Zähne und Sinusits/ Infektanfälligkeit

    Hallo Zusammen!


    Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen in dem Bereich "Zähne und (chronische) Sinusitis"!


    Seit ca. 10 Jahren habe ich eine erhöhte Infektanfälligkeit, in den letzten 5-6 Jahren linksseitige chronische Sinusitis und ein Ziehen an den linken Zähnen.


    • Eine Kieferhöhlenfensterung inkl. Polypenentfernung hat leider überhaupt nichts gebracht.


    • Statusaufnahmen, Röntgenaufnahmen der einzelnen Zähne, 4 CTs, Kälte- und Aufbißtests haben bis auf die chron. Sinusitis (mit neuem Polypen) zähnetechnisch nichts zum Vorschein gebracht.


    Mich haben schon mehrere ZA und Kieferchirurgen untersucht, die alle nichts finden konnten, außer ein ZA und ein Kieferchirurg. Die Krankengeschichte aus dem Zahnarzt-Bereich würde ich Euch gerne erzählen, vielleicht gibt es ja Parallelen zu dem einen oder anderen!:


    • Der ZA hat eine erhöhte Empfindlichkeit des linken 4er und 5er Zahnes durch kräftiges Klopfen mit einem Metall herausfinden können. Doch es tut nicht weh, ist sehr diffus und auch nicht einem einzelnen Zahn wirklich zuzuorden.


    • Als die Sinusitis mal sehr schlimm war, hat es an diesen Zähnen sehr seltsam geschmeckt: mal säuerlich, mal bitter, mal süßich. Das Auffälligste war: die Zähne pochten und es war als ob sich sich gegeneinander drehen und in den Kiefer hineinragen!! Es war zum verrückt werden. Trotzdem haben Za und HNO gesagt, dort sei alles o.k.


    • Da meine linke Kieferhöhle ja gefenstert ist, konnte der HNO dort per Schlauch alles anschauen und mir auf diese Stelle quasi von oben ein starkes Antibiotikum auftragen. (Cortisonspray und -tabletten, sowie orales Antibiotikum nehme ich ja sowieso immer wieder seit Jahren.).


    • Seitdem sind diese ganz starken Auffälligkeiten an diesen Zähnen weg. Doch bei Zugluft und Infekten pocht es wieder in diesem Bereich, es zieht und wenn ich mit den Zähnen vorsichtig klappere ist genau diese Stelle empfindlich. Ich komme mir selber komisch vor, wenn ich das so aufschreibe, weil alles so diffus ist und sich anhört, als sei ich überempfindlich! :°(


    Ich meine aber, wer Ähnliches erlebt hat, weiß, wie zermürbend so eine unauffindbare Sache ist! Selbst die Ärzte, die sich wirklich mal bemüht haben, meinten, das ist ein ganz komplexes Feld und nicht einfach erklärbar, geschweige denn einfach heilbar.


    Da ich mich wirklich schon gründlich untersuchen, operieren und informieren hab lassen, bin ich eigentlich schin fast ohne Hoffnung, diese ständige Infektanfälligkeit (Sinusitis), dieses diffuse Ziehen an den Zähnen und die dadurch häufigen Kopfschmerzen loszuwerden. Gerade bei einem Schub, sinkt die Lebensqualität doch deutlich in den Keller. :(


    Doch ich will weiterforschen und freue mich über jede Erkenntnis, jedes neue Wissen und auch Ausschlußkriterium.


    Wer jetzt noch mitliest und an Erfahrungsausstausch interessiert ist – ich bin dabei!


    Direkte Fragen meinerseits wären:


    - Hat jemand ähnliche Symptome (gehabt)?


    - Was kann ein MRT, was ein CT nicht kann?


    - Hat jemand Erfahrungen mit der Volumentomografie?


    - Hat jemand Erfahrungen mit anderen Untersuchungsmethoden bezüglich evtl. Entzündungsherde?


    Viele Grüße,


    Leneza!

  • 24 Antworten

    Oh, ich dachte, bei diesem Thema gibt es etwas mehr Resonanz ;-)


    Aber vielleicht habe ich auch zuviele Punkte angesprochen. Ich fasse das Ganze noch mal in 2 Punten zusammen:


    • Hat jemand den Verdacht, daß er ähnliche Probleme hat?


    • Lasst uns alle Anhaltspunkte aufschreiben, wie man herausfinden kann, ob eine erhöhte Infektanfälligkeit von den Zähnen kommt, oder nicht


    Viele Grüße,


    Leneza

    Ich denke, das ist hier im Zahnmedizin-Forum zu speziell:-/ Im HNO-BEreich bist Du damit beser aufgehoben.


    Aber:


    Von entzündeten Zähnen kann eine höhere Infektanfälligkeit ausgehen.

    Hallo Hase,


    von Dir habe ich hier doch auch schon öfters was gelesen ;-)


    In dem wundervollen Thread "Chronische Sinusitis" bin ich auch bereits unterwegs. Da das Thema "Zähne und Sinusitis" dort aber nicht jeden betrifft, wollte ich hier etwas spezieller ins Detail gehen.


    Zähne sind ja auch so ein Thema für sich...


    Hast Du Erfahrungen bezüglich entzündeter Zähne? (Sagt man nicht entzündeter Zahnwurzeln?)


    LG


    Leneza

    Hallo Hase,


    von Dir habe ich hier doch auch schon öfters was gelesen ;-)


    In dem wundervollen Thread "Chronische Sinusitis" bin ich auch bereits unterwegs. Da das Thema "Zähne und Sinusitis" dort aber nicht jeden betrifft, wollte ich hier etwas spezieller ins Detail gehen.


    Zähne sind ja auch so ein Thema für sich...


    Hast Du Erfahrungen bezüglich entzündeter Zähne? (Sagt man nicht entzündeter Zahnwurzeln?)


    LG


    Leneza

    Persönlich habe ich keine Erfahrungen, ich arbeite beim ZA als ZAH. Ein paar Fragen kann ich dazu schon beantworten. Allerdings, was die Kieferhöhle angeht, fällt das wieder in den Bereich HNO.

    Ah, okay! Dann würde ich gerne loslegen! :) Vorsicht, ich stecke voller Fragen und bin auch noch ziemlich verwirrt, was das Thema angeht. Kannst ja einfach die Fragen auslassen, zu denen Du nichts zu sagen hast!


    1) Wenn der Kältetest okay ist, kann dann trotzdem "was mit dem Zahn sein"? Also, kann sozusagen was am Zahn sein, wenn er noch lebt? Er lebt doch noch, wenn man was spürt, ne?


    2) Welche Beschwerden macht ein entzündeter Zahn? Kann er auch über Jahre entzündet sein, ohne heftige Schmerzen? (Ich hatte nur 1-2x dollere Schmerzen, aber nicht so doll, daß ich es nicht ausgehalten habe. Ansonsten halt immer nur diffus).


    3) Was hälst Du von Wurzelspitzenresektionen? Ich lese immer wieder, daß tote Zähne dem Organismus schaden. (o.k., die Frage ist schon sehr speziell, besonders, weil ich ja noch nicht mal weiß, ob der Zahn tot ist. Überlege aber eine Wurzelbehandlung machen zu lassen, da es eben immer an der Stelle zieht (bis in die Wange, Auge,... hinaus).


    4) Kennst Du noch andere Untersuchungsmethoden, wie an feststellen kann, ob mit dem zahn was nicht o.o. ist? Ich muste schon auf ein Holzstäbchen beißen, Költetest, Klopftetst und ein Test mit leichtem Elektroschock.


    5) Warum schmecken Zähne manchmal komisch?


    6) Was könnte das sein: ich habe keinen richtigen Aufbiß-Schmerz. Aber immer das Gefühl, "da ist doch was", als wäre da eine kleine Störung unter dem Zahn. Besonders, wenn ich nur ganz leicht aufbeiße oder klappere. Könnte das eine zu hohe Füllung sein?


    So, ich hoffe, daß ich Dich mit meinem Fragekatalog nicht überrumpelt habe! |-o Immerhin ist ja Wochenende... ich freue mich allerdings über jede Info, da mein Leben SO im Moment keinen Spaß mehr macht. Ich will mich einfach noch nicht damit abfinden, daß ich nur noch krank bin.


    Viele Grüße,


    Leneza

    Zitat

    1) Wenn der Kältetest okay ist, kann dann trotzdem "was mit dem Zahn sein"? Also, kann sozusagen was am Zahn sein, wenn er noch lebt? Er lebt doch noch, wenn man was spürt, ne?

    Wenn Du die Kälte spürst, dann lebt er noch, ohne Entzündung.

    Zitat

    2) Welche Beschwerden macht ein entzündeter Zahn? Kann er auch über Jahre entzündet sein, ohne heftige Schmerzen? (Ich hatte nur 1-2x dollere Schmerzen, aber nicht so doll, daß ich es nicht ausgehalten habe. Ansonsten halt immer nur diffus).

    Lies mal hier, da steht alles drüber.

    Zitat

    3) Was hälst Du von Wurzelspitzenresektionen? Ich lese immer wieder, daß tote Zähne dem Organismus schaden. (o.k., die Frage ist schon sehr speziell, besonders, weil ich ja noch nicht mal weiß, ob der Zahn tot ist. Überlege aber eine Wurzelbehandlung machen zu lassen, da es eben immer an der Stelle zieht (bis in die Wange, Auge,... hinaus).

    Um welchen Zahn handelt es überhaupt? Ist er denn entzündet oder glaubst Du nur, dass er entzündet sein könnte? Eine Entzündung wäre auf dem Röntgenbild zu sehen, dass kann ein ZA diagnostizieren.

    Zitat

    4) Kennst Du noch andere Untersuchungsmethoden, wie an feststellen kann, ob mit dem zahn was nicht o.o. ist? Ich muste schon auf ein Holzstäbchen beißen, Költetest, Klopftetst und ein Test mit leichtem Elektroschock.

    Wenn das alles negativ war, wird der Zahn wohl noch vital sein.

    Zitat

    5) Warum schmecken Zähne manchmal komisch?

    Das Zahnfleisch? Etwas im Zwischenraum? Nimmst Du Zahnseide? PZR?

    Zitat

    6) Was könnte das sein: ich habe keinen richtigen Aufbiß-Schmerz. Aber immer das Gefühl, "da ist doch was", als wäre da eine kleine Störung unter dem Zahn. Besonders, wenn ich nur ganz leicht aufbeiße oder klappere. Könnte das eine zu hohe Füllung sein?

    Könnte auch vom Zahnfleisch her rühren, das würde ich mal abklären lassen.

    Hallo Leneza,


    meine Krankengeschichte ähnelt Deiner, aber statt 10 Jahren "nur" 3 Jahre.


    Dauernd Nebenhöhlen-Entzündungen und Zahnschmerzen, von denen ich aber auch nicht sagen konnte woher.


    Und dann auch noch so seltsame Kopfschmerzen ab und zu und dauermüde. Ich bin zwei mal an den Nebenhöhlen operiert worden, was aber nur kurz geholfen hat, war zig-mal beim Zahnarzt, der nichts gefunden hat. Bis ich heuer im April auf Anraten eines Heilpraktikers noch mal beim Zahnarzt war und siehe da der Weißheitszahn links oben war auf einmal tot, d.h. er hat auf Kälte nicht mehr reagiert.


    Der wurde nun gestern gezogen. Jetzt bin ich mal gespannt wie es weitergeht.


    Viele Grüße


    Martina

    Wow, danke für die Antworten!

    Zitat

    Um welchen Zahn handelt es überhaupt? Ist er denn entzündet oder glaubst Du nur, dass er entzündet sein könnte? Eine Entzündung wäre auf dem Röntgenbild zu sehen, dass kann ein ZA diagnostizieren.

    Um den 4er oben links. Allerdings muss ich sagen, daß es nicht ganz eindeutig ist. Der 5er nebendran ist auch etwas empfindlich. Fakt ist, das der 4er beim Abklopfen so etwas wie einen dumpfen Schmerzschall nach oben in die Kieferhöhle leitet. Ich mache das immer selber mit dem Porzellanrand meiner Tasse. Doch es ist wirklich sehr diffus UND auf der rechten Seite ist der selbe Zahn ähnlich. Ich muß zugeben, das sind alles wirklich vage Aussagen, deshalb habe ich auch noch nichts machen lassen.


    Fakt ist aber auch, daß am 4er/5er vor ca. 1 Jahr ein heftiges Pochen zusammen mit einem widerlichen Geschmack war, natürlich auch wieder mit einem heftigen Krankheitsschub. Nachdem der HNO mir eine AB-Salbe in die Kieferhöhle auftrug, war es dann erstmal ruhiger.


    Wenn ich langsam fester aufbeiße, "ist da aber etwas" und ich spiele auch ständig daran rum.


    Eine Erklärung ist natürlich schlicht und ergreifend, daß die Zahnwurzel dort in die chronisch vereiterten Kieferhöhlen ragen. Fragt sich nur, was zuerst da war.


    Bei einer Freundin konnte man 2 Entzündungen (allerdings an wurzelbehandelten Zähnen) auf dem Röntgenbild NICHT sehen. Sie war auch ständig krak und ließ sie sich ziehen. Seit dem ist Ruhe.


    Wurzelbehandelte Zähne habe ich nicht, nur fast alle tief plombiert. Ich wünschte halt, ich würde den Entzündungsherd herausfinden, denn irgendwas ist da ja! Es pocht imer und zieht in den Kiefer, an die Nasenwurzel, über das Auge zum Schädel.

    Zitat

    Das Zahnfleisch? Etwas im Zwischenraum? Nimmst Du Zahnseide? PZR?

    Paradontose hab ich keine, Zahnfleisch wurde schon nachgeschaut, Zahnseide fast täglich, auch nach einer PZR war der Geschmack da. Geschmack ist auch immer bei den Entzündungen da.


    Viele Grüße,


    Leneza


    (Ich versuche mich schon kurz zu fassen, ich übe noch! ;-) )

    Martina, ich beneide Dich fast um Deinen Weißheitszahn, zumindest, wenn er der Übeltäter war! Ich wünsche es Dir sehr - halt uns auf dem Laufenden! (Hast Du auch ständig ABs schlucken müssen?)

    Hoffentlich war er das Übel. Wenn nicht, weiß ich auch nichts mehr. Muß wohl damit leben.


    Ich habe irgendwie eine Dauerentzündung bzw. -schwellung in den Nebenhöhlen. Antibiotikum und Cortison (als Nasenspray und Infusion) - Alles durch. Hat aber nicht wirklich geholfen. Ich habe dann auch nichts mehr genommen, weil mein Blutbild immer in Ordnung war. Nur noch homöopat. Sachen. Aber auch kein Erfolg.


    Und komischerweise habe (oder hatte?) ich jedesmal bevor es ganz schlimm wird, Zahnschmerzen.


    Ich warte jetzt einfach mal ab, was wird.


    Grüße aus Bayern


    Martina

    Ach ja, wollte noch sagen, daß der Zahn hundert mal untersucht, geröngt, auf Kälte getestet worden ist und nichts festgestellt wurde. Bis er jetzt endlich abgestorben war.


    Komisch?!?

    Hallo Leneza,


    ich habe ein ähnliches Problem. Hatte Probleme mit einem Zahn, der mit einem Medikament wieder ruhig gestellt werden konnte und bekam dann eine Grippe. Seitdem habe ich wieder ziehende und stechende Schmerzen im Oberkiefer, die ich gar nicht genau lokalisieren kann, da der Schmerz ausstrahlt.


    War selbst auch schon beim ZA und der Klopftest ergab nichts. Beim Kältetest spürte ich an allen Zähnen was, was ja bedeutet, dass sie auf jeden Fall vital sind. Ein Zahn reagierte allerdings recht heftig auf den Test. Ansonsten aber auch keine Aufbissschmerzen. Allerdings ist dieses Ziehen im Oberkiefer sehr schmerzhaft.


    War jetzt auch zum Röntgen der Nebenhöhlen und nehme Antibiotika.


    Ich hoffe, dass die Schmerzen dann weggehen bzw. sich die Zähne wieder beruhigen, dass ich keine WB bekommen muss.


    LG, Amitiel

    @ Martina:

    Vielleicht war das die ganze Zeit ein "Sterbeprozeß". Weißheitszähne sind doch sowieso so ein Thema für sich, oder?


    Ich habe alle meine raus.


    Ein (einziger) Kieferchirurg meinte auch, daß bei mir eventuell damals von der Weisheitszahn-OP ein Zahn- o. Wurzelrest in die Kieferhöhle gelangt sei und nun verkapselt im Kiefer vor sich hin eitere. Leider hat dies bis jetzt kein anderer bestätigen können und die OP ist auch sehr aufwendig und er hat mir noch nicht mal so tolle Erfolgsaussichten gegeben.


    Das soll Dir aber AUF KEINEN FALL zu denken geben, sowas passiert nur sehr, sehr selten! Sei froh, wenn Du den Zahn los bist! @:)


    Pflege Dich gut und mach ruhig noch ein bißchen weiter mit der Homöopathie und vielleicht bist Du am Ende Deiner Leidensgeschichte!


    WO hattest DU denn immer die Zahnschmerzen – auch an diesem Weisheitszahn? Und wie waren die genau?!!


    Hallo Amitiel!


    Da haben wir ja eine recht ähnliche Geschichte. Nur das Du zumindest ganz genau weißt, welcher Zahn es sein könnte.


    Ich lese gerade in einem anderem Strang von Dir "... Zahnarzt diese Füllungen unter Unterfüllung bis auf den Nerv gesetzt hat, was bei mir immer mal wieder zu leichten Schmerzen führte. " Ich habe auch immer das Gefühl das in dem Bereich meine Füllungen "zu hoch" und "zu hart" sind. Irgendwie stören die mich immer. Und nach dem Füllen war ich auch ein bißchen kränklicher als sonst. @Hase: weißt Du vielleicht dazu etwas?


    Lese da auch was von einer Kortisonspritze. Hilft sowas nur vorrübergehend oder kann so was auch heilen?


    Allen, denen es auch so schlecht geht :°( : durchhalten, irgendwo gibt es doch bestimmt eine Lösung auf dieser Welt für uns! :)*


    Leneza