Zahn ziehen oder doch Wurzel behandeln?

    ich kann jetzt nicht mehr meine zähne aufeinanderbeissen und dagegenklopfen tut auch weh.


    der zahn ist eigentlich ..naja...kaputt.


    der ist am aussenrand gefüllt, die komplette kaufläche ist gefüllt und bis zum nerv.


    die füllung ist schon drei mal rausgebrochen, wieder angesetzet, frakturiert..


    dann wurde neu gefüllt. (die zahnwand ist hauchdünn)


    seitdem nur probleme mit dem zahn. aufbeissen war immer mit druck verbunden. seit einem jahr kaue ich kaum noch auf der seite (6 er backenzahn oben)


    und er hat enge kanäle.


    was meint ihr? ziehen lassen oder wurzelbehandlung?


    brauche schnell rat weil ich morgen zum arzt muss.

  • 401 Antworten

    wofür kann der denn wichtig sein?


    ich hab doch angst vor der wurzelbehandlung :-( :-(


    wieso hab ich denn so druck im zahn?


    kann das auch alles von dem zahnfleisch kommen?


    komisch das sonntag auf dem röntgen nix zu sehen war. wieso ist der zahn denn jetzt klopf schmerzhaft?

    Ein eigener Zahn ist ein eigener Zahn, daß ist schon mal wichtig, finde ich.......und wer weiß was noch so mit deinen Zähnen in der Zukunft passiert und er muss evtl mal als Brückenpfeiler dienen oder so........eine Wurzelkanalbehandlung finde ich persönlich nicht wirklich schlimm ":/ ":/

    Hi Jenn,


    also es muss was gemacht werden:


    die Füllung muss raus, und der kanal muss freigemacht werden, damit man überhaupt sieht, was los ist.


    Deine Schmerzen lesen sich wie eine Nervenentzündung.


    Das kommt nicht vom zahnfleisch.


    Das nennt man ein Gangrän.


    der Nerv hat sich verabschiedet und gammelt unter der Füllung für sich hin, Reste des Nervs verursachen den schmerz, weil das Faulige und Kariöse Gase entwickelt, die drücken. Das muss da alles raus, und dann ist Ruhe!!


    Eine WB ist zwar nicht so schön, aber man übersteht es.


    Es gibt ja Betäubungsmittel ]:D und danach tut es nicht mehr weh, wirklich! Ich habs auch schon gehabt.


    Wie gehts weiter:


    Wenn die Wände hauchdünn sind, ist der Zahn vllt. ein Kandidat für eine Krone.


    Nach einer WB merkst du nix mehr. Die Wände werden runtergeschliffen, das Ganze wird abgefüllt und mit einer Krone versehen. Tut NULL weh! Zack, hast du einen wundervollen neuen Zahn, schmerzfrei und schön ausehend!


    Und der Zahn, der draufbeisst, hat seinen Gegenbiss, so dass er nicht rauswächst.


    Besser kanns gar nicht sein. Das würd ich dir empfehlen.


    Viel Erfolg und gute Besserung wünscht


    *:) *:) @:) @:)

    Also ich hab mal beim Zahnarzt gearbeitet und der hat immer gesagt, lieber keinen Zahn als einen Toten im Mund, denn tote Zähne sidn nicht gut für unseren Körper, dann lieber ein Implantat danach.


    Alles was mehr als 1 Wurzel hat, wird iregndwann eh und jeh gezogen, weil ein WB Zahn nicht ein Leben lang hält, leider.


    Währe es im Sichtbereich, würde ich eine WB machen lassen, aber beim 6er oben nicht mehr.


    Ist meine Meinung, gerade weil der auch schon so dünn ist und wenn die Kanäle so eng sind, da kann sich auch wieder genug Bakterien Party ansammeln und weiter Spaß verursachen.


    Spreche es mit Deinem ZA durch und entscheide was für Dich das beste ist.

    Mit einem Zahn mit komplizierten Wurzeln würde ich zu einem Spezialisten gehen, das ist ein ganz anderes Kaliber Wurzelbehandlung als die "normale" - dauert allerdings auch länger und ist ganz schön teuer ohne Zusatzversicherung.


    Ein Implantat kann auch Probleme machen (soweit ich weiß, haben Implantate im Unterkiefer auch eine günstigere Prognose als im Oberkiefer) - ich würde immer den Zahn so lange erhalten wie möglich, und falls er irgendwann raus muss, eben ein Implantat als Ersatz. Insgesamt verlängert das die Dauer, da Du über einen fest im Kiefer sitzenden Zahn an der Stelle verfügst, erheblich. Aber wie gesagt - das, was die gesetzliche Kasse da zahlt, ist zur Zahnerhaltung bei besonders anspruchsvollen Zähnen eben oft nicht ausreichend. Man muss auch schauen, wie viel Zahnsubstanz insgesamt noch erhalten bleiben kann und ob es reicht, um eine Krone draufzusetzen. Die müsste auf jeden Fall drauf, so wie Du es beschreibst.

    Zitat

    ob es reicht, um eine Krone draufzusetzen

    ... da kann man einiges machen :)z !


    Ich hab grade bei meiner ganz normalen ZÄ grade eine Art Implantat in die Zahnwurzel reinbekommen, nächsten Mo. konnt ne Krone drauf.


    Die Zahnwände sind bis Zahnfleischhöhe runtergebrochen, die wurzel ist zwar behandelt, aber intakt.


    Also hat die ZÄ die W- Füllung rausgeholt, und jetzt hab ich einen passenden Metallguss drin, der dort eingeklebt wurde. Da ist ein Aufsatz drauf, und der ist sogar noch unter der Zahnfleischhöhe. Da kommt die Krone drauf.


    Hätte nie gedacht, dass sowas mögl. ist, hab damit gerechnet, dass der Zahn raus müsste.


    uff! :=o


    *:) *:) @:) @:)

    da habt ihr ja schon einiges mitgemacht.


    irgendwie hat mich grad aller mut verlassen morgen zum arzt zu gehen. bin fix und aufgelöst.


    ich hab alle möglichen symptome versucht nachzulesen.


    jetzt hab ich rausgefunden das man auch ne maschinelle kanalsaufbereitung machen kann. würde wohl viel schneller gehen?


    kennt ihr sowas?


    kann der arzt denn morgen nicht erstmal den zahn aufmachen und dann auflassen oder so? ds halt noch nicht die wurzelbehandlung gemacht werden muss?


    ich mein die entzündung muss doch auch eh erst da raus oder?


    mir ist richtig schlecht vor angst.menno warum musste das jetzt ausgerechnet passiern?


    wenn das gegenklopfen schon so weh tut dann möchte ich nicht wissen wie weh es tut wenn er den bohrer da rein setzt.


    wenn der den aufbohrt dann ist da ja nix mehr fast vom zahn über. nur ne dünne aussenwand.


    dieser druck ist echt ätzend. fühlt sich an als würde da die blutzufuhr der wange unterbrochen. aber der druck ist doch im zahn.


    tut mir leid das ich so nerve aber ich bin fix und fertig grad vor angst.:-(

    Wurzelbehandlung ist normalerweise mit einer akuten Entzündung eh noch nicht drin. ;-) Soweit ich mich erinnere: Normalerweise wird betäubt, dann der Zahn geöffnet, ein Medikament eingefüllt und der Zahn provisorisch wieder verschlossen. Das tut sehr gut, weil mit dem Öffnen der Druck nahezu sofort weg ist. Und dann wirkt erst einmal das Medikament, die Entzündung geht zurück, alles beruhigt sich - dann erst kommt die eigentliche Wurzelbehandlung.

    Zitat

    tut mir leid das ich so nerve aber ich bin fix und fertig grad vor angst. :-(

    Muss Dir nicht leidtun - wen es nervt, der liest und schreibt halt hier nichts oder ist selbst schuld. ;-) Außerdem weißt Du nicht, was auf Dich zukommt, und hast gerade Schmerzen und wahrscheinlich wegen des Zahns in letzter Zeit nicht so toll geschlafen/gegessen/warst oft angespannt, das allein nimmt einen nervlich schon ganz schön mit.


    Ich hatte übrigens über Jahre eine ganz schön heftige Angst vorm Zahnarzt und bin bei meiner zweiten Wurzelbehandlung fast eingeschlafen, weil ich wusste, was mich erwartet - nämlich langes Herumreinigen und Rumliegen und noch mal Reinigen und noch mal Papier reinstecken und noch mal Kanal ausschrubben und noch mal vermessen und ... gähn. Als ich hochgedämmert bin, hat mir die Zahnärztin versprochen, mich zu wecken, wenn es wehtun könnte. Hats aber nicht. Manchmal tut es wohl weh, aber wenn der Zahnarzt weiß, was er tut, ist es vor allem öde, langwierig und an manchen Stellen mit unangenehmem, aber nicht schmerzhaftem Druck verbunden.


    Sag ruhig, dass Du Angst hast und gern genau wissen möchtest, wann was warum genau passiert. Und wenn dann die Wurzelbehandlung ansteht, kannst Du fragen, ob Du eine Wolldecke bekommen kannst oder so. Hat mir bei längeren Behandlungen sehr geholfen, mich zu entspannen, und wenn Du entspannt bist, wirkt die Betäubung viel besser.


    Wird schon werden. Steh es halt so tapfer durch, wie Du kannst, und freu Dich darauf, dass dieser elende Druck endlich weg ist - das ist wirklich eine Riesenerleichterung. Und vielleicht kannst Du Dich ja selbst bestechen - ich zum Beispiel darf mir nur bei einer Gelegenheit neue Kochbücher kaufen (ich LIEBE Kochbücher!), und zwar, wenn ich beim Zahnarzt war (ob Behandlung oder Kontrolluntersuchung, ist egal). Offenbar bin ich sehr bestechlich, das hat bei mir sehr geholfen. ;-)

    ja der druck ist grad echt das schlimmste.


    aber:


    wenn enzündung drin ist dann wirkt doch die spritze gar nicht. wie soll ich das denn überstehen der zahn tut doch jetzt schon so weh :( und wenn dann der bohrer da rein geht und da gegen rotiert und die spritze nicht wirkt..oh gott und was wenn ich nebenwirkungen bekomme?

    Hey Jenn :)_


    geh mal morgen zum Doc.


    So kannst du ja nun nicht rumlaufen, wenns so weh tut, ne?


    Bohren ist nicht schlimm. Du kriegst eine Betäubung. Tuts noch weh, kriegst du gleich noch eine :)z .


    Musst keine Angst haben :|N :°_ !


    Wenn die Füllung draussen ist, fühlt sich allein das schon besser an, als es so ist!!


    Ich weiss, Zahnschmerzen ist was ganz Gemeines.


    Aber guck mal, du bekommst das ja alles in Ordnung gebracht.


    Und mit Betäubung. Da ist die Angst davor wirklich das Fieseste. Geh mal schlafen jetzt und googel bloss nicht in der Gegend herum.


    Da findest du nur Horrorstories, wo es nicht hingehaun hat! Bei den meisten klappts aber :)^ .


    Und bei dir wird es auch klappen.


    Das kommt alles in Ordnung!


    Also geh mal hin morgen, und berichte, wie es war, ok?


    so und jetzt gehts schlafen.


    Ich guck morgen noch mal rein, ok!


    Gute Nacht!


    *:) *:) @:) @:)

    Ach so - bei meiner zweiten Wurzelbehandlung hat die Zahnärztin die Kanäle beim Eröffnen bereits gereinigt. Hatte ich Schweineangst vor, wollte, dass sie es aufbohrt und Watte reintut, und dann schnell weglaufen, aber sie hat sich auf Wurzelbehandlungen spezialisiert und hält nichts davon, weil beim Öffnen auch neue Bakterien reinkommen könnten. Bei ihr wird so etwas ausschließlich mit so einem gespannten Gummiding vor dem Mund gemacht, und die Reinigung hat eine Weile gedauert und zweimal ein klein wenig gepiekt (bei mir wirken Betäubungen nur sehr kurz, auch Alkohol vertrage ich in Massen, da ist irgendwas komisch mit meinem Stoffwechsel), was zwar eigentlich nicht schlimm war, mich aber in meiner Angst über die Maßen empört hat. Trotzdem hab ichs gut weggesteckt, weil ich das deutliche Gefühl hatte, in guten Händen zu sein. Wenn dein Zahnarzt nur aufbohrt und Medikamente reinfüllt, dann bist Du den Druck schnell los und hast es ziemlich leicht und unkompliziert - allerdings solltest Du dann überlegen, für eine langfristig erfolgreiche Wurzelbehandlung doch einen anderen Zahnarzt aufzusuchen. Falls er mehr Trara drum macht und gleich reinigen möchte, dann hast Du zwar für den Moment einen etwas längeren Termin (20 Minuten waren es bei mir, glaube ich), befindest Dich aber sehr wahrscheinlich in ausgezeichneten Händen für genau das Problem, das Du gelöst haben möchtest.


    Wenn Du etwas mehr Zeit, leider auch Stress und fast noch leiderer Geld in die Behandlung steckst, hast Du halt später wahrscheinlich keinen Ärger mehr mit dem Zahn. Wenn bei einer Wurzelbehandlung nicht sehr sorgfältig gearbeitet wird und die Kanäle nicht akribisch gereinigt werden, neigen die Zähne halt leider dazu, immer wieder ein bisschen herumzumucken.


    Noch eine wichtige Sache: Falls ein Zahnarzt von einer Wurzelspitzenresektion faselt (da kappt man die Wurzelspitze bei einem entzündeten Zahn): Nimm die Beine in die Hand und lauf. Das ist ein Metzger, der nichts von seinem Handwerk versteht. Wurzelspitzenresektionen haben eine niedrige Erfolgsquote und sind durch wirklich gute Arbeit bei Wurzelbehandlungen absolut unnötig.