Ich denke du wirst um eine Zahnspange nicht herumkommen, allerdings sieht dein Fall nicht sehr kompliziert aus. Was du hast nennt sich 'retinierter Eckzahn' und da dein Zahn schon komplett draußen ist hast du das schlimmste schon hinter dir (es gibt Patienten, die warten mehr als 2 Jahre mit Zahnlücke und Zahnspange darauf, dass der Zahn endlich raus kommt).


    2500 Euro für eine Zahnspange klingt erstmal viel, aber du musst das Geld nicht auf einmal zahlen, sondern nur am Ende des Quartals, falls etwas gemacht wurde.


    Hast du den KFO gefragt woraus sich dir 2500 Euro zusammensetzen? Bekämst du nur oben eine Zahnspange oder auch unten? In deinem Fall würde es reichen eine für oben zu machen und ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum man alle Zähne mit einbinden muss, nur um den Zahn in den Zahnbogen zu bringen (ich bin keine Expertin, aber ich denke 10-12 Brackets oben reichen, damit du wieder ohne Hemmungen lächeln kannst =)).

    Zitat

    Es will nur nich in meinen Kopf rein, warum ich für etwas, wofür ich nichts kann, soviel zahlen muss. Warum einem dabei nicht geholfen wird... viele andere Sachen werden bezahlt, gerade Arbeitslosen. Ich gehe immer arbeiten und zahle überall ein, aber geholfen wird mir nicht. Das versteh ich einfach nicht... was das für ein System ist...

    Was ist denn das für ein Argument? Schon mal was von der Vollkaskomentalität und Sozialneid gehört?


    Sicher ist es immer blöd, wenn Dinge passieren. Aber so ist es nun mal. Beispiel: wenn morgen der Zylinderkopf beim Auto verreckt, dann muss man das halt zahlen und das ist eventuell noch teuerer (oder sonstwie eine finanzielle Einbusse beim Verkauf hinnehmen). Ungeplante Kosten hat mein sein Leben lang.


    Deine Beträge in die Krankenkasse sind für die medizinisch notwendigen Dinge vorgesehen. Die Kasse wird bezahlen, wenn Du eine Blinddarmop brauchst, wenn Du Krebs hast etc. Es kann nicht jeder medizinischer Wunsch erfüllt werden und sicher kann man sich über den Krankenkassenkatalog streiten, dennoch finde ich es persönlich als Beitragszahler völlig in Ordnung, dass Du als Erwachsene die Korrektur eines schief stehenden Zahnes selbst bezahlen sollst.


    Das Schielen auf die Arbeitslosen hilft Dir auch nicht. Als alleinstehende Arbeitslose auf H4 hast Du wesentlich weniger Geld im Monat zur Verfügung als jetzt.

    Zitat

    Aber ich bin sowieso auf der Suche nach einem Nebenjob, wenn das klappt (Antwort müsste bald kommen), dann kann ich das Geld von da ja dafür hernehmen. Bleibt halt alles andere weg. Hab selbst ja schon gemerkt das ich meinen Lebensstandart nicht mehr halten kann.

    Schon mal was, wenn Du die Einsicht hast, dass Dein Lebensstandard nicht zum Einkommen passt. Kannst Du denn mit Deinem Job noch eine Nebenbeschäftigung aufnehmen? Darfst Du das denn auch vom Arbeitsvertrag her?

    Es muss meist der UK mit eingebunden werde, damit auch der Biss stimmt. Es geht bei der KFO eben nicht darum,dass das schön aussieht, sondern darum, dass alles medizinisch in Ordnung ist und das ist im Falle der KFO eben der Biss. Wenn der allerdings schon vorher stimmt, reicht eine Spanbe im OK.

    Hallo r3ggae-girl @:)


    Sie sagte, ich würde auch unten eine bekommen. Obwohl meine Zähne unten keine richtige Fehlstellung haben, sagte sie aber dann würden wir gleich alles richtig machen :[]


    Oben muss es eine ganze sein (sagte sie), weil sich sonst die anderen Zähne verschieben könnten, oder sowas. So ganz verstanden hab ich es nicht. Wie gesagt, der befreundete Zahnarzt meinte auch, er würde es versuchen mit wenigen Brackets (so wie dein Vorschlag). Aber er ist halt auch sehr teuer, vermutlich werd ich ihn aber nochmal fragen (Toll, er zieht in 3 Monaten weit weg %-| )


    Er ist halt "nur" Zahnarzt und kein Kieferorthopäde. Aber befasst sich sehr viel mit diesen Themengebieten und macht ständig Schulungen.


    Die 2500 Euro wären halt für komplett, soweit ich das richtig verstanden habe. Sie meinte es könnte auch noch was dazukommen, aber das wüsste sie jetzt noch nicht ":/

    Zitat

    Schon mal was, wenn Du die Einsicht hast, dass Dein Lebensstandard nicht zum Einkommen passt. Kannst Du denn mit Deinem Job noch eine Nebenbeschäftigung aufnehmen? Darfst Du das denn auch vom Arbeitsvertrag her?

    Ja, das geht mit dem Vertrag. Bei uns haben fast alle Beschäftigten noch einen Nebenjob. Also außer die Beamten

    Zitat

    Es muss meist der UK mit eingebunden werde, damit auch der Biss stimmt. Es geht bei der KFO eben nicht darum,dass das schön aussieht, sondern darum, dass alles medizinisch in Ordnung ist und das ist im Falle der KFO eben der Biss. Wenn der allerdings schon vorher stimmt, reicht eine Spanbe im OK.

    Das ist mir schon klar, allerdings ist die TE Selbstzahlerin und ihr geht es ja eindeutig um die Optik und nicht um die Funktion.


    Auf dem Bild konnte man zwar nicht so viel erkennen, aber ihr Biss sieht normal aus. Wie du bestimmt weißt, bekommt bei größeren Kieferanormalien die KFO Behandlung bezahlt, aber das hätte ihr der KFO bestimmt gesagt falls es auf sie zuträfe.

    Zitat

    Wie gesagt, wenn alle notwendigen Kosten abgezogen sind, bleiben mir noch 100 Euro im Monat.

    1200-1300 EUR Fixkosten im Monat und Du kommst mit dem Geld nicht zu Rande...mmmh...dann ist vielleicht die Miete zu hoch?

    Zitat

    1200-1300 EUR Fixkosten im Monat und Du kommst mit dem Geld nicht zu Rande...mmmh...dann ist vielleicht die Miete zu hoch?

    Ich will nicht frech klingen, aber natürlich ist die Miete zu hoch. Ich wohne in München. Schau mal nach den Quadratmeterpreisen (ich habe nur 30 qm) ;-)

    Zitat

    Das ist mir schon klar, allerdings ist die TE Selbstzahlerin und ihr geht es ja eindeutig um die Optik und nicht um die Funktion.

    Naja, nicht nur die Optik. Ich habe ja Probleme mit dem hinteren Zahn, gerade beim Beißen und reden. Er stört mich und es tut oft weh, wenn ich draufbeiße. %:|

    Zitat

    Naja, nicht nur die Optik. Ich habe ja Probleme mit dem hinteren Zahn, gerade beim Beißen und reden. Er stört mich und es tut oft weh, wenn ich draufbeiße.

    Mit welchem Zahn genau hast du Probleme und wie äußern die sich? Stehen deine Zähne ansonsten gerade oder würde sich eine komplette Behandlung doch lohnen?

    Zitat

    Ich würde gern noch Kieferorthopäden aufsuchen, aber jedesmal darf ich dann wieder für den Besuch zahlen. Der vorletzte hat mir für den Besuch (ohne Behandlung, 5 Minuten beratung) satte 50 Eur abgeluchst.

    Hast du dir eine Überweisung vom Zahnarzt geben lassen? Ich verstehe nicht warum du für den KFO zahlen musst. Ich ließ mich bei 4 verschiedenen beraten und habe nichts außer die 10 Euro Praixgebühr bezahlt

    Zitat

    Ich will nicht frech klingen, aber natürlich ist die Miete zu hoch. Ich wohne in München. Schau mal nach den Quadratmeterpreisen (ich habe nur 30 qm)

    Das topp ich locker. Wohne in Zürich. Das ist München ein Witz dagegegen. Davor habe ich in anderen Städten in Deutschland gewohnt (sowohl teuer als auch billig). Es gibt nichts beschisseneres als eine zu hohe Miete, die man sich nicht leisten kann. Mir persönlich ging eine billige Miete immer vor "Nebenjob".Auch in München kann man so wohnen, dass man es sich leisten kann (ist dann vielleicht nicht ganz so hipp, oder etwas weiter weg oder oder oder). Aber musst Du selbst wissen.

    Offiziell dürfen die KFO die Erstberatung eines Erwachsenen auch nicht über die KK abrechnen. Einige machen das dann wohl koszenlos oder irgendwie anders oder nehmen eben Geld vom Kunden und verrechnen das dann später mit der Behandlunf.

    Mhhh ich hab hetzt nicht alles gelesen, hatte allerdings das gleiche Problem mit dem Eckzahn, nur war ich so 14/15 damals. Ich habe eine lockere Spange bekommen, die man an so einem kleinen Rädchen alle zwei Wochen selbstständig weiter stellen konnt (musste :=o ). Ich kann dir aber nicht sagen, was das kostet...aber es ging problemlos.


    Viel Erfolg (Und entscheide dich für deinen Zahn, wenn in 20 Jahren mal einer flöten geht, bist du froh um jeden Zahn, der die Reihe schließt!)

    Zitat

    Hast du dir eine Überweisung vom Zahnarzt geben lassen? Ich verstehe nicht warum du für den KFO zahlen musst. Ich ließ mich bei 4 verschiedenen beraten und habe nichts außer die 10 Euro Praixgebühr bezahlt

    Ich war davor beim ZA, da wurde mir aber gesagt das es keine Überweisung für den Kieferorthopäden gibt. Eben weil die Krankenkasse das nicht zahlt. Auch beim zweiten musste ich für die Beratung bezahlen. Dazu hab ich dann nochmal ein Blatt bekommen, wenn ich noch einen Termin gemacht hätte, mit ausführlicher Beratung und Röntgen, hätte mich das 300 Eur gekostet. :|N

    Zitat

    Auch in München kann man so wohnen, dass man es sich leisten kann (ist dann vielleicht nicht ganz so hipp, oder etwas weiter weg oder oder oder)

    Ich habe schon eine sehr günstige Miete für München. Zahle für meine 30 qm 500 Eur warm.


    Wenn ich wieder (!) weiter weg ziehen würde, würde ich das bei den Fahrtkosten zahlen. Die haben sich um mehr als die Hälfte reduziert. :-/