Zahn erhalten oder weg, weiß nicht, wem ich glauben soll

    Im Oktober 2013 hatte ich am Zahn oben rechts eine WSR. Ist auch gut abgeheilt etc. Im Januar hat der Zahn dann noch einmal etwas gemuckt, aber das ist schon lange Vergangenheit. Erst vor 4 Wochen war ich bei meiner Zahnärztin zur Röntgenkontrolle und Sie meinte: sieht gut aus, hat sich auch schon wieder richtig Knochen gebildet.


    Am Donnerstag Abend dann merkte ich auf einmal eine leichte Schwellung im Zahnfleischbereich. :-/ Freitag wurde es noch etwas schlimmer und habe vorsichtshalber bei meiner Zahnärztin angerufen. Ich habe das alles der Zahnarzthelferin geschildert und Sie meinte, dass ich das Wochenende mal abwarten soll. Freitag Abends habe ich dann angefangen zu kühlen und Schüssler Salze genommen.


    Samstag wurde es nicht besser und ich dachte mir, wenn ich ein Antibiotikum brauche, dann sicher besser dann schon damit anzufangen und nicht erst Montags.


    Ich hatte Glück und bin an eine sehr nette Zahnärztin geraten. Nicht hypermoderne Praxis aber Sie schien mir sehr kompetent. Sie hat es untersucht und gedrückt und meinte, dass es halt eine Entzündung wäre, aber nichts für Antibiotikum. Sie meinte, wenn es schlimmer wird, könnte man auch einen oberflächigen Schnitt machen und einen Streifen einlegen. Ich sollte kühlen und weiter meine Schüssler Salze nehmen. Sie hat noch an der Brücke gezogen und geklopft und all das bereitete keine Schmerzen.


    Da es aber nicht wirklich besser wurde, bin ich heute in meine Praxis. Meine ZÄ ist leider im Urlaub. Also zur Kollegin. Die hat geröntgt, mich aber gar nicht untersucht und meinte: Zahn muß raus. Sie wollte den direkt ziehen. Der Zahn steckt unter einer 3-er Brücke, wovon der letzte ein Anhänger ist (weil ich seit Geburt an weniger Zähne habe als normal).


    Ich hatte damals schon mit meiner ZÄ besprochen, dass wenn der Zahn gezogen werden soll, dies der KC macht, der auch Implantate setzt um sich direkt ein Bild zu machen. Darauf wollte sich die ZÄ gar nicht gerne einlassen. Sie hätte am liebsten direkt losgelegt. :-/


    Ich habe mir dann das Antibiotikum geben lassen und eine Überweisung zum KC.


    Kurze Zeit später habe ich die erste Tablette genommen und nach ca. 4 Stunden war die Schwellung weg. :-o Ich merke das dort noch etwas ist, aber keine Schwellung mehr. ":/


    Für morgen habe ich den Termin beim KC. Ich will wissen was er dazu sagt. Er hat auch die WSR durchgeführt.


    Nein, ich habe keine Angst vor Implantaten oder einer erneuten WSR. Aber ich möchte mir ungern einen Zahn ziehen lassen, was womöglich nicht sein muß.


    Auf dem Röntgenbild hat man eine dunklere Stelle an der Zahnseite gesehen und nicht oben an der Wurzel.


    Was macht man denn da ??? ":/


    Ach und die ZÄ heute hat sich das noch nicht einmal in meinem Mund angeguckt, sondern nur das Röntgenbild.

  • 11 Antworten

    Die erste Zahnärztin hat durchaus recht. Wenn der Zahn nicht klopfempfindlich ist und eine kleine Schwellung da ist, kann man einen Schnitt machen, Streifen legen und damit kann alles gut sein.


    Ist das nicht der Fall evt. nochmal WSR oder gleich Extraktion.


    Andererseits ist es gut möglich das es ein Taschenabzess ist, gerade wenn seitlich vom Zahn eine dunkle Stelle auf dem Rö Bild zu sehen ist. Damit wäre die Therapie der ersten ZA absolut richtig.


    Lass nicht vorschnell ziehen, ersteinmal abklären was da genau los ist.

    :-D vielen Dank für deine Info. Mal abwarten was der KC morgen sagt oder ob er das Geld für 2 Implantate sieht. Sonst gehe ich zu der ZÄ von Samstag noch einmal

    *:) So – heute Nachmittag war ich beim KC. Der Zahn darf erst einmal drin bleiben. Er hat ein erneutes Röntgenbild gemacht. Rund um. Er sagte es wäre eine leichte Entzündung, aber kein Grund den Zahn zu ziehen. Nächste Woche gehe ich und er macht eine Tiefenreinigung. Was er da genau macht weiß ich nicht. Er sagte alles um die Wurzel richtig sauber. Ob und wie lange das anhält kann er auch nicht sagen, aber ein Versuch ist es allemal wert.

    Das ist doch gut, gerade wegen der Brücke würde ich auch ersteinmal alles versuchen damit der Zahn bleibt.


    Du hast oben geschrieben das du weniger Zähne hast, von Geburt an. Auf Grund der Nichtanlage von Zähnen muss die KK die Kosten für Implantate übernehmen.


    Das ist eine Sonderregelung die gerne mal vergessen wird. Nur zur Info.

    *:) Eben. Das ist auch zum Glück die Meinung des KC. Was er genau bei der Tiefenreinigung macht weiß ich noch nicht. Macht er dann auch den Kiefer wieder auf. Ähnlich wie bei einer WSR ":/ Ich meine, dass alles ist zu ertragen.


    Er sagte auch, dass Knochenaufbau nicht so schlimm ist, wie es sich anhört. Ich konnte mich dann erinnern, dass er es an einem anderen Implantat bei mir auch schon gemacht hat. Er fängt im Grunde die Späne auf, die durch das Bohren entstehen und gibt ein Granulat dazu. Das wird halt um das Implantat gegeben.

    Zitat

    Du hast oben geschrieben das du weniger Zähne hast, von Geburt an. Auf Grund der Nichtanlage von Zähnen muss die KK die Kosten für Implantate übernehmen.

    Echt ??? Das hat mir bislang noch nie jemand gesagt. Wie kann ich denn auch nachweisen das ich die nie hatte. Da wo ich als Kind beim ZA war, die gibt es ja alle schon lange nicht mehr. Ich habe keinerlei Nachweise darüber. Außer im Frontbereich. Da sieht man das mir oben der 2-er rechts und links fehlen. Aber die hinteren Backenzähne und auch Weisheitszähne können die ja behaupten das die schon vor ewigen Zeiten gezogen wurden ":/

    Wenn dir soviel fehlt hätte man in den letzten Jahren gut was machen können. 2013 gabs dann mal ein Urteil das nicht nur 1-2 Zähne fehlen dürfen. Das ist aber nicht so das es nun ausgeschlossen ist.


    Nichtanlage kommt häufig vor. Und deshalb gibt es dazu eine Ausnahmeindikation.


    Jeder Zahnarzt muss 10 Jahre Unterlagen aufbewahren. Die Krankenkassen haben natürlich auch Abrechnungsunterlagen. Warst du viele Jahre bei der selben KK wirds evt. leichter.


    Wenn da nie eine Extraktion abgerechnet wurde kann man das so nachweisen. Das aber nur für die letzten 10 Jahre. Ansonsten kannst du das schriftlich versichern.


    Reinigung wird sicher wie WSR sein, vll. geht der KC auch mit Ultraschallreiniger da ran. Das machen heute viele KC.

    Da muß ich echt überlegen wann der letzte Zahn gezogen wurde. Ich glaube das war vor 6 Jahren oder so. War aber halt auch ein wie gesagt vorhandener Zahn der durch ein Implantat ersetzt wurde.


    Ja - Reinigung wird wie WSR werden. Ich habe gestern angerufen und den Termin bestätigt und noch einmal gefragt. Ich hoffe das hilft dann auch. :=o

    Tiefenreinigung war wie eine WSR – nur einfacher. Es wurde halt nur innen gereinigt und nichts gekappt. Anschließend wurde geröngt. Er hat mich noch einmal dazugerufen. Er kann es nicht 100 % sagen. Er sagte es könnte sein, dass die Wurzel gebrochen ist. So, als er es gereinigt hat konnte er nichts erkennen. Auf dem Bild könnte man es vermuten. Wir können nur abwarten. Wäre die Wurzel in sich gebrochen, muß er wohl irgendwann raus, weil er dadurch immer Zicken machen würde. Aber noch bin ich guter Hoffnung.