Zahn abgebrochen, furchtbare Angst vorm Zahnarzt

    hallo!


    viellt kann mi hier jemand helfen oder meine angst etwas minimieren. Ich war durch die ganze schlimme angst schon sicher 5 Jahre nicht mehr beim Zahnarzt. nun ist mir ein Zahn abgebrochen, ist wohl auch entzündet, aber die wurzel steckt eben noch drin. Was macht der ZA dann da? er wirds doch wohl nich etwa aufschneiden müssen?


    Zudem hab ich noch riesige angst davor, dass er mir die weißheitszähne ziehen will.


    Ja... jetz kommen sicher antworten wie "muss doch, man kann sich auch anstellen" usw. aber als ich mir letzten montag fest vor nahm am nächsten tag einen termin zu machen 0lagten mich schon in der nacht furchtbare alpträume. ich könnt heulen wenn ich dran denk die praxis zu betreten :-(


    vielen dank schonmal im voraus für eure antworten

  • 9 Antworten

    Ich kann Dir nur empfehlen, Dir einen netten Zahnarzt zu suchen. Ich bin genauso panisch wie Du. Irgendwann hab ich mir mal angewöhnt, nach jedem Zahnarztbesuch gleich wieder den Termin für den nächsten zu machen. Fällt viel leichter, als irgendwann mal zum Telefon greifen zu müssen und einen Termin zu machen. Außerdem gehe ich wirklich 2x jährlich. Nun habe ich erst kürzlich den Zahnarzt gewechselt, weil ich nach 27 Jahren mit meinem alten nicht mehr zufrieden war. Er hat sich geweigert, mir 2 Keramikbrücken zu machen, wollte mir Goldbrücken verpassen. Der Wechsel war total schlimm für mich, da ich mich für meine Zähne immer sehr geschämt habe. Ich habe hinten alles voller Plomben und hatte damals seit ewigen Zeiten unten links und rechts 2 Lücken. Ich habe mich in meinem Freundeskreis umgehört, wer einen sehr netten und guten Zahnarzt kennt. Den hab ich dann angerufen und hatte ihn glücklicherweise gleich selbst am Telefon, konnte schon ein paar Worte mit ihm reden und einen Termin machen. Zu dem bin ich dann hin (war vor Angst halb tot!) und hab erst mal mit ihm geredet und ihm gesagt, dass ich total Angst hab und mich sehr schäme, den Mund aufzumachen. Er war sehr verständnisvoll und lieb und hat erst mal am PC mit mir zusammen mein Gebiss festgehalten. Dann sollte ich ihn mal reinschauen lassen. Er hat mich beruhigt und gemeint, da wär doch noch fast alles da und in einem relativ guten Zustand. Jetzt tut es mir leid, dass ich mir nicht schon früher einen neuen Zahnarzt gesucht habe. Ich hab zwar die Angst nicht ganz überwunden, ich fühle mich aber bei diesem Arzt nicht so ausgeliefert, die Behandlung ist mehr wie eine Zusammenarbeit. Also such Dir einen netten Zahnarzt und überwinde Dich, Du wirst danach heilfroh sein, es hinter Dir zu haben. Es ist meist halb so schlimm, wie man es sich vorstellt.

    Also ich war schon seit 8 Jahren nimmer beim zahnartzt, und zwar aus den selben gründen..


    Als Kind immer schlechte erfahrungen gemacht. und wenn man dann slbst für sich veratwortlich ist, lässt mans halt bleiben weil man schiss hat..


    Ich wurde auch durch einen ausgebrochenen zahn dazu gezwungen da hin zu gehen, aber wurde von bekannten zu einem super zahnarzt verwiesen.. Das ist jedenfalls das wichtigste dabei..


    Außerdem solltest du darauf achten, dass er nicht sparsamm mit betäubungsspritzen umgeht.. den dan musst du dich nurnoch mit dem bohrgeräusch abfinden.


    Hör dich auf jedenfall nach einem guten zahnartztr um, andernfalls wirst du auch die nächsten 5 jahre wieder nicht hingehen.

    nochwas...

    mich qüälte seit über einem Jahr ein Weißheitszahn, der nicht richtig gewachsen ist, und deswegen innen hohl war. Ich hab lieber die schmerzen ertragen als zum Zahnartzt zu gehen. Soviel schiss hatte ich.


    Aber mit dem richtigen zahnarzt überlebt man das schon ;-)

    Hi!


    Mir geht´s da ganz ähnlich. Habe auch eine Zahnruine, die nicht mehr gezogen werden kann. Damals, als der Zahn abbrach, hat man ihn mir mit einem Provisorium geschlossen, welches dann für ca. 3 Wochen halten sollte, eben bis zur OP. Naja, bin dann natürlich gar nicht mehr hingegangen und das Provisorium hat über 4 Jahre gehalten, bis es mir heute rausgefallen ist. Ich habe eben wirklich allen Mut zusammengenommen und war dann beim Zahnarzt. Bzw. bei einer Ärztin. Sie meinte, der Zahn müsse raus und sie kann sich gar nicht vorstellen, dass da überhaupt ein Provisorium hält. Dennoch konnte ich sie mit etwas Mühe überreden, dass sie mir den Zahn erstmal wieder mit einem Provisorium schließt und wir dann in den nächsten Wochen erstmal mit meinen anderen, nicht wirklich guten Zähnen anfangen. Ich denke für mich selber, dass es natürlich wieder ein Aufschub war, andererseits kann ich so vielleicht erstmal Vertrauen zu der Ärztin aufbauen. Nächste Woche habe ich einen Termin, da wollen wir mal sehen, was gemacht werden muss. Das wird bestimmt nicht schön, aber solange es nur ein Gespräch ist, bin ich noch relativ ruhig. An Deiner Stelle würde ich also einen Termin machen und erstmal hören, was der Zahnarzt sagt. Du kannst ja selber entscheiden, was Du möchtest. Mir wurde auch angeboten, vorher ein Beruhigungsmittel zu bekommen, aber ich werde die normalen Füllungen erstmal so durchstehen und naja, was dann letztendlich mit meiner Ruine passiert, mal sehen...


    Sandra

    Ich kann dir nur raten geh zum Zahnarzt.


    Habe meine Weissheitszähne und einen abgebrochenen Zahn unter einer Vollnarkose entfernen lassen.Und ich bereue es nicht.Hatte nämlich auch große Angst. Aber danach war ich super froh, dass ich es gemacht habe.

    Hallo,


    ich kann Dir auch nur empfehlen zum ZA zu gehen.


    Vor einem Jahr ist mir ein Backenzahn zum Teil abgebrochen, es tat nichts weh, es entzündete sich auch nichts, aber vor ein paar Monaten merkte ich, dass sich ein Loch an diesem Zahn bildete. Dann bin ich auch zum Zahnarzt (ich muss dazu sagen dass ich keine Angst vorm ZA habe) und ich bin froh das ich nicht länger gewartet habe.


    Eine Wurzelbehandlung musste ich auch über mich ergehen lassen aber der Zahn wurde gerettet und musste nicht gezogen werden.


    Bei meinen Zahnarztbesuchen kam ich etwas mehr mit dem Arzt ins Gespräch und erfuhr, dass er bei Patienten die Angst haben eine art Hypnose anwendet (gerade bei Kindern).


    Vielleicht solltest Du dich mal nach einem Zahnarzt in Deiner Gegend umsehen der das selbe praktiziert.

    @ spe

    Ich würde das nicht weiter aufschieben, auch nicht mit der Ruine. War diese Tage bei einem Kieferspezialisten und ich habe einen Backenzahn, mit einer entzündeten Wurzelspitze, den ich die kommende Woche entfernen lasse. Jedenfalls kann sich das so entzünden, dass es auch auf den Kiefer übergeht und andere Zähne in Mitleidenschaft ziehen.Ich habe auch super Angst. Aber meine Gesundheit geht vor meine Angst.

    Angst macht leider noch schlimmer

    Hallo,


    bin selber ZA und kann Dich gut verstehen, habe viele solcher Patienten und kann Dich nur ermutigen Dich behandeln zu lassen. Such Dir einen ZA der sich Deiner Probleme annimmt und Du wirst sehen es wird gut werden. Es gibt leider nicht die Sache, daß das Problem sich von selbst löst, es gibt nur unangenehme Kompliktionen. Lass Dir alles in Ruhe erklären und bleib am Ball.


    Alles gute

    Hallo,


    ich hatte selber einen Backenzahn der eine Plombe hatte weil er von Karies befallen war. Nach ca 1 Jahr ist ein Stück vom Zahn abgebrochen. Ein paar Monate später dann ist auch die Plombe rausgefallen. Es tat jedoch nicht weh, also hielt ich es auch nicht für nötig zum ZA zu gehen :|N. Nach ein paar Monaten jedoch schwillte manchmal das Zahnfleisch an. Beim Kauen tut es jetzt ziemlich weh, obwohl mir beim plombieren des Zahnes der Nerv entfernt wurde. Deswegen will ich jetzt auch zum ZA gehen da die Schmerzen unangenehm sind. Könnten die Zähne daneben auch angefallen sein??:-(


    Meine Frage: Was passiert jetzt wenn ich zum ZA gehe? Wird er mir den restlichen Zahn rausziehen? Und wenn ja, ist dann eine Brücke notwendig?:-/