Zahnlücke

    Hallo


    Seit heute besitze ich eine neue Zahnlücke. Jawohl! :°(


    Mein letzter Milchzahn hat sich heute Morgen verabschiedet, als ich wohl beim schlafen draufgebissen habe. Es ist der rechte Eckzahn gewesen.


    Zur Geschichte:


    Meine Milchzähne sind immer nur dann rausgefallen bzw locker geworden, wenn der nachkommende Zahn schon da war ein Stück. Hat auch bei allen geklappt, bis auf diesen!


    Da hatte sich der nachkommende Zahn im Zahnfleisch verkeilt, er stand schräg und ist an die Wurzel des Nebenzahns angeeckt.


    Jedenfalls kam der nun doch letztes Jahr raus, allerdings an falscher Stelle. Denn er ist hinter (!) dem Nebenzahn rausgekommen. Stört mich also ziemlich das Ding. :-(


    Daraufhin war ich dann bei meinen Zahnärzten, die wiederum haben gesagt sie könnten nur was machen, wenn das vorher mit einem Kieferorthopäden abgeklärt wäre. Bin dann also zu einem Kieferorthopäden, der wollte mir dieses Invisible Lines (hieß das so? ":/ ) andrehen, um alles zu richten. Kosten 7.000 – 10.000 Eur :-o


    Habe dann einen befreundeten Zahnarzt gefragt, der meinte das wäre Käse und der würde mir nur was andrehen wollen. Bin also dann zu einer anderen Kieferorthopädin. Die meinte es gäbe keine andere Möglichkeit als eine feste Zahnspange :°(


    Schlimm genug, als Erwachsene Frau mit einer festen Zahnspange rumzulaufen, aber das hätte ich noch irgendwie in Kauf genommen. Nur die Kosten, dass wären ca. 2.500 Euro.


    Es ging übrigens dabei nur darum, den hinteren Zahn nach vorne an die richtige Stelle zu holen. Aber ich müsste eine komplette Zahnspange nehmen.


    Der befreundete Zahnarzt meinte dann, ich könnte auch ein Implantat nehmen. Dann müsste der nachgekommene Zahn gezogen werden und dort müsste dann eben anstelle des Milchzahns vorne, eins hin. Kosten ca. 1.500 Euro.


    Folgendes Problem:


    Zahnspange wäre schlimm für mich, aber ich könnte meinen Zahn behalten und würde das irgendwie akzeptieren. Ich kann das aber absolut nicht bezahlen.


    Implantat könnte ich auch nicht bezahlen und ich hätte viel zu sehr Angst und würde es bedauern, dass mein gesunder Zahn gezogen würde.


    Achja ich bin Angstpatientin!


    Die Kieferorthopäden sagten mir, dass ü18 von der Krankenkasse nichts bezahlt werden würde. Aber das ist ja für mich kein kosmetisches Problem, sondern der Zahn stört mich tatsächlich! :°(


    Und zu allem Übel trag ich nun eine Zahnlücke, die Leute müssen doch draußen denken das ich meine Zähne nicht pflegen würde!


    Weiß jemand von euch vielleicht Rat? Irgendwas?


    Vielleicht auch bezüglich der Kosten?


    Ich kann das einfach absolut nicht bezahlen. Egal wie rum ich es drehe. :°(


    Danke für's Lesen und eventuelle Tipps!


    Traurige Grüße


    Problemkind89

  • 66 Antworten

    Sorry, das zu hören.


    Denke, Du kennst schon alle Alternativen. Ich würde die festsitzende Spange für EUR 2500 nehmen. Die Behandlung dauert länger und Du kannst normalerweise in Raten über Jahre verteilt zahlen. Das kannst Du sicher irgendwie stemmen.


    Dass mit dem Eckzahn (Oberkiefer, oder?) kommt nicht selten vor und ich finde es bedauerlich, dass man in Deiner Kindheit versäumt hat zu reagieren. Spatestens mit 13 war doch klar, dass es dieses Problem hat und damals hätte die Kasse bezahlt. Jetzt zahlt die Kasse tatsächlich nicht mehr.

    Danke erstmal für deine Antwort @:)


    Ja, es ist der obere Eckzahn. Man, sieht das dämlich aus >:(


    Ich war schon früh auf mich selbst gestellt, bzw. selbstständig. Mit 12 hab ich alles alleine gemacht, inklusive Zahnarztbesuche. Mit 13 war ich bei einem neuen Zahnarzt, der mich auf das Problem hingewiesen hatte. Er meinte es könne gut gehen mit dem Zahn oben, oder aber es könnte sich auch entzünden und schiefgehen. Ich müsste das selbst entscheiden. Da ich natürlich Angst hatte, habe ich das ganze von mir gewiesen und gedacht es würde schon gut gehen.. jetz hab ich den Schlamassel :°(


    Wenn ich die Möglichkeit, dass ab zu zahlen, sehen würde, dann würde ich das tun. Leider seh ich auch bei Ratenzahlung keine Möglichkeit. Ich habe viele laufende Kosten zu stemmen, verdiene dafür zu wenig, in einer teuren Umgebung. Mir bleiben 100 Eur monatlich für mich übrig. :°(


    Ich sitze kostentechnisch eh schon tief drinne, da ich keinen Kredit bekomme (hatte einen beantragt für mein Auto), weil ich nur einen befristeten Vertrag habe.


    Und selbst mit Kredit, irgendwann wäre das ja aufgebraucht.


    Gibt es denn garkeine Möglichkeit das bezahlt zu bekommen? Ich verzweifel wirklich %:|


    Ja es ist meine Schuld das ich das damals nicht habe machen lassen, aber ich hatte einfach Angst. :°(


    Traurige Grüße


    Problemkind89

    Ich würde langfristig denken. Bei guter Pflege können sich Zähne heute bis ins hohe Alter halten. Gehen wir mal von einer Lebenserwartung von 80 Jahren aus.


    Denken in 10-10-10 Schritten


    In 10 Minuten ist alles Puh und kann ich nicht und alles ist eh Sche.ße. Ich werde planen, noch 10 Zahnärzte und Kieferorthopäden aufzusuchen, doch alle sagen ziemlich dasselbe.


    In 10 Monaten ohne jetziges Handeln mumpfe ich immer noch unzufrieden vor mich hin und die Voranschläge sind sogar noch um 200 € gestiegen.


    Habe ich mich aber entschlossen, jetzt zu handeln und lasse mir eine feste Zahnspange machen, dazu mit Ratenzahlung, finde ich mein Aussehen zwar Sche.ße, aber ich sehe bereits die ersten Erfolge. Und ich befinde mich in beser Gesellschaft, weil auch andere Menschen vorrübergehend mit so was rumlaufen. Ich weiß, eines Tages wird dies beendet sein und ich habe wunderbare gerade Zähne und ein strahlendes Lächeln.


    In 10 Jahren blicke ich zurück und bin froh, diese Zeit von 3 – 4 Jahren durchgestanden zu haben. Ich bekomme immer Komplimente für meine strahlenden Zähne, die zu einem Model gehören könnten. Und wenn ich ehrlich bin: kein Mensch hat sich an meiner Klammer damals gestört. Die Menschen sind so mit ihrem eigenen Schissmus beschäftigt, da interessierte die Klammer nicht wirklich. Und wenn: diese Leute waren eh nie meine Freunde.


    In 40 Jahren kann ich immer noch stolz auf meine Zähne sein. Wie gut, dass ich den Schritt damals gegangen bin.

    Ich kann später auch sagen, dass ich die Angst überwunden habe. Jeder 2. Jugendliche läuft mit ner Zahnspange rum, da tut ja auch nix weh, sonst würden die nicht so lustig sein.


    Also entschließe ich mich, das jetzt mal auszuhalten. Je eher, desto schneller habe ich das hinter mir. Je länger ich zögere umso verrückter werde ich nämlich. Ich mache SChadensbegrenzung und gewöhne mich an ein neues GEfühl: Stolz.

    Hier mal ein Foto davon, leider etwas verschwommen:


    Zahnlücke


    Der befreundete Zahnarzt meinte, dass er das vielleicht mit Brackets vorholen können würde, allerdings zahl ich mich bei ihm auch dumm und dämlich ":/


    Er würde halt keine komplette Zahnspange ranmachen.


    Ach man.... %:| :°(

    Ich weiß mit Sicherheit, dass eine Zahnspange bei Menschen besser ankommt als eine primitve Lücke, auf die jeder starrt. Also entschließe ich mich für mich, für mein positives Aussehen in Zukunkft, ich schaue zurück, als wären schon 10 Jahre vergangen und lache mich schlapp über die unsinnigen Gedanken, die mich früher am Handeln hinderten.


    Ich habe etwas geschafft, ich bin glücklich....

    Danke Ahornblatt, für deine Worte.


    Ich schrieb ja bereits, dass ich mich mit einer Zahnspange irgendwie anfreunden könnte, dass würde ja nicht für immer sein. Es geht wirklich nur um die Kosten, wie ich das ganze stemmen soll. Momentan bin ich einfach in einer finanziellen Lage, in der ich mir nichtmal ne neue Hose leisten kann. :-(

    Vielleicht musst Du erst Mal Deine finanzielle Lage in Ordnung bringen. Realistisch musst Du ja mit Kosten von ca 100 EUR pro Monat für 2 Jahre rechnen. Das sollte man eigentlich schaffen können.


    Vielleicht ein anderer Job? Eine andere Umgebung? Vielleicht nicht ganz so ein teures Auto? Kosten für Familie scheinst Du ja keine zu haben...

    Wenn ich umziehen würde, müsste ich das bei den Fahrtkosten wieder abstottern. München ist ein sehr teures Pflaster.


    Ein anderer Job? Ja schon, aber erstmal was finden. Ich arbeite im öffentlichen Dienst aktuell, da verdient man sowieso nicht viel.


    Mein Auto ist nicht soo teuer, habe nur einen Fiat. Da is halt das Problem, dass die Steuer etwas höher ist, weil ich vor 2-3 Jahren mal einen Unfall hatte. :°(

    Was hast Du denn erwartet, wie man die Zahnlücke empfinden sollte?


    Es dreht sich hier doch nicht um eine persönliche Beleidigung an Dich sondern um das, was Fakt ist: die Zahnlücke. Und die ist hässlich.


    Ich würde einen Finanzplan aufstellen. Wieviel Coffee to go werden im Monat getrunken (als Beispiel), da kann man sparen. Es gibt eine Menge Dinge die sind unnütz, trotzdem gibt man Geld dafür aus.


    Mit einem festen Ziel im Kopf (ich habe die Zahnspange bezahlt und sehe jetzt gut aus) und dem Anfangen, etwas dafür zu tun beginnt es.


    Stell Dir vor, Du könntest pro Tag nur 1 € beiseite schaffen, dann hättest Du das Ziel trotzdem in 10 Jahren erreicht.


    Das hört sich furchtbar an, bietet aber eine Perpektive auf den Rest des Lebens, wo die Zähne gerade sind.


    Wenn man etwas wirklich will, schafft man das schon.


    Nichts zu tun bietet gar nichts, nicht mal in 10 Jahren.