    Habe jetzt die Nacht rumgekriegt und stelle jetzt erst mal das Schmerzmittel um.


    Werde jetzt Paracetamol nehmen (...da ich im Urlaub bin, kann ich ohne zusätzlichen


    Arztbesuch an nichts "härteres" rankommen ;-) Die IBU haben jedenfalls nicht mehr geholfen.

    @ sonnenstern2:

    Der Chirurg sagte mir während der OP auch, dass das eher ein "großes Paket" ist - da es bei der OP aber gar nicht weh tat, dachte ich; was ich weg habe, habe ich weg.


    Na ja - jetzt frage ich mich, ob das die richtige Entscheidung war.


    Die Schwellung ist jedenfalls rückläufig. Ich hoffe, dass damit auch (naaaach und nach) die


    Schmerzen abklingen.


    Ich werde berichten.


    VG!


    Carsten