Zahnersatz passt nicht

    Hallo,


    ich kriege das nicht auf die Reihe. Es wurde eine umfangreiche Zahnsanierung im Ober- und Unterkiefer durchgeführt. Mehrere Zähne sind nach dem Abschleifen gestorben und ist schmerzhaft und muss wurzelbehandelt werden.


    Bereits bei der Anprobe wippte die Modellguss-Unterkieferprothese. Eine geplante Aufbisserhöhung an der Teilprothese wurde wieder entfernt. Das Problem bei der Oberkiefer Prothese ist, dass ich im hinteren Zeil, wo keine Zähne drunter sind, nicht aufbeissen kann. Unten wippt die Modellgussprothese, wenn ich rechts aufbeisse.


    Der Zahnarzt will aber an der Teleskop-Prothese nix ausbessern, weil der gesamte Aufbiss anschliessend nicht mehr passe. Es wurde ein Gutachten erstellt, dass ausgebessert werden muss.


    Die Ausbesserung fand nur teilweise statt und es ist nun noch schlimmer geworden als zuvor. Der Zahnarzt meinte, dass Zahnersatz keine Originalzähne seien. Die alte Teleskop-Prothese vom anderen Zahnarzt passte einwandfrei. Die Krankenkasse weiss Bescheid.


    Ich gehe mittlerweile davon aus, dass das Problem durch Nachbesserung nicht gelöst wird. Hat jemand eine Ahnung, was ich da noch tun kann?


    Vielen Dank

  • 2 Antworten

    Sprich mit Deiner Krankenkasse, wie das weitergehen soll. Je nach Bundesland gibt es lokal noch einige andere Regeln, das zu lösen (z.B. Arzthilfe in Berlin etc.). Ab einem bestimmten Punkt kann man auch den ZA wechseln, aber das sagt Dir die Kasse.


    Es stimmt schon, dass Zahnersatz nicht immer wie echte Zähne sein müssen. Andererseits hattest Du ja schon en Teleskopprothese und weisst, wie es ist (allerdings Modellguss mit Klammern sitzt schlechter als Teleskop etc) und Du sagst, ein Gutacher hat festgestellt, dass noch was zu machen ist. Von daher scheinen Deine Einwänder ja berechtigt zu sein. Lass nicht locker und viel Erfolg.