• Zahnspange-welche Brackets?

    Hallo! Kennt sich hier jemand mit Zahnspangen aus? Mein Sohn soll bald eine feste Klammer bekommen und letzte Woche waren wir zu einem Beratungsgespräch beim Kieferorthopäden. Grundsätzlich übernimmt erstmal die Krankenkasse 80 % der Behandlungskosten und wir 20%. Den Betrag, den wir dann gezahlt haben, bekommen wir dann bei erfolgreicher Behandlung am…
  • 25 Antworten

    Ok. Damon Q sind aktuell die kleinsten Brackets auf dem Markt. Die sind brandneu und noch kleiner als die anderen selbstligierenden Brackets. Ich persönlich(!) würde die nehmen. Zumal Damon ansich auch ein bewährtes System ist. Sicherlich ist das ein hoher Kostenfaktor und nur ein Luxus, den Ihr Euch nur dann gönnen solltet, wenn es Euch nicht in den Ruin treibt :-).


    2 und 3 sind mir unter den Begriffen nicht geläufig. 2 wird wahrscheinlich irgendein selbstligierendes System sein – ich würde mich wohler fühlen wenn ich wüsste, dass ein Damon(2/3/Q) oder Speed brackets sind weil die einfach inzwischen etabliert sind. 3 sind dann die Minibrackets mit Alastics oder Drahtligaturen. Hier sollte vielleicht mal beim KFO nachgefragt werden ob der überhaupt Drahtligaturen anbietet – das macht nicht jeder weil die aufwändiger sind zu verarbeiten und somit alles länger dauert für den KFO.


    Also eigentlich würde ich die DamonQ-Brackets wählen. Fehlt es an Geld, dann lieber das andere selbstligierende System. Bei den Minibrackets...weiß nicht immer dieses Ligaturengefummel ist auch auf Dauer nervig und man muss auch öfter zum KFO um diese wechseln oder nachziehen zu lassen.

    Meine Tochter hat vor einem halben Jahr auch eine feste Zahnspange bekommen. WIr haben uns damals für die einfachen Brackets entschieden. Am Anfang war die Gewöhnung für sie doch recht schwierig, da die Spange wirklich viel Raum im Mund einnahm. Nun hat sie sich aber gut daran gewöhnt und zeigt inzwischen ein selbstbewußtes Silberlächeln.


    Letztens sagte sie mir, dass eine Klassenkameradin eine Spange mit unsichtbaren Brackets bekommen habe und dass die Mädels in ihrer Klasse darüber hinter vorgehaltener Hand gespottet hätten, nach dem Motto: Die steht nicht zu ihrer Spange.


    Was ich damit sagen will, ist, dass wir mit der einfachen Ausstattung zufrieden sind und keinen Grund sehen, sich irgend welche Sondermodelle einsetzen zu lassen. Gehören die vier glitzernden Plättchen auf den Zähnen von Teens nicht inzwischen zur Norm?

    Zitat

    Gehören die vier glitzernden Plättchen auf den Zähnen von Teens nicht inzwischen zur Norm?

    Hier sollte nicht die Optik mit der Funktionalität verwechselt werden! Auch die hier genannten teuren Brackets, glitzern auf den Zähnen, sind aber von der Funktionalität und Komfort einfach besser

    Zitat

    Was ich damit sagen will, ist, dass wir mit der einfachen Ausstattung zufrieden sind und keinen Grund sehen, sich irgend welche Sondermodelle einsetzen zu lassen.

    Du hast hier aber einen wichtigen Grund für ein "Sondermodell" schon genannt:

    Zitat

    Am Anfang war die Gewöhnung für sie doch recht schwierig, da die Spange wirklich viel Raum im Mund einnahm

    Du hättest Deiner Tochter die Eingewöhnung enorm erleichtern können.

    Ich habe inzwischen noch in einem Zahnforum gelesen, da gab es unter anderem eine Umfrage, welche Modelle man trägt. Ein viertel der Spangenträger hatte das Kassenmodell angegeben. Scheint also nicht so selten zu sein, daß sich jemand dafür entscheidet. Es ist ja auch heutzutage so, daß sehr viele Leute eben nicht das nötige Kleingeld übrig haben und ihnen nichts anderes übrigbleibt, als das Kassenmodell zu nehmen.


    Ich hatte früher auch die einfache version und meine Zähne sind auch gerade geworden.


    Wenn das nach dem Nachspannen dann mal 2 Tage unangenehm war beim Essen, hab ich Pudding oder Grießbrei bekommen! :-q

    Hallo!


    Wir haben uns für die mittelteure Variante entschieden. Nächste Woche kommt das Ding rein!


    Mein Sohn hat schon Bedenken, daß das wehtut, aber ich denke nicht, daß das so schlimm sein wird. ich fand es früher nicht besonders schmerzhaft. Was ihn am meisten stört, ist daß er dann keine Kaubonbons, Nüsse und so was mehr essen sollte.

    Also das mit dieser Luxusversion ist vollkommender Schwachsinn..


    Ich hatte selber 2 Jahre eine feste Zahnspange und mir wollten sie auch solchen Schnulli andrehen,was komischerweise dann auch aus eigener Tasche bezahlt werden müsste,ohne dass man das Geld wiederbekommt.


    Nach langer Diskussion damals,meinte der Kieferorthopäde dann,dass er mir den "guten Draht" schenkt – normalerweise wäre das angeblich Stahldraht gewesen, den biegsamen Draht hätte ich aber nur bekommen wenn ich sozusagen den Schnulli angenommen hätte.


    Also ich denke,dass ist alles nur Geldmacherei.


    Ich bin mit der stinknormalen Version gut zurechtgekommen,hatte keinerlei Probleme,ich glaube wohl kaum dass sie etwas anbieten,was nur Schmerzen bereitet und sozusagen als "schlecht" gilt.

    Zitat

    ich glaube wohl kaum dass sie etwas anbieten,was nur Schmerzen bereitet und sozusagen als "schlecht" gilt.

    Da kennst Du die Krankenkassen aber schlecht. Die sind nicht gerade dafür bekannt, dass sie besonders fortschrittlich sind :-).


    Natürlich tun es die "alten" Brackets auch, das ist keine Frage. Damit sind Generationen von Kindern zurecht gekommen. Aber es ist nunmal so, dass sich auch die Medizin weiterentwickelt und die Krankenkassen erst sehr spät nachziehen. Dann bleibt es am Patienten selber die 'besseren' Methoden zu bezahlen, wenn er sich leisten kann.


    Ein Gips hat früher auch jeden Bruch geheilt, mein Freund war aber trotzdem froh als ihm eine Schraube ins Bein geschraubt wurde und er keinen Gips brauchte als ihm das Bein gebrochen wurde :-). Bei sowas ist das offensichtlich und die KK zieht schnell nach. Bei den Brackets eben nicht. Wer sich ein bisschen mit Kieferorthopädie beschäftigt kann aber irgendwann selber erschließen was gut und was Geldmacherei ist. Dass selbstligierende Brackets schmerzfreier und schneller arbeiten als Normale mit Gummiligaturen ist meines Erachtens nachvollziehbar. Was an den Super-Bögen so besonders sein soll, erschließt sich mit allerdings auch nicht :-).

    Mal noch so aus Interesse: Kann man nicht einfach an die Kassenbrackets Drahtligaturen drankriegen? Dann wäre doch das Problem der ausleiernden Gummis behoben, oder?


    Hab irgendwo gelesen, daß es als Alternative zu den Gummis auch Drahtligaturen gibt, die allerdings etwas aufwendiger anzubringen wären.


    LG

    Ja, das geht. KFO machen das aber meist nicht von sich aus eben weil es länger dauert und somit teurer ist. Meine Keramikbrackets waren bspw. statt der Gummis mit Drahtligaturen ausgestattet. Außerdem pieksen Drahtligaturen auch etwas, die sind halt nicht so rund wie Gummis. Aber ich hätte kein Gummis gaben wollen.