Zahnschmerzen bei kalter Zugluft

    Hallo zusammen,


    ich habe diesen Winter (obwohl relativ mild) stark mit Beschwerden im linken Schneidezahn zu kämpfen. Ich war damit bereits bei zwei verschiedenen Zahnärzten, die allerdings beide nicht so wirklich direkt sagen konnten, was da los ist. Ich hol mal ein bisschen aus ...


    Im Winter 2015 habe ich das erste mal nach dem Joggen Zahnschmerzen im linken Schneidezahn bekommen. Ich schob das relativ schnell auf Schmerzempfindlichkeit, ohne direkt zum Zahnarzt zu gehen. Das ist dann vielleicht im Winter noch 2-3x vorgekommen, hatte sich dann im Frühling aber auch erstmal von alleine erledigt und ich vergaß die komplette Problematik. In diesem Jahr so Richtung November traten die Schmerzen nach dem Joggen erneut auf, allerdings auch nach anderen Tätigkeiten wie Spaziergängen oder auch dem Weg zur Arbeit mit dem Rad. Während des Laufens oder auch des Spazieren gehen ist alles in Ordnung, erst nach ca. 10 Minuten drinnen im warmen beginnen die Schmerzen. Erst langsam im linken Schneidezahn, dann kommen (für mich willkürlich) weitere Zähne, sowohl oben und unten, ausschließlich auf der linken Gebisshälfte, dazu.


    Mein Zahnarzt, den ich bereits seit der Kindheit habe, hatte dazu keine wirkliche Idee. Er hat ein einen Klopf-, Beiß- und Kältetest gemacht, die allesamt aber auch unauffällig verliefen. Er riet mir dann zur Beobachtung, was ich allerdings ja quasi auch schon ein Jahr lang mache. Ich besuchte also noch einen weiteren Zahnarzt, der dann beim betroffenen Bereich eine Röntgenaufnahme mache und folgendes feststellte:


    * der Zahn, der primär schmerzt, ist laut Aufnahme total gesund.


    * im links daneben liegenden Zahn liegt eine Füllung ziemlich tief und könnte dort auf den Nerv drücken. Der Zahn ist nicht kälteempfindlich, reagiert jedoch leicht auf Klopfen.


    * ansonsten war die Aufnahme unauffällig


    Er empfahl direkt eine Wurzelbehandlung bei dem Zahn mit der Füllung, da er ein absterben des Nerves vermutet (aufgrund der ausbleibenden Kälteempfindlichkeit). Auf meine Frage, ob denn ein einzelner, behandlungsbedürftiger Zahn die Schmerzen sowohl in den Ober- und auch Unterkiefer links strahlen könnte und dann auch solche Symptome hervorruft, war er dann erstmal kurz sprachlos.


    Versteht mich nicht falsch - ich glaube den Ärzten in der Regel gerne, da sie den Kram ja auch studiert haben und daher auch wissen sollten, was sie da tun. Für mich klang die Aussage aber eher nach "Der Patient hat Beschwerden und ich habe was gefunden, was man behandeln könnte", ohne ganz konkret auf meine Beschwerden einzugehen. Ich nutze nun auf seinen Rat hin erstmal Elmex Repair & Prevent, ohne dabei eine Verbesserung spüren zu können.


    Bevor ich nun also entweder die Wurzelbehandlung durchziehe oder mir noch eine dritte Meinung einhole würde ich mich freuen, hier vielleicht ein paar Anregungen oder auch Erfahrungsberichte einzuholen.


    Danke euch!

  • 1 Antwort

    Hat er nicht einfach mal die Zähne und das Zahnfleisch mit diesem (widerlich schmeckenden) Zeugs eingepinselt? Das macht meiner immer zuerst, wenn ich wieder schmerzempfindliche Zähne hab. Und es gibt da noch etwas, was der Zahnarzt draufschmieren kann - das fühlt sich dann an, wie Wachs-Zahnbelag. Hilft aber unwahrscheinlich gut. Wenn du willst, frag ich eine Freundin, wie diese Medis heißen.